Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
März 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
4.3.2.1. – DVD

4.3.2.1. – DVD

Großbritannien 2011 - mit Tamsin Egerton, Emma Roberts, Ophelia Lovibond, Shanika Warren-Markland ...

Filminfo

Originaltitel:4.3.2.1
Genre:Komödie, Drama, Thriller
Regie:Noel Clarke
Verkaufsstart:19.08.2011
Produktionsland:Großbritannien 2011
Laufzeit:ca. 112 Min.
FSK:ab 16 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch (Dolby Digital 5.1, DTS), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9 (2.35:1)
Extras:Trailer, Programmtipps
Regionalcode:2
Label:Ascot Elite Home Entertainment
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : 4.3.2.1. – DVD

Film: Eigentlich haben die vier Freundinnen Shannon (Ophelia Lovibond), Joanne (Emma Roberts), Cassandra (Tamsin Egerton) und Kerrys (Shanika Warren-Markland) aus London schon jede für sich genügend Probleme. So muss etwa Joanne aufgrund finanzieller Probleme ihrer Eltern Sonderschichten im Supermarkt einlegen und hat dort aufgrund ihres herrischen Mitarbeiters Lee (Noel Clarke) keine wirklich schöne Zeit. Cassandras Kurztrip nach New York, wo sie sich bei einer renommierten Musikschule vorstellen und sich mit einer heimlichen Internet-Liebe treffen möchte, verläuft alles Andere als positiv. Und Kerrys Schäferstündchen mit ihrer neuen Freundin in Cassandras Wohnung nimmt auch kein gutes Ende. Dazwischen versucht eine verzweifelte Shannon, mit ihren Freundinnen über ihre familiären Probleme zu sprechen, trifft dort aber nur auf taube Ohren. Während die Vier drei Tage lang getrennte Wege gehen, ahnen sie nicht, dass sie ungewollt in den Mittelpunkt eines Juwelenraubs geraten sind, der sie am Ende auf Umwegen wieder zusammen führen wird... 

"4.3.2.1." versucht in bester "Pulp Fiction" Manier eine coole Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln zu erzählen, die geschickt miteinander verwoben und am Ende zusammengeführt werden. Regisseur Noel Clarke, der als Schauspieler u.a. in den ersten Staffeln der Neuauflage von "Doctor Who" zu sehen war, versucht sein Bestes, um den Zuschauer bei Laune zu halten. Mit einer Mischung aus Komödie und Drama, Sex und Gewalt und einigen sehenswerten Gaststars wie Kult-Regisseur Kevin Smith, Sängerin Eve oder Schauspieler Mandy Patinkin ("Criminal Minds"), ist ein recht ansehnlicher Film entstanden, der allerdings ein paar deutliche Schwächen beim Inhalt und der Inszenierung aufweist. 

So ist die Idee, die Ereignisse der drei Tage aus Sicht jedes der vier Mädchen zu erzählen, an sich sehr gut. Denn da die Geschichten sehr unterschiedlich sind, bleibt der Unterhaltungswert durchgängig relativ hoch. Allerdings wird dadurch auch sehr offensichtlich, wie konstruiert die Zusammenhänge innerhalb der einzelnen Geschichten sind. Gerade der Handlungsstrang um Kerrys und ihre Freundin ist an sich relativ unnötig. Es wirkt einfach so, als habe Clarke lediglich eine Rechtfertigung gesucht, um die beiden attraktiven jungen Damen in möglichst erotischen Miteinander zu zeigen. Zugegeben, ein bestimmter Aspekt dieses Handlungsstrangs ist für das Finale sehr wichtig. Doch das reicht nicht für die gesamten 20 Minuten, die für Kerrys und ihre Geschichte verwendet werden. 

Dagegen sind Joannes Erlebnisse im Supermarkt und Cassandras Trip nach New York äußerst unterhaltsam und hätten ruhig auch etwas ausführlicher betrachtet werden können. Doch unterm Strich legt Clarke in seiner Inszenierung ein passendes Tempo an den Tag, das kaum Langeweile aufkommen lässt. Das größte Problem, mit dem der Film zu kämpfen hat, ist, dass er gerne cooler wäre, als er eigentlich ist. Die Dialoge sind weit von der Cleverness eines Quentin Tarantino entfernt und auch die jungen Darstellerinnen wirken mitunter ein wenig überfordert. 

Doch wirklich negativ fällt das kaum auf. Seiner eher jungendlichen Zielgruppe bietet der Film sowohl gute Unterhaltung, einen stimmigen Soundtrack und auch noch genügend Futter fürs Auge, um einen vergnüglichen DVD-Abend zu garantieren. Sicherlich kein Meisterwerk, aber ein Werk mit viel Potential und einigen sehr amüsanten Momenten. Sehenswert! 

Bild + Ton: Das Bild ist sehr sauber und die Gesamtschärfe überzeugt in den meisten Momenten. Die Farbgebung ist den einzelnen Geschichten angepasst und auch die Kontraste liegen auf gutem Niveau. Der Ton wirkt in der englischen Originalfassung etwas harmonischer, da die deutschen Dialoge etwas frontaler abgemischt klingen. Dafür kommt die deutsche Tonspur insgesamt etwas kräftiger aus den Boxen, was unterm Strich ein gutes Gesamtbild abgibt. 

Extras: Bis auf den Trailer zum Film sowie weitere Programmtipps des Anbieters hat die DVD leider keinerlei Bonusmaterial zu bieten. 

Fazit: "4.3.2.1." ist ein amüsanter Beitrag zum Thema "Girl Power", der zwar einige Längen aufweist und seinen Ansprüchen nicht immer gerecht werden kann. Doch unterm Strich können die verschachtelt erzählte Geschichte, die attraktiven Darstellerinnen und auch die zahlreichen netten Gastauftritte genügend Unterhaltung für einen launigen DVD-Abend bieten. Lediglich das Fehlen jeglicher Extras fällt etwas negativ auf. Trotzdem gibt es am Ende noch ein: Empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • 4.3.2.1. – DVD
  • 4.3.2.1. – DVD
  • 4.3.2.1. – DVD
  • 4.3.2.1. – DVD
  • 4.3.2.1. – DVD
  • 4.3.2.1. – DVD

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.