Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
Februar 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 29
  • 30
  • 31
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
Pioneer

Pioneer

Norwegen/Deutschland/Schweden 2013 - mit Aksel Hennie, Wes Bentley, Stephen Lang, Stephanie Sigman, Andre Eriksen u.a

Die Frankfurt-Tipp Bewertung:

Filminfo

Originaltitel:Pioneer
Genre:Thriller, Drama
Regie:Erik Skjoldbærg
Kinostart:30.10.2014
Produktionsland:Norwegen/Deutschland/Schweden 2013
Laufzeit:ca. 107 Min.
FSK:ab 12 Jahren
Webseite:www.farbfilm-verleih.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

Norwegen in den frühen 1980ern: Nachdem in der Nordsee riesige Öl- und Gasvorkommen entdeckt worden sind, plant die Regierung den Bau einer Pipeline in extremer Tiefe. Deren Bau birgt zwar einige Schwierigkeiten und Gefahren in sich, doch durch die Beteiligung der Amerikaner winkt Norwegen bei einer Förderung der Bodenschätze immenser Reichtum. Um überhaupt in einer derartigen Tiefe arbeiten zu können, ist ein völlig neues Gasgemischt notwendig, das Petter (Aksel Hennie), sein Bruder Knut (André Eriksen) und der Rest eines kleinen Teams von Tiefseetauchern testen sollen. Nach ersten Tests in Druckkammern wird ein erster Versuch auf offener See gestartet. Doch bei dem Tauchgang kommt es zu Komplikationen mit tragischen Folgen: Knut stirbt. Sein Tod wird von den Verantwortlichen als Unfall deklariert. Doch Petter ist sich sicher, dass das neue Gasgemisch schuld an den Vorkommnissen in der Tiefe der Nordsee war. Und so beginnt er, unangenehme Fragen zu stellen und auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen, durch die er nicht nur sich selbst in ernsthafte Gefahr bringt…

Regisseur Erik Skjoldbærg, der mit dem seinem Debütfilm "Insomnia" international für Aufsehen gesorgt hatte, hat sich für seinen neuesten Thriller "Pioneer" von wahren Ereignissen inspirieren lassen. Indem er die Geschichte aus Sicht des Tauchers Petter erzählt, konnte er sehr gut tatsächliche Fakten mit der immer stärker werdenden Paranoia Petters zu einem packenden und auch aufwühlenden Krimi vermischen, dessen Thema auch heute noch extrem aktuell ist. Stilistisch erinnert der Film an die großen Verschwörungs-Thriller der 70er und 80er Jahre. Besonders an "Die Unbestechlichen", aber auch an "Silkwood" oder "Coma" fühlt man sich hier alleine durch die atmosphärische Umsetzung immer wieder erinnert.

Dabei setzt Skjoldbærg wahrlich nicht auf Tempo. Er nimmt sich viel Zeit, um die Geschichte aufzubauen und den Zuschauer durch eine beklemmende Grundstimmung an das Geschehen zu fesseln. Zu Beginn funktioniert das besonders gut durch die klaustrophobischen Szenen in der Druckkammer und unter Wasser. Doch auch wenn der Film nach Knuts Tot nur noch über Wasser spielt und mitunter auch sehr weitläufige Landschaftsaufnahmen zeigt, gelingt es dem Regisseur sehr gut, die bedrückende und extrem fesselnde Atmosphäre aufrecht zu erhalten. Dabei wird der Zuschauer mehr und mehr von Petters Paranoia angesteckt und vermutet hinter jedem Schatten oder hinter jedem Auto eine potentielle Gefahr für das Leben der Hauptfigur.

Auch wenn sich "Pioneer" insgesamt nur bekannter Versatzstücke bedient und einigen Verschwörungs-Klassikern doch sehr offensichtlich Tribut zollt, funktioniert der Film insgesamt sehr gut. Allerdings werden sich Liebhaber von zeitgenössischen Thrillern wohl kaum mit dem sehr getragenen Tempo anfreunden können. In Zeiten, in denen rasante Actionsequenzen in extrem schnell geschnittener Wackelkameraoptik das Genre beherrschen, wirkt ein Film wie dieser fast schon altmodisch und entzieht sich dadurch auch den heute gängigen Sehgewohnheiten. Doch für wen die Geschichte und die Atmosphäre im Vordergrund stehen und für wen eben nicht nur Action die Spannung ausmacht, dem wird hier wirklich spannende Unterhaltung geboten.

Mit Aksel Hennie ("Headhunters", "Hercules"), Wes Bentley ("American Beauty"), Ane Dahl Torp ("Dead Snow") und Stephen Lang ("Avatar") ist "Pioneer" auch schauspielerisch mehr als überzeugend. Und auch die stimmige 80er Jahre Ausstattung und die Kameraarbeit sorgen dafür, dass am Ende trotz einiger etwas langatmiger Momente ein sehr positiver Gesamteindruck bleibt. So ist "Pioneer" ein sehr spannender Thriller über die Ausbeutung der Natur durch den Menschen, die Gier nach Reichtum und über die scheinbar grenzenlose Macht skrupelloser Großkonzerne. Eine gelungene Mischung aus Polit-Krimi, Drama und Verschwörungs-Thriller, den sich Liebhaber des eher klassischen Spannungskinos nicht entgehen lassen sollten. Sehenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • Pioneer
  • Pioneer
  • Pioneer
  • Pioneer
  • Pioneer
  • Pioneer
Kino Trailer zum Film "Pioneer (Norwegen/Deutschland/Schweden 2013)"
Loading the player ...

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.