Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen
Das Konzert

Das Konzert

Frankreich/Italien/Belgien/Rumänien 2009 - mit Alexeï Guskov, Melanie Laurent, Dmitri Nazarov ...

Filminfo

Originaltitel:Le Concert
Genre:Drama, Tragikomödie, Komödie, Musikfilm
Regie:Radu Mihaileanu
Kinostart:29.07.2010
Produktionsland:Frankreich/Italien/Belgien/Rumänien 2009
Laufzeit:ca. 109 Min.
Webseite:www.konzert-derfilm.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

Musik verbindet, Musik berührt. Musik ist etwas ganz Wundervolles. Doch wenn Musik zur Besessenheit wird, kann sie auch ihre Kraft in eher negativer Form ausüben. Der Film "Das Konzert" von Radu Mihaileanu ("Zug des Lebens") zeigt auf humorvolle, aber auch sehr bewegende Art, welche Macht Musik über das Leben eines Menschen haben kann und wie sehr sie uns bezaubern kann.

Vor Jahren war Andreï Filipov (Alexeï Guskov) ein gefeierter Dirigent. Seine Arbeit mit dem Bolschoi-Orchester wurde vom Publikum, wie auch von den Musikern, die mit ihm zusammen gearbeitet haben, gefeiert und verehrt. Heute, mit fünfzig Jahren, arbeitet Andreï noch immer in den heiligen Hallen, in des Bolschoi-Orchesters, allerdings nicht mehr als Dirigent, sondern als Hausmeister. Als er eines Tages erfährt, dass der Direktor des Pariser Téâtre du Châtelet das Orchester für ein großes Konzert engagieren will, nimmt er die Anfrage kurzerhand an sich und heckt einen verrückten Plan aus: er will die Mitglieder seines alten Orchesters versammeln und mit ihnen gemeinsam nach Paris fahren, um sich dort seiner größten Herausforderung zu stellen: der Aufführung von Tschaikowskys Konzert für Violine und Orchester D-Dur, op. 35.

Dumm nur, dass die betagten Musiker mittlerweile längst in anderen Berufen tätig sind und ihre Brötchen als Handyverkäufer, Möbelpacker oder Taxifahrer verdienen. Und dennoch gelingt es Andreï, sein ganz eigenes Bolschoi-Orchester zusammen zu stellen. Und auch die junge Geigerin Anne-Marie Jacquet (Mélanie Laurent), die Andreï als Solistin in Paris angefordert hat, hat ihre Teilnahme zugesagt. Doch auch wenn zunächst Alles glatt zu laufen scheint, bricht spätestens bei der Ankunft der Musiker in Paris das totale Chaos aus…

"Das Konzert" war in Frankreich ein großer Erfolg. Über zwei Millionen Besucher und zwei Cesars, dem französischen Oscar, sprechen eine deutliche Sprache. Mit einer ausgewogenen Mischung aus Drama und Komödie ist es dem Film ein Leichtes, sich in die Herzen des Publikums zu spielen. Der Humor des Films ist mal melancholisch, mal sehr zärtlich, dann wieder sehr direkt und gradlinig. Doch niemals gleitet das Ganze ins Alberne ab, wird niemals platt. Dadurch wirken dann auch die dramatischen Momente nicht fehl am Platz, sondern fügen sich sehr harmonisch in das Geschehen ein.

So ist Andreï, auch wenn einige seiner Aktionen sehr amüsant sind, eher eine tragische Figur, der von den Geistern seiner Vergangenheit auf Schritt und Tritt verfolgt wird. Erstaunlich ist, dass es Mihaileanu gelingt, den Zuschauer hier auf eine falsche Fährte zu locken, ist man sich doch schnell sicher zu wissen, in welcher Verbindung der russische Dirigent mit der jungen französischen Geigerin steht. Doch selbst wenn diese Vermutungen richtig wären und der Film somit vorhersehbarer wäre, als er es im Endeffekt ist, so wäre "Das Konzert" nicht weniger gelungen. Denn die Geschichte, die der Film eigentlich erzählen möchte, wird am Ende in erster Linie durch die Musik, und nicht durch die Dialoge zu Ende erzählt.

Das macht das Werk allerdings nicht zwangsläufig zu einem Musikfilm. Vielmehr ist die Musik am Ende nur Ausdruck all dessen, was die Handlung und die Dialoge in knapp 100 Minuten vorbereiten. Am Ende nimmt sich Regisseur Mihaileanu die Zeit, das wunderbare Stück von Taschaikowski in einer sehr ausgedehnten Sequenz zum Besten zu geben. Die Intensität, mit der Andreï das Konzert dirigiert und mit der Anne-Marie das Stück spielt, ist einfach überwältigend und sorgt für eine dicke Gänsehaut. Ein besonders großes Lob an die Schauspieler, die hier wirklich eine ganz große Leistung zeigen.

"Das Konzert" ist ein bewegender Gute-Laune Film, der weniger auf Schenkelklopfer-Humor, als mehr auf die leisen Töne setzt, diese aber extrem kraftvoll und überzeugend ausspielt. Dass man als Zuschauer den Film mit Musik im Herzen und einem Lächeln auf dem Gesicht verlässt, ist auf jeden Fall ein gutes Zeichen und Grund genug, dass als Fazit gilt: absolut empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.