Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
Juli 2019
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

Frankfurts meistbefahrene U-Bahn-Strecke in den Sommerferien gesperrt

24.06.2019 | 08:32 Uhr | Service
Frankfurts meistbefahrene U-Bahn-Strecke in den Sommerferien gesperrt

Juhuu, nur noch wenige Tage, dann sind endlich Sommerferien. Leider dürften sich auch in diesem Jahr wieder nicht alle über die Ferienzeit freuen, denn erneut wird vielen Pendlern in den sechs Ferienwochen der Weg zur Arbeit erschwert. War es in den vergangenen Jahren der S-Bahn Tunnel, der die Geduld vieler Fahrgäste auf eine harte Probe gestellt hat, betrifft es in diesem Sommer die Frankfurter U-Bahn: Sechs Wochen lang wird die Strecke der U-Bahn-Linien U1, U2, U3 und U8 vom Südbahnhof bis nördlich von Heddernheim gesperrt, um verschiedene Arbeiten auf der hochfrequentierten Strecke durchzuführen. Bis zu 120.000 Fahrgäste nutzen diese Strecke täglich.   

Wer nicht die Möglichkeit hat, aufs Fahrrad umzusteigen, für den gibt es in der Zeit der Sperrung einen Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen, der weitgehend parallel zur U-Bahn-Strecke fährt. Die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ und die VGF haben großen Wert auf ein gutes Angebot weiträumiger Umleitungen gelegt, um den Fahrgästen viele, möglichst individuelle Optionen im dichten Frankfurter Nahverkehrsnetz zu bieten. Damit werden auch Wünsche der Ortsbeiräte und des Fahrgastbeirats erfüllt. 

Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Verbindung aus dem Frankfurter Norden mit der Linie U9 nach Ginnheim und weiter mit der Straßenbahnlinie 16. Aber auch die Buslinien 27 von Bonames nach Preungesheim und 64 von Ginnheim entlang des Uni-Campus Westend zum Hauptbahnhof verbessern das Angebot. Kunden mit Fahrtberechtigung für das Tarifgebiet Frankfurt am Main können auch die U-Bahn zwischen Niederursel und Oberursel Bahnhof sowie die S-Bahn-Linie S5 zwischen Oberursel Bahnhof und Frankfurt nutzen. 

Es gibt also jede Menge Möglichkeiten, trotzdem in die Innenstadt zu kommen (oder auch wieder heraus). Allerdings solltet Ihr dabei längere Fahrzeiten einplanen und Euch vor Fahrtantritt genau informieren, wie Eure mögliche Verbindung aussieht. Die Fahrplanauskunft unter http://rmv-frankfurt.de berücksichtigt die geänderten Fahrpläne. Über die beste Fahrtmöglichkeit informiert auch das RMV-Servicetelefon unter der Nummer 069/24248024, das rund um die Uhr erreichbar ist. Die Nutzung dieser Angebote ist sehr zu empfehlen, da sie stets die beste Verbindung auswählen, die man als Fahrgast im Alltag oft nicht präsent hat. Weitere Informationen sind außerdem unter http://vgf-ffm.de/wirbauen zu finden. 

U-Bahnen: nur eingeschränkt unterwegs – U9 als starke Verbindung 

Von Montag, 1. Juli, circa 2 Uhr, bis Montag, 12. August, circa 3 Uhr, fährt die Linie U2 also nur zwischen Nieder-Eschbach und Riedwiese/Mertonviertel. Die Linie U3 fährt von Oberursel-Hohemark kommend bis zur Station Wiesenau und von dort weiter nach Ginnheim. Die Linie U9 wird über Nieder-Eschbach hinaus bis Gonzenheim verlängert. Sie verkehrt in dichterem Takt und mit mehr Wagen, so dass sie gemeinsam mit der Straßenbahnlinie 16 zur starken Verbindung aus dem Frankfurter Norden Richtung Innenstadt wird. 

Schienenersatzverkehr mit Bussen: zwei Routen 

Auf zwei Routen setzt die VGF Schienenersatzverkehr mit Bussen ein. Die SEV-Haltestellen befinden sich in der Nähe der U-Bahn-Stationen und sind ausgeschildert. 

Der sogenannte SEV1 verkehrt alle fünf Minuten von der Konstablerwache über das Eschenheimer Tor, die Eschersheimer Landstraße und Heddernheim bis zur Heddernheimer Landstraße, wo der Umstieg in die Linien U3 und U9 möglich ist. Pro Abfahrt sind an Werktagen tagsüber zwei Gelenkbusse gleichzeitig unterwegs. 

Auf einer kürzeren Strecke ist der SEV2 unterwegs. Er fährt von der Station Riedwiese/Mertonviertel, wo der Umstieg in die U2 möglich ist, über Heddernheim, wo auch der SEV1 hält, bis zur S-Bahn-Station Eschersheim, so dass ein Umstieg in die S-Bahnlinie S6 möglich ist. 

Auch wenn es im Sommer natürlich verführerisch ist, Teile der Strecke auf dem Rad zurückzulegen, bitten VGF und traffiQ darum, auf die Mitnahme von Fahrrädern in den SEV-Bussen zu verzichten, damit der ohnehin schon eingeschränkte Platz nicht noch mehr reduziert wird. Eine gute Alternative sind hier Leihfahrräder: Die VGF stellt diese zur Verfügung: Bis zu zwei Fahrten à 30 Minuten sind mit den Rädern täglich kostenfrei möglich. Detaillierte Informationen hierzu sind an den Haltestellen zu finden. 

Aus dem Frankfurter Norden in die City 

Die attraktivste Verbindung, den gesperrten Bereich zu umfahren, ist ohne Frage die Fahrt mit der U-Bahn-Linie U9 bis Ginnheim und von dort weiter mit der Straßenbahnlinie 16 zur Bockenheimer Warte (U-Bahn-Linien U4, U6, U7), zum Westbahnhof (S-Bahnen) oder zum Hauptbahnhof. Ebenfalls zwischen Ginnheim und dem Hauptbahnhof verkehren die Busse der Linie 64, die auch für die Studierenden am Uni-Campus Westend – die Semesterferien beginnen erst in der zweiten Julihälfte – von Interesse sind. Mit der Linie 27 gelangt man von Nieder-Eschbach und Bonames zum Frankfurter Berg (S-Bahn-Linie S6) und nach Preungesheim (U5). Auf allen Linien wird das Angebot verstärkt, die Linie U5 fährt nach dem dichteren Fahrplan, der während der Schulzeit gilt. Von Oberursel, Bad-Homburg, Eschersheim und vom Frankfurter Berg fahren die S-Bahnen wie gewohnt in die Frankfurter Innenstadt. 

Zahlreiche Innenstadt-Alternativen 

Zwischen Hauptwache, Konstablerwache und dem Südbahnhof fahren die S-Bahn-Linien in kurzen Abständen. Zum Willy-Brandt-Platz gelangt man am besten über die Konstablerwache oder den Hauptbahnhof mit den Linien U4 und U5 sowie der Straßenbahnlinie 12. Der Schweizer Platz ist mit den Straßenbahnlinien 15 und 16, der Südbahnhof auch mit den Straßenbahnlinien 15, 16 und 18 zu erreichen. 

Kleine Sperrung vorab 

Schon von Samstag, 29. Juni, circa 4 Uhr, bis Montag, 1. Juli, circa 2 Uhr, finden wegen Arbeiten im Tunnel keine Fahrten der Linien U1, U2, und U8 zwischen Südbahnhof und Willy-Brandt-Platz statt. Die Linie U3 verkehrt nur zwischen Oberursel-Hohemark und Heddernheim. 

Was wird gemacht? 

Jetzt stellt sich natürlich die Frage: Wozu der ganze Aufstand? Ganz einfach: Auf der sogenannten A-Strecke wird die VGF in den Sommerferien diverse Arbeiten bündeln, um die mehrwöchige Sperrung ihres meist genutzten Abschnitts sinnvoll auszunutzen. Dazu gehören der Ersatz von Gleisen und Weichen, die Sanierung von Fahrleitungsmasten, die Erneuerung von Kabelsträngen und der Neubau von vier Überwegen.

 

 

Weitere Bauarbeiten 

Wer geglaubt hat, dass diese Großbaustelle schon alles war, der irrt: Denn neben der Sperrung der A-Linie der U-Bahn-Strecke muss die VGF auch den östlichen Abschnitt der U-Bahn-Linien U4 und U7 nach Enkheim in den Sommerferien außer Betrieb nehmen. Grund hierfür sind Arbeiten für den Riederwaldtunnel durch HessenMobil. Die VGF wird zwischen den U-Bahn-Stationen Schäfflestraße und Enkheim vom 29. Juni bis 11. August 2019 Busse als Schienenersatzverkehr (SEV) anbieten. In den ersten drei Sommerferien-Wochen kann die U7 bis zur Schäfflestraße fahren, in den letzten drei Wochen wird dies die U4 übernehmen. 

U-Bahnen im Wechsel bis Schäfflestraße 

Während die SEV-Busse zwischen Schäfflestraße und Enkheim die gesamten Sommerferien im Einsatz sind, fahren die U-Bahn-Linien unterschiedlich: 

- Von Samstag, 29. Juni, circa 2 Uhr, bis Montag, 22. Juli, circa 2 Uhr, verkehrt die U7 von der Heerstraße bis zur Schäfflestraße. Die U4 endet von der Bockenheimer Warte kommend an der Seckbacher Landstraße. 

- Von Montag, 22. Juli, circa 2 Uhr, bis Montag, 12. August, circa 3 Uhr, fährt die U4 bis zur Schäfflestraße, während die U7 am Johanna-Tesch-Platz endet. Zwischen Johanna-Tesch-Platz und Schäfflestraße besteht keine Verbindung mit Bus oder Bahn. 

Auch hier gilt: Vor Fahrtantritt bitte informieren und längere Fahrzeiten einplanen 

Die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ und die VGF empfehlen ihren Fahrgästen, längere Fahrzeiten einzuplanen und neben den SEV-Bussen auch auf parallele Verbindungen auszuweichen. Für Fahrgäste aus Bergen bietet sich die Buslinie 43 Richtung Bornheim Mitte mit Anschluss an die U4 an der Seckbacher Landstraße an. Aus Fechenheim Nord können die Regionalbahn oder die Straßenbahn ab Mainkur Bahnhof eine Alternative sein. 

Fahrgäste aus der Frankfurter Innenstadt Richtung Enkheim werden gebeten, schon an der Konstablerwache in die „richtige“ U-Bahn-Linie zur Schäfflestraße zu wechseln. Die Fahrplanauskunft (rmv-frankfurt.de) berücksichtigt die geänderten Fahrpläne. Über die beste Fahrtmöglichkeit informiert auch das RMV-Servicetelefon unter der Nummer 069 / 24 24 80 24, das rund um die Uhr erreichbar ist. 

Anlass der Sperrung sind zwar Arbeiten von HessenMobil im Zusammenhang mit dem Riederwaldtunnel, die VGF wird die Sperrung aber auch zu eigenen Arbeiten an Gleisen und Überwegen nutzen. 

Die Erneuerung der Überwege führt zu temporären Einschränkungen für Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer. Der Überweg an der Hügelstraße ist vom 5. Juli bis 9. Juli voll gesperrt, der Überweg am Lindenbaum vom 13. Juli bis 18. Juli und am Überweg Hinter den Ulmen geht die Vollsperrung vom 19. bis 23. Juli. Während der Sanierung des Überwegs Dornbusch vom 29. Juli bis 9. August kann dieser an den meisten Tagen befahren werden, alle Fahrbeziehungen werden jedoch auf eine Fahrspur reduziert. Am 4. August, von 8 bis 16 Uhr, wird auch der Überweg Dornbusch voll gesperrt. 

Gearbeitet wird an den Überwegen Dornbusch, Lindenbaum und Hinter den Ulmen montags bis samstags von 7 bis 20 Uhr. An der Hügelstraße finden die Arbeiten montags bis samstags von 6 bis 23 Uhr statt und vom 7. auf den 8. Juli auch nachts zwischen 23 und 6 Uhr. 

Arbeiten im Gleisbereich des Betriebshofs Heddernheim und im anschließenden Streckenabschnitt bis zur Maybachbrücke führt die VGF vom 1. Juli bis zum 11. August aus. Gearbeitet wird hier montags bis freitags von 6 bis 22 Uhr. 

Die Eschersheimer Landstraße bleibt grundsätzlich befahrbar, zwischen dem 1. und 29. Juli wird es jedoch rund um die U-Bahn-Rampe nördlich der Miquel-/Adickesallee zu einer Verlegung der Fahrspuren und dem Wegfall einiger Parkplätze kommen. Alle Grundstücke können jedoch angefahren werden. 

Mehr Infos findet Ihr auch HIER

Mehr News

TIPPS

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.