Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
September 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
The Voices

The Voices

USA/Deutschland 2014 - mit Ryan Reynolds, Gemma Arterton, Anna Kendrick, Jacki Weaver u.a

Die Frankfurt-Tipp Bewertung:

Filminfo

Originaltitel:The Voices
Genre:Horror, Komödie
Regie:Marjane Satrapi
Kinostart:30.04.2015
Produktionsland:USA/Deutschland 2014
Laufzeit:ca. 109 Min
FSK:ab 16 Jahren
Webseite:www.voices-derfilm.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

Der Fabrikarbeiter Jerry (Ryan Reynolds) ist ein scheinbar ruhiger, etwas schüchterner junger Mann, der keiner Fliege etwas zuleide tun kann. Er ist immer freundlich und hilfsbereit und lebt für seine Arbeit und seine Haustiere. Was sein Umfeld nicht weiß, ist, dass Jerry eigentlich schwere Psychopharmaka nehmen muss, um seine Schizophrenie unter Kontrolle zu halten. Doch das Will Jerry gar nicht. Obwohl er seiner Therapeutin Dr. Warren (Jacki Weaver) verspricht, seine Tabletten zu nehmen, hat er sie längst schon abgesetzt. Denn wenn er die Medikamente nicht nimmt, dann kann er mit seinem liebenswerten Hund Bosco und seinem etwas verdorben daher plaudernden Kater Mr. Whiskers reden. Und das will sich Jerry einfach nicht nehmen lassen. Bislang hat er sich mit der Situation auch gut arrangiert und alle negativen Auswirkungen seiner Krankheit unterdrücken können. Doch als er sich in die attraktive Buchhalterin Fiona (Gemma Arterton) verliebt, beginnen die Stimmen in seinem Kopf endgültig verrückt zu spielen und sein sorgfältig behütetes Leben droht vollends aus den Fugen zu geraten…

Mit "The Voices" hat Regisseurin Marjane Satrapi einen Film abgeliefert, der sich in fast jeder Hinsicht von ihren vorangegangenen Arbeiten "Persepolis" und "Huhn mit Pflaumen" unterscheidet. In der zu großen Teilen in Deutschland gedrehten Horror-Komödie setzt sie weniger auf eine künstlerisch verspielte Inszenierung, als auf skurrilen und schrägen Humor, der in der zweiten Hälfte von dem immer düsterer werdenden Grundton der Geschichte verdrängt wird. Das Ganze beginnt äußerst vielversprechend: der Look des Films ist leicht überstilisiert und schafft so eine ganz besondere, sehr ungewöhnliche Atmosphäre. Es gibt einige sehr lustige Momente, auch wenn die Sprüche von Mr. Whiskers mitunter etwas zu bemüht derb wirken. Und Ryan Reynolds macht als verliebter Sonderling eine richtig gute Figur, während seine Angebetete Gemma Arterton das Objekt der Begierde perfekt verkörpert.

Das Thema Schizophrenie so zu verpacken, dass es in eine blutige Horrorkomödie passt, schafft Satrapi in den Szenen hervorragend, in denen die Diskrepanz zwischen dem, was Jerry wahrnimmt und dem, wie die Wirklichkeit aussieht, gezeigt wird. Es sind diese Momente, die deutlich machen, dass "The Voices" eben keine alberne Klamotte ist, sondern eigentlich eine sehr traurige Geschichte über einen hochgradig gestörten Menschen erzählt. Der Kontrast, der dadurch entsteht, ist sehr intensiv, könnte aber bei einigen Zuschauern gerade deshalb nicht funktionieren. Denn während die Gags – ganz gleich, ob die zotigen Dialoge der politisch unkorrekt daherredenden Katze oder die Unterhaltungen mit abgetrennten Köpfen – eher leicht und einfach gehalten sind, erdrückt die unter ihnen versteckte Ebene der Geschichte mit einer enormen Schwere.

Keine Frage, "The Voices" ist ein sehr ungewöhnlicher, origineller und über weite Strecken zumindest für Genre-Fans auch unterhaltsamer Film. Unangepasst, makaber und wirklich gut gespielt bleibt dieses schräge Werk auf jeden Fall lange im Gedächtnis haften. Doch am Ende bleibt das Gefühl, dass Marjane Satrapi aus der Grundidee nicht alles herausgeholt hat und gerade zum Ende hin zu sehr auf die Bremse getreten ist. Obwohl es schon einige böse Gags gibt, hätte der Humor noch respektloser (dabei nicht zotiger), bissiger und kompromissloser sein müssen, damit die Geschichte auch richtig funktioniert. Trotzdem: wer es gerne etwas skurril und makaber mag, wer aufgrund der originellen Idee nicht zu viel erwartet und wer ganz generell Ryan Reynolds mag, sollte sich auf diesen Trip einlassen – wenn möglich in der englischen Originalversion, in der Reynolds auch Bosco und Mr. Whiskers seine Stimme geliehen hat. Sehenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • The Voices
  • The Voices
  • The Voices
  • The Voices
  • The Voices
  • The Voices
  • The Voices
  • The Voices
Kino Trailer zum Film "The Voices (USA/Deutschland 2014)"
Loading the player ...

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.