Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
November 2020
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen
Jean Tinguely

Jean Tinguely

Schweiz 2011 - mit Jean Tinguely, Daniel Spoerri, Seppi Imhof, Guido Magnaguagno ...

Filminfo

Originaltitel:Tinguely
Genre:Dokumentarfilm
Regie:Thomas Thümena
Kinostart:17.05.2012
Produktionsland:Schweiz 2011
Laufzeit:ca. 88 Min.
Webseite:www.tinguely-film.ch
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

Der Schweizer Maler und Bildhauer Jean Tinguely (1925 – 1991) ist zweifelsohne einer der bedeutendsten Schweizer Künstler des 20. Jahrhunderts. Als Teil der Pariser Avantgarde und als einer der wichtigsten Vertreter der kinetischen Kunst hat der Ausnahmekünstler insbesondere mit seinen maschinenartigen Skulpturen für Begeisterung gesorgt. Stillstand vermied Tinguely aber nicht nur in seiner Kunst, sondern auch in seinem spannenden Leben, das zwanzig Jahre nach seinem Tod nun in einer interessanten wie unterhaltsamen Dokumentation von Thomas Thümena nachgezeichnet wird. Dabei kommen einige Freunde und Zeitgenossen Tinguelys zu Wort, die sich an Leben und Schaffen des unkonventionellen Menschen erinnern. Von seinen Anfängen über die erste Ehe mit Eva Aeppli, seinen Aufstieg in er Kunstszene, seine zweite Ehe mit der Künstlerin Niki de Saint Phalle bis hin zu seinen ganz großen Erfolgen zeichnet der Film ein recht chronologisches und umfassendes Bild Tinguelys nach, was niemals zu trocken oder sachlich, sondern stets sehr einnehmend und spannend wirkt.

Das liegt auch daran, dass Thümena viel Archivmaterial zur Verfügung stand, dass mitunter einen fast schon intimen Einblick in die Arbeitsweise des Künstlers offeriert. So gibt es etwa alte Heimvideoaufnahmen vom ersten Bauabschnitt der aus Schrottteilen und Blech zusammengesetzten Skulptur "Der Zyklop", mit deren Bau Tinguely 1969 begann und die erst 1991 fertig gestellt wurde. Diese Bilder im Zusammenspiel mit den Interviews machen eben auch solchen Zuschauern, die sich bislang noch gar nicht mit Jean Tinguely und seinen Arbeiten beschäftigt haben, deutlich, wie dieser Künstler gearbeitet hat und welche Bedeutung er für die Kunstwelt hatte und noch immer hat. Gerade die Heimvideoaufnahmen, Fotos und alten Interviews mit Tinguely machen seine Arbeiten geradezu greifbar, wodurch das Interesse der Zuschauer bis zum Ende aufrechterhalten wird.

"Jean Tinguely" ist eine unterhaltsame Künstlerbiografie, die gleichzeitig auch sehr anschaulich zeigt, wie das Leben eines Menschen in seiner Kunst reflektiert wird, wie eng der Mensch und der Künstler Jean Tinguely miteinander verbunden waren. Kunstliebhaber und Alle, die sich für Porträts interessanter Menschen interessieren, lohnt ein Besuch dieser Dokumentation allemal. Sehenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • Jean Tinguely
  • Jean Tinguely
  • Jean Tinguely
  • Jean Tinguely

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.