Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
Februar 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 29
  • 30
  • 31
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Die Kunst zu lieben – DVD

Die Kunst zu lieben – DVD

Frankreich 2011 - mit Francois Cluzet, Frédérique Bel, Judith Gordeche, Julie Depardieu, Emmanuel Mouret u.a

Filminfo

Originaltitel:L`art d`aimer
Genre:Romantik, Komödie
Regie:Emmanuel Mouret
Verkaufsstart:14.02.2013
Produktionsland:Frankreich 2011
Laufzeit:ca. 83 Min.
FSK:ab 0 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9 (1.85:1)
Extras:Programmtipps
Regionalcode:2
Label:EuroVideo
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Die Kunst zu lieben – DVD

Film: Der charmante Junggeselle Archille (Francois Cluzet) staunt nicht schlecht, als seine neue Nachbarin (Frédérique Bel) im Negligee an seiner Tür klingelt und sich das Gespräch zwischen den Beiden schon nach wenigen Minuten um eine mögliche Affäre dreht. Doch leider fällt die Ausführung weitaus schwieriger aus, als die sehr angenehme Vorstellung. Von einer leidenschaftlichen Affäre träumt auch Isabelle (Julie Depardieu), die schon seit Monaten keinen Sex mehr hatte und daher sogar bereit ist, auf einen ungewöhnlichen Vorschlag ihrer Bekannten Amélie (Judith Godrèche) einzugehen: diese hatte ihrem besten Freund Boris (Laurent Stocker), der ihr seine Liebe gestanden hatte, ein Schäferstündchen zugestanden. Doch da sie dieses Versprechen mittlerweile bereut, soll nun Isabelle statt ihrer in einem verdunkelten Hotelzimmer auf Boris warten, in der Hoffnung, dass der verliebte Mann den Unterschied nicht bemerkt.

Doch dies sind nicht die einzigen Menschen, deren Leben von den Wirrungen um die Liebe bestimmt wird. Da wäre auch noch Emmanuelle (Ariana Ascaride), die nach Jahren der Ehe aus der gemeinsamen Wohnung auszieht, um ihren plötzlich erwachten sexuellen Hunger nach anderen Männern zu stillen. Oder das junge Paar William (Gaspard Ulliel) und Vanessa (Élodie Navarre), die sich ihres gegenseitigen Vertrauens derart sicher sind, dass sie sich an einer offenen Beziehung versuchen möchten. Sie alle träumen davon, sie zu beherrschen: "Die Kunst zu lieben".

Nach seiner charmanten Komödie "Küss mich bitte" bleibt Regisseur Emmanuel Cluzet auch mit seinem neuen Film "Die Kunst zu lieben" diesem Metier treu. Sein Episodenfilm über Liebe, Lust und Frust in Paris bedient sich einer Mischung aus mal eher tiefgründigem, dann wieder locker laszivem Humor, einem kräftigem Schuss Romantik und jeder Menge neurotischer Charaktere. Diese werden von einem großartigen Darstellerensemble zum Leben erweckt, darunter etwa von Francois Cluzet aus dem Kinohit "Ziemlich beste Freunde", Judith Gordeche aus "Das Schmuckstück" oder Gérard Depardieus Tochter Julie.

Mouret versteht es auch in seinem neuen Film bestens, seine Figuren ihre Liebe auf möglichst umständliche Art auszudrücken. Dass einige der Geschichten besser funktionieren, als andere, ist für einen Episodenfilm wie diesen keine echte Überraschung. Sehr originelle Ideen und berührende Momente wechseln sich in schöner Regelmäßigkeit mit eher flacheren Bedeutungslosigkeiten ab. Doch die Inszenierung bleibt auch in den schwächeren Momenten stets sympathisch und man ist geneigt, der Komödie auch ihre kleinen Tiefpunkte zu verzeihen. Denn am Ende wird doch deutlich: auch wenn das Ganze manchmal etwas arg hektisch und chaotisch vonstattengeht, so ist "Die Kunst zu lieben"  doch erfüllt von französischem Charme, Lebensfreude und ganz viel Romantik. Und dafür gibt es dann auch ein verdientes: Sehenswert!

Bild + Ton: Visuell kann die DVD mit einer hohen Gesamtschärfe und einer einnehmend warmen Farbgebung überzeugen. Bei der Detaildarstellung gibt es hier und da kleine Punktabzüge, doch insgesamt hinterlässt die Bildqualität der DVD einen positiven Gesamteindruck. Der Sound bleibt, wie bei den meisten romantischen Komödien, eher zurückhaltend, wobei die Surround-Kanäle nur selten in Anspruch genommen werden. Unterm Strich reicht das genrebedingt für ein zufriedenes: Gut!

Extras: Bis auf weitere Programmtipps des Anbieters hat die DVD leider keinerlei Extras zu bieten.

Fazit: "Die Kunst zu lieben" ist eine nette Episoden-Komödie, die zwar bisweilen etwas überdreht ist und bei der auch nicht alle Einzelteile gleichermaßen gut funktionieren, die diese Schwachpunkte aber mit Charme, romantischem Flair und sympathischen darstellern wieder wettmachen kann. Auf der DVD präsentiert sich das amüsante Treiben in guter Bild- und Tonqualität, einzig das Fehlen von nennenswerten Extras fällt eher negativ ins Gewicht. Trotzdem gilt für alle Freunde französischer Romantik-Komödien der leicht überdrehten Art: durchaus sehenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • Die Kunst zu lieben – DVD
  • Die Kunst zu lieben – DVD
  • Die Kunst zu lieben – DVD
  • Die Kunst zu lieben – DVD
  • Die Kunst zu lieben – DVD
  • Die Kunst zu lieben – DVD

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.