Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
November 2020
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Going Postal - DVD

Going Postal - DVD

Großbritannien 2010 - mit Richard Coyle, Claire Foy, David Suchet, Charles Dance ...

Filminfo

Originaltitel:Going Postal
Genre:Fantasy, Komödie
Regie:Jon Jones
Verkaufsstart:15.11.2010
Produktionsland:Großbritannien 2010
Laufzeit:ca. 185 Min.
FSK:ab 12 Jahren
Anzahl der Disc:2
Sprachen:Deutsch, Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9 (1.78:1)
Extras:Interviews, Deleted Scenes, Outtakes, Trailer, Bildergalerie
Regionalcode:2
Label:NewKSM
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Going Postal - DVD

Film: Mit seinen "Scheibenwelt"-Romanen hat Autor Terry Pratchett eine Kultreihe geschaffen, die Millionen Leser auf der ganzen Welt begeistert. Mit "Hogfather" und "The Colour of Magic" wurden bereits zwei von Pratchetts Romanen erfolgreich für das britische Fernsehen verfilmt. Als dritte Adaption wird nun "Going Postal" ins Rennen geschickt.

In dem skurrilen Fantasy-Abenteuer wird der Trickbetrüger Feucht von Lipwig (Richard Coyle) dazu verdammt, im Postamt von Ankh-Morpok als neuer Postminister zu arbeiten. Keine leichte Aufgabe, denn seitdem das "Klacken" in Ankh-Morpok eingeführt worden ist, interessiert sich Niemand mehr für die herkömmliche Post. Seit Jahren stapeln sich Briefe und Päckchen in dem heruntergekommenen Gebäude, deren beide Mitarbeiter lediglich dafür sorgen, dass sie nicht von den Massen erschlagen werden. Doch der gerissene Lipwig hat einen Plan: er will die Post wieder zum Laufen bringen, sich damit selber die Taschen füllen, um dann seinem ungeliebten Schicksal zu entfliehen. Doch nicht nur der reiche Klack-Mogul, sondern auch Lipwigs Vergangenheit machen die Durchführung des Plans nicht gerade einfach. Und als sich der Gauner dann auch noch in eine junge Frau verliebt, deren Familie an Lipwigs Gaunereien zerbrochen ist, ist das Chaos endgültig perfekt…

Ein überaus freundlicher Henker, ein Golem als Bewährungshelfer, eine Werwolfdame als Polizistin und ein Postamt, in dem sich seit Jahren Briefe und Päckchen stapeln ("Wir sind ein wenig im Verzug"), das ist die Welt von "Going Postal". Der abgedrehte Fantasy-Spaß kommt zwar nicht an den cleveren Humor der Romanvorlage "Ab in die Post" heran und in einigen Szenen sind in Sachen Ausstattung und Effekte die TV-Herkunft des Films nur allzu deutlich sichtbar. Aber dennoch hat dieser Film einen nicht zu leugnenden Unterhaltungswert. Gedreht 2009 in Budapest mit vielen Pratchett-Fans als Statisten und einem kleinen Gastauftritt des Autors höchstpersönlich, kann "Going Postal" besonders Dank der sympathisch schrägen Figuren und seines Hauptdarstellers überzeugen.

Richard Coyle, der durch die britische Comedy-Serie "Coupling" bekannt geworden ist, verkörpert den liebenswerten Gauner Feucht von Lipwig mit viel Charme und komödiantischen Talent. Unterstützt von vielen guten Nebendarstellern wie Charles Dance, David Suchet oder Claire Foy, und von einigen sehr fantasievollen Ideen macht Doyle "Going Postal" zu einem echten Vergnügen. Ob das für die gesamte Laufzeit von über 3 Stunden gilt, kann an dieser Stelle allerdings nicht beurteilt werden, da auf dem Pressescreener nur der erste Teil zu sehen war. Dieser war aber durchaus vielversprechend, was die Vermutung nahe legt, dass "Going Postal" auch insgesamt für Liebhaber etwas schrägerer Fantasy-Filme durchaus sehenswert ist.

Bild + Ton:
Da zum Test nicht das finale Produkt vorlag, kann hier keine abschließende Wertung über die technische Umsetzung des Films abgegeben werden.

Extras:
Auch das Bonusmaterial fehlt auf der Presse-DVD, weshalb in diesem Punkt ebenfalls eine Wertung entfallen muss. Angekündigt sind geschnittene Szenen, Interviews, Outtakes, der Trailer und eine Bildergalerie.

Fazit: "Going Postal" ist eine kurzweilige, bunte Verfilmung des "Scheibenwelt"-Romans von Kultautor Terry Pratchett. Zwar kommt auch diese Adaption nicht an den genialen Witz der Vorlage heran und verschenkt so manches Potential, doch Dank zahlreicher netter Ideen und einem guten Hauptdarsteller ist die dritte Pratchett-Verfilmung durchaus sehenswert geworden.

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

Kino Trailer zum Film "Going Postal - DVD (Großbritannien 2010)"
Loading the player ...

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.