Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
März 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Krieg der Knöpfe – DVD

Krieg der Knöpfe – DVD

Frankreich 2011 - mit Eric Elmosnino, Alain Chabat, Vincent Bres, Tristan Vichard, Salome Lemire ...

Filminfo

Originaltitel:La Guerre des butons
Genre:Kinderfilm, Komödie
Regie:Yann Samuell
Verkaufsstart:27.04.2012
Produktionsland:Frankreich 2011
Laufzeit:ca. 104 Min.
FSK:ab 6 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch, Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9 (1.85:1)
Extras:Making of, geschnittene Szenen, Das Kindercasting, Trailer
Regionalcode:2
Label:Koch Media
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Krieg der Knöpfe – DVD

Film: Seit 100 Jahren gehört der Roman "Der Krieg der Knöpfe" von Louis Pergaud zu den wohl beliebtesten und erfolgreichsten Vertretern der französischen Kinder- und Jugendliteratur. Nachdem die Geschichte bereits mehrfach verfilmt worden ist, kamen 2011 in Frankreich gleich zwei Neuinterpretationen des Stoffes in die Kinos. Während es die in den 1940ern angesiedelte Version von Christophe Barratier ("Die Kinder des Monsieur Mathieu") auch in Deutschland in die Kinos geschafft hat, wird Yann Samuells ("Liebe mich, wenn Du Dich traust") Adaption nur als Heimkinovariante veröffentlicht. Doch das bedeutet freilich nicht, dass diese Fassung vom "Krieg der Knöpfe" der schlechtere der beiden Filme ist. Im Gegenteil.

Samuell verfrachtet die auf den Kindheitserlebnissen von Louis Pergaud basierende Geschichte ins Jahr 1960. Die beiden südfranzösischen Dörfer Longeverne und Velran liegen seit jeher im Dauerclinch. Als der kleine Tigibus (Tristan Vichard) und sein Bruder Grandgibus (Tom Terrail) von den Jungs aus Velran als Schlappschwänze beschimpft werden, kommt das einer endgültigen Kriegserklärung gleich. Lebrac (Vincent Bres), der Anführer der Bande aus Longeverne, schmiedet sogleich einen Plan für einen Vergeltungsschlag, der den "Krieg der Knöpfe" lostreten wird. Dabei werden dem Gegner sämtliche Knöpfe seiner Kleidung abgeschnitten, was einer enormen Demütigung gleichkommt. Doch während die Auseinandersetzung zwischen den beiden Dörfern auf einen neuen Höhepunkt zusteuert, hat Lebrac noch ganz andere Sorgen. Denn während sein Lehrer Merlin (Eric Elmosnino, "Gainsbourg") davon überzeugt ist, dass der Junge das Zeug dazu hat, ein Stipendium für eine höhere Schule bekommen zu können, verlangt seine Mutter (Mathilde Seigner), dass er die Schule beendet, um in einer Fabrik zu arbeiten. Dass er sich zudem auch noch in das Nachbarsmädchen Lanterne (Salomé Lemire) verliebt, macht es Lebrac fast unmöglich, um in diesen wichtigen Zeiten ein guter Anführer für seine Bande zu sein…

"Krieg der Knöpfe" ist ein sehr unterhaltsamer, liebenswerter Kinderfilm, der seine amüsante wie spannende Geschichte mit viel Witz und in tolle Bilder getaucht erzählt. Schon in seinen eher für ein erwachsenes Publikum konzipierten Filmen "Liebe mich, wenn Du Dich traust" oder "Vergissmichnicht" hat Yann Samuel ein Faible für kindlich verspielte Einfälle offenbart. Hier nun kann er dieses Talent voll und ganz ausspielen. Und so gibt es neben einigen recht dramatischen Szenen eben auch viele bunte Spaßmomente, die mit kindgerechtem, nicht zu überdrehtem Humor nicht nur kleine Zuschauer zum Lachen bringen. Besonders das große Kinderfest im letzten Drittel zeigt deutlich, dass sich Samuel noch immer sehr gut in die Fantasiewelt von Kindern hineinversetzten kann.

Die wundervolle Landschaft, die in sommerlichen Farben erstrahlt, bietet die perfekte Kulisse für diese gelungene Verfilmung des Kinderbuchklassikers. Die hervorragend ausgewählten Kinderdarsteller agieren allesamt gut gelaunt und recht natürlich, was einen erheblichen Teil dazu beiträgt, dass der Film so gut funktioniert. Dieses Kinderensemble ist zweifelsohne das Beste seit der bezaubernden Verfilmung von "Der kleine Nick" vor zwei Jahren. Doch auch die erwachsenen Darsteller unterstützen den Unterhaltungswert. Die amüsanten Auseinandersetzungen zwischen Eric Elmosnino und Alain Chabat, die in einer ganz wunderbaren Stein-Hüpf-Szene gipfeln, sorgen für ein paar richtig gute Lacher.

All das macht diese Verfilmung von "Krieg der Knöpfe" zu einem schönen, amüsanten und intelligenten Film für die ganze Familie. Daher gilt: besonders, aber nicht nur für Kinder absolut empfehlenswert!

Bild + Ton: Beim Bild fällt besonders die großartige Farbgebung auf. Dadurch wirkt die ohnehin schon sehr schöne Landschaft noch einladender und die emotionale Wärme der Geschichte wird auch visuell spürbar gemacht. Auch ansonsten kann die Umsetzung des Bildes mit einer ordentlichen Gesamtschärfe und stimmigen Kontrasten gefallen. Beim Ton dominieren die Dialoge und die Musik das Geschehen, wobei stimmige Umgebungsgeräusche und einige nette Soundeffekte für etwas Bewegung im Surround-Bereich sorgen. Gut!

Extras: Als Bonus hat die DVD neben dem Trailer zum Film noch ein sehenswertes Making of (ca. 25 Min.), einige geschnittene Szenen (ca. 16 Min.), sowie ein Feature über das Casting der Kinderdarsteller (ca. 7 Min.) zu bieten. Gut!

Fazit: Yann Samuells Version vom "Krieg der Knöpfe" ist etwas kindgerechter und leichtfüßiger, als die ebenfalls sehr sehenswerte Adaption von Christophe Barratier. Samuell konzentriert sich noch etwas mehr auf den Humor und auf kindliche Fantasie und schafft so eine bezaubernde Komödie mit dramaturgischem Tiefgang, an der vornehmlich Kinder, aber auch Erwachsene großen Spaß haben können. Die DVD gefällt mit einer technisch ordentlichen Umsetzung und sehenswerten Extras. Ein Kinderfilm, der Unterhaltung und Anspruch gekonnt miteinander verbindet und daher auch absolut empfehlenswert ist!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.