Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
September 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
I, Tonya – Blu-ray

I, Tonya – Blu-ray

USA 2017 - mit Margot Robbie, Sebastian Stan, Allison Janney, Bobby Cannavale u.a

Die Frankfurt-Tipp Bewertung - Film:
Ausstattung:

Filminfo

Originaltitel:I, Tonya
Genre:Drama, Komödie
Regie:Craig Gillespie
Verkaufsstart:24.08.2018
Produktionsland:USA 2017
Laufzeit:ca. 120 Min
FSK:ab 12 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch, Englisch (DTS-HD Master Audio 5.1)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9 (2.40:1) 1080/24p
Extras:Making of / Trailer
Regionalcode:B
Label:DCM Film Distribution / im Vertrieb von Universum Film
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : I, Tonya – Blu-ray

Film: Sie war erst die große Olympiahoffnung für die USA: Tonya Harding (Margot Robbie), die es als erste Amerikanerin schaffte, zwei Dreifach-Axel aufs Eis zu legen. Doch man merkte Harding immer an, dass sie aus sehr einfachen Verhältnissen stammte. Anders als ihre große Konkurrentin Nancy Kerrigan, eine lebendig gewordene Disney-Prinzessin und Everybodys Darling. Kerrigan war ein passenderes Aushängeschild für die USA und sollte daher das Land bei den Olympischen Spielen vertreten. Doch nach einem Attentat mit einer Eisenstange war der Weg für Tonya Harding frei – bis der Verdacht aufkam, dass sie etwas mit dem feigen Angriff auf ihre Rivalin zu tun hatte…

"I, Tonya" schafft ein kleines Kunststück: Der Film erzählt eigentlich eine sehr tragische Geschichte. Er ist das Porträt einer jungen Frau, die mit einem großen Talent gesegnet war, aber von ihrer herrischen Mutter (zu recht Oscar-prämiert: Allison Janney), einem gewalttätigen Ehemann (Sebastian Stan) und der angesichts ihrer gesellschaftlichen Herkunft voreingenommenen Öffentlichkeit immer wieder runtergedrückt wurde. Sie hat versucht, den ihr auferlegten Grenzen zu entkommen, doch auch das war ihr nicht vergönnt. Und plötzlich wurde sie in einen Skandal verwickelt, der sie zur meistgehassten Frau Amerikas machte. Vielleicht hätte sie ihren Ruf wiederherstellen können, hätte nicht der noch größere Skandal um Bill Clinton und seine Praktikanten plötzlich alle Aufmerksamkeit auf sich gezogen. So bleibt Tonya Harding wohl immer als die Frau mit der Eisenstange im Gedächtnis (auch wenn sie diese nicht selbst gegen das Knie von Nancy Kerrigan geschlagen hat).

Kein Stoff für Wohlfühlkino. Aber Regisseur Craig Gillespie widersteht der Versuchung, aus dieser Story ein schweres Drama zu machen. Vielmehr erzählt er sie mit zum Teil sehr bitterem Humor, wobei dem Zuschauer das Lachen nicht selten im Halse stecken bleibt. Zum Teil aufgebaut wie eine Dokumentation, bei der sich die Protagonisten direkt an das Publikum wenden, wird die Story zu einer zynischen Farce, ohne dass die Protagonisten dabei ins Lächerliche gezogen werden. Im Gegenteil: Tonya Harding ist eine sehr tragische Figur, die gerade durch diese humorvolle Annäherung weitaus mehr Facetten verliehen bekommt, als ihr das vorher vergönnt gewesen ist.

Getragen wird der Film aber in erster Linie von sehr starken Darstellerinnen. Margot Robbie ist einfach großartig in der Titelrolle. Doch so wie im wahren Leben Harding trotz herausragender Leistungen auf dem Eis im Schatten von Nancy Kerrigan stand, muss Margot Robbie hier viel Aufmerksamkeit an Allison Janney abgeben, die als ihre ruppige Mutter mit bitterböser Zunge ganz klar die denkwürdigste Vorstellung des Films abliefert – und dafür auch prompt mit nahezu jedem Filmpreis belohnt wurde.

"I, Tonya" ist ein humorvolles Drama, toll gespielt, gut geschrieben und mitreißend inszeniert. Gillespie schafft die schwierige Gradwanderung zwischen galligem Humor und glaubhafter Ernsthaftigkeit, was den Film deutlich über den Durchschnitt anderer Filmporträts hebt. Wer anspruchsvolleres Unterhaltungskino aus den USA mag, der sollte sich dieses Werk auf keinen Fall entgehen lassen. Absolut sehenswert!

Bild + Ton: Das Bild fängt mit einer sehr guten Gesamtschärfe und einer leicht reduzierten Farbgebung die etwas triste 80er Jahre Atmosphäre der Geschichte sehr gut ein. Der DTS-HD Master Audio 5.1 Mix transportiert vorrangig die Dialoge angenehm kraftvoll aus den Boxen. Doch auch ein paar stimmige Soundeffekte und der Soundtrack sorgen dafür, dass immer wieder Leben in die Surround-Kanäle kommt. Gut!

Extras: In Sahen Bonusmaterial enttäuscht die Disc ein klein wenig. Einziger nennenswerter Bonus ist ein kurzes Promo-Making of (ca. 14 Min.), in dem ein wenig auf die wahren Hintergründe und die Intentionen von Drehbuchautor und Regisseur eingegangen wird. Der Trailer und weitere Programmtipps gibt es auch noch.

Fazit: "I, Tonya" schafft das Kunststück, eine an sich tragische Geschichte unterhaltsam, humorvoll und angenehm vielschichtig zu erzählen – getragen von wirklich großartigen Darstellern. Die Blu-ray präsentiert den Kritiker- und Publikumsliebling in guter Bild- und Tonqualität, nur das Bonusmaterial fällt etwas mager aus. Trotzdem reicht es insgesamt ganz klar für ein: Absolut empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • I, Tonya – Blu-ray
  • I, Tonya – Blu-ray
  • I, Tonya – Blu-ray
  • I, Tonya – Blu-ray
  • I, Tonya – Blu-ray
  • I, Tonya – Blu-ray

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.