Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
Dezember 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Die Wolken von Sils Maria

Die Wolken von Sils Maria

Deutschland/Frankreich/Schweiz 2014 - mit Juliette Binoche, Kristen Stewart, Chloë Grace Moretz, Lars Eidinger u.a

Die Frankfurt-Tipp Bewertung:

Filminfo

Originaltitel:Clouds of Sils Maria
Genre:Drama
Regie:Olivier Assayas
Kinostart:18.12.2014
Produktionsland:Deutschland/Frankreich/Schweiz 2014
Laufzeit:ca. 124 Min.
FSK:ab 6 Jahren
Webseite:www.diewolkenvonsilsmaria-derfilm.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

Vor zwanzig Jahren feierte die Schauspielerin Maria Enders (Juliette Binoche) mit der Rolle der verführerischen jungen Sigrid den ganz großen Durchbruch. Kurz nach dem Tod des Mannes, der ihr seinerzeit diese Rolle auf den Leib geschrieben hatte, bekommt Maria ein unerwartetes Angebot: sie soll in einer Neuinterpretation des Theaterstückes die Rolle der Helena spielen, jene Figur, die sie vor zwei Jahrzehnten als Sigrid in den Selbstmord getrieben hat. Die Figur, die sie berühmt gemacht hat, soll von dem Hollywood-Starlet Jo-Ann Ellis (Chloë Grace Moretz) übernommen werden. Zunächst ist Maria von der Idee gar nicht begeistert, nach zwanzig Jahren wieder für dieses Stück auf der Bühne zu stehen, lässt sich aber von dem engagierten Regisseur Klaus Diesterweg (Lars Eidinger) dann doch zu einem "Vielleicht" überreden. Mit ihrer Assistentin Valentine (Kristen Stewart) zieht sie sich in die Einsamkeit der Alpen von Sils Maria zurück, um das Stück zu Proben, muss dabei aber schnell feststellen, dass sie hier mit weitaus mehr konfrontiert wird, als nur mit ihrer künstlerischen Vergangenheit…

"Die Wolken von Sils Maria" ist ein Drama um die Vergänglichkeit der Jugend und über das Loslassen der Vergangenheit, gewürzt mit einigen satirisch anmutenden Seitenhieben auf den von übergroßen Egos beherrschten Schauspielzirkus. Regisseur Olivier Assayas ("Carlos – Der Schakal") stellt drei sehr unterschiedliche Frauen in das Zentrum der Geschichte. Durch die Arbeit an dem Theaterstück macht jede dieser Frauen eine grundlegende Veränderung durch, wobei die Ebenen von Schein und Sein mehr und mehr verschwimmen. Das Stück dringt immer stärker in die Realität ein und scheint diese am Ende fast gänzlich zu übernehmen. Gedreht vor der faszinierenden Naturkulisse von Sils Maria in der Schweiz, in Sankt Moritz und auch in Südtirol, kann der Film eine ganz besondere Atmosphäre aufbauen, die allerdings nicht über so manche Länge hinwegtäuschen kann.

Keine Frage, das Drama ist sehr gut gespielt. Gerade Juliette Binoche ist als gefeierte Schauspielerin, die sich mit ihrer Vergangenheit und damit ihrer verlorenen Jugend auseinandersetzen muss, wirklich hervorragend. Auch Kristen Stewart kann als ihre treue Assistentin voll und ganz überzeugen, weil ihr Wesen einfach sehr gut zu der Rolle passt. Und Chloë Grace Moretz schließlich ist als Skandalnudel a la Lindsey Lohan wirklich wunderbar. Schauspielerisch hat der Film einige ganz großartige Momente zu bieten, die durch die symbolträchtige Bildsprache hervorragend unterstützt werden. Dennoch kommt mehr als einmal das Gefühl auf, dass diese Geschichte auch in deutlich weniger als zwei Stunden hätte erzählt werden können. Assayas verliert sich immer wieder in langen Einstellungen und Szenen, die sich nur im Kreis zu drehen scheinen. Worauf sein Drehbuch hinaus will, ist bald klar. Da muss man die Symbolik nicht auch noch wieder und wieder um die Ohren gehauen bekommen.

Da hilft es auch wenig, dass die Charaktere an sich nicht wirklich sympathisch sind. So könnte es einigen Zuschauern durchaus passieren, dass sie von dem stetig anwachsenden Gezeter zwischen Maria und Valentine, die ihr angesichts ihres etwas Diven-haften Verhalten irgendwann die Stirn bietet, einfach nur genervt ist. Sicherlich, die Geschichte hat einige sehr spannende Facetten, über die es sich auch am Ende intensiver nachzudenken lohnt. Dennoch ist "Die Wolken von Sils Maria" arg verkopfte und zu wenig fesselnde Programmkinokost, die nur Liebhabern von bildgewaltiger Arthauskost und vielschichtigen Frauengeschichten durchaus empfohlen werden kann. Für diese Zuschauer gilt dann auch: Sehenswert!

 

 

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • Die Wolken von Sils Maria
  • Die Wolken von Sils Maria
  • Die Wolken von Sils Maria
  • Die Wolken von Sils Maria
  • Die Wolken von Sils Maria
  • Die Wolken von Sils Maria
Kino Trailer zum Film "Die Wolken von Sils Maria (Deutschland/Frankreich/Schweiz 2014)"
Loading the player ...

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.