Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
September 2020
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 31
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen
Herz aus Stahl

Herz aus Stahl

USA 2014 - mit Brad Pitt, Shia LaBeouf, Logan Leman, Jon Bernthal, Michael Peña ...

Die Frankfurt-Tipp Bewertung:

Filminfo

Originaltitel:Fury
Genre:Kriegsfilm
Regie:David Ayer
Kinostart:01.01.2015
Produktionsland:USA 2014
Laufzeit:ca. 134 Min.
FSK:ab 16 Jahren
Webseite:www.herzausstahl-film.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

Europa, 1945: Der Zweite Weltkrieg geht in seine entscheidende Phase. Die alliierten Truppen rücken zu einem letzten großen Vorstoß gegen Hitlers Truppen vor. In diesen blutigen Wirren werden der vom Krieg gezeichnete Army Sergeant Don "Wardaddy" Collier (Brad Pitt) und seine Männer in ihrem Sherman Panzer auf eine gefährliche Mission hinter den feindlichen Linien geschickt. Doch die Stimmung innerhalb der Besatzung, die gerade erst von einer blutigen Mission zurückgekehrt ist, ist extrem angespannt. Dass sie jetzt auch noch von dem jungen Rekruten Norman (Logan Lerman), der den Platz ihres gefallenen Kammeraden einnimmt, begleitet werden sollen, trägt nicht gerade zur Steigerung der Moral bei. Als Normans Unerfahrenheit die Mission in einen tödlichen Hinterhalt führt, droht die Lage endgültig zu eskalieren…  

Mit "Herz aus Stahl" kehrt Regisseur David Ayer nach dem kommerziellen Misserfolg des Actionkrachers "Sabotage" zu dem von düsterem Realismus geprägten Stil zurück, der seine früheren Arbeiten wie "End of Watch" oder "Street Kings" so sehenswert gemacht hat. Im Falle dieses Kriegsfilms hat das sehr starke Vor-, aber auch einige störende Nachteile. Der größte Vorteil ist zweifelsohne, dass durch die ungeschönte Inszenierung bei den Szenen, die im Inneren des Panzers spielen, ein bedrückendes Gefühl von Klaustrophobie entsteht, das den Zuschauer mit extremer Intensität in das Geschehen hineinzieht. Das sorgt gerade im letzten Akt für hohe Spannung und einige sehr intensive Momente, durch die "Herz aus Stahl" ein deutliches Potential dafür offenbart, ein Klassiker des modernen Kriegsfilms werden zu können.

Doch dazu kommt es am Ende nicht. Denn Ayers Stil bringt gerade bei der Zeichnung seiner Charaktere ein großes Problem mit sich. Zwar sei es ihm hoch angerechnet, dass er hier keine überstilisierten Helden präsentiert, sondern durch den Krieg abgestumpfte, kaputte Typen. Eine gewisse Authentizität kann diesen Figuren nicht abgesprochen werden. Allerdings gelingt es Ayer nicht, seinen Anti-Helden auch einige positive Seiten zu verleihen. Gerade im Kontrast zu dem unbedarften Norman, der schnell zur Identifikationsfigur für die Zuschauer wird, wirken die anderen Besatzungsmitglieder des Panzers extrem unsympathisch. Dieser Eindruck wird in einer Szene, in der sich Norman mit einer jungen deutschen Frau anfreundet, noch intensiviert. Das Verhalten von Gordo (Michael Peña), Bible (Shia LaBeouf) und gerade Coon-Ass (Jon Bernthal) ist in dieser Szene einfach nur abstoßend, so dass man als Zuschauer spätestens jetzt jeden letzten Funken von Sympathie für die Männer verliert. Damit schwindet aber auch das Interesse an ihrem Schicksal, wodurch die mit 134 Minuten ohnehin zu ausgedehnt erzählte Geschichte in die Belanglosigkeit abzudriften droht.

Den Schauspielern ist dabei kein Vorwurf zu machen. Auch wenn gerade bei Shia LaBeouf der wuterfüllte Gesichtsausdruck bisweilen zu bemüht wirkt, liefern alle Darsteller gute bis sehr gute Leistungen ab. Gerade Logan Lerman und Brad Pitt sind dabei über jeden Zweifel erhaben. Doch was nützen die besten schauspielerischen Leistungen, wenn einem als Zuschauer die Figuren irgendwann nur egal sind? Dass der Film am Ende unter seinem brutal-realistischen Deckmantel doch wieder nur den gewohnten Hurra-Patriotismus zelebriert, hebt den Gesamteindruck des Streifens nicht unbedingt in die Höhe. Keine Frage, "Herz aus Stahl" hat einige sehr starke Momente, die mit voller Wucht in die Mägen des Publikums schlagen. In solchen Momenten sind Vergleiche zu "Das Boot" oder "Der Soldat James Ryan" durchaus angebracht. Doch die extrem unsympathischen Charaktere und die immer wieder am Rand der Belanglosigkeit wandelnde Story sorgen dafür, dass es am Ende nur für ein "mit Abstrichen gerade noch sehenswert" reicht.

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • Herz aus Stahl
  • Herz aus Stahl
  • Herz aus Stahl
  • Herz aus Stahl
  • Herz aus Stahl
  • Herz aus Stahl
  • Herz aus Stahl
Kino Trailer zum Film "Herz aus Stahl (USA 2014)"
Loading the player ...

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.