Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
Dezember 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
The Look of Love – DVD

The Look of Love – DVD

Großbritannien/USA 2013 - mit Steve Coogan, Anna Friel, Tamsin Egerton, Imogen Poots, Chris Addison, James Lance u.a

Filminfo

Originaltitel:The Look of Love
Genre:Drama, Tragikomödie
Regie:Michael Winterbottom
Verkaufsstart:17.04.2014
Produktionsland:Großbritannien/USA 2013
Laufzeit:ca. 97 Min.
FSK:ab 16 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch (Dolby Digital 5.1, DTS), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9 (2.35:1)
Extras:Entfallene Szenen, Interviews, Trailer
Regionalcode:2
Label:Koch Media
Webseite:www.thelookoflove-film.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : The Look of Love – DVD

Film: Michael Winterbottom ist bekannt dafür, dass er sich in seinen Filmen gerne provokanten oder schwierigen Stoffen annimmt. So scheint er als Regisseur geradezu dafür prädestiniert zu sein, das Leben eines Mannes, der seinen Erfolg etlichen gesellschaftlichen Tabubrüchen verdankt, zu verfilmen. In "The Look of Love" erzählt Winterbottom die wahre Geschichte von Paul Raymond, der als "King of Soho" britische Gesellschafts- und Skandalgeschichte geschrieben hat. Raymond, im Film großartig gespielt von Komödiant Steve Coogan, startete in London mit einer Show als Gedankenleser. Dabei merkte er schnell, dass die Aufmerksamkeit des Publikums weniger ihm, als seinen spärlich bekleideten Assistentinnen galt. Das brachte ihn auf die Idee, mit nackten Tatsachen Geld zu verdienen. Da sich Frauen in Großbritannien auf der Bühne zwar nackt zeigen, sich dabei aber nicht bewegen durften, griff Raymond zu einer cleveren List: er deklarierte seine Revue-Bar in Soho im Londoner West End einfach als Privatclub und schuf damit 1958 den ersten Strip-Club des Landes, der bald auch sehr prominente Gäste als Mitglieder willkommen heißen durfte.

Seine Ehe mit der ehemaligen Tänzerin Jean (Anna Friel) hält es zunächst aus, dass sich Raymond immer wieder mit einigen seiner Revuegirls sexuell vergnügt. Doch als er sich in die junge Tänzerin Amber (Tamsin Egerton) verliebt, ist die Ehe für ihn beendet. Er verlässt Jean und beginnt ein neues Leben an der Seite der 20 Jahre jüngeren Frau. Als Herausgeber von Männermagazinen kann er zudem seinen Erfolg weiter ausbauen, was ihn aber nicht vor einigen privaten Rückschlägen schützt. Denn eine Lektion muss Paul Raymond bei allem beruflichen Erfolg auf besonders schmerzhafte Art lernen: Glück lässt sich auch mit Millionen nicht einfach kaufen…

In "The Look of Love" mischt Michael Winterbottom Humor und Drama zu einer faszinierenden und mitreißenden Filmbiografie, die gleichzeitig auch ein sehr stimmiges Sittengemälde des Englands der 60er und 70er Jahre geworden ist. Mit einer exzellenten Ausstattung, einem stimmigen Soundtrack und ganz besonders mit seinem erstklassigen Darstellerensemble nimmt Winterbottom seine Zuschauer mit auf eine Zeitreise, die auch für deutsche Zuschauer extrem packend ist, auch wenn den Wenigsten hierzulande Paul Raymond ein Begriff sein dürfte.

So interessant die Biografie dieses wirklich cleveren Geschäftsmannes auch sein mag, der Film funktioniert nur deshalb so gut, da die Themen, die ihr zugrunde liegen, ganz universelle, zeitlose Dinge sind, aus denen richtig gute Geschichten gebaut werden können – ganz egal, ob sie fiktiv oder real sind. Die Diskussion über Moral und Verantwortung, die Frage danach, was einen guten Vater ausmacht und danach, welchen Preis man bereit ist, für Reichtum und Erfolg zu zahlen, all das macht "The Look of Love" so spannend, auch ohne die entsprechenden Vorkenntnisse über die wahren Hintergründe.

Durch den immer wieder etwas auflockernden Humor verhindert Winterbottom gekonnt, dass der Film trotz einiger sehr düsterer und auch trister Momente allzu schwermütig anmutet und schafft es gleichzeitig, den Unterhaltungswert stets auf einem angenehm hohen Level zu halten. Allerdings sorgt seine mitunter etwas artifizielle Erzählweise auch dafür, dass der Film auf einige Zuschauer etwas sperrig wirken könnte. Freunde von anspruchsvollen Film-Biografien und von britischen Arthaus-Tragikomödien dagegen werden hier mehr als gut bedient. Daher gilt – alleine schon aufgrund der großartigen Leistung des hierzulande leider viel zu unbekannten Steve Coogan: Absolut sehenswert!

Bild + Ton: Die Bildqualität der DVD fängt den 60er- und 70er Jahre Look des Films mit seiner atmosphärischen Farbgebung sehr gut ein. Auch bei den in schwarzweiß gedrehten Sequenzen offenbart sich eine gute bis sehr gute Gesamtschärfe, die gerade in den helleren Szenen auch bei der Darstellung kleinerer Details überzeugen kann. Der deutsche Ton liegt sowohl in Dolby Digital 5.1, als auch in einer dts-Abmischung vor. Der Unterschied zwischen diesen beiden Tonspuren ist nur marginal, wobei die dts-Spur einen Hauch kraftvoller und dynamischer klingt. Insgesamt sind hier ganz eindeutig die Dialoge tonangebend, weshalb es ohnehin kaum großartige Surround-Momente gibt. Gut! 

Extras: Als Bonus gibt es auf der DVD acht entfallene Szenen (ca. 15:48 Min.) zu sehen, die neben einem erotischen Fächertanz u.a. zeigen, was für schlüpfrige Fanbriefe Amber bekommen hat. Auch David Walliams aus "Little Britain" ist hier noch in einen etwas längeren Auftritt zu sehen. Neben diesen zusätzlichen Szenen und dem Trailer gibt es außerdem noch recht ausführliche Promo-Interviews mit Michael Winterbottom (ca. 6:47 Min.), Steve Coogan (ca. 7:52 Min.), Anna Friel (ca. 6:28 Min.), Tamsin Egerton (ca. 5:49 Min.), Imogen Poots (ca. 6:12 Min.), Chris Addison (ca. 5:51 Min.), David Walliams (ca. 3:23 Min.) sowie James Lance (ca. 4:15 Min.) zu sehen. Trotz des recht hohen Werbe-Charakters der Interviews gibt es in den knapp 45 Minuten doch auch einige sehr interessante Informationen über die Entstehung des Films und über die realen Hintergründe zu erfahren. Gut!

Fazit: "The Look of Love" ist eine gelungene Mischung aus interessantem Biopic und mitreißendem Sittengemälde des England der 60er und 70er. Trotz einiger kleiner Längen überzeugt der Film mit einer stimmigen Mischung aus Drama und trockenem Humor, sowie mit seinem hervorragenden Hauptdarsteller. Alleine Steve Coogan macht diesen Film für alle Liebhaber tragikomischer Arthauskost aus Großbritannien absolut sehenswert. Die DVD ist technisch gut umgesetzt, das knapp 60minütige Bonusmaterial hat zwar einen hohen Promo-Charakter, ist aber dennoch mitunter sehr interessant. Insgesamt reicht das Alles ganz klar für ein: Empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • The Look of Love – DVD
  • The Look of Love – DVD
  • The Look of Love – DVD
  • The Look of Love – DVD
  • The Look of Love – DVD
  • The Look of Love – DVD
  • The Look of Love – DVD
  • The Look of Love – DVD
Kino Trailer zum Film "The Look of Love – DVD (Großbritannien/USA 2013)"
Loading the player ...

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.