Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Januar 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
Inspector Barnaby Collectors Box 1

Inspector Barnaby Collectors Box 1

Großbritannien 1997 – 2004 - mit John Nettles, Daniel Casey, John Hopkins, Jane Wymark, Laura Howard, Barry Jackson ...

Filminfo

Originaltitel:Midsomer Murders
Genre:TV-Serie, Thriller
Regie:Diverse
Verkaufsstart:31.08.2012
Produktionsland:Großbritannien 1997 – 2004
Laufzeit:ca. 2140 Min.
FSK:ab 16 Jahren
Anzahl der Disc:21
Sprachen:Deutsch, Englisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel:Keine
Bildformat:4:3 / 16:9
Extras:Bonus-Disc mit Episoden aus THE FADES und EAST WEST 101
Label:edel:Motion
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Inspector Barnaby Collectors Box 1

Inhalt: Seit 1997 löst Inspector Barnaby jetzt schon die zahlreichen Morde, die mit schöner Regelmäßigkeit in der fiktiven Grafschaft Midsomer verübt werden. Fünfzehn Staffeln mit über 90 Folgen haben John Barnaby (John Nettles), seine Familie und seine Kollegen mittlerweile schon auf dem Buckel. Seit 2005 ermittelt Inspector Barnaby auch erfolgreich im ZDF, wo er im Durchschnitt 3 Millionen Zuschauer mit seinem mitunter wunderbar makabren Humor begeistert. Und auch auf DVD erfreut sich der eigenwillige Ermittler, der mittlerweile in den Ruhestand gegangen ist und sein Amt ab Staffel 14 an seinen Cousin Tom Barnaby übergeben hat, großer Beliebtheit. In Deutschland sind mittlerweile 15 Boxen der vergoldeten DVD-Reihe erschienen, wobei jede dieser Boxen vier Episoden beinhaltet.

Diese Fälle von Inspector Barnaby machen besonders eines deutlich: so schön die fiktive Grafschaft Midsomer landschaftlich auch sein mag, so malerisch auch ihre kleinen Städtchen anmuten, dort leben möchte man nicht wirklich. Denn die Lebenserwartung der Bewohner von Midsomer ist nicht besonders hoch, liegt die Mordrate hier doch weit über dem Durchschnitt. Ob es irgendetwas im Wasser der Region ist oder ob es genetisch vererbt wird, in Midsomer scheint man schneller zu Pistole, Messer, Heugabel und anderen Mordinstrumenten zu greifen, als sonst irgendwo. Aber zum Glück gibt es ja fleißige Ermittler wie Inspector Barnaby, der sein Bestes gibt, um die bösen Buben (und Damen) seiner Region hinter Schloss und Riegel zu befördern.

Für Alle, die bislang noch nicht zu den DVD-Boxen gegriffen haben oder die den beliebten Inspector noch gar nicht kennen, ist jetzt eine schöne Collectors Box erschienen, die alle Folgen der ersten fünf DVD-Boxen beinhaltet. Das sind zwanzig Folgen aus den ersten sieben Staffeln, also knapp 35 Stunden (!) an bester TV-Unterhaltung. Schöne, raue Landschaften, Barnabys liebenswerte Sticheleien gegen Sergeant Troy (Daniel Casey), trockener Humor gemischt mit liebevoll überzeichneten und in Blut getränkten Soap-Elementen machen die in dieser Box enthaltenen Folgen zu einem Muss für alle alten und neuen Barnaby-Fans – und eigentlich auch für alle anderen Krimi-Liebhaber. Ob zum Einstieg in die Serie oder als Geschenk, diese Box ist der perfekte Weg, um die eigene Barnaby-Sammlung zu starten oder zu vervollständigen.

 

Die DVDs im Einzelnen (Inhaltsangaben Texte: ZDF)

 

Volume 1:

 

Tod in Badger`s Drift (The Killings at Badger`s Drift)

Emily Simpson wird in ihrem Cottage tot aufgefunden – offensichtlich ist die ältere Dame die Treppe hinuntergefallen und hat sich das Genick gebrochen. Unfall oder Mord?

Die Nachbarin des Opfers, Lucy Bellringer (Rosalie Crutchley), ist überzeugt, dass ihre Freundin einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Sie hat die Orchideen-Sammlerin verstört aus dem Wald kommen sehen. Tatsächlich ist die ehemalige Lehrerin durch einen Schlag mit einem stumpfen Gegenstand zu Tode gekommen. Außerdem ergibt die Überprüfung ihres Telefons, dass Emily Simpson kurz vor ihrem Tod die Telefonseelsorge angerufen hat. Für Inspector Tom Barnaby und Sergeant Troy offenbart die scheinbare Idylle des verschlafenen Dörfchens Badger’s Drift bald tödliche Geheimnisse. Niemand scheint hier die Wahrheit zu sagen, alle belauern sich. Vor allem die exzentrische Iris Rainbird (Elizabeth Spriggs) und ihr Sohn Dennis (Richard Cant), der örtliche Bestattungsunternehmer, die von einem Ausguck ihres Hauses die Geschehnisse im Ort beobachten, sind Inspector Barnaby ein Dorn im Auge. Sie interessieren sich sehr für die Begleitumstände von Emily Simpsons Tod. Das bizarre Pärchen ist es auch, das von einem weiteren seltsamen Todesfall, der die Gemeinde vor wenigen Jahren erschüttert hat, berichtet. Könnte hier ein Zusammenhang bestehen?

Inspector Barnaby und Sergeant Troy graben tief in der Vergangenheit und kommen mit ihren Ermittlungen einem skrupellosen Mörder in die Quere, der einen perfiden Plan verfolgt …

 

Blutige Anfänger (Written in Blood)

Die beschauliche Gemeinde Midsomer Worthy wird von einem grausamen Verbrechen heimgesucht: Gerald Hadleigh (Robert Swann), Vorsitzender des Midsomer Worthy Amateur-Schriftsteller-Zirkels, ist brutal in seinem Schlafzimmer erschlagen worden. Inspector Tom Barnaby (John Nettles), der schon kurz davor war, sich zu langweilen, stolpert gleich über den merkwürdigen Umstand, dass sämtliche Kleidungsstücke aus der Wohnung des Toten entwendet wurden – sollte etwa hierin das Motiv für die furchtbare Tat liegen?

Zuletzt lebend gesehen wurde Hadleigh bei dem monatlichen Treffen des Zirkels, und allen fünf Mitgliedern ist sein merkwürdiges Verhalten aufgefallen, das offensichtlich mit dem Besuch des ehemaligen Psychiaters und jetzigen Bestseller-Autoren Max Jennings (John Shrapnel) zusammenhing. Amy Lyddiard (Joanna David) behauptet sogar, dass Hadleigh regelrecht Angst vor dem Zusammentreffen mit ihm hatte – allerdings weiß sie nicht den Grund dafür.

Doch auch die anderen Hobby-Autoren stellen Barnaby vor ein paar offene Fragen: Warum hat die von ihrer Familiengeschichte regelrecht besessene Honoria Lyddiard (Anna Massey) so verzweifelt versucht, Hadleigh am Nachmittag vor seinem Tod zu erreichen? Wer ist die geheimnisvolle Frau, die die von schwülstigen Liebesromanen träumende Laura Hutton (Jane Booker) vor Hadleighs Haus gesehen hat? Warum verstrickt sich die Kinderbücher liebende Sue Clapper (Judith Scott) immer mehr in Widersprüche, wenn es um das Alibi ihres dem zeitgenössischen Drama anhängenden Gatten Brian (David Troughton) geht? Und warum erbt ausgerechnet die der Lyrik zugetane Amy Lyddiard eine große Summe aus dem Nachlass von Hadleigh?

Um dem Geheimnis von Midsomer Worthy auf den Grund zu gehen, ist Barnaby in diesem Fall gezwungen, zwischen den Zeilen zu lesen -und kommt dabei einer schrecklichen Tragödie auf die Spur, die weitere Opfer nach sich zieht …

Requiem für einen Mörder (Death of a Hollow Man)

Als wäre alles nicht schon aufregend genug: Während die Amateur-Theatergruppe von Midsomer Worthy in den Endproben von Peter Shaffers „Amadeus“ steckt, muss Inspector Barnaby (John Nettles) seine Arbeiten am Bühnenbild erst einmal ruhen lassen, denn die Kunsthistorikerin Agnes Grey wird erschlagen aus einem See gezogen. Während Harold Winstanley (Bernard Hepton), In- und Export-Kaufmann und Regisseur des Stückes, am Rande des Nervenzusammenbruchs wegen der nahenden Premiere steht, ist Esslyn Carmichael (Nicholas Le Prevost), der selbstgefällige Darsteller des Salieri, fassungslos: Wer sollte ein Interesse daran haben, seine Cousine Agnes zu ermorden? Ein Motiv scheint es nicht zu geben – Agnes war eine zurückgezogen lebende Frau, die ihr ganzes Engagement dem Tierschutz widmete. Doch woher stammt dann das ganze Geld, mit dem sie ihre diversen Projekte förderte? Während sich Inspector Barnaby eigentlich um seinen Fall kümmern müsste, wird er durch seine Frau Joyce (Jane Wymark), die ihrem „großen Auftritt“ als Salieris stumme Dienerin entgegenfiebert, immer wieder in die Intrigenspiele hinter der Bühne gezogen. Als bei der öffentlichen Generalprobe ein Mord auf offener Bühne passiert, sind Inspector Barnaby und Sergeant Troy (Daniel Casey) auch noch gezwungen, sich durch das am Theater anscheinend übliche Dickicht von Intrigen, Lügen und persönlichen Rivalitäten zu wühlen. Als sich herausstellt, dass die beiden Fälle sehr wohl zusammenhängen, wendet sich das Blatt – denn die Partitur der Morde ist noch längst nicht zu Ende gespielt …

Ein böses Ende (Death in Disguise)

Vor zehn Jahren haben Ian Craigie (Michael Feast) und sein Kompagnon Carter (Robert Pickavance) die „Loge des Goldenen Windrosses“ gegründet und sind so zu finanziellem Wohlstand gekommen. Jetzt häufen sich merkwürdige Vorfälle in dem esoterischen Institut: Erst bricht sich Carter bei einem Treppensturz das Genick. Wenig später fällt bei einem Unwetter eine Steinkugel von einer Brüstung und verfehlt nur um Haaresbreite die darunter stehenden Seminarteilnehmer. Und dann wird bei dem Versuch, während einer Séance Kontakt zum verstorbenen Carter aufzunehmen, Ian Craigie erstochen. Versucht jemand, mittels Gewalt dem mysteriösen Treiben in der Loge ein Ende zu bereiten? Inspector Barnaby (John Nettles), der mit der „Kraft der Steine“, dem „Anruf von Toten“ und der „Mystik des Paarungsverhaltens der Bienen“ relativ wenig anfangen kann, nimmt die Ermittlungen auf. Aber die Nachstellung der Tatortsituation bringt zutage, dass eigentlich niemand dem Opfer nahe genug war, um die Tat begangen zu haben – abgesehen von dem stummen und verhaltensgestörten Teenager Tim (Daniel Hart), der seinen „Meister“ allerdings wie einen Halbgott verehrt hat. Und ausgerechnet Tim sollte ein Mörder sein? Tom Barnaby ist diese Lösung zu einfach. Und so begeben sich er und Sergeant Troy (Daniel Casey) in die Tiefen der „Loge“ – um zwischen Fencheltee und Wiedergeburten festzustellen, dass nicht nur Tote ihre Geheimnisse haben …

 

 

Volume 2:

Der Schatten des Todes (Death`s Shadow)

Inspector Tom Barnaby (John Nettles) und seine Frau Joyce (Jane Wymark) wollen ihr Ehegelübde zur Silberhochzeit feierlich erneuern, und ihre Wahl fällt auf St. Michaels in Badger’s Drift. Doch es scheint, als ob sich die Vergangenheit wiederholt, denn wie auch schon vor 25 Jahren kommt Barnaby erneut ein Todesfall in die Quere, der eine ungestörte Feier unwahrscheinlich werden lässt.

Der Immobilienhai Richard Bayly (Dominic Jephcott) wird auf brutalste Weise getötet – mit einem indischen Krummsäbel, der in der Nacht zuvor aus dem Haus von Pfarrer Wentworth (Richard Briers) gestohlen worden war. Bayly stammte aus Badger’s Drift und war dort bisher sehr beliebt. Mit seinem neuesten Projekt – aus dem leer stehenden Landsitz Tye House eine Seniorenresidenz mit integriertem Golfplatz zu machen – war er allerdings bei einigen Anwohnern auf Widerstand gestoßen. So macht die frühere Direktorin der Grundschule und eifrige Naturschützerin Agnes Sampson (Vivian Pickles) keinen Hehl aus ihrer Abneigung ihrem ehemaligen Schüler gegenüber, der dem Fällen wertvoller Bäume zugestimmt hatte und das Dorf ihrer Ansicht nach verschandeln wollte. Und auch ein alter Bekannter von Barnaby und Troy (Daniel Casey) taucht wieder auf: David Whitely (Christopher Villiers), der ehemalige Gutsverwalter von Tye House, verlangte von Bayly einen horrenden Preis für seinen entscheidenden Anteil am Grundstück des Landsitzes.

Während Inspector Barnaby und Sergeant Troy wieder einmal die Erfahrung machen, dass ihnen in Badger’s Drift niemand freiwillig die Wahrheit sagt, verbrennt Whitely bei lebendigem Leib in seinem Wohnwagen. Erst als Barnaby und Troy entdecken, welches furchtbare Geheimnis die Toten verbunden hat, kommen sie dem Täter auf die Spur …

Der Würger von Raven`s Wood (Stranger`s Wood)

Als Carla Constanza, Model und d a s Gesicht der brasilianischen Zigarettenmarke des Unternehmens Monarch Tobacco, erwürgt im berüchtigten Raven’s Wood aufgefunden wird, müssen Inspector Barnaby (John Nettles) und Sergeant Troy (Daniel Casey) nicht nur diesen Mord aufklären, sondern gleich noch drei weitere identische, ungelöste Mordfälle an jungen Mädchen vor acht Jahren.

John Merill (Nick Farrell), der zynische Marketing-Direktor von Monarch Tobacco, ist der Hauptverdächtige. Seine Uhr wurde in der Nähe der Leiche gefunden, ebenso wie weiße Tonspuren an den Rädern seines Jeeps, die mit Proben vom Tatort übereinstimmen. Seine Frau Kate (Phyllis Logan) findet im Schrank ein Hemd mit Lippenstift am Kragen, in exakt derselben Farbe wie der von Carla. Sowohl sie als auch ihre beste Freundin Liz Frances (Trudie Styler), die pikanterweise ein Verhältnis mit John hat, gestehen Inspector Barnaby zögerlich, dass John sie beim Liebesspiel gerne würgt. Doch Barnaby bleibt misstrauisch: Die sogenannten Beweise sind einfach zu eindeutig. Und welche Rolle spielen die anderen Bewohner von Midsomer Worthy wie George Meakham (Frank Windsor), der spleenige und besessene Kommissar a.D. und verantwortliche Ermittler der alten Mordserie, der Krawatten in seiner Schublade aufbewahrt, oder der windige Bill Mitchell (Jeremy Clyde), der als Manager von Monarch Tobacco mit dem Tod seines Markenzeichens eine Menge Geld verliert?

Als ein weiterer Mord geschieht, bekommen Inspector Barnaby und Sergeant Troy den entscheidenden Hinweis und kämpfen gegen die Zeit …

Sport ist Mord (Dead Man`s Eleven)

Robert Cavendish (Robert Hardy) ist der ungekrönte König von Fletcher’s Cross, der seine Familie mit der gleichen Selbstherrlichkeit regiert, mit der er auch die Kricket-Mannschaft dirigiert. Sein Regiment gerät allerdings ins Wanken, als seine deutlich jüngere Frau Tara (Felicity Dean) tot im alten Steinbruch gefunden wird. Alles deutet auf einen Unfall hin – wenn nicht der Tatsache Rechnung getragen werden müsste, dass der Steinbruch von ganz Fletcher’s Cross gemieden wird, seitdem dort vor geraumer Zeit die Haushälterin der Cavendishs unter dubiosen Umständen zu Tode gekommen ist. Was also sollte Tara ausgerechnet dort gewollt haben? Und tatsächlich: Die Ergebnisse der Obduktion belegen eindeutig, dass Tara Cavendish bereits vor dem Sturz tot war – erschlagen mit dem Kricketschläger, der Stephen Cavendish (Anthony Calf) gehört! Stephen hatte seine junge Stiefmutter gehasst, weil auf ihr Drängen hin das Anwesen verkauft werden sollte. Seine Frau Jane (Annabelle Apsion) und er wären dann mittellos gewesen. Sollte etwa hier das Motiv für den Mord liegen? Inspector Barnaby (John Nettles) stößt mit seinen Ermittlungen in ein Wespennest aus gepflegten Eitelkeiten, verlorenen Träumen und enttäuschten Hoffnungen – und auf ein Verbrechen aus weiter Vergangenheit, dessen Sühne noch weitere Opfer nach sich ziehen wird …

Der Mistgabel-Mörder (Judgement Day)

Freud und Leid liegen nah beieinander: Da ist es Inspector Barnaby (John Nettles) und Sergeant Troy (Daniel Casey) in Rekordzeit gelungen, Peter Drinkwater (Orlando Bloom) als Drahtzieher der Einbruchserie, die Midsomer Mallow unsicher macht, ausfindig zu machen – und dann wird die Festnahme dadurch vereitelt, dass eben dieser Peter mit einer Mistgabel im Bauch tot aufgefunden wird. Verdächtige gibt es viele, denn Peter Drinkwater war ein Tunichtgut und Unruhestifter, aber wer ist wirklich zu einem dermaßen brutalen Verbrechen fähig? Ausgerechnet jetzt wird Joyce Barnaby (Jane Wymark) als Leserin einer Zeitschrift in die Jury des Komitees „Das perfekte Dorf“ gewählt und freut sich, dass sie endlich einmal die Schönheit der Grafschaft Midsomer genießen kann, ohne dauernd über „Leichen zu stolpern“. Sie ahnt nicht, dass sie die Reise auch nach Midsomer Mallow führt …

 

Volume 3:

Der Fluch von Aspern Tallow (Beyond the Grave)

Cully Barnabys (Laura Howard) neuer Freund, der angehende Schauspieler Nico (Ed Waters), bereitet sich auf eine Rolle als Detective Sergeant vor und erhält die Erlaubnis, Inspector Barnaby (John Nettles) und seinen Assistenten Troy (Daniel Casey) einige Tage lang zu beobachten. Leider ergibt sich kein interessanterer Fall als die Beschädigung eines Gemäldes im Herrenhaus der Familie Lowrie, heute ein Museum, in dem es spuken soll. Barnabys Desinteresse an diesem Fall ändert sich erst, als er auf dem benachbarten Friedhof eine Packung mit geräucherten Makrelen findet – eine so absurde Situation kann schließlich kein Zufall sein! Und er behält Recht, denn plötzlich mehren sich merkwürdige Begebenheiten in Aspern Tallow: Warum läutet plötzlich nachts die Kirchenglocke, womit der Legende nach Jonathan Lowries Geist sein Erscheinen ankündigt? Wer ist veranwortlich für den Anschlag auf den Kurator Alan Bradford (Malcolm Sinclair)? Was steckt hinter den Geistererscheinungen, die die Restauratorin Sandra MacKillop (Cheryl Campbell) zu haben behauptet? Und bekommt die skurrile Eleanor Bunsall (Prunella Scales), die selbsternannte Herrscherin von Aspern Tallow wirklich Nachrichten aus dem Jenseits? Als schließlich im geschändeten Grab von Jonathan Lowrie die Leiche seines Nachfahren Marcus (Charles Simon) gefunden wird, der seit Jahrzehnten auf der Suche nach dem Familiensilber seiner Ahnen war, bekommt der Fall eine unerwartete Wendung …

Der Garten des Todes (Garden of Death)

Im beschaulichen Midsomer Deverell besuchen Inspector Barnaby (John Nettles) und seine Frau Joyce (Jane Wymark) die herrschaftlichen Gartenanlagen von Inkpen Manor, als plötzlich ein Schuss die sommerliche Stille zerreißt: Der cholerische Rodney Widger (David Ross), ein Nachbar der Familie Inkpen-Thomas, schießt mit einer Schrotflinte auf Touristen vor seiner Haustür! Kaum ist diese Tat vereitelt, muss Inspector Barnaby jedoch wegen eines weitaus grausameren Verbrechens wieder nach Midsomer Deverell aufbrechen. Felicity Inkpen-Thomas (Sarah Alexander) wird erschlagen im Garten der Familie aufgefunden. In ihrer Hand befindet sich der Rest eines Stück Papiers. Die Ermittlungen ergeben bald einen ersten Verdacht: Der Gärtner des Anwesens, Daniel Bolt (Neil Dudgeon), hielt sich zur Tatzeit dort auf und hatte sowohl mit Felicity als auch mit deren Mutter Elspeth Inkpen-Thomas (Belinda Lang) ein Verhältnis. Die Anzahl der Verdächtigen erhöht sich drastisch, als Inspector Barnaby und Sergeant Troy (Daniel Casey) mitten in eine Dorffehde geraten: Der Erinnerungsgarten soll laut Elspeth einem modernen Teesalon weichen. Von diesem Vorhaben weicht sie auch in der Trauer um ihre Tochter nicht ab. Der Protest des Dorfes unter der Führung von Augustus Deverell (Anthony Bate) ist groß. Beide Familien stehen sich feindlich gegenüber. Hat sich der Zorn eines fanatischen Flora- und Faunaliebhabers gegen Felicity gerichtet? Als Elspeth auf mysteriöse Weise mit Fingerhut vergiftet wird, ahnen Barnaby und Troy, dass sie im unentwirrbaren Dschungel an Spuren vielleicht etwas Wichtiges übersehen haben …

Ein Männlein stirbt im Walde (Destroying Angel)

Trauer in der Grafschaft Midsomer: Der beliebte Besitzer des historischen Easterly Grange Hotels, Karl Wainwright (Edward Jewesbury), stirbt und hinterlässt sein Vermögen und seinen Besitz zu gleichen Teilen der Geschäftsführerin Suzanna Chambers (Samantha Bond), ihrem Mann Gregory (Philip Bowen), dem Küchenchef Tristan Goodfellow (Tom Ward) sowie der Buchhalterin Julia Gooders (Abigail McKern). Dass Gregory weder auf der Beerdigung noch auf der anschließenden Testamentseröffnung erscheint, kommt allen Beteiligten seltsam vor. Nur Suzanna bleibt unbeteiligt, denn ihr Mann wollte vor der Trauerfeier in den Wald und dort Pilze sammeln – seine Leidenschaft.

Insbesondere Woody (Robert Lang) und Evelyn Pope (Rosemary Leach), Freunde von Joyce Barnaby (Jane Wymark) und die Besitzer eines traditionellen Punch & Judy-Puppentheaters, machen sich Sorgen und bitten Inspector Barnaby (John Nettles) um Hilfe. Auf keinen Fall hätte Gregory seinen bevorstehenden Auftritt als Puppenspieler des „Professors“ verpasst. Bei einer Suchaktion der Dorfbewohner im Wald wird eine grausige Entdeckung gemacht: Gregorys rechte Hand, abgetrennt vom Körper mit einer Bügelsäge! Je tiefer Inspector Barnaby und Sergeant Troy (Daniel Casey) hinter die Fassade der Dorfgemeinschaft blicken, desto mehr Abgründe tun sich auf: Habgier, Leidenschaft, Zorn, Neid, Eifersucht und Missgunst haben zu einem gefährlichen Cocktail an Emotionen geführt, denen noch mehr Menschen zum Opfer fallen werden, bevor Barnaby und Troy dem unbarmherzigen Täter auf die Spur kommen …

Der Tote im Kornkreis (The Electric Vendetta)

Der wohlhabende Farmer Sir Harry Chatwyn (John Woodvine) traut seinen Augen nicht: Auf seinem Land in der Grafschaft Midsomer entdeckt er mehrere mysteriöse Kornkreise und in einem von ihnen liegt eine Leiche – splitternackt mit Verbrennungen an den Händen und einer seltsamen Stichwunde im Nacken. Bei dem Opfer handelt es sich um den Kleinkriminellen Ronald Stokes. Sir Harrys Frau Beatrice (Alison Fiske) und der Ufo-Experte von Midsomer Parva, Lloyd Kirby (Kenneth Colley), bieten Inspector Barnaby (John Nettles) und Sergeant Troy (Daniel Casey) ihre Hilfe an, denn Kirby ist überzeugt, dass der Tote von Außerirdischen entführt und ermordet wurde. Obwohl Lloyd für die Tatzeit ein Alibi hat, ist Barnaby ihm gegenüber misstrauisch. Doch dann meldet sich überraschenderweise der pensionierte Diplomat Sir Christian Aubrey (Alec McCowen), um für den spleenigen Ufologen eine Kaution zu hinterlegen. Während Barnaby mit seiner Frau Joyce (Jane Wymark) zu weiteren Recherchen an einem Ufologen-Treffen in Midsomer Parva teilnimmt, wird in den Kornkreisen auf Chatwyns Land eine zweite Leiche gefunden: Auch der Serieneinbrecher Eddy Field ist bei der Polizei von Midsomer kein Unbekannter. Eine Verbindung zwischen den Opfern, die offensichtlich beide durch starke Stromschläge getötet wurden, gibt es zunächst nicht. Doch Barnaby und Troy geben nicht auf und stoßen bei ihren Ermittlungen auf ein verwirrendes Geflecht aus grausamer Rache, verschmähter Liebe und tödlicher Loyalität, die noch weitere Opfer fordern wird …

 

Volume 4:

Die Hexe von Setwale Wood (A Worm in the Bud)

In Setwale Wood, dem mythenumwobenen Waldgebiet in der Grafschaft Midsomer, wird eine Leiche gefunden: Die Frau des Farmers Simon Bartlett (Paul Venables), Susan, treibt in einem Weiher und kann von dem Hundeführer Sam Fielding (Chris Walker), der mit seiner kleinen Tochter Julie (Clarista Hoult) seine Meute spazieren führt, nur noch tot geborgen werden. Am Tag zuvor hatten Julie und ihr Bruder Sean (Charlie Hicks) im Wald eine leblose Frau gesehen, sie aber für „schlafend“ gehalten. Auf Susans Computer findet sich ein Abschiedsbrief. Allerdings hält sich die Trauer bei Simon und seiner Mutter Victoria Bartlett (Wendy Craig) in Grenzen: In der Ehe der Bartletts kriselte es seit einiger Zeit, da die jahrelangen Versuche, ein Kind zu bekommen, erfolglos geblieben waren, und Susan sich mit diesem Gedanken nicht abfinden konnte. Für Inspector Tom Barnaby (John Nettles) und Sergeant Troy (Daniel Casey) ergeben sich an der Suizidtheorie schnell Ungereimtheiten: Bartlett, dessen Familie schon seit Jahrhunderten in der Gegend ansässig ist, hat eine Affäre mit seiner Anwältin Bernadette Sullivan (Emily Joyce), die ihn und andere Einwohner in einem Rechtsstreit gegen den arroganten Farmer James Harrington (Adam Kotz) vertritt. Susan, James und Simon waren als Jugendliche eng befreundet. Doch Susan wandte sich unerwartet von James ab, um Simon zu heiraten. Haben Bernadette oder James’ Frau Caroline (Janie Dee) die Konkurrentin aus dem Weg geräumt? Denn Barnaby findet heraus, dass Susan und James wieder ein Verhältnis hatten. Außerdem wurde die E-Mail, mit der sie ihrem Mann ihren Selbstmord angekündigt hatte, erst Stunden nach dem Zeitpunkt abgeschickt, zu dem die Kinder sie im Wald gesehen hatten. Kurze Zeit später wird James Harrington tot aus seiner Jauchegrube geborgen – zuvor vergiftet mit einer starken Substanz, die sich als Baldrian herausstellt. Barnaby und Troy haben es offenbar mit einem umbarmherzigen Täter zu tun, der rücksichtslos einen perfiden Plan verfolgt …

Glockenschlag zum Mord (Ring out your Dead)

Kurz vor einer Probe wird der Glöckner Greg Tutt (Dugald Bruce-Lockhart) tot im Kirchturm aufgefunden, getötet mit einem gezielten Schuss durchs Herz. Für die Glöckner aus Midsomer Wellow, wo die Kunst des Wechselläutens traditionell gepflegt wird, ist der Todesfall eine Katastrophe, denn das Team unter der Leitung des Polizei-Hausmeisters Peter Fogden (Adrian Scarborough) bereitet sich auf den alljährlichen Glöckner-Wettbewerb in Midsomer vor. Die täglichen Proben haben bei den Einwohnern von Midsomer Wellow durch die große Lärmbelästigung nicht nur für Freude gesorgt. Vor allem der unbequeme Offizier a.D. Reggie Barton (Graham Crowden) stellt sich vehement gegen die seiner Meinung nach gotteslästerliche Lärmentwicklung. Hat er erfolgreich versucht, die Teilnahme des Teams am Wettbewerb zu verhindern? Bei Tutts Leiche finden Inspector Barnaby (John Nettles) und Sergeant Troy (Daniel Casey) einen Zettel mit einer mysteriösen Botschaft. Von der Kirchenarchivarin Maisie Gooch (Gemma Jones) erfährt Barnaby, dass es sich um die örtliche Variante eines bekannten Kinderreimes handelt, der auf einen historischen Mordfall an einem Pfarrer mit Namen Ebbrell hinweist. Die Schuldigen an diesem Verbrechen konnten nie zur Verantwortung gezogen werden. Aber Inspector Barnaby und Sergeant Troy vermuten bei dem aktuellen Mordfall eher andere Motive, denn Greg Tutt war im Dorf als notorischer Frauenheld bekannt. Seine Frau Sue (Clare Holman) hatte den Schwerenöter vor die Tür gesetzt, da er eine Affäre mit der reichen Rosalind Parr (Carmen du Sautoy) unterhielt. Bevor Barnaby und Troy dem brutalen Täter auf die Spur kommen, fallen ihm noch weitere Mitglieder des Glöcknerteams zum Opfer …

Mord am St. Malley`s Day (Murder on St. Malley`s Day)

Inspector Tom Barnaby (John Nettles) und seine Frau Joyce (Jane Wymark) besuchen den St.-Malley’s-Day-Lauf des noblen Elite-Internats Devington School. Entsetzt sehen sie mit an, wie der intelligente und sensible Daniel Talbot (Sam Crane) beim Zieleinlauf tot zusammenbricht. Der Täter hat den Musterschüler während des sportlichen Wettkampfs mit Messerstichen tödlich verletzt. Während Miranda Talbot (Jane How) um ihren einzigen Sohn trauert, zeigt sich sein Vater, der Diplomat Anthony Talbot (Jeremy Child), kaltschnäuzig: Ihm gehen die Ermittlungen von Barnaby und Sergeant Troy (Daniel Casey) nicht schnell genug, außerdem ist er überzeugt, dass nur jemand aus Midsomer Parva als Täter in Frage kommt, denn am Tag des Schutzheiligen der Schule, St. Malley, würden traditionell Feindseligkeiten zwischen den Schülern und den Dorfbewohnern ausgetragen. Ein Verdächtiger ist schnell gefunden: Paul Starkey (Luke de Woolfson), der Sohn des Pubbesitzers von Midsomer Parva, wurde vom Taxifahrer Dennis Carter (Bob Mason) gesehen, wie er sich mit seinem Motorrad schnell aus „Friar’s Copse“ entfernte. In dem Waldstück wurde die Tatwaffe gefunden, ein Steakmesser, das aus Starkeys Pub stammt. Doch auch die Hinweise auf einen Zusammenhang mit der Schule verdichten sich: Laut Aussage seines Mitschülers Charlie Meynell (Thom Fell) hatte Daniel einen Streit mit dem ehrgeizigen Marcus Heywood (Nicholas Audsley), beide waren Mitglieder im traditionellen Pudding-Club von Devington School. Als der spleenige Verschwörungstheoretiker Dudley Carew (Patrick Godfrey), der mit Daniel befreundet war und Barnaby und Troy einen mysteriösen Hinweis auf die Schule gibt, kurze Zeit später tot aufgefunden wird, ist Barnaby überzeugt, dass hinter den Morden mehr stehen muss, als harmlose Streitereien zwischen Schülern …

Trau, schau, wem! (Death and Dreams)

Inspector Tom Barnaby (John Nettles) und Sergeant Troy (Daniel Casey) werden an einen grausamen Tatort gerufen: In seinem Haus hat sich Martin Wroath allem Anschein nach mit Hilfe einer außerordentlich komplizierten Konstruktion, in deren Mittelpunkt eine Schrotflinte steht, das Leben genommen. Seine Ex-Frau Sarah (Jan Ravens) hat Schuldgefühle: Martin hatte in jüngerer Zeit versucht, sie zurückzugewinnen und bereitete daher ihr und ihrem neuen Lebensgefährten, dem Apotheker Gordon Leesmith (Phillip Fox), ständig Ärger. Der alkoholabhängige und spielsüchtige Wroath war zudem wegen seiner zunehmenden Depressionen Patient in der psychiatrischen Klinik Mercy Park, die von Dr. Jane Moore (Isla Blair) geleitet wird. Barnaby ist über diesen Umstand erfreut, hat er doch schon einmal an einem Fall mit der attraktiven Psychiaterin zusammengearbeitet und ist seitdem gut mit ihr befreundet. In Mercy Park stoßen Barnaby und Troy bald auf einen Verdächtigen: Der aggressive und extrem sportliche Dean Hunniset (Paul Brennan), der unter behördlicher Aufsicht wieder in die Gesellschaft eingegliedert werden soll, verstand sich mit Wroath nicht besonders gut, da sich dieser oft über die Klinik-Patienten lustig gemacht hatte. Als Dr. Bullard (Barry Jackson) bei der Obduktion von Wroath im Organismus des Toten eine hohe Dosis des Antidepressivums Tenzine feststellt, führt diese Spur Barnaby zunächst zu Leesmith. Doch Dr. Moores Assistent Tony Parish (Stuart Bunce) bestätigt, dass Wroath während seines Aufenthaltes in Mercy Park Tenzine verschrieben bekommen hat, allerdings nur unter strenger ärztlicher Aufsicht. Wenig später finden Troy und Cully Barnaby (Laura Howard) Dr. Parish tot im Klettergerüst der Hindernisbahn von Mercy Park. Barnaby und Troy sehen sich einem grausamen Täter gegenüber, der sein tödliches Spiel erbarmungslos fortsetzt und es sogar auf das Leben von Inspector Barnaby abgesehen hat …

 

Volume 5:

Das Haus des Satans ( A tale of two Hamlets)

Die Eröffnung der „Haus des Satans“-Experience, eine Art Horror-Erlebnispark auf dem beschaulichen Landsitz Upper Warden Manor, endet im wahrsten Sinne des Wortes explosiv: Der kapriziöse junge Schauspieler Larry Smith (Charlie Beall) kommt während seines PR-Auftritts durch eine offenbar ferngesteuerte Bombe zu Tode. Inspector Barnaby (John Nettles) und Sergeant Troy (Daniel Casey) fällt schnell auf, dass Larrys Ableben niemanden in der Familie Smythe-Webster, seit Urzeiten Grundherren von Upper Warden Manor, nachhaltig persönlich zu treffen scheint, obwohl Larry als Sohn von Simon Smythe-Webster (Christopher Good), dem Pfarrer von Upper Warden, zur engsten Familie gehörte. Erschwerend für Barnabys Ermittlungen ist der Umstand, dass sich die Dörfer Upper Warden und Lower Warden schon seit Cromwells Zeiten spinnefeind sind. Jetzt hat die Familie von Rupert Smythe-Webster (Ronald Pickup) auch noch den historischen Schriftsteller Ellis Bell aus Lower Warden für sich in Anspruch genommen: Aus seinem berühmten Roman „Haus des Satans“ hat der Filmproduzent Frank Webster (Jonathan Hyde), Ruperts jüngster Bruder, einen billigen, reißerischen Horrorfilm gemacht, der die Vorlage für den Erlebnispark gab und dessen Hauptrolle der getötete Larry Smith gespielt hatte. Die Leiterin des Heimatmuseums in Lower Warden, Sarah Proudie (Anne Reid), macht gegenüber Barnaby keinen Hehl aus ihrem Hass auf die arroganten Smythe-Websters. Als wichtige Informationsquelle für Barnaby und Troy stellt sich der örtliche Videofreak Darren (Leo Bill) heraus: Er archiviert akribisch alle Ereignisse in beiden Dörfern und hat tatsächlich eine Videoaufzeichnung der Explosion. Als Frank Webster durch einen Stromschlag auf seinem Heimtrainer zu Tode kommt, ist Barnaby sicher, dass die Familie Smythe-Webster einen gefährlichen Gegner hat …

Blut ist dicker… (The Green Man)

Barnabys Assistenten Troy winkt die Beförderung zum Inspektor. Bevor er sich entscheidet, stürzt ein historischer Tunnel während der Restaurierungsarbeiten ein. Unter allerlei historischen Knochen findet sich das Skelett eines kürzlich Verstorbenen. Barnaby untersucht den verdächtigen Todesfall. Troy verfolgt derweil Tom, einen geheimnisvollen Außenseiter, der in den Wäldern lebt. Tom ist mit einer Gruppe aggressiver Jugendlicher aneinander geraten. Als einer der Teenager in einer Schlagfalle gefangen und erschossen wird, fällt der Verdacht sofort auf Tom.

Der Club der toten Autoren (Sins of Commission)

Ein preisgekrönter Schriftsteller wird zu Beginn des 12. Midsomer St. Michael Literatur-Festivals ermordet. Aber Festival-Sponsor Sam Callaghan ist fest entschlossen, weiterzumachen. Zumal er Jezebel Tripp als Jury-Mitglied gewonnen hat, eine skandalumwitterte Erfolgsautorin populärer Frauenbücher. Nach einem weiteren Mord an einem Literaten fürchtet auch Jezebel um ihr Leben. Mit Recht … Barnaby entdeckt bei seinen Ermittlungen einen Sumpf von Korruption, Lügen, Skandalen und einen Schuldenberg. Ein junger Autor mit krimineller Vergangenheit ist vielleicht verwickelt. Ausgerechnet auf ihn hat Barnabys Tochter Cully ein Auge geworfen.

Brennen sollst du! (The Straw Woman)

Die junge Lehrerin Liz Francis verbrennt bei einem Traditionsfestival eine Strohpuppe, um an frühere Hexenprozesse im Dorf zu erinnern. Unfreiwillig erweckt sie damit den Geist der Hexenjagd von damals zu neuem Leben: Ein Geistlicher wird in der Strohpuppe verbrannt, wenig später sein Liebhaber ermordet. Fanatische Eiferer blasen zur Hetzjagd gegen die Provokateure einer heilen, kirchlich beschützten Dorf-Tradition, die Aufklärerin Liz, den Nachtclubbesitzer Clifford mit seinem demonstrativ lockeren Lebenswandel, sowie gegen die Kräuterkennerin Kate Malpas, die den todkranken Clifford pflegt. Es ist ein wahrer Hexenkessel, in dem Inspector Barnaby und sein Assistent Scott diesmal ermitteln.

 

Bild + Ton: Die frühen Folgen der Serie liegen noch im klassischen 4:3 Format vor, erst später wurde auf das heute übliche 16:9 Format gewechselt. Davon abgesehen, liegt die Umsetzung der Serie insgesamt auf ordentlichem bis gutem TV-Niveau. Was beim Bild durch leichte Grobkörnigkeit und Mängel bei der Gesamtschärfe nicht nur positiv auffällt, wirkt beim Ton in der Dolby Digital 2.0 Stereo-Abmischung für die ohnehin recht ruhig gehaltene Serie absolut ausreichend und gut. Der englische Ton wirkt dabei ein wenig natürlicher und die Atmosphäre der Films ist im englischen Original insgesamt etwas charmanter. Aber da die fehlenden Untertitel es sogar solchen Zuschauern, die der englischen Sprache in gutem Maße mächtig sind, schwer machen, dem Geschehen zu folgen, ist die insgesamt sehr gute Synchronisation (ein Lob an dieser Stelle an den wie immer großartigen Norbert Langer) dem Original insgesamt vorzuziehen.

Extras: Die Box hat eine Bonus-Disc mit jeweils der ersten Folge der beiden Serien "The Fades" und "East West 101" zu bieten. Zu "Inspector Barnaby" selbst gibt es kein Zusatzmaterial.

Fazit: "Inspector Barnaby" ist auch in Deutschland nun schon seit über sieben Jahren Kult. Kein Wunder eigentlich, bietet die Serie doch britische Krimikost vom Feinsten. Spannung und skurriler Humor ergänzen sich hier zu dem, was den besonderen Charme der blutigen Welt um Midsomer ausmacht. Wer den Inspector bislang nur aus dem Fernsehen kennt oder noch nie einen Besuch nach Midsomer unternommen hat, für den gibt es jetzt mit dieser Collectors-Box einen schönen Weg, um die eigene DVD-Sammlung der wunderbaren Krimi-Serie zu starten. Auch wenn die technische Umsetzung gerade bei den ganz alten Episoden nicht auf höchstem Niveau liegt und nicht alle Folgen in chronologischer Reihenfolge enthalten sind, kann diese umfangreiche Box jedem Fan der Serie und Jedem, der es werden will, wärmstens empfohlen werden.

Quelle: Sebastian Betzold / Inhaltsangaben: ZDF

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.