Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
März 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen
Die Lincoln Verschwörung

Die Lincoln Verschwörung

USA 2010 - mit James McAvoy, Robin Wright, Tom Wilkinson, Kevin Kline, Evan Rachel Wood ...

Filminfo

Originaltitel:The Conspirator
Genre:Drama
Regie:Robert Redford
Kinostart:29.09.2011
Produktionsland:USA 2010
Laufzeit:ca. 122 Min.
FSK:ab 12 Jahren
Webseite:www.dielincolnverschwoerung.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

Im Jahr 1865, kurz nach dem Ende des Bürgerkriegs, wird Amerika von einem schrecklichen Verbrechen erschüttert. Präsident Abraham Lincoln wird während einer Theateraufführung von dem Schauspieler John Wiles Booth (Toby Kebbel) in den Kopf geschossen. Wenig später erliegt Lincoln seinen schweren Verletzungen. Booth kann fliehen, wird aber wenig später aufgespürt und erschossen. Da der Attentäter nicht alleine gehandelt hat, gilt es nun, die Mitverschwörer schnell zu fassen und sie zu verurteilen, damit die hart erkämpfte Stabilität Amerikas nicht gleich wieder in sich zusammen fällt. Mit harter Hand geht Kriegsminister Edwin Stanton (Kevin Kline) gegen die Lincoln Attentäter vor und kann bald wichtige Erfolge vorweisen. Lediglich John Surratt (Johnny Simmons) gelingt die Flucht.

Um dies nicht wie einen Misserfolg aussehen zu lassen, wird kurzerhand seine Mutter Mary Surratt (Robin Wright) verhaftet, da sich Booth und seine Anhänger regelmäßig in ihrer Pension getroffen hatten. Ausgerechnet der junge Kriegsheld und frischgebackene Anwalt Frederick Aiken (James McAvoy) soll die Verteidigung der Frau übernehmen. Nur wiederwillig stimmt er zu, zumal diese Aufgabe bei seinen Freunden und Kollegen kaum auf Verständnis stößt. Doch je mehr er sich mit dem Fall beschäftigt, desto mehr glaubt er an Marys Unschuld und muss all das in Frage stellen, wofür er im Krieg gekämpft hat...

Robert Redford hat mit "Die Lincoln Verschwörung" ein Stück erstklassigen Schauspielkinos abgeliefert. Sein historisch akkurates Gerichtsdrama mag hier und da etwas trocken sein und einige kleinere Längen aufweisen. Doch alleine das großartige Spiel der beeindruckenden Darstellerriege macht diese kleineren Schwächen schnell vergessen. Robin Wright beeindruckt als Frau, die von fast einem ganzen Land gehasst wird und dennoch verzweifelt darauf hofft, dass ihre Unschuld noch bewiesen werden kann – dabei ist sie längst schon zu einem politischen Spielball geworden, so dass die Frage nach ihrer Unschuld eigentlich gar keine wirkliche Rolle mehr spielt. Mit verhärmter Mimik und eine extreme Hoffnungslosigkeit ausstrahlendem Blick lässt Wright den Zuschauer die ganze Tragik dieser Figur spüren. John McAvoy hält als ambitionierter Junganwalt mit einer nicht weniger überzeugenden Leistung dagegen, die sich freilich auf einer anderen Ebene abspielt, aber dennoch derart hervorragend mit Wrights Performance harmoniert, so dass die Szenen zwischen Mary Surratt und Frederick über eine ganz besondere Stärke verfügen.

Die übrigen Darsteller spielen zwar allesamt nur kleinere Nebenrollen, aber dennoch hinterlässt gerade ein großartiger Kevin Kline einen ebenso bleibenden Eindruck wie Tom Wilkinson oder Stephen Root. Neben dem überzeugenden Ensemble und dem Debüt-Spielfilmdrehbuch von James D. Solomon sind Ausstattung, Kostüme und Produktionsdesign weitere wichtige Elemente, die zum Gelingen des Films beitragen können. Redfords Team ist es gelungen, den Zuschauer ins Washington des Jahres 1865 zu entführen. Hier ist der Film wirklich ein Fest fürs Auge. Dennoch wirkt der Film nicht angestaubt, sondern es wirkt viel mehr so, als würde hier eine eher zeitgenössische Geschichte zu erzählen. Denn die Parallelen zu aktuellen politischen Konflikten und Prozessen sind eigentlich kaum zu übersehen.

So ist "Die Lincoln Verschwörung" ohne Frage ein guter, wenn nicht sogar eins ehr guter Film, ein packendes Geschichts- und Justizdrama mit tollen Darstellern. Dass der Inszenierung eine gewisse Emotionalität fehlt, kann Redford entweder angekreidet, oder aber hoch angerechnet werden. Es steht aber außer Frage, dass der Film dadurch ein wenig trocken und sperrig wirkt und wohl nur solchen Zuschauern wirklich ans Herz gelegt werden kann, die sich für die Thematik und diesen Teil amerikanischer Geschichte interessieren. Doch für all Diejenigen, auf die das zutrifft, gilt auf jeden Fall: Empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • Die Lincoln Verschwörung
  • Die Lincoln Verschwörung
  • Die Lincoln Verschwörung
  • Die Lincoln Verschwörung
  • Die Lincoln Verschwörung
Kino Trailer zum Film "Die Lincoln Verschwörung (USA 2010)"
Loading the player ...

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.