follow us on facebook follow us on twitter follow us on youtube
Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
April 2017
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

Das W-Festival

Starke Stimmen, Starke Frauen

Vom 24. bis zum 27. Mai ist Frankfurt wieder einmal fest in Frauenhand. Dann findet zum sechsten Mal das W-Festival, einst Women of the World Festival, in der Alten Oper, der jugendkirche sankt peter, dem Gibson Club und zwei Veranstaltungsorten in Bad Homburg statt. Frankfurt ist als Plattform für ein multinationales Frauenfestival perfekt geeignet, weshalb es eigentlich auch wenig verwunderlich ist, dass der Zuspruch für die Veranstaltungen des Festivals stetig wächst. Der Traum der Macher ist es, dass dieses Festival in ein paar Jahren nicht mehr nur auf Musikerinnen beschränkt ist, sondern dass sich auch Künstlerinnen aus anderen Bereichen wie Literatur und Kunst mit ihrem Schaffen an dem Festival beteiligen. 

Auch wenn das noch Zukunftsmusik sein mag, so ist das Team um Veranstalter Klaus Bönisch (KBK) und dem künstlerischen Leiter Bernd Hoffmann doch auf jeden Fall auf dem richtigen Weg. Davon zeugen nicht nur die Künstlerinnen, die 2017 auftreten, sondern auch das geplante Rahmenprogramm, das neben der „Mädchen legen auf“ Party oder dem „Weiberkram“-Flohmarkt auch eine Open Air Bühne auf dem Rathenauplatz beinhalten soll, auf der am 25. und 26. Mai Newcomerinnen aus der Region die Chance bekommen, ihr Können live zu präsentieren und somit den Spirit des Festivals in die Stadt hinaustragen.

Angenehm ist, dass es nicht die Intention des Festivals ist, eine aggressive feministische Agenda zu verbreiten. Hier steht der Genuss der Vielseitigkeit von Musik und der Schönheit der starken Frauenstimmen im Vordergrund. Und bei dem Programm, das für 2017 zusammengestellt wurde, kann mit Fug und Recht behauptet werden, dass GENUSS da das absolut treffende Wort ist, um die einzelnen Darbietungen zu beschreiben. Es gibt da eigentlich nur einen negativen Aspekt: Wie soll man sich aus all den tollen Konzerten, die zum Teil parallel ablaufen, nur das Richtige auswählen, ohne in anderes Highlight zu verpassen?

Die Künstlerinnen:

Foto: Gregor Wiebe/Carsten Bunnemann

Martina Schwarzmann

Wer schon mal das Glück hatte, die Kaberettistin aus Oberbayern live zu erleben, der wird wissen, dass hier immer das Unerwartete erwartet werden sollte. Denn auch wenn sie brav wirkt, so sind ihre Texte doch extrem bissig, hintersinnig und einfach extrem witzig. Sprachbarrieren zwischen Bayern und Hessen werden auf augenzwinkernd-charmante Art abgebaut. Ein Auftritt, über denen sich nicht nur die Ohren, sondern auch das Zwerchfell freuen wird.

Foto: Lena Semmelroggen

Claudia Koreck

Die Musikerin wird zusammen mit Martina Schwarzmann auf der Bühne stehen. Auf ihrem neuen Album, das 2017 erscheinen wird, gibt es nicht nur Songs auf bayerisch, sondern auch auf Englisch zu hören. Eine spannende Mischung, die gerade in Verbindung mit Martina Schwarzmann zu einem ganz besonderen Erlebnis werden wird.

Alle weiteren Infos zu dem Auftritt der beiden Damen in der Alten Oper findet Ihr HIER

Dillon

Sie ist wohl das beste Beispiel für eine „Woman of the World“: Geboren in Sao Paulo, ist die Sängerin Dillon in Köln aufgewachsen und lebt heute in Berlin. So vielseitig wie ihr persönlicher Background ist auch ihre Musik: hier treffen verschiedenste Electro-Sounds auf chorale Klänge und schaffen einen ganz besonderen Klangteppich, der live eine wahrhaft faszinierende Atmosphäre erschafft.

Mehr über den Auftritt beim W.-Festival erfahrt Ihr HIER

Foto: Marcel Schaar

Alexa Feser

Mit ihrer warmen, markanten Stimme und ganz besonderen Texten hat Alexa Feser die deutsche Musikszene im Sturm erobert. Ihr „Gold von morgen“ schaffte es in die deutschen Top 20 und brachte ihr eine Echo-Nominierung ein. Nun steht das zweite Album in den Startlöchern. Der Vorbote „Wunderfinder“ klingt extrem vielversprechend. Wer deutsche Popmusik der ganz besonders schönen Art mag, sollte sich dieses Konzert nicht entgehen lassen.

Mehr Infos findet Ihr HIER.

Foto: Inga Seevers

Boy

Mit dem Song „Little Numbers“ ist dem deutsch-schweizerischen Duo ein echter Ohrwurm gelungen. Was konnte danach noch kommen? Ganz klar: Ein überzeugendes Debüt-Album, der mit „We were here“ von einem fast noch besseren Nachfolger getoppt wurde. Wenn die beiden Musikerinnen auf der Bühne stehen, kommen Liebhaber von eingängigen Popsongs voll und ganz auf ihre Kosten.

Mehr zu dem Konzert erfahrt Ihr HIER.

Imany

Mit dem Remix ihres Songs „Don`t be so shy“ hatte sich die Französin ein Dauerabo für die deutsche Chartspitze gesichert. Doch auch ohne DJ-Unterstützung kann die starke Sängerin überzeugen: tolle Melodien, ehrliche Texte und diese umwerfende Soul-Stimme machen Imany zu einer der ganz großen Künstlerinnen der aktuellen Soul-, Folk-, Blues- und Pop-Szene. Kein Wunder also, dass gerade die Tickets für ihre Konzerte derzeit weggehen, wie warme Semmeln.

Foto: Jeff Boudreau

Opener:Paradisia

Als Support bringt Imany das Trio Paradisia mit nach Frankfurt. Das englisch-französische Trio machte mit einer umwerfenden Cover-Version des Bruce Springsteen-Songs „Dancing in the Dark“ von sich Reden. Dass sie noch viel mehr drauf haben, das wollen die drei Damen jetzt beim W.-Festival beweisen. Mit handgemachter, ehrlicher Popmusik und harmonischem Gesang bieten sie die perfekte Einstimmung aufd en Auftritt von Imany.

Mehr zu diesem Konzert erfahrt Ihr HIER

Birdy

Das Vögelchen ist zwar mittlerweile flügge geworden. Dennoch begeistert die junge Singer/Songwriterin Birdy auch fünf Jahre nach ihrem gefeierten Debüt mit der Single „People help the People“ auch weiterhin mit ihrer sanften Stimme, wundervollen Melodien und schönen Texten. Die inzwischen 19jährige Musikerin wird auch beim W.-Festival wieder beweisen, dass sie jeden ihrer zahlreichen Musikpreise mit vollem Recht verdient hat.

Mehr zu Birdys Konzert erfahrt Ihr HIER

Peaches

Die Kanadierin ist ein echtes Multitalent. Sängerin, Produzentin, Performance Künstlerin und Filmemacherin – Peaches lässt sich nicht in eine Schublade stecken und versucht sich immer wieder an Neuem. Das ist oft politisch, provokant und unberechenbar. Nur eines dürfte sicher sein: das Konzert der Electroclash-Sängerin dürfte einer der interessantesten Auftritte beim W.-Festival 2017 werden.

Mehr Infos gibt es HIER.

Foto: Andreas H. Bitesnich

Rebekka Bakken

Ihre Stimme ist unverkennbar und so vielseitig, wie ihre Musik selbst. Die Norwegerin gilt gemeinhin als Jazzmusikerin, will sich aber selbst dieses Label nicht aufdrücken lassen. Sie sieht sich eher als Singer/Songwriterin mit verschiedenen Einflüssen, die ihrer eindringlichen Drei-Oktaven-Stimme gerecht werden. Das live zu hören ist, als würde sich eine warme Decke über einem ausbreiten und man vergisst alles um sich herum. Das sollten sich Musikliebhaber nicht entgehen lassen.

Mehr Infos findet Ihr HIER

Agnes Obel

Die Dänin lässt sich nur schwer in eine Schublade stecken. Vielmehr nutzt sie verschiedene musikalische Einflüsse, um daraus eine ganz eigene, ätherisch anmutende Klangwelt zu erschaffen. Auf ihrem Weg von einer der MySpace-Entdeckungen der ersten Stunde bis hin zur mit Gold und Platin ausgezeichneten Musikerin hat sich Agnes Obel einen Stil erarbeitet, der auch ihre Konzerte stets zu einem echten Erlebnis macht.

Mehr Infos zu ihrem Auftritt findet Ihr HIER

Foto: Simon Hegenberg

Leona Berlin

Die Newcomerin Leona Berlin arbeitet zurzeit noch an ihrem Debüt-Album, das sie in New York aufnimmt. Ihre soulige Stimme unterlegt sie mit elektronischen Effekten, Loops und filigranen Harmonizer-Harmonien. Das Ergebnis ist spannend, mitreißend und zeugt vom großen Talent der Wahl-Berlinerin. Zweifelsohne DIE Neuentdeckung des diesjährigen W.-Festivals! Wer Neo Soul liebt, kommt an diesem Konzert nicht vorbei.

Weitere Infos dazu findet Ihr HIER

Blues Pills

Mit der Band um die schwedische Sängerin Elin Larsson kommt handgemachter Bluesrock zum Festival. Gleich mit ihrem Debütalbum stellten die Blues Pills 2014 ein ganzes musikalisches Genre auf den Kopf und riefen unerwartet breit gefächerte Begeisterung hervor. Die Band schafft es, mit ihrem traditionellen Stil die 60er und 70er Jahre wieder lebendig werden zu lassen, ohne so zu klingen, als würden sie ihre Vorbilder von damals nur kopieren. Einfach großartig!

Alle weiteren Informationen zu dem Konzert findet Ihr HIER

Ute Lemper wollte eigentlich auch zum Festival kommen. Ihr für den 24. Mai geplantes Konzert wurde nun aber auf 2018 verlegt. Im nächsten Jahr wird sie dann mit einem ganz neuen Programm das nächste W-Festival eröffnen. Wir freuen uns jetzt schon!

Weitere Infos rund ums Festival gibt es auch unter: http://www.w-festival.de/

 

 

 

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.