Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
Mai 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Eine ganz heisse Nummer – DVD

Eine ganz heisse Nummer – DVD

Deutschland 2011 - mit Gisela Schneeberger, Bettina Mittendorfer, Rosalie Thomass, Monika Gruber, Cleo Kretschmer u.a

Filminfo

Genre:Komödie, Drama
Regie:Markus Goller
Verkaufsstart:18.05.2012
Produktionsland:Deutschland 2011
Laufzeit:ca. 91 Min.
FSK:ab 12 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9 (2,35:1)
Extras:Making of, Featurettes, Song, Trailer
Regionalcode:2
Label:Universum Film
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Eine ganz heisse Nummer – DVD

Film: Nach dem großen Erfolg von "Friendship!" ist Regisseur Markus Goller aus Amerika in seine Heimat Bayern zurückgekehrt, um die Zuschauer erneut mit sympathischen Charakteren und einer witzigen Geschichte zum Lachen zu bringen. Trotz vieler netter Momente ist "Eine ganz heisse Nummer" allerdings nur ein bedingt würdiger Nachfolger seines ersten Kinohits geworden.

Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Andrea Sixt erzählt die Geschichte der drei Frauen Maria (Bettina Mittendorfer), Waltraud (Gisela Schneeberger) und Lena (Rosalie Thomass), die gemeinsam in einem kleinen Lebensmittelladen in einem Dorf im bayerischen Wald arbeiten. So idyllisch das Leben im Dorf auf den ersten Blick auch sein mag, so hat doch die Wirtschaftskrise auch hier deutliche Spuren hinterlassen. Spätestens seit der Schließung der für die Wirtschaft so wichtigen Glashütte gibt es in der Gemeinschaft immer weniger echte Perspektiven. Und auch der kleine Lebensmittelladen steht vor dem Aus. Doch auch, wenn die geschiedene Maria mit der Pflege ihres Vaters enorm belastet ist und sich von der arroganten Bürgermeistergattin Gerti (Monika Gruber) immer wieder demütigen lassen muss, will sie den Laden so schnell nicht aufgeben. Als sie einen obszönen Anruf erhält, kommt ihr die rettende Idee: gemeinsam mit Maria und Lena will sie einen erotischen Telefonservice gründen. Nach ersten Hemmungen und Anlaufschwierigkeiten entwickelt sich die "ganz heiße Nummer" zu einem großen Erfolg. Doch kann ein derart skandalöses Treiben in einem kleinen bayerischen Dorf lange unbemerkt bleiben?

"Eine ganz heisse Nummer" hat etliche gute Aspekte, zu denen zweifelsohne die drei Hauptdarstellerinnen gehören. Die als Partnerin von Gerhard Polt bekannt gewordene Gisela Schneeberger sorgt als ständig grantelnde Waltraud für einige sehr gute Lacher, während Bettina Mittendorfer ("Sommer in Orange") eher auf dramaturgischer Ebene überzeugen kann. Rosalie Thomass ("Beste Zeit") ist als leicht naive Lena bezaubernd und liebenswert. Dieses ungleiche Damen-Trio trägt den Film mit urigem Charme und Humor auch in den schwächeren Momenten, von denen es leider gerade in der ersten Hälfte einfach zu viele gibt.

Denn gerade zu Beginn scheint sich Goller nicht ganz entschließen zu können, ob er eine leichte Komödie mit etwas derberen Einschlag oder doch eher ein humorvolles Gesellschaftsdrama inszenieren wollte. Der Humor kommt hier noch etwas holprig daher, konzentriert sich eher auf Verstopfungen, die noch immer sehr lebendige Libido von Marias altem Vater und die Fäkalien des Hundes von Pfarrer Gandl. Wenn die Scheinheiligkeit in der Dorfgemeinschaft im Mittelpunkt steht oder die ersten Gehversuche der "Telefonistinnen" gezeigt werden, gibt es dann doch noch einige wirklich gute Lacher, die den Film dann doch noch vor der Mittelmäßigkeit retten.

Während "Friendship!" nicht nur eine höhere Gagdichte hatte, sondern auch in den meisten Momenten wie eine Kinoproduktion aussah, wirkt "Eine ganz heisse Nummer" oftmals wie eine Produktion, die im TV einfach besser aufgehoben wäre. Zwar sind die Hauptfiguren charmant, einige Momente wirklich bezaubernd und die Geschichte unterhaltsam, doch große Kinounterhaltung sieht einfach anders aus. Wer deutsche Komödien mit bayerischen Charme und guten Darstellerinnen mag, der wird allerdings trotzdem gut bedient und kann diese "ganz heisse Nummer" getrost wählen. Wer einen Spaß in bester "Friendship!"-Manier erwartet, ist dagegen eher falsch verbunden.

Bild + Ton: Technisch kann die DVD durchaus überzeugen. Zwar liefert weder das Bild in Sachen Schärfe, Farbgebung oder Kontraste, noch der eher dezent gehaltene Ton Bestwerte ab. Aber für eine leichte Komödie mit einigen sehr schönen Landschaftsaufnahmen ist die Umsetzung von Bild und Ton absolut zufrieden stellend. Gut!

Extras: Die DVD hat knapp 42 Minuten an Extras zu bieten, die sich aus drei Featurettes mit dem Regisseur (ca. 4 Min.), den Schauspielerinnen (ca. 5 Min.) und der Autorin (ca. 4 Min.), sowie aus einem Song (ca. 3:40 Min.), einem Making of (ca. 23 Min.) und dem Trailer zum Film zusammensetzen. Es gibt hierbei immer wieder interessante und auch amüsante Momente, doch insgesamt haben die Extras doch einen zu hohen Promo-Charakter, um wirklich Eindruck hinterlassen zu können. Dafür gibt es gerade noch ein zufriedenes: Gut!

Fazit: "Eine ganz heisse Nummer" war im Kino alleine durch seinen großen Erfolg im bayerischen Raum ein echter Hit. Mit seinen liebenswerten Charakteren und viel Lokalkolorit tröstet die Komödie auch über einige flachere Momente und die mitunter ein wenig unentschlossen wirkende Inszenierung hinweg. Eine nette Komödie, die auf der DVD technisch gut präsentiert und von nicht uninteressantem, aber etwas oberflächlichem Bonusmaterial begleitet wird. Daher gilt: für alle Liebhaber von blauweißen Komödien durchaus empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • Eine ganz heisse Nummer – DVD
  • Eine ganz heisse Nummer – DVD
  • Eine ganz heisse Nummer – DVD
  • Eine ganz heisse Nummer – DVD
  • Eine ganz heisse Nummer – DVD
  • Eine ganz heisse Nummer – DVD
  • Eine ganz heisse Nummer – DVD

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.