Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
September 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
Ant-Man and the Wasp

Ant-Man and the Wasp

USA 2018 - mit Paul Rudd, Evangeline Lilly, Michael Douglas, Michael Peña, Walton Goggins u.a

Die Frankfurt-Tipp Bewertung:

Filminfo

Originaltitel:Ant-Man and the Wasp
Genre:Action, Abenteuer, Fantasy
Regie:Peyton Reed
Kinostart:26.07.2018
Produktionsland:USA 2018
Laufzeit:ca. 118 Min
FSK:ab 12 Jahren
Webseite:www.facebook.com/Marveldeutschland
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

Nach den Ereignissen in Berlin (aus "The First Avenger: Civil War") steht Scott Lang (Paul Rudd) alias Ant-Man unter Hausarrest. Dr. Hank Prym (Michael Douglas) und seine Tochter Hope (Evangeline Lilly) haben den Kontakt zu Scott abgebrochen, nachdem sich dieser für einfach den Ant-Man Anzug genommen hat, ohne den Beiden zu sagen, wofür er ihn in Berlin einsetzen wird.  Er hat sowohl als Freund, als Superheld, aber auch als Vorbild für seine Tochter auf ganzer Linie versagt. Doch dann sind es ausgerechnet Prym und Hope, die Scott aus seinem Hausarrest befreien. Sie sind überzeugt davon, dass Hopes Mutter Janet (Michelle Pfeiffer) in der Quanten-Ebene noch lebt. Und Scott ist der Einzige, der dort war und lebend wieder zurückgekehrt ist. Er soll dabei helfen, Janet zurückzuholen. Doch dann taucht ein mysteriöser Gegner auf, der es ebenfalls auf die Technologie abgesehen hat, mit der Prym die Fehler seiner Vergangenheit wieder gut machen möchte…

Nach dem das ganze Universum umfassenden Kampf gegen Thanos in "Infinity War" und den dramatischen Ereignissen des letzten Akts ist "Ant-Man and the Wasp" mit seinem Humor, seiner Leichtigkeit und der vergleichsweise "kleinen" Story eine erfrischende Verschnaufpause vor dem, was MARVEL-Fans als Nächstes erwarten wird. Zugegeben, der Film ist strenggenommen nur mehr von dem, was Teil 1 so gelungen gemacht hat. Ein paar ganz nette neue Ideen gibt es zwar schon, aber richtig kreativ ausgetobt haben sich die Drehbuchautoren hier nun wirklich nicht. Doch das wiegt nie wirklich störend, da der Unterhaltungswert trotz einiger Wiederholungen und kleiner Längen doch stets auf sehr hohem Niveau liegt.

Das ist zum einen den sympathischen Charakteren und ihren Darstellern zu verdanken. Paul Rudd  macht als charmanter Anti-Held sowohl mit, als auch ohne Superheldenkostüm eine gute Figur. Evangeline Lilly spielt ihn allerdings als wirklich coole Wasp gerade bei den Actionszenen locker an die Wand. Und Michael Peña avanciert auch hier wieder wie im ersten Teil schnell zum heimlichen Star des Films. Einige wirklich gelungene Gags, ein paar gut choreografierte Actionsequenzen, die nicht zu ganz großen CGI-Materialschlachten ausarten, sowie ein paar nette Running-Gags machen den kleinsten aller Superhelden auch beim zweiten Leinwandauftritt wieder ganz groß (dieses Mal sogar im wahrsten sinne des Wortes).

Daneben ist diese Fortsetzung aber auch ein Film über Väter und Töchter. Da ist natürlich zum einen Scott, der für seine kleine Tochter ein Vorbild und ein guter Vater sein möchte. Er weiß, dass er genau das aufs Spiel setzt, sobald er wieder als Ant-Man agiert – doch er ist sich auch bewusst, was passiert, wenn er es nicht macht. Ein interessantes Dilemma, das allerdings etwas zu oberflächlich abgehandelt wird. Besser umgesetzt ist da schon die Beziehung zwischen Hank Prym und seiner Tochter Hope, die seit vielen Jahren von Hanks Schuldgefühlen bestimmt wird. Er fühlt, dass er verantwortlich dafür ist, dass Hope ohne Mutter aufgewachsen ist und er ist bereit, alles zu tun, um das wieder gut zu machen. Und es gibt noch eine dritte Quasi-vater-Tochter-Geschichte, auf die hier allerdings nicht weiter eingegangen werden soll, da das zwangsläufig ein paar kleine Spoiler mit sich bringen würde. Kurzum: Das Vater-Tochter-Motiv ist sehr dominant in diesem Film und verleiht ihm eine gelungene emotionale Ebene, die dem ersten Teil ein wenig gefehlt hat.

"Ant-Man and the Wasp" ist kein ganz großer Wurf, bietet aber als lockerer Comic-Spaß genügend gute Unterhaltung, um den Kauf einer Kinokarte zu rechtfertigen. Im Abspann sind – wie bei MARVEL üblich – wieder zwei Zusatzszenen versteckt. Die erste ist absolut sehenswert – warum, wird hier natürlich nicht verraten. Die Zweite, die ganz am Ende des Abspanns zu sehen ist, ist dagegen komplett unnötig. Wer also dringend auf Toilette muss, der kann nach der ersten Szene getrost den Kinosaal verlassen. Insgesamt gilt hier ganz klar ein: Absolut sehenswert!   

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • Ant-Man and the Wasp
  • Ant-Man and the Wasp
  • Ant-Man and the Wasp
  • Ant-Man and the Wasp
  • Ant-Man and the Wasp
  • Ant-Man and the Wasp
  • Ant-Man and the Wasp
  • Ant-Man and the Wasp
  • Ant-Man and the Wasp
Kino Trailer zum Film "Ant-Man and the Wasp (USA 2018)"
Loading the player ...

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.