Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
März 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen
Das A-Team – Der Film

Das A-Team – Der Film

USA 2010 - mit Liam Neeson, Bradley Cooper, Jessica Biel, Sharlto Copley, Quinton Jackson ...

Filminfo

Originaltitel:The A-Team
Genre:Action, Komödie, Thriller
Regie:Joe Carnahan
Kinostart:12.08.2010
Produktionsland:USA 2010
Laufzeit:ca. 118 Min.
FSK:ab 12 Jahren
Webseite:www.myspace.com/A-Team-DerFilm
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

In den 1980ern gehörte "Das A-Team" zu den erfolgreichsten US-Serien im deutschen Vorabendprogramm. Bis Heute erfreuen sich Hannibal Smith und seine Männer gerade in Deutschland großer Beliebtheit. Kein Wunder also, dass es das Team jetzt auch in einer actionlastigen Neuauflage in die Kinos geschafft haben.

Col. John "Hannibal" Smith (Liam Neeson) und sein Team, Templeton "Face" Peck (Bradley Cooper), B.A. Baracus (Quinton "Rampage" Jackson) und "Howlin` Mad" Murdock (Sharlto Copley) gehören seit ihrem ersten spektakulären Einsatz zu den erfolgreichsten Elitetruppen des US-Militärs. Doch dann werden die Vier in eine geschickt ausgelegte Falle gelockt, die dazu führt, dass das A-Team unschuldig eines Verbrechens angeklagt wird, das sie nicht nur aus dem Militär, sondern auch direkt ins Gefängnis befördert. Doch von so einer Kleinigkeit lässt sich das A-Team natürlich nicht aufhalten. Und so setzt die Elitetruppe nach spektakulären Gefängnisausbrüchen Alles dran, ihre Unschuld zu beweisen und den Wahren Drahtzieher der Verschwörung dingfest zu machen. Schließlich möchte Hannibal am Ende wieder sagen können: "Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert"…

Im Prinzip erzählt "Das A-Team – Der Film" nicht sehr viel mehr, als die Geschichte, die immer im Vorspann der Serie in kurzen Sätzen abgehandelt worden ist. Viel Inhalt oder gar Tiefgang sollte in der Filmversion von "Smokin` Aces" Regisseur Joe Carnahan also nicht erwartet werden. Auch ist seine 2010er Version der von Stephen J. Cannell und Frank Lupo erdachten Figuren und deren Hintergrundgeschichte nicht mehr ganz so charmant naiv, wie das noch in der TV-Serie gewesen ist. Das moderne A-Team lässt es deutlich heftiger und hektischer krachen, womit sich nicht jeder Fan der 80er Jahre Serie wird anfreunden können.

Und dennoch kann der Film unterm Strich nur als gelungen angesehen werden. Denn Carnahans Umgang mit den Charakteren und mit einigen unverzichtbaren Elementen der Serie ist auf jeden Fall um Zufriedenstellung der Fans bemüht und in einigen Momenten sogar richtig liebenswert. Bei der Besetzung haben die Macher zudem ein gutes Händchen bewiesen, auch wenn es von Vornherein eigentlich klar war, dass Niemand den Originalschauspielern das Wasser reichen kann. Doch auch wenn Liam Neeson nicht ganz so cool ist, wie seinerzeit George Peppard, Sharlto Copley (bekannt aus "District 9") nicht ganz so liebenswert durchgeknallt, wie Dwight Schulz und Quinton Jackson einfach kein Mr. T. ist, so machen doch alle Darsteller ihre Sache richtig gut. Besonders Bradley Cooper, der in die Fußstapfen von Dirk Benedict tritt, macht seine Sache als Ladykiller Face verdammt gut.

Viel Action und Witz machen "Das A-Team – Der Film" zu vergnüglichen Popcorn-Kino. Besonders amüsant dürfte für Zuschauer aus Frankfurt sein, ihre Stadt in dem Film mal von ganz neuen Seiten sehen zu dürfen. Oder wussten Sie etwa, dass sich im Bereich Messe die Frankfurter Außenstelle der CIA befindet? Oder dass der Hauptbahnhof aus der Luft gesehen so aussieht, als würde er sich in Köln befinden? Oder wussten Sie, dass es möglich ist, von den Gleisen des Hauptbahnhofs aus die Berge zu sehen? In solchen Momenten, zu denen auch ein im Hintergrund laufender Nachrichtensender gehört, der Frau Merkel und die dezente Bildunterschrift "Die aktuellen Nachrichten" zeigt, gehört, lässt auch der Film eine gewisse Naivität erkennen, die fast schon rührend ist, wenn man sie nicht als furchtbar ignorant abwertet.

Realismus und Authentizität sind hier aber ohnehin nicht wirklich gegenwärtig und wahrscheinlich auch nicht unbedingt gewollt. Vielmehr möchte der Film Spaß machen, seinen Zuschauern reichlich Action bieten und liebgewonnene Charaktere in einem etwas neuen Licht präsentieren. Und das ist bei aller gerechtfertigten Kritik den Machern auch sehr gut gelungen. Daher gilt: für Fans der Serie und alle, die unbeschwertes Action-Kino mögen, absolut sehenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.