Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
Juni 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Jimmy P. – Psychotherapie eines Indianers – DVD

Jimmy P. – Psychotherapie eines Indianers – DVD

USA/Frankreich 2013 - mit Benicio Del Toro, Mathieu Amalric, Gina McKee, Larry Pine, Joseph Cross u.a

Filminfo

Originaltitel:Jimmy P.
Genre:Drama
Regie:Arnaud Desplechin
Verkaufsstart:10.10.2014
Produktionsland:USA/Frankreich 2013
Laufzeit:ca. 112 Min.
FSK:ab 12 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch (Dolby Digital 5.1 + 2.0), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Keine
Bildformat:16:9 (2.35:1)
Extras:Keine
Label:edel:Distribution
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Jimmy P. – Psychotherapie eines Indianers – DVD

Film: Jimmy Picard (Benicio Del Toro), amerikanischer Ureinwohner des Blackfoot-Stammes, hat nach seiner Rückkehr aus dem Militärdienst in Frankreich unter den Folgen des Zweiten Weltkriegs zu kämpfen. Immer wieder hat er Schwierigkeiten mit seinem Sehvermögen, hat Schwindelanfälle und Blackouts – alles anscheinend Folgen einer Schädelfraktur, die er nach eigenen Angaben während eines Kampfeinsatzes erlitten hat. Doch seine behandelnden Ärzte können diese Vermutung nicht bestätigen und weisen Jimmy mit Verdacht auf Schizophrenie in eine Klinik in Kansas ein. Hier soll der französische Ethnologe und Psychoanalytiker George Devereux (Mathieu Amalric), der sich viele Jahre mit den amerikanischen Ureinwohnern beschäftigt hat, herausfinden, was wirklich mit Jimmy los ist. In ausführlichen Therapiesitzungen gelingt es George, tief in Jimmys Psyche einzutauchen. Und schon bald offenbart sich, dass dieser Fall sehr viel komplizierter ist, als es zunächst den Anschein hatte…

"Jimmy P. – Psychotherapie eines Indianers" basiert auf dem Bestseller "Realität und Traum – Psychotherapie eines Prärie-Indianers" von George Devereux. Regisseur Arnaud Desplechin hat aus den Aufzeichnungen über die Behandlung des Blackfoot-Indianers Jimmy Picard ein bewegendes Drama geschaffen. Gerade im ersten Akt ist Desplechins Inszenierung extrem mitreißend. Das intensive Spiel von Oscar-Preisträger Benicio Del Toro in Verbindung mit der aufwühlenden Geschichte, der einnehmenden Kameraarbeit und der sehr stimmungsvollen Musik sorgen dafür, dass hier eine trotz des eher gemächlichen Erzähltempos packende Atmosphäre aufgebaut werden kann, die in ihren besten Momenten an Klassiker wie "Einer flog über das Kuckucksnest" erinnert.

Dieses Niveau kann der Film allerdings nicht durchgehend aufrechterhalten. Zwar hebt auch Mathieu Amalric als George Devereux das ohnehin schon hohe schauspielerische Niveau des Films noch einmal an. Und es gibt immer wieder sehr intensive Momente, die sehr zu Herzen gehen oder einfach nur erschütternd sind. Doch es gibt leider auch gerade in der zweiten Filmhälfte immer wieder deutliche Längen, die nicht nur die Geschichte immer wieder ausbremsen, die sich zudem auch schwächend auf die emotionale Wirkung des Films auswirken. Das Drama wird dadurch zwar noch lange nicht schlecht, es fällt am Ende aber deutlich schwächer aus, als es zu Beginn noch den Anschein hat.

Sicherlich, für sich genommen machen die Szenen, die diese Längen verursachen, Sinn. Dennoch bringt die Entscheidung, eben nicht nur die Geschichte von Jimmy P., sondern auch die von George Devereux zu erzählen, zu viele Nebenschauplätze mit sich, die von dem dominierenden Handlungsstrang zunehmend ablenken. Und das können weder die tollen Darsteller, noch die handwerklich wirklich über jeden Zweifel erhabene Inszenierung kaschieren.

Dennoch lohnt es sich, über diese Schwachpunkte hinwegzusehen. Denn das gute Zusammenspiel von Del Toro und Amalric sorgt für wirklich ganz großartige Momente. Und auch die Geschichte ist im Kern wirklich äußerst interessant und mitreißend. So ist "Jimmy P. – Psychotherapie eines Indianers" unterm Strich kein perfekter Film, für Liebhaber von bewegenden wie unterhaltsamen Arthaus-Dramen aber zweifelsohne absolut empfehlenswert!

Bild + Ton: Das Bild der DVD ist absolut sauber und weist eine gute Gesamtschärfe auf, die lediglich in dunkleren Szenen kleine Schwächen aufweist. Hier wirken einige Momente leicht verwaschen und kleinere Details gehen hier oft verloren. Die Farbgebung ist sehr warm und fängt die atmosphärische Bildsprache des Films gut ein. Die deutsche Tonspur liegt sowohl in einem Dolby Digital 5.1 Mix, als auch als Stereo-Spur vor. Beide Abmischungen bleiben über weite Strecken eher zurückhaltend, nur manchmal kommt sehr deutliche Bewegung auf den Surround-Kanälen auf. Gut!

Extras: Extras hat die DVD leider nicht zu bieten.  

Fazit: "Jimmy P." ist ein schön gefilmtes und sehr gut gespieltes Drama, dessen Inszenierung allerdings ein wenig langatmig geraten ist. Basierend auf dem Bestseller des echten George Devereux hat Regisseur Arnaud Desplechin eine ergreifende Adaption der wahren Ereignisse geschaffen, die nach einem sehr packenden ersten Akt allerdings etwas an Kraft verliert. Dennoch: alleine das gute Zusammenspiel von einem hervorragenden Benicio Del Toro und Mathieu Amalric macht diesen Film für Liebhaber von bewegenden wie unterhaltsamen Arthaus-Dramen absolut empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.