Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
September 2020
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Conjuring 2 – Blu-ray

Conjuring 2 – Blu-ray

USA 2016 - mit Patrick Wilson, Vera Farmiga, Frances O`Connor, Madison Wolfe, Franka Potente ...

Die Frankfurt-Tipp Bewertung - Film:
Ausstattung:

Filminfo

Originaltitel:The Conjuring 2
Genre:Horror, Mystery
Regie:James Wan
Verkaufsstart:20.10.2016
Produktionsland:USA 2016
Laufzeit:ca. 134 Min.
FSK:ab 16 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch, Englisch (Dolby Atmos)
Untertitel:Deutsch, Englisch
Bildformat:16:9 (2.40:1) 1080p High Definition
Extras:5 Featurettes, Nicht verwendete Szenen
Label:Warner Home Video Germany
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Conjuring 2 – Blu-ray

Film: 1977: Ed (Patrick Wilson) und Lorraine Warren (Vera Farmiga), die bekanntesten Ermittler des Paranormalen, stehen seit den Ereignissen um die Familie Lutz in Amityville im Mittelpunkt eines landesweiten Medieninteresse. Doch das, was sie in dem Haus erlebt haben, hat gerade bei Lorraine Spuren hinterlassen. Und so bittet sie ihren Mann darum, dass sie vorerst keine neuen Fälle annehmen sollten. Doch dann kommt eine Anfrage der Kirche, die sie nicht ablehnen können: Im britischen Enfield im Norden Londons wird die alleinerziehende Mutter Peggy (Frances O`Connor) mit ihren vier Kindern von einem Geist terrorisiert, der immer wieder Besitz von der kleinen Janet (Madison Wolfe) nimmt. Das Ehepaar soll herausfinden, ob hier wirklich übernatürliche Kräfte am Werk sind. Nur dann würde die Kirche mit einem Exorzismus helfend einschreiten. Es sieht alles nach einem Routinefall aus – doch die dämonische Kraft, die sie in England erwartet, wird für Ed und Lorraine zu einer der größten Herausforderungen ihres Lebens…

Mit "Conjuring – Die Heimsuchung" lieferte James Wan 2013 einen der besten und effektivsten Gruselfilme der letzten Jahre ab. Der von wahren Ereignissen inspirierte Psi-Thriller um den Kampf gegen eine dämonische Heimsuchung in einem abgelegenen Farmhaus in Rhode Island spielte weltweit über 300 Millionen Dollar ein – bei einem Produktionsbudget von gerade einmal 20 Millionen Dollar. Nach einem eher schwachen (aber auch erfolgreichen) Spin-off um die besessene Puppe "Annabelle" kommt jetzt die nach dem großen Erfolg unvermeidbare Fortsetzung in unsere Kinos. Es stand zu befürchten, dass diese nur ein müder Abklatsch des Originals sein würde. Doch James Wan hat mit "Conjuring 2" ein echtes Meisterstück des modernen Gruselkinos abgeliefert, das beinahe in einer Liga mit Klassikern wie "Der Exorzist" oder "Poltergeist" spielt.

Die handwerkliche Finesse macht sich gleich zu Beginn bemerkbar. In den ersten zehn Minuten behandelt der Film die Geschichte um das Haus der Familie Lutz, die schon mehrfach als "The Amityville Horror" verfilmt worden ist. Dabei schafft es Wan in dieser kurzen Zeit mehr effektive Schockmomente und bedrückende Gruselatmosphäre aufzubauen, als es der 2005er Verfilmung in 89 Minuten gelungen ist. Diese Ereignisse sind allerdings nur der Auslöser für eine ganz andere Geschichte, die ihre Zuschauer mehr als einmal vor Schreck aus den Kinosesseln hüfen lässt. Wie schon bei Teil 1 bedient sich Wan eher traditioneller Mittel, um seinem Publikum das Blut in den Adern gefrieren zu lassen. Unheimliches Knarren, furchteinflößende Stimmen, geisterhafte Schatten, sich selbstständig bewegende Dinge oder plötzlich auftauchende Fratzen – das ist wahrlich effektiver, als literweise Filmblut, das in anderen Genrefilmen vergossen wird.

Dass die beiden "Conjuring"-Filme so gut funktionieren, liegt allerdings daran, dass sich Wan eben nicht nur auf die Gruselelemente verlässt. Auch die Figuren und ihre Geschichte sind ihm wichtig. Er nimmt sich Zeit, die Charaktere zu entwickeln und bietet auch kleinen Szenen wie der, in der Ed für die Kinder von Peggy "Can`t help falling in Love" von Elvis Presley singt. Auch wenn solche Momente für die eigentliche Geschichte unwichtig zu sein scheinen, führen sie doch dazu, dass man sich als Zuschauer an die Protagonisten bindet und mit ihrem Schicksal mitfiebert. Sicherlich, der Film scheint mit einer Laufzeit sehr lang zu sein. Doch trotz zahlreicher ruhiger Charaktermomente kommt nie echte Langeweile auf, da die bedrohliche Grundatmosphäre auch hier aufrechterhalten bleibt.

Zudem sind kurze humorvolle Einlagen erlaubt, so dass der Film nie Gefahr läuft, sich selbst zu ernst zu nehmen. Das alles ergibt handwerklich wie dramaturgisch ein absolut stimmiges und packendes Gesamtbild, das von einer Handvoll großartiger Schreckensmomente garniert wird. Der Dämon in Nonnengestalt, der demnächst sein eigenes Spin-Off bekommen soll, wird wohl einigen Zuschauern schlaflose Nächte bereiten. Wer klassischen Grusel und den ersten "Conjuring"-Film mag, der sollte sich diesen exzellenten Nervenkitzel auf keinen Fall entgehen lassen. Auch für Menschen geeignet, die gerade keine Nagelschere zur Hand haben, denn am Ende des Films sind die Fingernägel garantiert kurz geknabbert! Absolut sehenswert!!!  

Bild + Ton: Die technische Umsetzung des Films ist sehr atmosphärische geraten. Auch wenn es in den dunkleren Szenen einige kleinere Schwächen bei der Detaildarstellung zu entdecken gibt, fangen die Farbgebung und die stimmige Kontrastmischung die düster-angespannte Grundstimmung der Geschichte doch sehr gut ein. Die gezielt eingesetzten Soundeffekte unterstreichen diesen Eindruck noch. Sie sorgen immer wieder für angenehme Dynamik auf den Surround-Kanälen in einem sonst eher zurückhaltenden Sound-Mix. Insgesamt gibt es dafür ein absolut verdientes: Gut!

Extras: Das Bonusmaterial ist zwar relativ umfangreich, bleibt in den wichtigen Aspekten allerdings ein wenig zu oberflächlich. Das gilt besonders für das Making of, das zwar gut, aber mit 10:09 Min. viel zu kurz geraten ist. Ähnlich verhält sich das mit der Kurz-Doku über die wahre Geschichte, bei der auch die echten Beteiligten zu Wort kommen (ca. 12:46 Min.). Darauf folgt eine Featurette über die Entstehung des krummen Mannes (ca. 6:44 Min.), sowie ein Beitrag über das Studio, in dem der Film gedreht wurde, wo es angeblich spuken soll (ca. 5:08 Min.). Eine weitere Kurz-Dokumentation über die Filmmusik (ca. 7 Min.), sowie vier nicht verwendete Szenen (ca. 6:31 Min.) runden das Zusatzangebot der Blu-ray ab.

Fazit: "Conjuring 2" ist eine absolut gelungene Fortsetzung, die fast genauso gut ist, wie der Vorgänger und in Sachen Grusel ganz oben in der Genre-Liga mitspielen kann. Auf der Blu-ray sorgt die audiovisuelle Umsetzung dafür, dass sich die unheimliche Atmosphäre auch im Heimkino ausbreiten kann. Das Bonusmaterial ist ordentlich, aber inhaltlich mitunter leider etwas zu oberflächlich. Alles in allem reicht das aber für ein ganz klares: Absolut empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • Conjuring 2 – Blu-ray
  • Conjuring 2 – Blu-ray
  • Conjuring 2 – Blu-ray
  • Conjuring 2 – Blu-ray
  • Conjuring 2 – Blu-ray
  • Conjuring 2 – Blu-ray
  • Conjuring 2 – Blu-ray
  • Conjuring 2 – Blu-ray

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.