Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Oktober 2020
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Eissporthalle Frankfurt öffnet mit Online-Ticket-System zur Vorsaison

20.09.2020 | 11:49 Uhr | Sport
Eissporthalle Frankfurt öffnet mit Online-Ticket-System zur Vorsaison

Die Eissporthalle Frankfurt, die im kommenden Jahr ihren 40. Geburtstag feiern wird, wird ab Montag, 21. September, endlich auch wieder für die Öffentlichkeit ihre Tore öffnen. Mit mehr als 9000 Quadratmetern verfügt die Eissporthalle am Bornheimer Hang die größte zusammenhängende Lauffläche bundesweit. Diese sind verteilt auf große und kleine Eislauffläche, den Außenring und die überdachte Außeneisfläche. Es ist genau diese Größe, die es möglich macht, dass die Halle auch unter Pandemie-Bedingungen gleichzeitig für den Trainingsbetrieb und den öffentlichen Lauf geöffnet werden kann. Seit Montag, 7. September, ist bereits für den Trainingsbetrieb der Frankfurter Eissportvereine geöffnet worden. Nun können also auch alle Hobby-Eisläufer*innen wieder mit den Kufen übers Eis flitzen. 

Allerdings gibt es natürlich auch hier Einschränkungen, denn die Vorgaben zur Bekämpfung der Corona-Pandemie machen es erforderlich, dass die Besuchsströme reguliert werden. Der Zutritt zur Eissporthalle ist aus diesem Grund für Individualsportler außerhalb des regulären Trainingsbetriebs ausschließlich über ein Online-Ticket-System möglich. Seit Mittwoch, 16. September, ist es möglich, Online-Tickets über die Website der Eissporthalle Frankfurt unter http://www.eissporthalle-ffm.de zu kaufen. 

Eintrittskarten sind während der Vorsaison für Laufzeiten von 9 bis 12 Uhr, von 15 bis 17.30 Uhr und von 20 bis 22.30 Uhr erhältlich. Der Einlass in die Eissporthalle ist bis 45 Minuten vor Ende der jeweiligen Laufzeit möglich. Wichtig: Diese Online-Ticket-Regelung gilt auch für Inhaber von bereits gekauften Elfer-Karten, Schulklassen und Personen, die freien Eintritt in die Eissporthalle genießen. 

Die Tickets müssen dann ausgedruckt oder auf dem Smartphone gespeichert werden, damit am Eingang die darauf enthaltenen QR-Codes gescannt werden können. So werden unnötige Warteschlangen vermieden. Für Vereinssportlerinnen und –sportler, die zur ihren Trainingszeiten kommen, ist ein eigener Schnellzugang im Eingangsbereich eingerichtet, der besonders gekennzeichnet ist. 

Beim Zugang zur Eissporthalle und auf dem gesamten Gelände sind Abstandsregeln einzuhalten; Bodenmarkierungen sollen die Befolgung erleichtern. Zudem ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes überall im Gebäude außer auf der Eisfläche vorgeschrieben (Maskenpflicht). 

„Die Rekordzahlen des vergangenen Jahres mit mehr als 600.000 Besucherinnen und Besuchern zeigen die große, ungebrochene Anziehungskraft der Eisporthalle. Ich bin sehr froh, dass es uns in diesem besonderen Jahr gelungen ist, den öffentlichen Lauf und den Trainingsbetrieb für die Frankfurter Eissportvereine möglich zu machen“, sagt Sportdezernent Markus Frank.

 Während der Laufzeiten sind die Gastronomie, der Schlittschuh-Verleih und der Hockeyshop Forster unter Einhaltung von Hygieneregelungen geöffnet. In der Vorsaison werden die große Halle oder die kleine Halle mit Eislauffläche zur Verfügung stehen. Nach der Erfahrung der Vorsaison und der aktuellen Gesetzeslage ist die derzeitige Planung, ab der Zwischensaison, die am Samstag, 3. Oktober beginnt, eine große Eisfläche, entweder die große Halle oder die überdachte Außeneisfläche zugänglich zu machen. 

Die Hygiene- und Verhaltensregeln für den Besuch in der Eissporthalle sind auf der Website http://www.eissporthalle-ffm.de nachzulesen; dort ist auch eine Verlinkung zum Online-Ticket-System zu finden. Weitere Informationen werden bis auf weiteres tagesaktuell dort eingestellt. Also: Schnallt Euch die Schlittschuhe an und rauf aufs Eis!

Mehr News

TIPPS

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.