Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
März 2019
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Dark Beach - DVD

Dark Beach - DVD

Australien 2010 - mit Geraldine Hakewill, Henry James, Tasia Zalor, Billy Milionis u.a

Filminfo

Originaltitel:Uninhabited
Genre:Thriller, Horror
Regie:Bill Bennett
Verkaufsstart:04.07.2013
Produktionsland:Australien 2010
Laufzeit:ca. 84 Min.
FSK:ab 16 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch (Dolby Digital 5.1, DTS), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9 (1.78:1)
Extras:Making of, alternative Szenen, Interviews
Regionalcode:2
Label:Sunfilm Entertainment
Webseite:www.sunfilm.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Dark Beach - DVD

Film: Für die Meeresbiologin Beth (Geraldine Hakewill) und ihren Liebsten Harry (Henry James) soll es der perfekte Romantik-Urlaub werden: 10 Tage auf einer einsamen Insel inmitten des Great Barrier Reefs. Ausgestattet mit genügend Vorräten, einem Zelt und einem Funktelefon wollen die Verliebten hier das Leben in vollen Zügen genießen. Sie lieben sich am Strand, kuscheln gemütlich am Lagerfeuer und erkunden die faszinierende Unterwasserwelt. Doch die Idylle ist nicht von langer Dauer. Merkwürdige Geräusche, Fußabdrücke am Strand und fremde Spuren in ihrem Lager machen den Beiden klar, dass sie doch nicht alleine auf der Insel sind. Zunächst glauben sie, dass ihnen zwei Griechen, die mit ihrem Boot vor der Insel vor Anker gegangen sind, nur einen Schreck einjagen und ihren Spaß haben wollen. Doch die Wahrheit ist sehr viel furchterregender – und gefährlicher…

Für seinen neuen Film "Dark Beach" hat sich der australische Regisseur Bill Bennett ("Gestohlene Herzen") von Erlebnissen inspirieren lassen, die er selbst bei einem Ausflug im Jahr 1975 gemeinsam mit seinem Bruder und ihren Freundinnen auf einer Insel im Great Barrier Reef gemacht hat. Daraus hat er eine nette Geistermär gezaubert, die zwar dramaturgisch nicht viel Neues bietet, aber schon alleine aufgrund der faszinierend schönen Landschaft, in der sie entstanden ist, einen gewissen Reiz ausstrahlt. Bennett gelingt es dabei recht gut, den Zuschauer spüren zu lassen, wie sich eine traumhafte Idylle ganz schnell in einen alptraumhaften Ort verwandeln kann, an dem Angst und Tod regieren.

Die erste halbe Stunde des Films ist dabei relativ ereignislos. Hier wird lediglich das Paar dabei gezeigt, wie sie ihr kleines Urlaubsparadies erkunden und genießen. Dabei darf Beth in ihrer Funktion als Meeresbiologin auch noch ein paar Auskünfte über das Great Barrier Reef geben. Das ist ganz nett anzuschauen, doch wirklich aufregend ist das nicht. Nur langsam zieht Bennett, unterstützt von einem sehr atmosphärischen Soundtrack, die Spannungsschraube an. Dabei setzt er allerdings mehr auf einfachen Grusel, als auf drastischen Horror. Das sorgt immer wieder für ein paar nette Gänsehautmomente, der ganz große Nervenkitzel dagegen bleibt aus.

Als Insel-Variante vom "Blair Witch Project" mit ein wenig "Paranormal Activity" funktioniert der Mystery-Thriller auch aufgrund des guten Endes recht ordentlich. Wer nicht mehr erwartet, als eine nette Geistergeschichte vor malerischer Kulisse und dabei auch den sehr getragenen Anfang in Kauf nimmt, dem kann "Dark Beach" durchaus ans Herz gelegt werden. Wer dagegen handfesten Horror sucht, der wird dem Ganzen wahrscheinlich nur wenig Gutes abgewinnen können.

Bild + Ton: Zu Beginn erstrahlt die Inselidylle nicht in kraftvollen, warmen Farben, die auf der DVD sehr gut umgesetzt sind. In diesen vornehmlich hellen Sequenzen stimmt auch die Gesamtschärfe, die auch bei der Darstellung kleinerer Details überzeugen kann. Je düsterer das Geschehen wird, desto mehr verschwinden auch die Farben und die Helligkeit. Die Bildschärfe muss bei den dunklen Szenen auch ein paar kleinere Qualitätseinbußen hinnehmen, doch insgesamt überwiegt der positive und atmosphärisch stimmige Gesamteindruck. Beim deutschen Ton fällt auf, dass die zentral abgemischten Dialoge die Umgebungsgeräusche und die kleinen Soundeffekte ein wenig überlagern, während sie bei der englischen Tonspur etwas harmonischer in das Geschehen integriert sind. Da aber ohnehin kein Surround-Feuerwerk abgefeuert wird, reicht das immer noch für ein zufriedenes: Gut!

Extras: Im Bonusmaterial befindet sich ein sehenswertes Making of (ca. 12:45 Min.), in dem nicht nur auf die Inspiration für die Geschichte, sondern auch auf die diversen Schwierigkeiten, die der Dreh mit sich gebracht hat, eingegangen wird. Ein paar alternative Szenen (ca. 5 Min.), sowie acht Interviews mit den Machern und Darstellern (ca. 33 Min.), der Trailer und weitere Programmtipps des Anbieters runden das ordentliche Zusatzangebot ab.

Fazit: "Dark Beach" mischt Elemente aus Werken wie "Blair Witch Project" und "Paranormal Activity" mit einer Prise "Lost" zu einem recht sehenswerten Ganzen. Während die ersten dreißig Minuten von schönen, dramaturgisch aber eher belanglosen Momentaufnahmen der vermeintlichen Inselidylle bestimmt werden, nimmt das Ganze gegen Ende deutlich an Fahrt auf und hat dann auch ein paar nette Gänsehautmomente zu bieten. Wirklich originell ist das nicht, doch wer einfach gestrickten Grusel vor traumhafter Kulisse schätzt, sollte dieser technisch gut umgesetzten DVD durchaus eine Chance geben. Empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.