Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
September 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Verso Sud 20 – Festival des italienischen Films

Verso Sud 20 – Festival des italienischen Films

  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

Samstag, 29. November, bis Mittwoch, 10. Dezember

In seiner 20. Jubiläumsausgabe bringt das Festival Verso Sud (29. November bis 10. Dezember) wieder aktuelle italienische Filme nach Frankfurt. Der Katalog ist auch online abrufbar unter deutsches-filminstitut.de/blog/verso-sud-20-2/

Die Hommage ist in diesem Jahr dem Oscar-Preisträger Giuseppe Tornatore gewidmet, der zur Festivaleröffnung am Samstag, 29. November, seine filmische Liebeserklärung an das Kino, NUOVO CINEMA PARADISO (IT/FR 1988), persönlich im Kino des Deutschen Filmmuseums vorstellt. Am Sonntag, 30. November, ist der Regisseur Edoardo Winspeare zu Gast mit seinem in Apulien spielenden und hauptsächlich mit Laiendarstellern gedrehten Film IN GRAZIA DI DIO (Ein neues Leben, IT 2014). Ottavia Nicolini, die in Frankfurt lebende Tochter des Architekten Renato Nicolini, wird zur Vorführung von SACRO GRA (Italien 2013, R: Gianfranco Rosi) anwesend sein. Ihr Vater war an der Vorarbeit zu SACRO GRA maßgeblich beteiligt, was im Vorfilm an diesem Abend, TANTI FUTURI POSSIBILE (IT 2012. R: Gianfranco Rosi), dokumentiert ist.

Samstag, 29. November, 16 Uhr; Samstag, 6. Dezember, 20 Uhr

LA MIGLIORE OFFERTA The Best Offer

Italien 2013. R: Giuseppe Tornatore. D: Geoffrey Rush, Sylvia Hoeks, Jim Sturgess, Donald Sutherland. 124 Min. DCP. engl. OmU

Der exzentrische Kunstexperte Virgil Oldman wird von der geheimnisvollen Claire in ihre Villa gebeten, um ihre Sammlung kostbarer Kunstwerke zu schätzen. Da sie an einer mysteriösen Krankheit leidet, spricht sie mit ihm nur durch ein Loch in der Wand eines Zimmers. Schon nach kurzer Zeit wird Virgil, der noch nie eine Beziehung mit einer Frau hatte, von einer unstillbaren Leidenschaft für Claire erfasst, die ihn nicht mehr loslässt.

Samstag, 29. November, 19 Uhr

Eröffnung Verso Sud 20

Giuseppe Tornatore zu Gast im Kino des Deutschen Filmmuseums

NUOVO CINEMA PARADISO Cinema Paradiso

Italien/Frankreich 1988. R: Giuseppe Tornatore.

D: Philippe Noiret, Jacques Perrin, Salvatore Cascio. 123 Min. Blu-ray. OmU

Die Nachricht vom Tod eines alten Freundes löst bei einem berühmten Regisseur eine Flut magischer Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend im Nachkriegs-Sizilien aus. Als kleiner Junge entwickelt er durch die Freundschaft zu Alfredo, dem alten Filmvorführer des titelgebenden Dorfkinos, seine Leidenschaft für den Film, die ihn ein Leben lang prägt.

Giuseppe Tornatores nostalgische und semi-autobiographische Liebeserklärung an das Kino wurde 1990 mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film und zahlreichen weiteren Preisen ausgezeichnet.

Vorfilm: LA FLAMME. Frankreich 2000. R: Ron Dyens. 2 Min. DCP. o. D.

 

Sonntag, 30. November, 11:30 Uhr

BAARÌA Baarìa – Eine italienische Familiengeschichte

Italien 2009. R: Giuseppe Tornatore. D: Francesco Scianna, Margareth Madè, Angela Molina. 150 Min. Blu-ray. OmU

Mit BAARÌA setzte Giuseppe Tornatore seiner sizilianischen Heimat ein filmisches Denkmal. In atemberaubenden Landschaftsaufnahmen, mit einem überragenden Schauspielerensemble und untermalt mit der Musik von Filmkomponistenlegende Ennio Morricone erzählt BAARÌA von den sozialen und politischen Umwälzungen in einem kleinen sizilianischen Dorf.

Sonntag, 30. November, 17 Uhr; Montag, 1. Dezember, 20:30 Uhr

MIELE Honig

Italien 2013. R: Valeria Golino.

D: Jasmine Trinca, Carlo Cecchi, Libero De Rienzo. 96 Min. DCP. OmU

Monat für Monat fliegt Irene nach Mexiko – nicht wegen eines anderen Mannes, wie ihr Liebhaber vermutet, sondern um das Schlafmittel Lampudal zu beschaffen: Irene arbeitet unter dem Decknamen „Miele” als Sterbehelferin. Sie ist von ihrer Mission, todkranke Menschen von ihrem Leiden zu befreien, überzeugt, stößt aber an ihre Grenzen, als sie der

eigentlich kerngesunde 70-jährige Ingenieur Carlo Grimaldi mit seinem Sterbewunsch konfrontiert. MIELE, das Regiedebüt der Schauspielerin Valeria Golino, lief beim Filmfestival in Cannes und wurde in sieben Kategorien für den italienischen Filmpreis „David di Donatello” nominiert.

Sonntag, 30. November, 19 Uhr (Edoardo Winspeare und Celeste Casciaro zu Gast)

Dienstag, 2. Dezember, 18 Uhr

IN GRAZIA DI DIO Ein neues Leben

Italien 2014. R: Edoardo Winspeare. D: Celeste Casciaro, Laura Lichetta, Gustavo Caputo, Anna Boccadamo. 127 Min. DCP. OmU

Salento, Süditalien: Als ihre kleine Textilfabrik schließen muss und ihr Haus verkauft wird, beginnt der Kampf einer Familie um ihre Existenz. Von den Geschwistern und ihrer Tochter im Stich gelassen, findet die energische Adele zunächst nur Unterstützung bei der Großmutter. Erst nach und nach entdecken die Frauen eine neue Möglichkeit, das tägliche Überleben für sich und ihre Familie zu sichern: die Rückkehr zur Feldarbeit und zu einfachen

Tauschgeschäften. Sehr authentisch erzählt Edoardo Winspeare von den Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf das Leben einer Familie und zeichnet zugleich ein liebevolles Porträt einer Region.

Montag, 1. Dezember, 18 Uhr; Mittwoch, 3. Dezember, 20:30 Uhr

SPAGHETTI STORY

Italien 2013. R: Ciro de Caro

D: Valerio Di Benedetto, Cristian Di Sante, Sara Tosti. 82 Min. DCP. OmU

Die vier Freunde Valerio, Scheggia, Serena und Giovanna haben große Pläne. Ob künstlerisch, beruflich oder familiär, sie alle streben nach Erfolg und hoffen auf den großen Durchbruch. Doch der lässt auf sich warten. Dann tritt Mei Mei in ihr Leben, eine junge chinesische Prostituierte, die in Schwierigkeiten steckt, und plötzlich verändert sich alles. In seinem mit einem Minibudget und in nur 11 Tagen gedrehten Debütfilm zeichnet Ciro de Caro ein Porträt der Generation der heute 30-jährigen in Zeiten der Unsicherheit und Krise.

Mittwoch, 3. Dezember, 18 Uhr; Donnerstag, 4. Dezember, 20:30 Uhr

L’INTREPIDO Der Furchtlose

Italien 2013. R: Gianni Amelio

D: Antonio Albanese, Livia Rossi, Gabriele Rendina. 104 Min. DCP. OmU

Antonio Pane lebt in Mailand und ist eigentlich arbeitslos. Um morgens nicht ziel- und planlos aufstehen zu müssen, hat er sich etwas ausgedacht: Er ist Ersatzmann. Jeden Tag ersetzt er Arbeiter jeglicher Profession: Er mauert, lenkt die Straßenbahn, fährt Pizza aus oder bügelt – und ermöglicht anderen damit eine Auszeit. Antonio nimmt jeden Job an, und meistert jede Herausforderung mit einem Lächeln auf den Lippen. In L’INTREPIDO erzählt

Gianni Amelio facettenreich, realistisch aber auch humorvoll von Krise und Arbeitslosigkeit in Mailand.

Freitag, 5. Dezember, 18 Uhr; Samstag, 6. Dezember, 22:30 Uhr

TUTTI CONTRO TUTTI Jeder gegen Jeden

Italien 2013. R: Paolo Virzì

D: Rolando Ravello, Kasia Smutniak, Marco Giallini. 90 Min. DCP. OmU

Agostino lebt mit seiner Frau Anna, seinen Kindern Erica und Lorenzo, seinem Schwager Sergio, dessen Frau Romana, deren Kindern und dem griesgrämigen Großvater Rocco in einem kleinen Haus am Stadtrand Roms. Als die ganze Familie eines Tages von der Erstkommunionsfeier Lorenzos nach Hause zurückkommt, muss sie feststellen, dass ihr Haus besetzt ist. Kurzentschlossen zieht die Familie auf den Treppenabsatz vor der Wohnung – ein erbitterter Kampf um das Recht auf ein Dach über dem Kopf beginnt.

Freitag, 5. Dezember, 20:30 Uhr

LA MAFIA UCCIDE SOLO D’ESTATE Die Mafia tötet nur im Sommer

Italien 2013. R: Pierfrancesco Diliberto

D: Cristiana Capotondi, Pierfrancesco Diliberto. 90 Min. Blu-ray. OmU

Palermo 1970: Am Tag, als der bekannte Mafioso Vito Ciancimino zum Bürgermeister gewählt wird, kommt Arturo zur Welt – ein ungeahnt folgenreiches Zusammentreffen. Zwei Obsessionen bestimmen Arturos Heranwachsen: die unglückliche Liebe zu seiner Banknachbarin Flora, die er seit der Grundschule anbetet, und seine fixe Idee von den beängstigenden Beziehungen zwischen seiner Heimatstadt und der Mafia. Vor dem

Hintergrund der tragischen, mit der Mafia verbundenen Ereignisse, die sich zwischen den 1970er und 1990er Jahren in Sizilien zutragen, erzählt Diliberto zart und äußerst unterhaltsam vom Heranwachsen eines kleinen Jungen.

Freitag, 5. Dezember, 22:30 Uhr

LA SCONOSCIUTA Die Unbekannte

Italien 2006. R: Giuseppe Tornatore

D: Xenija Rappoport, Michele Placido, Claudia Gerini. 118 Min. 35mm

Original mit engl./frz. UT

Vor einigen Jahren ist die aus der Ukraine stammende Irena mit einem Koffer voller Geld in einer norditalienischen Stadt angekommen, hat sich eine eigentlich viel zu teure Wohnung gemietet und sich im gegenüberliegenden Haus um eine Arbeit als Haushälterin bemüht – mit Erfolg. Bald schon hat Irena sich in der Familie Adacher unentbehrlich gemacht, doch dann wird klar, dass mit Irena irgendetwas nicht stimmt.

Giuseppe Tornatores Thriller gewann zahlreiche Preise auf internationalen Festivals und wurde 2007 mit dem Europäischen Filmpreis als „Bester Film“ ausgezeichnet.

Samstag, 6. Dezember, 16 Uhr; Mittwoch, 10. Dezember, 18 Uhr

IO STO CON LA SPOSA Auf der Seite der Braut

Italien 2014. R: Antonio Augugliaro, Gabriele Del Grande, Khaled Soliman Al Nassiry. Dokumentarfilm. 98 Min. DCP. OmeU

Ein palästinensischer Lyriker und ein italienischer Journalist begegnen in Mailand fünf Palästinensern und Syrern auf der Flucht vor dem Krieg in Syrien. Die beiden wollen die Flüchtlinge auf ihrer illegalen Weiterreise nach Schweden unterstützen und beschließen, eine Hochzeit zu inszenieren. Mit einer palästinensischen Freundin, die sich als Braut verkleidet und zehn italienischen und syrischen Freunden durchqueren sie, getarnt als Hochzeitsgesellschaft, in vier Tagen halb Europa und legen eine Strecke von 3.000 Kilometern zurück – eine Reise voller Emotionen und Hoffnungen, die am 18. November 2013 in Stockholm endete.

Samstag, 6. Dezember, 18 Uhr; Montag, 8. Dezember, 18 Uhr

PICCOLO PATRIA Kleines Vaterland

Italien 2014. R: Alessandro Rossetto

D: Maria Roveran, Roberta Da Soller, Vladimir Doda. 111 Min. DCP. OmeU

Luisa und Renata leben in einem kleinen Dorf im Nordosten Italiens. Sie träumen davon, aus der kleinen Gemeinde, in der sie aufgewachsen sind, auszubrechen. Sie wollen ihr bisheriges Leben, bestimmt von frustrierten Familien und einer neuen Generation von Migranten, Richtung China verlassen. Durch Erpressung versuchen sie, an das nötige Startkapital für ihr neues Leben zu gelangen. Diese Entscheidung löst eine Tragödie aus, die das Leben aller zu ruinieren droht.

Sonntag, 7. Dezember, 11:30 Uhr

LA LEGGENDA DEL PIANISTA SULL’OCEANO

Die Legende vom Ozeanpianisten

Italien 1998. R: Giuseppe Tornatore

D: Tim Roth, Pruitt Taylor Vince, Bill Nunn. 165 Min. 35mm. Omeng/frz.UT

Im Jahr 1900 wird an Bord eines Ozeandampfers ein Neugeborenes ausgesetzt. Der Heizer des Schiffs, der den Säugling findet, gibt ihm den Namen Novecento, zu Ehren des neuen Jahrhunderts, das gerade begonnen hat. Novecento bleibt an Bord und nach dem Tod seines Adoptivvaters wird er von der gesamten Schiffsmannschaft gemeinsam erzogen. Als er größer wird, entdeckt er seine Liebe zur Musik: Er wird der begnadete und gefeierte Pianist der Bordkapelle und freundet sich mit dem Trompeter Max an. Niemals verlässt er das Schiff, das seine Heimat geworden ist.

Sonntag, 7. Dezember, 17 Uhr

LA DEUTSCHE VITA

Deutschland 2014. R: Alessandsro Cassigoli, Tania Masi

Dokumentarfilm. 61 Minuten. DCP. OmU

Berlin ist ein Magnet für Menschen, die mit wenig Geld etwas erreichen wollen. So geht es derzeit etlichen Italienern, die, enttäuscht und desillusioniert von der Politik ihres eigenen Landes, ihr Glück in der deutschen Hauptstadt suchen. Doch diese erfüllt ihre Erwartungen nur bedingt: Zu kalt ist der Winter, zu unerbittlich die Bürokratie. Auch die beiden Regisseure Alessandro Cassigoli und Tania Masi hat das Heimweh gepackt. Um ihre aufkommende Melancholie zu bekämpfen, begleiten sie Landsmänner und -Frauen in ihrem so vertrauten wie zuweilen merkwürdigen Alltag mit der Kamera.

Sonntag, 7. Dezember, 19 Uhr

Zu Gast: Ottavia Nicolini

SACRO GRA Das andere Rom

Italien 2013. R: Gianfranco Rosi. Dokumentarfilm. 93 Min. DCP. OmU

Neben dem Rom der Paläste und Gärten gibt es noch ein ganz anderes Rom abseits aller Touristenattraktionen: das Rom der Vororte entlang des riesigen Autobahnrings „Grande Raccordo Anulare“ (GRA), der die italienische Hauptstadt auf 70 Kilometern Länge umgibt. Entlang dieser Tangente macht sich Gianfranco Rosi auf die Suche nach den Menschen und erzählt ihre Geschichten. Beim Filmfestival von Venedig 2013 wurde SACRO GRA, als erster Dokumentarfilm überhaupt, mit dem Goldenen Löwen als Bester Film ausgezeichnet. TANTI FUTURI POSSIBILE zeigt die Vorbereitungen und Hintergründe zu SACRO GRA.

Vorfilm: TANTI FUTURI POSSIBILE Italien 2012. R: Gianfranco Rosi. 33 Min. DVD. OmeU

Montag, 8. Dezember, 20:30 Uhr

L’UOMO DELLE STELLE Der Mann, der die Sterne macht

Italien 1998. R: Giuseppe Tornatore

D: Sergio Castellitto, Tiziana Lodato, Leopoldo Trieste. 110 Min. 35mm. OmU

Mit einem klapprigen Kleinlaster und einer Filmkamera zieht Joe Morelli Anfang der 1950er Jahre durch sizilianische Dörfer und gibt sich als Talent-Scout der Universal Filmstudios in Rom aus. 1.500 Lire investieren vertrauensvolle Bauern, Kinder, Hausfrauen, Polizisten und Verkäufer in der Hoffnung, entdeckt zu werden. Doch Morelli ist ein Betrüger, der die

gutgläubigen Dorfbewohner vor eine leere Kamera lockt. Erst durch die Begegnung mit der schönen Beata beginnt er sein skrupelloses Handeln zu überdenken, doch die Polizei ist ihm bereits auf die Schliche gekommen.

Mittwoch, 10. Dezember, 20:30 Uhr

IL CAPITALE UMANO Human Capital – Die süße Gier

Italien 2013. R: Paolo Virzì

D: Valeria Bruni Tedeschi, Fabrizio Bentivoglio. 110 Min. DCP. OmU.

Ein mysteriöser Autounfall bringt an Heiligabend zwei unterschiedliche Familien in einer norditalienischen Provinzstadt zusammen: Während die Bernaschis dank kluger Finanzspekulationen ein luxuriöses Leben führen, stehen Dino Ossola und seine Frau Roberta – schwanger mit Zwillingen – kurz vor dem Bankrott. Der Einkauf in den Hedgefonds der Bernaschis könnte ihre Rettung sein, doch es kommt anders als erhofft. HUMAN CAPITAL

wurde mit dem italienischen Filmpreis „David di Donatello“ als bester Film sowie sechs weiteren Preisen ausgezeichnet und ist derzeit Italiens Kandidat beim Rennen um die Oscarnominierungen.

 

Alle weiteren Infos finden Sie unter:  http://deutsches-filminstitut.de/filmmuseum/kinoprogramm/veranstaltungs-filmreihen/verso-sud/

 

Quelle: Deutsches Filminstitut

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.