Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Oktober 2020
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 28
  • 29
  • 30
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 1
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Clip - DVD

Clip - DVD

Serbien 2012 - mit Isodora Simijonovic, Vukasin Jasnic, Sanja Mikitsin, Jovo Maksic ...

Filminfo

Originaltitel:Klip
Genre:Drama
Regie:Maja Milos
Verkaufsstart:27.09.2013
Produktionsland:Serbien 2012
Laufzeit:ca. 99 Min.
FSK:ab 18 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch, Serbisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9 (1.85:1)
Extras:Trailer
Regionalcode:2
Label:Pierrot le Fou
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Clip - DVD

Film: Die junge Jasna (Isodora Simijonovic) lebt mit ihrer Familie in einer tristen Vorortsiedlung in Belgrad. Da ihre Mutter ihre ganze Kraft darauf verwendet, sich um Jasnas schwerkranken Vater zu kümmern, fühlt sich die Schülerin mit ihren Problemen ganz alleine gelassen. Immer mehr flüchtet sich das Mädchen in eine Welt aus Partys, Alkohol und Drogen. Als sich dabei eine enge Beziehung zu ihrem Mitschüler Djole (Vukasin Jasnic) entwickelt, scheint Jasna hier endlich die Aufmerksamkeit zu bekommen, die sie ihr von ihrer Familie fehlt. Doch was mit echter Leidenschaft begann, artet mehr und mehr zu erniedrigenden Sexpraktiken aus, die Jasna deutlich machen, dass Djole in ihr nur ein Objekt sieht, das er so gebrauchen kann, wie er es gerne will. Und so scheint es auch hier für sie keinen Weg aus der Einsamkeit heraus zu geben…

"Clip" ist ein sehr unbequemer, schockierender Film. Auch aufgrund seiner sehr expliziten Sexszenen wurde er in Russland sogar verboten. Sicherlich darf hinterfragt werden, ob eine derart deutliche Darstellung von Oralsex und anderen Praktiken wirklich zwingend notwendig war, um die Intensität zu erreichen, die das Drama ausstrahlt. Doch da die meisten dieser Szenen zu den Momenten gehören, die der Zuschauer durch die Clips sieht, die Jasna mit ihrem Smartphone aufnimmt, macht die unverfälschte und drastische Darstellung durchaus einen Sinn. Denn für das Mädchen ist der Blick durch die Handykamera eine Art Flucht vor der Wirklichkeit und für den Zuschauer das traurige Zeugnis ihrer verlorenen Jugend.

Dadurch, dass ihre Mutter eigentlich sieht, dass mit ihrer Tochter etwas nicht stimmt, ihr aber aufgrund der Krankheit ihres Mannes Zeit und Kraft fehlen, Jasna mehr Aufmerksamkeit zu schenken, bekommt die Geschichte noch eine tragischere Note. Denn eigentlich könnte das Mädchen von ihrer Familie aufgefangen werden. Doch die Krankheit ihres Vaters, der drohende Verlust eines geliebten Menschen, die Orientierungslosigkeit im eigenen Leben und das Fehlen einer Hoffnung auf Besserung ziehen Jasna immer tiefer in ein selbstzerstörerisches Verhalten hinab. Wenn sie auf Partys, bei Treffen mit ihren Freundinnen oder beim Sex Aufnahmen mit ihrem Handy macht, dann sieht die Welt dort bunt, fröhlich, sexy aus. Hier scheinen Glück und Gefühle zu existieren – was natürlich ein kompletter Trugschluss ist.

Das Spiel der jungen Hauptdarstellerin, die bei den Sexszenen allerdings mit Hilfe hervorragender Schnitttechniken durch ein Körperdouble ersetzt worden ist, ist ebenso mitreißend, wie der nüchterne, bittere Stil der Inszenierung, die mit einem sehr realistischen Ende einen glaubhaften und effektiven Abschluss findet. Dadurch ist der Film aber extrem schwer zu ertragen, man fühlt sich als Zuschauer immer wieder direkt in den Magen geschlagen und wird die Schwere, die das Drama mit sich bringt, auch nach dem Ende so schnell nicht wieder los. "Clip" ist in vielerlei Hinsicht eine echte Herausforderung, der sich wirklich nur solche Zuschauer stellen sollten, die unbequeme, drastische Arthaus-Kost gewohnt sind. Dann aber ist dieses Jugenddrama auch: absolut sehenswert!

Bild + Ton: In den Szenen, die Jasnas Handyvideos zeigen, gibt es einige visuelle Schwachpunkte wie Unschärfen, die allerdings stilistisch so beabsichtigt sind und daher nicht als Schwäche der technischen Umsetzung gesehen werden sollten. Ansonsten überzeugt das saubere Bild der DVD mit einer guten Gesamtschärfe und einer sehr authentischen Farbgebung. Der Dolby Digital 5.1 Mix ist in vielen Szenen zwar sehr zurückhaltend, wirkt aber insgesamt sehr atmosphärisch. Hier und da kommen neben den eher direktional abgemischten Dialogen auch die Surround-Kanäle ordentlich zur Geltung. Gut!

Extras: Als Bonus gibt es auf der DVD lediglich Trailer zu sehen.

Fazit: "Clip" ist extrem harte Kost. Der Film ist ein unbequemer und trister Blick auf das Leben eines jungen Mädchens, das versucht, der Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit durch Sex zu entfliehen und Gefahr läuft, sich selbst dadurch komplett zu verlieren. Harte Kost, die nicht nur aufgrund der drastischen Sexszenen schockiert. Eine intensive Herausforderung, der man sich zu stellen bereit sein muss. Daher gilt: Nur für Arthaus-Liebhaber, die sich vor harter Kost nicht scheuen, absolut empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.