Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
März 2019
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
Inspector Barnaby Vol. 16 - DVD

Inspector Barnaby Vol. 16 - DVD

Großbritannien 2004-2005 - mit John Nettles, John Hopkins, Jane Wymark, Barry Jackson, Laura Howard u.a

Filminfo

Originaltitel:Midsomer Murders
Genre:TV-Serie, Thriller
Regie:Richard Holthouse, Sarah Hellings, Renny Rye
Verkaufsstart:04.01.2013
Produktionsland:Großbritannien 2004-2005
Laufzeit:ca. 378 Min.
FSK:ab 12 Jahren
Anzahl der Disc:4
Sprachen:Deutsch, Englisch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
Untertitel:Keine
Bildformat:16:9
Extras:Programmtipps
Label:edel:Motion
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Inspector Barnaby Vol. 16 - DVD

Inhalt: Es wird wieder munter gemordet in der Grafschaft Midsomer. So malerisch die Landschaft auch sein mag und so verträumt die einzelnen kleinen Ortschaften auch aussehen, hier mangelt es wahrlich nicht an mörderischen Intrigen und blutigen Familienfehden. Nachdem "Inspector Barnaby" (John Nettles) schon 15 DVD-Boxen lang erfolgreich so manchem Mörder auf die Spur gekommen ist, geht es jetzt mit vier neuen Fällen weiter. Da sich die Ausstrahlung in Deutschland nicht an die ursprüngliche Reihenfolge hält, bekommen die Fans hier aber nicht etwa die neuesten Folgen der Serie, in denen John Nettles Nachfolger Neil Dudgeon seit 2011 in Midsomer auf Streife geht, zu sehen. Vielmehr bietet Vol. 16 der DVD- Reihe dem Zuschauer Episoden aus der siebten und achten Staffel, die in Großbritannien ursprünglich zwischen 2004 und 2005 ausgestrahlt worden sind. Darunter befindet sich auch das sehenswerte Weihnachts-Special von 2004, das im Dezember 2012 endlich auch in Deutschland seine TV-Premiere feiern durfte. 

Seit ihrer ersten Staffel im Jahr 1997 hat sich das Konzept der Serie nicht wirklich weiterentwickelt. Das hat seine Vor-, aber auch seine Nachteile. Einer dieser Nachteile ist sicherlich, dass es kaum Episoden gibt, die nachhaltig im Gedächtnis bleiben. Echte Überraschung oder enorme Charakterentwicklungen gibt es hier nicht. Das große Kunststück, dass die Barnaby-Fälle aber schaffen, ist, dass sie trotzdem immer wieder aufs neue gut funktionieren und beste Unterhaltung bieten, auch wenn der Zuschauer im Prinzip immer wieder das Gleiche serviert bekommt. 

Gleichzeitig versucht die Serie auch nicht krampfhaft, modernen Trends nachzuhecheln und zu einer Art "CSI: Midsomer" zu mutieren. Dadurch bleibt der urige Charme erhalten und die Fans bekommen genau das, was sie erwarten und an der Serie so lieben: spannende Geschichten, skurrile Charaktere, ein wenig britischen Humor und gute Darsteller. Und das ist auch bei den vier Filmen in dieser sechzehnten Box nicht anders: 

DVD1: BLICK IN DEN SCHRECKEN 

Angeblich haben einige Bewohner von Midsomer Mere die Gabe des „Zweiten Gesichts"; sie können in die Zukunft sehen. Max Ransom will dieser Gabe wissenschaftlich auf den Grund gehen und unterwirft seinen Bruder John einigen quälenden Hirn-Untersuchungen.

In einer Kneipenschlägerei mit dem Wirt Ben Kirby stirbt John, offensichtlich nicht an Schlägen, sondern an den Spätfolgen der Experimente. Der Vater der Brüder nimmt den Tod seines Ältesten ungerührt zur Kenntnis; dann wird auch er ermordet.

Wertvolle Aufschlüsse erhalten Barnaby und Sergeant Scott von dem neuen Reverend des Dorfes, Preaching Pete. Er will die Gemeinde vom wichtigtuerischen Hokuspokus um das Zweite Gesicht abbringen und wieder in die weitgehend leere Kirche zurückführen.

Einen Mann gibt es im Dorf, der angeblich die Gabe hat und viel weiß, aber nichts sagt, den bärenstarken „Little" Mal Kirby. (Text: ZDF) 

DVD 2: TOD IM LIEBESNEST 

Vor einer verlassenen Hütte wird nachts Jamie Cruickshank gefunden, tot, mit einer Schrotkugel im Rücken. Ein Rätsel, denn der junge Kellner im Pub „The Maid in Splendour" war allseits beliebt. Die hübsche Kollegin Bella Monday hat allerdings seine Liebe nicht erwidert – sie findet eine lukrativere Liaison. Auf einer Weinflasche in der Hütte finden sich Fingerabdrücke von Stephen Bannermann, dem Chef des Pubs, und einer Frau, deren Namen er nicht nennen will. Stephens Vater Michael hat das Traditionslokal an den ehrgeizigen Stephen und seine Frau Lorna übergeben. Hinter dem Rücken von Vater und Ehefrau steht Stephen in Kontakt mit dem Immobilienentwickler Lawrence Haggard, der durch seine Aufkäufe im Dorf einige Bewohner reich und sich die übrigen zu Feinden gemacht hat. Kurz vor einem entscheidenden Treffen mit Haggard wird Stephen erschossen, mit derselben Waffe wie Jamie. Wo ist der Zusammenhang? Jamie wusste vom Verkauf und dass er dem kranken Michael das Herz brechen würde. Hat er Stephen erpresst? Sechs Folgen „Inspector Barnaby" werden sonntags, 22.00 Uhr, gesendet. (Text: ZDF) 

DVD3: TIEF UNTER DER ERDE 

Felicity Turner sitzt mit ihrer Nachbarin Antonia Wilmot beim Kaffeeklatsch, als Felicitys Ehemann Nick vor ihren Augen tödlich vom Dach stürzt. Anwalt Nick, sein erfolgreicher Konkurrent Otto Benham sowie der frühere TV-Quiz-Moderator Mike Spicer hatten sich allwöchentlich zur Quiz-Runde im Pub getroffen. Barnaby gegenüber deutet Otto an, Nick habe Geld seiner Klienten veruntreut. In einer der folgenden Nächte wird Otto, Weinliebhaber und Sammler römischer Antiquitäten, in seinem Garten grausam hingerichtet. Seine gelähmte Frau Bernie muss vom Fenster aus zuschauen. Doch das ist ganz im Sinne der seit Jahren gedemütigten Frau. Diesmal geraten Barnaby und Scott selbst in Gefahr. Auf Spurensuche lassen sie sich von Antonia Wilmot in einen Weinkeller führen, der plötzlich von außen verschlossen wird. Zwar gewinnt Barnaby Zeit, die Lösung des Falles auszutüfteln. Aber die Atemluft wird knapp. Und draußen schlägt der Mörder ein weiteres Mal zu. (Text: ZDF) 

DVD 4: HAUS VOLLER HASS 

Barnaby hat ein Weihnachtsfest mit den Schwiegereltern vor sich. Sein schönstes Geschenk ist der Fall Villiers, denn so kann Barnaby von zuhause fliehen. Die Villiers feiern gemeinsam im stark sanierungsbedürftigen Herrenhaus. Seit dem Selbstmord von Ferdy, dem jüngsten Sohn und Zauberkünstler, ist es das erste Mal. Doch mindestens ein Familienmitglied verdirbt das Fest: Jemand versucht, die liebenswerte alte Lydia Carter erst mit Autoabgasen zu vergiften und stößt sie anschließend die Treppe hinunter in den Tod. Barnaby und Scott prallen gegen eine Mauer trotzigen Schweigens. Aber dann gibt ihnen der hochbegabte zwölfjährige Howard, Hobby-Zauberer wie sein Onkel Ferdy, einiges preis, bis ihn seine Mutter Kate und die Hausherrin, die herrische Jennifer, daran hindern können. Bevor das Dickicht von Erbneid, Missgunst und Geschwisterhass gelichtet ist, schlägt der Mörder noch zweimal zu. (Text: ZDF) 

Bild + Ton: Auch bei der technischen Umsetzung der vier Folgen ist alles wie gehabt: Immer wieder sind gerade in den dunkleren Szenen leichte Unschärfen und Bildgrieseln zu erkennen, doch insgesamt liegt die Bildqualität besonders bei den Außenaufnahmen in Sachen Schärfe, Farbgebung und Kontrastabstimmung auf gutem TV-Niveau. Der Stereo-Ton ist weitgehend unspektakulär, die sehr zentral abgemischten Dialoge und die Musik bestimmen das Geschehen. All das ist guter Durchschnitt, nicht mehr, aber auch nicht weniger! 

Extras: Bonusmaterial gibt es leider nicht. 

Fazit: Vol. 16 von "Inspector Barnaby" bietet wieder beste Krimiunterhaltung der besonders britischen Art. Die vier Filme aus der siebten und achten Staffel offerieren zwar keine echten Überraschungen, dem Unterhaltungswert schadet das allerdings nicht im Geringsten. Wer schon die ersten fünfzehn Boxen im Regal stehen hat und von Barnaby und seinen Ermittlungen in Midsomer einfach nicht genug bekommen hat, dem kann diese Box schon alleine aufgrund des sehenswerten Weihnachts-Specials von 2004  wärmstens ans Herz gelegt werden – auch wenn erneut kein Bonusmaterial geboten wird.

Quelle: Sebastian Betzold / ZDF (Inhaltsangaben)

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.