Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Februar 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Cold Prey Teil 1 & 2 - DVD

Cold Prey Teil 1 & 2 - DVD

Norwegen 2006/2008 - mit Ingrid Blosø Berdal, Rolf Christian Larsen, Viktoria Winge, Endre Martin Midstigen ...

Filminfo

Originaltitel:Fritt vilt I + II
Genre:Horror
Regie:Roar Uthaug, Mats Stenberg
Verkaufsstart:11.08.2011
Produktionsland:Norwegen 2006/2008
Laufzeit:ca. 93 Min. (Teil 1) / ca. 86 Min. (Teil 2)
FSK:ab 16 (Teil 1) / ab 18 (Teil 2)
Anzahl der Disc:2
Sprachen:Deutsch (Dolby Digital 5.1, DTS), Norwegisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9 (2,35:1)
Extras:Audiokommentar, Making of, geschnittene Szenen, Outtakes, Featurettes, Kurzfilm, Trailer
Regionalcode:2
Label:Sunfilm Entertainment
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Cold Prey Teil 1 & 2 - DVD

Film: "Cold Prey", der norwegische Horror-Thriller aus dem Jahr 2007, war nicht nur in seiner Heimat, sondern international ein echter Überraschungshit. Erzählt wird die Geschichte um Jannike (Ingrid Blosø Berdal), die mit vier Freunden zum Snowboarden in die Berge fährt. Alles sieht nach einem perfekten Wochenende aus, bis einer der Freunde stürzt und sich das Bein bricht. Da es langsam Abend wird und keine Hilfe geholt werden kann, müssen die Fünf in einem verlassenen Berghotel Unterschlupf finden. Doch bald schon stellt sich heraus, dass sie in der verschneiten Einöde doch nicht alleine sind... 

"Cold Prey" folgt zwar streng dem Muster aller gängigen Slasher-Filme, doch alleine die großartige Atmosphäre des alten Berghotels und der malerischen, aber auch bedrohlichen Abgeschiedenheit in den verschneiten Bergen gibt dem Thriller eine ganz besondere Note. Die Charaktere entsprechen ebenfalls allen bekannten Klischees, sind aber dennoch irgendwie sympathisch und von den Schauspielern gut dargestellt. Regisseur Roar Uthaug erzeugt mit Geräuschen und atmosphärischer Beleuchtung eine enorm hohe Spannung, die er nur ab und an mit echten Slasher-Effekten auf den Höhepunkt treibt. 

So wirkt zwar Alles irgendwie bekannt, und doch ist "Cold Prey" dabei auch etwas ganz Eigenes. Kein Wunder also, dass der Horrorfilm nicht nur in seiner Heimat ein großer Hit geworden ist, sondern sich auch über die Grenzen Norwegens hinaus zu einem echten Überraschungserfolg entwickelt hat. 

Und so war es dann auch kein großes Wunder, dass eine Fortsetzung nicht lange auf sich warten lassen musste. Die große Überraschung dabei: "Cold Prey II - Resurrection" ist kein müder Abklatsch, sondern kann das Spannungsniveau seines Vorgängers locker halten und in einigen Momenten sogar überbieten. 

Der Film schließt direkt an die Ereignisse von Teil 1 an. Jannike, die als Einzige das blutige Massaker in den Bergen Norwegens überlebt hat, schleppt sich nach der finalen Konfrontation mit dem Killer in Richtung Zivilisation. Tatsächlich wird die junge Frau gefunden und in ein Krankenhaus gebracht. Doch als Jannike dort wieder zu sich kommt, muss sie erfahren, dass die Polizei nicht nur ihre toten Freunde, sondern auch den Killer gefunden hat, der sich als noch erstaunlich lebendig erweist. Und so zieht der Mörder bald schon eine neue blutige Spur hinter sich her, der nur Jannike wird Einhalt gebieten können... 

"Cold Prey II - Resurrection" erfindet wie sein Vorgänger auch das Genre nicht neu. Zu sehr erinnert das gesamte Setting an "Halloween II" von 1981, in dem sich Laurie Strode von Michael Meyers durch ein ähnliches Provinzkrankenhaus hat jagen lassen müssen. Doch die Art und Weise, wie Mats Stenberg in seinem Regiedebüt alte Versatzstücke neu anordnet und in atmosphärische Bilder taucht, ist mehr als überzeugend. So mag es zwar keine wirklich großen Überraschungen geben, spannend und zu einem gewissen Grad auch gruselig ist das Ganze dennoch geworden. 

"Cold Prey" und "Cold Prey II - Resurrection" sind einfach gut gemachtes Horrorkino, das souverän mit den Regeln des Genres umgeht und so jede Form von Langeweile oder Abnutzungserscheinungen umgehen kann. Wer gut gemachte Slasher-Filme im Allgemeinen zu schätzen weiß und noch keinen Film der Reihe sein Eigen nennt, sollte sich dieses Doppel-DVD Set auf keinen Fall entgehen lassen! 

Bild + Ton: Das Bild gefällt mit einer guten Gesamtschärfe, lässt aber auch ein leichtes Bildrauschen erkennen. Der Ton kommt atmosphärisch daher und sorgt für eine wohlige Gänsehaut. Technisch vielleicht insgesamt keine Meisterklasse, dem Film/Genre aber durchaus angemessen. 

Extras: Die DVDs haben einige gute Extras zu bieten. Teil 1 hat ein recht ordentliches Making of, sowie kleinere Featurettes zu den Effekten zu bieten. Dazu gesellt sich noch ein sehr amüsanter Kurzfilm des Regisseurs Roar Uthaug, der auf herrlich makabre Art die Gefahren des Rasenmähens verdeutlicht. 

Auch Teil 2 hat etwas umfangreicheres Bonusmaterial mit an Bord. Los geht es mit einem eigens für die deutsche Veröffentlichung eingesprochenen Audiokommentar von Regisseur Mats Stenberg, der in gutem Englisch über den Dreh und den Bezug zum ersten Teil spricht. Am Ende verrät Stenberg auch noch etwas über den dritten Teil (ab Oktober 2011 auf DVD zu haben), der die Vorgeschichte um den Killer erzählen wird. Stenberg selbst wird mit diesem Film Nichts mehr zu tun haben. Es ist absolut lobenswert, dass für die deutsche DVD ein eigener Kommentar eingesprochen worden ist. Schade ist nur, dass diese Mühe nicht mit Untertiteln gewürdigt worden ist, so dass dieser hörenswerte Kommentar wirklich nur Zuschauern mit guten Englischkenntnissen zugänglich sein wird. 

Die übrigen Extras verfügen über optionale deutsche Untertitel. Das Making of bietet einen recht interessanten Blick hinter die Kulissen, ist aber mit knapp 14 Minuten leider viel zu kurz. Drei geschnittene Szenen mit einer Gesamtlaufzeit von etwa 5 Minuten bieten keine großen Überraschungen, sind aber durchaus sehenswert. Die 3minütigen Outtakes sind recht amüsant und das Special über die visuellen Effekte (ca. 18 Min.) für alle Technikinteressierten sehr sehenswert. Der deutsche und norwegische Trailer sowie eine Trailershow des Anbieters runden das gute Bonusmaterial ab. 

Fazit: Die ersten beiden "Cold Prey" Filme sind klassisches Slasher-Kino vom Feinsten. Eine Dank der stimmungsvollen Drehorte einnehmende Atmosphäre und überzeugende Effekte machen diese Slasher zu einem Muss für alle Genre-Fans. Wer die Teile 1 & 2 bislang noch nicht im Regal stehen hat, sollte dies jetzt mit dieser Kombi schleunigst nachholen! Empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • Cold Prey Teil 1 & 2 - DVD
  • Cold Prey Teil 1 & 2 - DVD
  • Cold Prey Teil 1 & 2 - DVD
  • Cold Prey Teil 1 & 2 - DVD
  • Cold Prey Teil 1 & 2 - DVD
  • Cold Prey Teil 1 & 2 - DVD

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.