Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
Juli 2017
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

Restaurant-News für Frankfurt am Main

Unter der Rubrik „Restaurant-News" erfahren Leser von Frankfurt-Tipp die wichtigsten Berichte rund um die Gastronomiebetriebe in Frankfurt am Main. Welche Bar hat vor kurzem eröffnet und welche wird bald schließen, in welcher Szenekneipe steigt das nächste hochkarätige Event, welches Restaurant ist für seinen Service ausgezeichnet worden und wann und wo finden die typischen Feste wie das Fressgassfest oder rund um den Apfelwein statt.

Kempinski Frankfurt eröffnet Restaurant Levante

10.07.2017 - Gastköche aus den Kempinski Hotels in arabischen Ländern setzen Akzente.

"Ahlan wa sahlan“ heißt es ab Juli im Kempinski Hotel Frankfurt. Dort hat als fünftes Restaurant des Hotels das Restaurant Levante eröffnet, das Spezialitäten aus der levantinischen Küche – dazu gehören die Regionen Israel, Syrien, Jordanien und Libanon – sowie orientalische Köstlichkeiten anbietet. Regie führt Mohamed Agouni, der als Sous-Chef für das neue Restaurant federführend verantwortlich ist. Kulinarische Besonderheit: In regelmäßigem Wechsel stehen Gastköche aus Kempinski Hotels in arabischen Ländern am Herd und bringen ihre ganz persönliche Note in die Levante-Küche. Das Restaurant punktet zudem mit einer großen Sommerterrasse mit Blick auf den hoteleigenen See. Das Levante ist bis Dezember dieses Jahres geöffnet, danach wird es als saisonales Restaurant seine Gäste in den Sommermonaten willkommen heißen. 

Gerichte und Gewürze aus 1001 Nacht: Im Restaurant Levante können die Gäste in orientalische Genusswelten eintauchen. „Wir setzen bei unserem Restaurantkonzept verstärkt auf Internationalität und möchten unseren Gästen eine breite Auswahl an vielfältigen Restaurants anbieten. Dabei sehen wir einen deutlichen Trend zur levantinischen Küche, die mit ihrer Geschmacksvielfalt und Leichtigkeit begeistert“, erklärt Karina Ansos, General Manager des Kempinski Hotels Frankfurt, ihren Entschluss für das Restaurant. Für einen kulinarischen Einstieg in diese Geschmackswelten bieten sich die verschiedenen Mezzeh an, kalte und warme Vorspeisen, für die die Region berühmt ist. Im Levante reicht die Bandbreite vom klassischen Tabouleh – Salat aus Petersilie und Bulgur – und Baba Ghanoush – geräucherter Aubergine – bis zu Rakakat – Teigtaschen gefüllt mit Käse – und Kebbeh – Bulgur mit Lamm und Pinienkernen. Als Hauptspeisen stehen auf der Karte Genussüberraschungen wie eine Tajine aus Kalbs-Beinscheiben mit Trockenfrüchten und orientalischem Reis oder gegrilltes Wolfsbarschfilet mit Chermoula, Fenchel aus Orangen-Anis-Sud und Hara Kartoffeln. Als Signature Dish bereitet LevanteChefkoch Mohamed Agouni eine Lammtanjia aus geschmorter Lammstelze mit Pistazien-Süßkartoffelstampf, geschmorter Poverade und Olivensauce zu. Auch einen restaurant-charakteristischen Cocktail gibt es im Levante. In der alkoholfreien Variante besteht der Signature Drink Levante Mint aus Minze, Honig und Apfelsaft, die Alternative ist der Earl of Flowers aus Wodka, Earl-Grey-Tee und Ananas. 

Orientalische Küche im Blut

Mohamed Agouni ist Marokkaner war zuvor als Sous-Chef im Restaurant Frankfurter Botschaft und in gleicher Position im Grandhotel Giessbach im schweizerischen Brienz tätig.  Ihm zur Seite steht ab Ende Juli Mahmoud Alquam, Chef de Partie aus dem Kempinski Hotel Mall of the Emirates in Dubai. Denn es gehört zum Konzept des neuen Restaurants, Gastköche aus Kempinski Hotels in arabischen Ländern einzuladen und die Levante-Speisekarte um ihre Interpretationen der levantinischen und orientalischen Küche zu bereichern. 

Als saisonal betriebenes Restaurant wird das Levante vor allem in den Sommermonaten geöffnet sein. „Im Sommer stehen die Chancen am besten, dass wir nicht nur mit den angebotenen Speisen, sondern auch mit Blick auf die Temperaturen ein echtes Orient-Feeling bieten können. Zudem haben die Gäste dann die Möglichkeit, ihren Restaurantbesuch auf der großen Sommerterrasse zu genießen, die zum Levante gehört und einen herrlichen Blick auf unseren See bietet“, so Karina Ansos. In den Monaten, in denen das Levante geschlossen bleibt, steht es als Veranstaltungsraum für Feiern zur Verfügung. Das orientalisch eingerichtete Restaurant befindet sich im Neubau, der im Zuge der Neugestaltung des Hotels entstanden ist. Es grenzt unmittelbar an den ebenfalls neuen Country Club & Spa Frankfurt an.

Kempinski Hotel Frankfurt Gravenbruch
Graf zu Ysenburg und Büdingen Platz 1
63263 Neu-Isenburg

069 - 3898 8660

restaurant.frankfurt@kempinski.com

Quelle: kempinski.com

Lafleur Sous-Chef Tobias Schmitt wird Dritter

04.07.2017 - S. Pellegrino Young Chef Vorentscheid für 2018.

Der Sieger des deutsch-österreichischen Vorentscheids steht fest: Falko Weiß löste mit seinem Gericht „Stadt/Land/Fluss“ das Ticket für das internationale Finale des „S.Pellegrino Young Chef 2018“. Das entschied die renommierte deutsch-österreichische Jury um Sarah Henke (Restaurant „YOSO“, Andernach), Karlheinz Hauser (Restaurant „Seven Seas“, Hamburg), Karl Obauer (Restaurant-Hotel „Obauer“, Werfen), Nico Burkhardt (Restaurant „OLIVO“, Stuttgart) und Robert Maas (Restaurant „EQUU“, Bonn).

Nach einem fünfstündigen Live-Kochen, bei dem alle zehn Teilnehmer ihre „Signature Dishes“ zubereiteten, wählte die Jury ihre Top 3 Gerichte: Falko Weiß (Restaurant „à la Minute“, Trier), Maximilian Kindel (Restaurant „FACIL“, Berlin) und Tobias Schmitt („Restaurant Lafleur“, Frankfurt am Main).

Diese drei Teilnehmer mussten am Abend erneut ihr Können unter Beweis stellen – und kochten dafür ihre Gerichte ein zweites Mal. Vor über 250 geladenen Gästen aus der Gastronomie präsentierten sie ihre Kreationen wieder der Jury, die Falko Weiß zum Finalisten kürte. „Am Ende des Tages haben der Geschmack und die Präsentation entschieden. Wir haben uns für ein Gericht entschieden, das sich für das Finale in Mailand weiterentwickeln lässt,“ begründete Karlheinz Hauser die Entscheidung der Jury.

Quelle: www.sanpellegrino.com

Frankfurt Geht Aus! 2018: Top10

24.06.2017 - Andras Krolik mit dem Lafleur belegt unangefochten Platz 1.

Patrick Bittner mit dem Français auf einem hervorragenden zweiten Platz.

Platz 3: Jochim Busch im Gustav
Platz 4: Andre Rickert im Weinsinn
Platz 5: Andre Großfeld in der Villa Merton
Platz 6: Erno’s Bistro
Platz 7: Schönemann im Hotel Sofitel Alte Oper
Platz 8: Mario Lohninger
Platz 9: Seven Swans
Platz 10: Goldman

Weitere Restaurant-, Kneipen- und Gaststätten-Empfehlungen finden Sie im neuen 

FRANKFURT GEHT AUS! 2018

Ab 23. Juni für nur 5,80 € im Zeitschriftenhandel oder versandkostenfrei über www.journal-frankfurt.de/shop 

von Hannes Buchner

Kult-Italiener Biancalani eröffnet wieder

19.06.2017 - Tom Bock hat für sein geschlossenes Restaurant am Walther-von-Cronberg-Platz ein neues Konzept erarbeitet. Die Umbaumaßnahmen sind beinahe abgeschlossen und die Eröffnung ist für den 07.07.2017 geplant.

www.biancalani.de

von Hannes Buchner

Gewinner des Grüne Soße Festivals 2017

23.05.2017 - Das Trio um die Tourismus-Profis der Stadt Frankfurt gewinnt den diesjährigen 1. Platz.
Eduard M. Singer, Generaldirektor Hessischer Hof, Stadtrat Markus Frank und Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt machen die beste Grüne Soße der Wettbewerbs-Woche.

Das Grandhotel Hessischer Hof nahm als Team des "Tourismus Trio" teil und konnte im großen Finale am Samstag die Jury von ihrer Interpretation des Kult-Gerichts überzeugen. „Wir freuen uns sehr, das „Grüne Soße Festival 2017“ gewonnen zu haben und sind stolz, dass die beste Grüne Soße aus dem Grandhotel Hessischer Hof kommt“, begeisterte sich Generaldirektor Eduard M. Singer. 

Der zweite Platz ging an Vorjahressieger "Apfelwein Wagner" und Bronze an das Gasthaus "Zum Einhorn".

http://www.gruene-sosse-festival.de/

 

 

von Hannes Buchner

Frankfurter Sternerestaurant Weinsinn zieht um

17.05.2017 - Vom Westend in die Weserstraße - neues Domizil im Bahnhofsviertel

Das Frankfurter Sternerestaurant Weinsinn plant einen Umzug. Nach acht Jahren im Westend wird das Restaurant ab Oktober 2017 in der Weserstraße Bahnhofsviertel wiedereröffnen. Die neuen Räume seien größer und böten mehr Variabilität, teilt das Restaurant mit. Auch an der neuen Wirkungsstätte werde das Weinsinn für anspruchsvolle Küche in entspannter Atmosphäre stehen, erläutert Geschäftsführer Matthias Scheiber die Pläne.

Aber das Weinsinn will sich auch weiterentwickeln. „Wir freuen uns auf das großzügige Raumgefühl. Das Objekt wird erstmals gastronomisch genutzt, der Eigentümer ist sehr aufgeschlossen. Wir haben also eine Menge Gestaltungsmöglichkeiten“, ergänzt Milica Trajkovska Scheiber. Die Küchenmannschaft um André Rickert wird an neuer Stelle ebenso dabei sein, wie das bewährte Serviceteam. Noch bis zum 23. September 2017 ist das Restaurant in der Fürstenbergerstraße 179 wie gewohnt geöffnet.

Das 2009 eröffnete Weinsinn gilt als einer der ersten Repräsentanten der internationalen Bistronomics-Idee im Rhein-Main-Gebiet. Seit 2013 wird das Restaurant im Guide Michelin Deutschland mit einem Stern geführt. Ein Erfolg, den die beiden Betreiber 2015 mit ihrem zweiten Restaurant Gustav wiederholen konnten.

von Hannes Buchner

Grüne Soße Tag 2017

13.03.2017 - Mehr Feiertage für Frankfurt – der 22.06.2017 wird erstmals im Zeichen der Grünen Soße stehen.

Es gilt, die ganze Stadt zu mobilisieren um das Frankfurter Markenzeichen zu feiern – mit dem Ziel, einen Weltrekord aufzustellen! 
In der Stadt Frankfurt als Dreh- und Angelpunkt von nationaler und internationaler Bedeutung kommt die Welt zusammen – und nicht nur die Frankfurter lieben ihren Kult: Grie Soß ist ein bestehendes Frankfurter Markenzeichen.

Der 22.06.2017 wird damit zum Frankfurter Tag – der die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Stadt und ihrer bunten Stadtgesellschaft fördert.

An allen Orten der Stadt feiern und essen Einheimische, Besucher, Pendler, Geschäftsreisende und Touristen gemeinsam die Grüne Soße mit dem Ziel, einen Weltrekord aufzustellen. Bei Anbruch der Dämmerung erstrahlen zahlreiche Gebäude der Stadt in grünem Licht.

Ob in der Firma, an prominenten Plätzen in der Innenstadt , in Schulen, KiTas oder in einem der unzähligen Gastronomiebetriebe der Stadt – ganz Frankfurt stellt einen Weltrekord im Grüne Soße-Essen auf.

Mitmachen kann jeder. Ob als Initiator einer eigenen Idee oder einfach nur als Gast.

http://www.gruene-sosse-tag.de 

Quelle: Grüne Soße Tag

Deutscher Gastronomiepreis 2017 an Chinaski verliehen

07.03.2017 - Der Gewinner in der Kategorien „Beverage“ ist das Chinaski aus Frankfurt.

Christopher Julian Smith wurde für sein Gesamtkonzept, nicht Bar, nicht Diskothek, sondern urbanes Wohnzimmer, des Chinaski in der Kategorie „Beverage“ ausgezeichnet. „Mit außergewöhnlichem Ambiente, stetig wechselnden DJ Sounds, Cocktailvariationen und exklusiven Weinen schafft Smith einen Garanten für glückliche und zufriedene Gäste, die dort ganz besondere Abende genießen können“, lautete das Urteil der Jury.

Strahlende Gewinner, Bier zum Anstoßen und über 300 Gäste – Im Februar wurde im E-Werk Berlin der 23. Warsteiner Gastronomiepreis verliehen. Martin Hötzel, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing der Warsteiner Gruppe, zeichnete Barbara und Bernd Glauben vom Romantik Hotel Goldene Traube Coburg in der Kategorie „Food“ aus. Christopher Julian Smith gewann in der Kategorie „Beverage“ mit dem Chinaski. In der neuen Kategorie „Music“ erhielt das Berliner Trio Daniel Lente, Azar Moorad und Jan Denecke vom Haubentaucher die ersehnte Trophäe. Besonders geehrt wurde Jürgen Gosch. Der über Sylts Grenzen hinaus bekannte Spitzengastronom erhielt von Catharina Cramer, geschäftsführende Gesellschafterin der Warsteiner Gruppe, den Award für sein Lebenswerk.

Chinaski

Bockenheimer Landstraße 1-3, Frankfurt
Tel. 01516-4506503
Dienstag – Mittwoch: 20:00 – 2:00 Uhr, Donnersatg – Samstag 20:00 – 4:00 Uhr
www.chinaski.me 

Quelle: Warsteiner Gastronomiepreis 2017

Neuer Stil für das Le Méridien Frankfurt: Stylish, leger, gastronomisch überraschend

05.03.2017 - Der Schmetterling schlüpft nach dem Winterschlaf aus dem Kokon: Nach Umbau und Renovierung öffnet das Le Méridien Frankfurt am Wiesenhüttenplatz am 5. März seine Türen wieder für Gäste. In den vergangenen drei Monaten sind Zimmer erneuert und die Veranstaltungsräume im Palais umgebaut und renoviert worden. Komplett neu ist The Legacy Bar & Grill, das mit seinen Spezialitäten aus dem Smoker neue Maßstäbe in der Frankfurter Gastronomie-Szene setzen wird. Mit der Wiedereröffnung des Hauses am Wiesenhüttenplatz im angesagten Frankfurter Bahnhofsviertel geht auch eine Namensänderung einher: Der bisherige Zusatz „Parkhotel“ entfällt, das Hotel vermarket sich ab sofort als Le Méridien Frankfurt.
„Gäste, die unser Haus bereits kennen, werden eine enorme Veränderung feststellen“, sagt General Manager Wolfgang Selinger. „Durch den Umbau entspricht das Hotel noch mehr der Philosophie der Marke Le Méridien: Treffpunkt sein für neugierige und kreative Reisende, die sich von den Besonderheiten der Destination überraschen und inspirieren lassen wollen. Auch das Thema Kunst spielt jetzt eine noch größere Rolle als bisher. Mit dem neuen, leger-urbanen Stil passen wir auch viel besser in das angesagt-hippe Frankfurter Bahnhofsviertel – das wir unter anderem mit neuen Gastronomie-Konzepten bereichern werden.“

Von Persönlichkeiten, für Persönlichkeiten: The Legacy Bar & Grill
Markantester Beweis des Umbaus ist das neu entstandene The Legacy Bar & Grill. Im Erdgeschoss gelegen, ist diese Kombination aus Bar und Grill der neue Hotspot für Kosmopoliten im Frankfurter Bahnhofsviertel. Hier servieren Küchenchef Sven Frambach und sein Team Barbecue- und Smoked-Spezialitäten: Smoked Spare-Ribs und Smoked Pulled Pork, geräuchert in 100 Prozent natürlichem Hickory-Holz aus den Wäldern Nordamerikas mit charakteristisch-scharfem Aroma. Darüber hinaus stehen
auch Filets und Rib-Eye-Steaks, vegetarische und vegane Speisen sowie Bites für Zwischendurch auf der Karte. Mit der Vielfalt der angebotenen Speisen will Frambach die Vielfalt des Frankfurter Bahnhofsviertels widerspiegeln.
Auch in der Bar des The Legacy spielt das Thema Smoke eine Rolle: Barkeeper-Legende Ahmet Ayberk mixt hier unter anderem Smokey Cocktails mit herb-zartem Raucharoma von Apfel und Hickory oder seine hausgemachten Bitters. The Legacy Bar & Grill präsentiert darüber hinaus Werke des mehrfach ausgezeichneten und in Frankfurt lebenden Fotografen Nico Wallfarth. Er hat in seinen eigens für das Hotel angefertigten Fotografien Motive des Hauses aufgegriffen und künstlerisch dargestellt.
Im Hub, einem neuen, dem The Legacy vorgelagerten Bereich, können Gäste sich an einladenden Community Tables den ganzen Tag über zu einem Kaffee oder Drink zusammenfinden. Zudem stehen im Hub Plug-in-Stations für mobile Geräte für entspanntes Arbeiten zur Verfügung. Alle Bar- und Grill-Spezialitäten lassen sich im Sommer auch unter freiem Himmel auf der neu entstandenen The-Legacy-Terrasse bestellen.

Frühstücksvarianten für Stadtbummler
Ebenfalls neu: Für ein ausgiebiges Samstagsfrühstück kann man sich zum Bornheimer Frühstück treffen. Angelehnt an das vielfältige Frühstücksangebot auf der beliebten Frankfurter Einkaufs- und Gastromeile stehen dabei zahlreiche Varianten vonmediterran über typisch Frankfurt bis zu healthy und vegan auf der Karte. Sonntags wird das Frühstück dann zu einem „Spääätstück“ ausgedehnt; an beiden Tagen ist früh- bzw. spätstücken bis 14.30 Uhr möglich.
Aus einem ehemaligen Meeting-Raum, dem Wiesenhüttensaal, neu entstanden ist das Frühstücksrestaurant Cloud. Hier können sich jetzt Hotelgäste und Frühstücksfans von außerhalb am Buffet bedienen. „Mit der Umwandlung dieses Meeting-Raumes haben wir eine klare Trennung von Gastronomie auf der einen und Meetings und Events auf der anderen Seite erreicht“, erklärt Wolfgang Selinger.
Noch enger wird die Verbindung zum Bahnhofsviertel: Wolfgang Selinger steht in abschließenden Verhandlungen mit einem bekannten Frankfurter Szene-Gastronom, der die ehemalige Casablanca-Bar und die Außengastronomie auf dem Wiesenhüttenplatz ab April dieses Jahres mit einem neuen Konzept betreiben wird.

Neuer Look für Zimmer, Neugestaltung von Veranstaltungsräumen
Im Zuge der Renovierungsmaßnahmen sind auch 220 Zimmer einem Refit unterzogen worden. Die Bäder verfügen jetzt statt einer Badewanne über eine begehbare Regendusche, in gut der Hälfte der Zimmer haben die Inneneinrichter den Teppichboden durch dunkelgrauen Designbelag ersetzt. Neue Vorhänge unterstreichen den frischen Look.

Renoviert wurden zudem Teilbereiche des Palais. Dort finden sich nach dem Umbau jetzt insgesamt sechs Event- und Tagungsräume – mit neuem Mobiliar und einem neuen Lichtkonzept. Die ehemalige Vinothek sowie der vor allem für private Feiern genutzte Raum La Truffe sind zu einem modernen, einzigartigen und auch teilbaren Veranstaltungsraum umgebaut worden, der durch die Deckenhöhe und seine extreme Vielseitigkeit besticht. „Darüber hinaus haben wir die Zugänge zu den Meeting-Räumen optimiert, indem wir Wände durchbrochen und neue Wege geschaffen haben“, erzählt Wolfgang Selinger. „Jetzt sind alle Räume über eine Art Rundweg leicht erreichbar.“

Mehr Lässigkeit
Der legere Stil des neuen Le Méridien Frankfurt zeigt sich nicht nur in den Räumlichkeiten, er spiegelt sich auch am Front Desk wider: Je nach Gusto tragen die Mitarbeiterinnen des Empfangs mit eigens entworfenen Jumpsuites eine eher unkonventionelle Uniform. „Bei den Herren haben wir die Krawatten verbannt, wir treten in modernem Blau insgesamt lässiger und damit auch persönlicher auf“, erklärt die Personalleiterin Wiebke Gauglitz. Nach dem Le-Méridien-Anspruch, Gästen die Eigen- und Besonderheiten der Destination näherbringen zu wollen, verstehen sich die Mitarbeiter noch mehr als bisher als persönliche Gastgeber und Ansprechpartner, wenn es um individuelle Insider-Tipps geht. Dazu wurden eigens Stadtpläne erstellt mit den Lieblingsorten der Mitarbeiter.

Neues Äußeres
Dass sich das Le Méridien Frankfurt verändert hat, zeigt auch sein Äußeres. Die Fassade des Legacy Wing ist jetzt in warmem Grau gehalten, das nach oben hin in Nuancen heller wird; zwischen den Fenstern wechseln kleine Elemente in Weiß, Hellgrün und Grün. Für The Legacy Bar & Grill entstand ein neuer Eingang und auch der Eingang an der Längsseite des Hotelbaus von 1905 ist jetzt wieder nutzbar. Er führt unmittelbar in den Event- und Tagungsbereich.

 

Le Méridien Frankfurt

Wiesenhüttenplatz 28-38, Frankfurt
Telefon: 069 26970

http://www.lemeridienfrankfurt.com 

Quelle: Kommunikation Le Méridien Frankfurt c/o BALLCOM GmbH

Neueröffnung: Indisches Restaurant Condi Mantra

27.02.2017 - Das indische Restaurant eröffnet in den Räumen der ehemaligen Osteria Delizie. Der Betreiber Aditya Bahl möchte unter dem Motto „Exciting Kitchen“ seinen Gästen indische Küche anbieten die heilt und anregt. 

Condi Mantra
Schweizer Straße 78, Frankfurt
Kein Ruhetag
Tel. 0157 5829 7742

http://condimantra.raslss.com/ 

Quelle: Condi Mantra

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.