Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Januar 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Der Junge mit dem Fahrrad – DVD

Der Junge mit dem Fahrrad – DVD

Frankreich/Belgien 2011 - mit Cécile De France, Thomas Doret, Jérémie Renier, Egon Di Mateo ...

Filminfo

Originaltitel:Le Gamin au Velo
Genre:Drama
Regie:Jean-Pierre und Luc Dardenne
Verkaufsstart:31.08.2012
Produktionsland:Frankreich/Belgien 2011
Laufzeit:ca. 83 Min.
FSK:ab 12 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch, Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9 (1,85:1)
Extras:Making of, Interviews
Regionalcode:2
Label:Alamode Film / Al!ve
Webseite:www.derjungemitdemfahrrad.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Der Junge mit dem Fahrrad – DVD

Film: Nachdem ihn sein Vater in einem Kinderheim untergebracht hat, gibt es für den zwölfjährigen Cyril (Thomas Doret) nur noch ein Ziel: er will zurück zu seinem Papa. Doch auch eine Flucht aus dem Heim bringt ihn nicht weiter, da der Vater mittlerweile aus seiner Wohnung ausgezogen ist und Cyril die neue Adresse nicht kennt. Doch dann lernt der Junge Samantha (Cécile De France), Besitzerin eines Friseursalons, kennen. Trotz seiner verschlossenen, abweisenden Art erklärt sich die junge Frau bereit, Cyril an den Wochenenden bei sich aufzunehmen und ihm bei der Suche nach seinem Vater zu helfen. Mit viel Geduld und Liebe versucht Samantha, dem Jungen seine innere Wut zu nehmen. Doch das scheint ein aussichtloses Unterfangen. Als Cyril dann auch noch Freundschaft mit einem kriminellen Jungendlichen schließt, droht Samantha mit ihren Bemühungen endgültig scheitern...

"Der Junge mit dem Fahrrad" ist ein sehr stilles und um große Realitätsnähe bemühtes Drama. Die belgischen Regie-Brüder Dardenne wollen nicht mit überzeichneten Emotionen, sondern mit glaubhaften Charakteren und nachvollziehbaren Konflikten berühren. Und genau hier liegt das Problem des Films. So gut auch Neuentdeckung Thomas Doret und Cécile De France spielen, so bleiben ihre Charaktere doch relativ unnahbar. Der Zuschauer erfährt nicht, warum Cyril von seinem Vater verstoßen wurde, was mit seiner Mutter passiert ist oder warum sich Samantha überhaupt dafür entscheidet, sich um den Jungen zu kümmern. Sicherlich, es geht in erster Linie um die Beziehung zwischen Cyril und Samantha und die verzweifelten Versuche der jungen Frau, einen an sich liebenswerten Jungen davor zu bewahren, auf die falsche Bahn abzukommen und ihm allen widrigen Umständen zum Trotz ein schönes Leben zu bieten. Die Vorgeschichte der Charaktere könnte daher im Prinzip als für diese Geschichte eher unwichtig angesehen werden.

Doch wenn sich Samantha trotz ständiger Rückschläge immer wieder dafür entscheidet, dem Jungen noch eine Chance zu geben und dafür sogar ihre Beziehung beendet, fragt man sich als Zuschauer schon, was diese Frau antreibt, so zu handeln. Auch die Szenen zwischen Cyril und seinem Vater könnten von größerer emotionaler Wirkung sein, wenn klar wäre, was genau vorgefallen ist, dass sich der Mann derart von seinem Sohn abwendet. So ist das Ganze zwar ein sehr authentisch anmutendes Drama. Doch es entsteht eben auch eine gewisse emotionale Distanz zu den Charakteren, die verhindert, dass man als Zuschauer wirklich von dem Schicksal der Protagonisten berührt ist.

Nicht ganz frei von Klischees und gegen Ende hin auch dramaturgisch etwas abflachend ist "Der Junge mit dem Fahrrad" zweifelsohne einnehmend inszeniertes Schauspielkino. Doch die emotionale Kraft, die der Geschichte eigentlich innewohnt, wird von dem Bestreben nach unterkühltem Realismus leider deutlich geschmälert. Arthaus-Liebhaber werden aufgrund der überzeugenden Leistung von Thomas Doret diesen Film sicherlich genießen können. Doch uneingeschränkt empfehlenswert ist das Drama aufgrund seiner offensichtlichen Schwachpunkte leider nicht.

Bild + Ton: Bei dem sehr sauberen Bild fallen insbesondere die warmen Farben positiv auf. Die Bildschärfe liegt auf gutem Niveau, weist insgesamt aber doch noch Verbesserungspotential auf. Der Ton ist über weite Strecken extrem zurückhaltend, da das Geschehen oft von Stille, ruhiger Musik oder nur von Dialogen bestimmt wird. Stimmig ist das Ganze allemal, daher gibt es dafür auch ein: Gut!

Extras: Das Bonusmaterial beginnt mit einem interessanten Making of (ca. 31 Min.), das nicht während der Dreharbeiten, sondern danach gefilmt worden ist. Die beiden Regisseure führen den Zuschauer an einige der Drehorte des Films und erklären vor Ort, wie die jeweiligen Szenen entstanden sind. Zu der aufschlussreichen Dokumentation kommen noch nicht weniger gehaltvolle Interviews mit den Regisseuren (ca. 11 Min.) und Hauptdarstellerin Cécile De France (ca. 18 Min.). Der Trailer und weitere Programmtipps des Anbieters runden die Extras ab. Gut!

Fazit: "Der Junge mit dem Fahrrad" ist ein sehr ruhiges, hervorragend gespieltes Drama, das durch sein Bemühen um hohe Realitätsnähe etwas unterkühlt wirkt und damit auch ein wenig von der Wirkung verliert, die in der schönen Geschichte eigentlich steckt. Liebhaber von französischen Arthaus-Dramen können aber schon alleine aufgrund der guten Darsteller, der authentischen Bildsprache und des guten Bonusmaterials bei dieser DVD getrost zugreifen.

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • Der Junge mit dem Fahrrad – DVD
  • Der Junge mit dem Fahrrad – DVD
  • Der Junge mit dem Fahrrad – DVD
  • Der Junge mit dem Fahrrad – DVD
  • Der Junge mit dem Fahrrad – DVD

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.