Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
März 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Battle Planet - DVD

Battle Planet - DVD

USA 2008 - mit Zack Ward, Meg Cionni, Kimberly Arland, Brea Grant ...

Filminfo

Originaltitel:Battle Planet
Genre:Sci-Fi, Fantasy, Action
Regie:Greg Aronowitz
Verkaufsstart:26.11.2010
Produktionsland:USA 2008
Laufzeit:ca. 85 Min.
FSK:ab 12 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch (Dolby Digital 5.1, DTS), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9 (1.78:1)
Extras:Trailer
Regionalcode:2
Label:Sunfilm Entertainment
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Battle Planet - DVD

Film: Der Soldat Jordan Strider (Zack Ward) wird auf den fernen Planeten Terra 219 geschickt, um dort dafür zu sorgen, dass die Aufständischen des Naturvolks der Aquarianer sich nicht länger gegen die Allianz stellen. Doch als Jordan die attraktive Aquarianer-Kämpferin Jun´hee kennen lernt und erkennt, dass ihr Volk zu Recht um ihre Existenz fürchten muss, gerät der Soldat in einen tiefen Konflikt. Denn wenn er Jun´hee und die anderen Aquarianer retten will, muss er sich gegen die Allianz stellen. Und das hätte unvorstellbare Folgen. Doch dann erfährt Jordan den wahren Grund für seinen Aufenthalt auf Terra 219 – und das macht die Entscheidung, auf welche Seite er sich stellen sollte, sehr viel einfacher, aber nicht ungefährlicher…

Ein Soldat, der auf einen fremden Planeten geschickt wird, um ein rebellierendes Naturvolk zu infiltrieren – das klingt verdammt nach "Avatar" – zumal sich das Coverdesign sehr offensichtlich an dem SciFi-Erfolg orientiert. Freilich kann es die eher nach einem TV-Film anmutende Produktion von 2008 nicht mit Camerons Megahit aufnehmen, zumal Regisseur Greg Aronowitz wahrscheinlich nur ein Budget zur Verfügung hatte, dass den Cateringkosten eines Tages am Set von "Avatar" entsprechen dürfte. Doch "Battle Planet" versucht gar nicht erst, mehr zu sein, als simpel gestrickter Sci-Fi Trash. Mit recht ordentlicher Ausstattung und einigen durchaus sehenswerten CGI Effekten verpackt Aronowitz seine mitunter erstaunlich tiefgründige Botschaft in ein kurzweiliges Gewandt, das mit leicht überzogenem Humor und einem liebenswert trashigem Charme trotz etlicher Schwächen durchaus zu unterhalten weiß.

Der auf dem Cover angestellte Vergleich zu der Fantasy-Serie "Outer Limits" ist dabei gar nicht so abwegig. Sowohl das Design des Raumschiffinneren, als auch die Masken der Aquarianer könnten vom Stil her den Science Fiction orientierten Folgen der Serie entliehen sein. Zack Ward agiert mehr als angemessen in dieser Szenerie, meist mit einem kleinen Augenzwinkern, das durch die ordentliche Synchronisation noch unterstrichen wird.

Auch wenn "Battle Planet" unterm Strich kein wirklich guter, aber auf seine eigene Art durchaus unterhaltsamer Film ist, so kann die Geschichte doch in einem Punkt wirklich überraschen: denn inmitten des bunten und auch eher lockeren Treibens ist ein Ende, wie es hier geboten wird, nicht unbedingt das, was der Zuschauer zu erwarten glaubt. Wer keine perfekten Effekte oder eine überaus originelle Story braucht und einfache SciFi-Unterhaltung der eher altmodischen Art sucht, der kann getrost einen Besuch auf Terra 219 wagen.

Bild + Ton: Das Bild der DVD ist sauber und scharf und kann zudem durch seine kräftigen, teilweise bewusst verfremdeten Farben überzeugen. Hier und da ist deutliches Bildrauschen zu erkennen, was besonders in dunkleren Szenen etwas störend wirkt. Der Ton ist recht dynamisch und hat einige gute Surround-Effekte zu bieten, wird aber über weite Teile von Dialogen und dezenteren Umgebungsgeräuschen dominiert. Gut!

Extras: Neben dem Trailer zum Film gibt es lediglich noch ein paar weitere Trailer aus dem Programm des Anbieters.

Fazit: "Battle Planet" ist kein besonders guter Film. Doch das wissen die Macher ganz genau, weshalb sie dem Ganzen einen gewissen Hauch von Selbstironie verpasst haben. Der sich durch das Cover und einzelne Handlungselemente aufdrängende Vergleich mit "Avatar" ist wenig zutreffend, vielmehr sollten sich Liebhaber altmodischer SciFi Serien von der charmant trashigen Umsetzung angesprochen fühlen. Die DVD liegt technisch auf ordentlichem Niveau, Bonusmaterial gibt es leider, von Trailern abgesehen, nicht.

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.