Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
März 2019
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
Lewis – Der Oxford Krimi Collector`s Box 1 - DVD

Lewis – Der Oxford Krimi Collector`s Box 1 - DVD

Großbritannien 2007 - 2011 - mit Kevin Whatley, Laurence Fox, Clare Holman, Rebecca Front u.a

Filminfo

Originaltitel:Lewis – Series 1 - 3
Genre:TV-Serie, Thriller
Regie:Marc Jobst, Sarah Harding, Dan Reed u.a.
Verkaufsstart:29.08.2014
Produktionsland:Großbritannien 2007 - 2011
Laufzeit:ca. 1157 Min
FSK:ab 12 Jahren
Anzahl der Disc:13
Sprachen:Deutsch, Englisch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
Untertitel:Keine
Bildformat:16:9
Extras:Making of, Pilotfolge Inspector Morse (Englische OV mit dt UT)
Label:edel:Motion
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Lewis – Der Oxford Krimi Collector`s Box 1 - DVD

Inhalt: Dreizehn Jahre hat Detective Sergeant Robert Lewis (Kevin Whatley) treu an der Seite von Inspector Morse gedient. Doch im Jahr 2000 starb Morse den Serientod und Lewis wurde sechs Jahre später zum Inspector befördert. In seiner neuen Funktion stieß Lewis auf derart große Gegenliebe beim Publikum, dass er nach einem Special in Serie gehen durfte. Im Oktober 2014 geht "Lewis – Der Oxford Krimi" in seiner Heimat nun schon in die achte Staffel. Und auch in Deutschland erfreuen sich die Fälle, die Lewis und sein Kollege DS James Hathaway (Laurence Fox) in der Universitätsstadt Oxford aufklären müssen, ungebrochen großer Beliebtheit.

Ein guter Zeitpunkt, um noch einmal zu den Anfängen der Serie zurück zu kehren. Wer die ersten staffeln verpasst hat oder die Serie bislang nicht kennt, für den gibt es jetzt mit der ersten Collector`s Box die Möglichkeit, die ersten drei Staffeln in einer Komplettbox zu erwerben. Dazu gibt es auch noch den Pilotfilm von "Inspector Morse" auf einer Bonus-DVD im englischen Original mit deutschen Untertiteln.

Insgesamt zwölf spannende Fälle bietet diese Sammler-Box. Besonders interessant ist dabei natürlich der erste Fall, der einen vom Leben gezeichneten Lewis zeigt, der sich nach dem Unfalltot seiner Frau für zwei Jahre völlig zurückgezogen hat und hofft, jetzt mit einer Anstellung aus Ausbilder in Ruhe wieder ins Arbeitsleben zurückkehren zu können. Eine Hoffnung, die natürlich schnell zerstört wird, da er sich sofort wieder um einen Mordfall kümmern muss. Und auch wenn er von seiner eigenen Vergangenheit immer wieder heimgesucht wird, so ist Lewis doch als Ermittler bald wieder voll in seinem Element.

Die Serie lebt von der stimmungsvollen Kulisse Oxfords, von dem guten Zusammenspiel zwischen Whatley und Fox, sowie von den gelungenen Drehbüchern. Diese bieten sehr klassische Krimi-Kost, die nicht immer die ganz großen Überraschungen bietet. Doch die Inszenierung der Serie tröstet über so manch etwas konstruiert wirkende Geschichte locker hinweg. "Lewis – Der Oxford Krimi" ist erstklassige TV-Unterhaltung, die neben "Inspector Barnaby", "George Gently" und "Hautnah – Die Methode Hill" zweifelsohne zu den besten britischen Krimi-Serien des letzten Jahrzehnts gehört. Wer die eben genannten Serien mag und Inspector Lewis bislang noch nicht kennt, der sollte unbedingt zu dieser Box greifen.

Und das hat die erste Collector`s Box zu bieten:

Staffel 1

 

DVD 1: Der Schlüssel zum Mord

Nachdem die Ehefrau des Oxforder Kriminalinspektors Robert Lewis bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, hat sich Lewis, der ehemals der Assistent des legendären Inspektor Morse gewesen ist, für zwei Jahre auf die britischen Jungferninseln zurückgezogen.

Nun ist er wieder zurück, um einen ruhigen Ausbilderposten auf Bezirksebene anzunehmen. Doch daraus wird zunächst nichts. Kurz nachdem er von dem jungen Detective Seargent James Hathaway am Flughafen abgeholt worden ist, werden die beiden Kriminalbeamten zu einem Mordfall gerufen. In einem Schlaflabor, das von der Professorin Kate Jekyll geleitet wird, ist die Mathematikstudentin Regan Peverill erschossen worden. Der Verdacht fällt auf ihren Kommilitonen Daniel Griffon. Immerhin benutzte der Täter dessen Türcode. Professor Denniston gibt seinem Studenten Daniel für die Tatzeit aber ein überzeugendes Alibi.

Bei ihren Recherchen rund um die Industriellenfamilie Griffon stoßen Lewis und Hathaway auf Verhältnisse von geradezu shakespeareschem Ausmaß. Daniel nämlich hat seinen Onkel Rex in Verdacht, seinen Vater ermordet zu haben, um mit Daniels Mutter zusammenzuleben. Außerdem gibt es auch noch den Finanzdirektor des Betriebes, Tom Pollock. Dessen Tochter Jessica wiederum ist in Daniel verliebt.

Bevor die beiden Kommissare dazu kommen, all diese Verhältnisse zu überprüfen, überstürzen sich die Ereignisse. Tom Pollock wird ermordet in seinem Wagen aufgefunden, und in einem Ruderboot liegt die Leiche Daniel Griffons. Bei Daniel deuten die Indizien auf Selbstmord hin. Doch einem alten Fuchs wie Inspektor Lewis, dessen kriminalistischer Instinkt längst wieder erwacht ist, kann man nichts vormachen. Auch Daniel wurde ermordet. Nur von wem und warum? Dass alle drei Morde miteinander zusammenhängen, scheint nahe zu liegen. Noch aber fehlen Lewis und Hathaway die Schlüssel zu diesen Morden. Einen Hinweis findet Lewis ausgerechnet in den alten Unterlagen von Inspektor Morse, der seinerzeit den Tod des alten Griffon untersucht hatte. Schließlich ergibt sich mit schier mathematischer Präzision ein Muster, in das alle drei Morde hineinpassen.

Die Kriminaldirektorin Jean Innocent kann Inspektor Lewis am Ende nur noch zu seinem Scharfblick beglückwünschen. Und der nutzt die Gunst der Stunde und unterbreitet spontan den Vorschlag, statt als Ausbilder Vorträge zu halten, auch in Zukunft wieder in Oxford auf Mörderjagd zu gehen. Tatkräftig unterstützt natürlich von James Hathaway. (Text: ZDF)

DVD 2: Dämonen der Vergangenheit

Unter einem Vorwand wird der erfolglose Maler Dean Grealy nach Oxford gelockt und dort ermordet. Ein erster Verdacht richtet sich gegen Ingrid Nielson, die Lebensgefährtin des Malers. In dessen Notizbuch finden sich seltsame altgriechische Texte, die sich Inspektor Lewis und sein Assistent Hathaway von der ehrwürdigen Professorin Gold übersetzen lassen. Es ist darin die Rede von den „Söhne(n) des zwei Mal Geborenen“. Gold gibt auch den entscheidenden Hinweis auf den gleichnamigen dionysischen Geheimbund, den eine Gruppe ihrer Studenten vor 20 Jahren in Oxford gegründet hatte. Intensive Genüsse aller Art, auch Drogen natürlich, spielten dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle. Aber Gold weiß noch mehr: Dean Grealy war seinerzeit eines der vier Gründungsmitglieder des geheimen Bundes. Außerdem gehörten dazu: Sefton Linn, der gerade vor der möglichen Wahl zum Vizekanzler der Oxforder Universität steht, sowie der ehemalige Medizinstudent Harry Bundrick, der heute einen kleinen Fahrradladen betreibt, und Theodore Platt, ein nach einem Unfall an den Rollstuhl gefesselter, zynischer Lebemann und Möchtegern-Schriftsteller. Er war seinerzeit der intellektuelle Kopf des Bundes.

Wie Lewis und Hathaway herausfinden, haben in den letzten Tagen sowohl Professor Linn als auch Bundrick und Platt anonyme Drohanrufe einer Journalistin erhalten, die sich „Fury“ nennt. Welches Geheimnis verbindet die ehemaligen Clubmitglieder? Lewis ist sich sicher, dass dies in der studentischen Vergangen-heit der Männer zu suchen sein dürfte. Bevor es jedoch neue Erkenntnisse gibt, stirbt Sefton Linn. Auch er fiel einem Mord zum Opfer. Für die beiden Überlebenden wäre es an der Zeit, sich Inspektor Lewis anzuvertrauen. Der hat inzwischen die Identität der vermeintlichen Journalistin „Fury“ herausgefunden. Es handelt sich um die Gelegenheitsprostituierte Tina Daniels, die als Haushaltshilfe bei den Platts arbeitet. Noch immer glaubt der zynische Platt, dass niemand ihm etwas anhaben könne.

Als Inspektor Lewis und sein Assistent Hathaway dem grausamen Geheimnis des Studentenbundes endlich auf die Spur kommen, ahnen sie, dass der Täter sehr wohl Gründe dafür hätte, seinen Rachefeldzug fortzuführen. Tina Daniels, so viel steht fest, muss noch einen Komplizen haben, der nicht ruhen wird, bis seine Rache vollendet ist. (Text: ZDF)

DVD 3: Das Mordkomplott

Auf Einladung der Oxford Union, eines bekannten Debattierclubs, kommt der ehemalige Kriminelle und jetzige Bestseller-Autor Nicky Turnbull nach Oxford. Die Studenten Caroline Morton, David Harvey und die Geschwister Jo und Stephen Gilchrist haben sich besonders um dessen Lesung bemüht. Da Turnbull als ehemaliger Computer-Hacker angeblich im Besitz so mancher Geheimnisse ist, befindet er sich in steter Gefahr. Bei der Oxforder Polizei seien bereits Mord-drohungen eingegangen. Und so wird ausgerechnet Inspektor Lewis zu Turnbulls Sicherheit abgestellt. Lewis ist der angeberische Turnbull vom ersten Moment an ein Dorn im Auge. Nur unter Protest nimmt er sich seiner Aufgabe an. Nach der Lesung im Club möchte Turnbull die Nacht mit den beiden attraktiven Studen-tinnen Jo und Caroline verbringen. Am nächsten Morgen wird Jo ermordet in Turnbulls Hotel aufgefunden. Turnbull und Caroline, die die Nacht gemeinsam im Nebenzimmer verbracht haben wollen, haben von alledem nichts mitbekommen. Gerade als Turnbull sich gegenüber Lewis offenbart, dass die vermeintlichen Morddrohungen gegen ihn nur ein Publicity-Gag gewesen seien, trifft den Autor ein tödlicher Schuss. Abgegeben vom Dach des gegenüberliegenden Gebäudes. Nun müssen Lewis, der als Personenschützer nicht eben die beste Figur gemacht hat, und sein Assistent Hathaway gleich zwei Morde aufklären. Und als wäre dies nicht schon kompliziert genug, entpuppt sich die eben angereiste Witwe Turnbulls als Lewis Jugendliebe Diane. Könnte sie hinter den beiden Morden stecken? Oder gibt es noch einen ganz anderen Zusammenhang, den Lewis und Hathaway bislang übersehen haben? (Text: ZDF)

DVD 4: Späte Sühne

Rachel Mallory, die ihrem Mann Hugh eine treue Ehefrau und ihren beiden Töchtern eine fürsorgliche Mutter gewesen ist, wird erhängt im Treppenhaus ihres Oxforder Eigenheims aufgefunden. Abgesehen davon, dass jedes Motiv für einen Selbstmord zu fehlen scheint, glaubt Lewis nicht, dass Rachel freiwillig aus dem Leben geschieden ist. Obwohl die Gerichtsmedizin seine Theorie zunächst nicht zu bestätigen scheint, lässt Lewis nicht locker. Auch Rachels Gatte Hugh, ein anerkannter Augenarzt, hat keine Ahnung, warum sich seine Frau umgebracht haben sollte. Noch absurder jedoch erscheint es ihm, dass sie ermordet worden sein soll. Inzwischen ist sich die Gerichtsmedizinerin aber sicher: es war kaltblütiger Mord. Stephanie, die Nachbarin der Mallorys, ist, was Informationen angeht, Lewis wichtigste Quelle. Ganz abgesehen davon findet er die Frau auf seine etwas ungelenk anmutende Art sehr sympathisch. Doch kann er ihr auch vertrauen? Da kommt Hilfe von unerwarteter Seite. Der todkranke Professor Plassiter gibt vor, den Mörder und sein Motiv zu kennen. Als Gegenleistung für seine Aussage will er, dass der ehemalige Student Stoker zu ihm gebracht wird, damit er sich vor seinem nahenden Ende bei dem jungen Mann, dem er offenbar vor längerer Zeit ein bitteres Unrecht angetan hat, entschuldigen kann. Woher aber kennt Prof. Plassiter überhaupt Rachel Mallory? Plassiter wurde vor vielen Jahren als juristischer Gutachter zu einem legendären Fall berufen. Das Mädchen, um das es damals ging, hieß allerdings nicht Rachel Mallory, sondern Alison Bright. Als Lewis und Hathaway hinter das dunkle Geheimnis der Familien Mallory und Hayward kommen, ist es fast schon zu spät, denn der Mörder, der sich nun in die Enge getrieben fühlt, ist unberechenbar und könnte weitere Opfer ins Auge gefasst haben. Ab jetzt zählt jede Minute. (Text: ZDF)

Staffel 2

DVD 1: Partitur des Todes oder Deckname Siegfried

Zum Auftakt der zweiten Staffel der englischen Krimireihe bekommen es Inspektor Lewis und sein Kollege Hathaway mit dem rätselhaften Mord an dem renommierten Oxforder Geschichtsprofessor R.G. Cole zu tun.

Der Professor begeisterte sich in seiner Freizeit für den Boxsport, insbesondere für solche Kämpfe, die ohne Handschuhe ausgetragen werden. Nach dem Besuch einer derartigen Veranstaltung trifft er sich mit seinem Kollegen Richard Helm im noblen Portobello Club. Nachdem die beiden wegen ungebührlichen, alkoholbedingten Verhaltens des Clubs verwiesen worden sind, begeben sie sich in Helms Wohnung. Dort wird Prof. Cole wenig später ermordet. Richard Helm gibt an, zur Tatzeit auf dem Weg zu einem Getränkeladen gewesen zu sein.

Für Inspektor Lewis gehören nicht nur Richard Helm, sondern zunächst auch der Trainer des Boxclubs und verschiedene junge Boxer zum engeren Täterkreis. Es gibt in den Notizen des Ermordeten aber auch Indizien, die in eine ganz andere Richtung weisen. Nämlich nach Deutschland, genauer gesagt, in die ehemalige DDR. Immer wieder stoßen Lewis und Hathaway auf Hinweise auf die Musik Richard Wagners und auf den Decknamen „Siegfried“, hinter dem sich ein ehemaliger Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit verborgen haben könnte. Ganz abwegig erscheint diese Theorie nicht, denn Richard Helms Vater war Deutscher und ein international anerkannter Wagner-Experte, der 1985 in der Stasi-Haft gestorben ist. Handelt es sich bei dem Mord an Prof. Cole um einen Mord mit politischem Hintergrund? Einen späten Racheakt vielleicht?

Auch Richards Mutter Waltraud, genannt Valli, lebt seit dem Tod ihres Gatten in Oxford. Bei ihr findet Lewis, selbst alles andere als ein ausgewiesener Wagner-Experte, nicht nur Hinweise, wie sich die seltsamen Notizen Prof. Coles zu Wagner, Siegfried, Votan und Vatermord deuten ließen, sondern Lewis wird zu seiner Freude auch erfahren, dass Valli und er einen gemeinsamen Bekannten hatten, nämlich den legendären Chief Inspector Morse. Aber es gibt noch jemanden, der sich für „Siegfried“ interessiert. Kurz nachdem der Student Milo Hardy, der bei Prof. Cole über die letzten Tage des Kommunismus gearbeitet hat, aus Berlin zurückkehrt, wo er offenbar alte Stasi-Akten eingesehen hat, stirbt er unter mysteriösen Umständen. Hat er das Geheimnis um „Siegfried“ gelöst und hat ihn dies das Leben gekostet?

Während sich Hathaway auf Milos Spuren nach Berlin begibt, um in den Archiven der Stasi nach dem Namen desjenigen zu suchen, der sich hinter „Siegfried“ verbirgt, bemüht sich die charmante und attraktive Anne Kriel, der gemeinsam mit ihrem ungeliebten Gatten der Portobello Club gehört, sehr um die Gunst von Inspektor Lewis, der ihren Flirtversuchen nicht ganz abgeneigt zu sein scheint.

Bevor Inspektor Lewis und Hathaway diesen Fall zu den Akten legen können, erkennen sie, dass der Mord an Prof. Cole und der Tod seines Studenten Milo Hardy zwar beide mit dem geheimnisvollen „Siegfried“ in Verbindung stehen, jedoch anders, als es der Augenschein zunächst vermuten ließ. Nicht auszuschließen, dass dieser Fall noch ein drittes Todesopfer fordern wird. (Text: ZDF)

DVD 2: Der Kuss des Mondes

Während sich Inspektor Lewis und sein Kollege Hathaway auf der nächtlichen Geburtstagsparty der Gerichtsmedizinerin Dr. Hobson etwas fehlplaziert fühlen, werden sie zu einem Einbruch in das nahe gelegene Haus des Literaturdozenten Prof. Stringer gerufen. Es scheint sich aber um einen blinden Alarm zu handeln. Zumindest fehlt von dem Eindringling jede Spur. Und gestohlen wurde offenbar auch nichts.

Dann aber geschehen im beschaulichen Oxford kurz hintereinander zwei Morde, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun zu haben scheinen und die der Kombinationsgabe der beiden Inspektoren einiges abverlangen werden.

Der spielsüchtige Wartungstechniker Reg Chapman, der in einer berühmten Oxforder Bibliothek arbeitet, wird im Magazin derselben aus kurzer Distanz erschossen.

Wenig später wird die Kunststudentin Nell Buckley erschlagen an einem Flussufer gefunden. Von einem Motiv fehlt in beiden Fällen zunächst jede Spur.

Nell Buckley war in Oxford dafür bekannt, dass sie Touristen auf sehr phantasievolle Art durch die Stadt führte und Sehenswürdigkeiten auch dort entdeckte, wo es bislang keine zu geben schien. Inspektor Lewis kannte Nell von manchen ihrer legendären Führungen. Umso betrübter ist er jetzt, den Mord an ihr untersuchen zu müssen.

Nell lebte in einer Clique junger, kunstsinniger Studenten, die sich für die Dichter der englischen Romantik begeisterten, insbesondere für Shelley und dessen Frau Mary, die Autorin des berühmten „Frankenstein“. Zu Nells Clique gehört ihr autistischer Freund Philip, ein hochbegabter Maler und Grafiker. Weder Inspektor Lewis noch Hathaway trauen dem scheuen Mann einen Mord zu. Und schon gar nicht zwei. Es spricht aber einiges dafür, dass beide Taten vom selben Täter begangen wurden. Und vielleicht hätte Philip ja doch ein Motiv. Mit großem Einfühlungsvermögen versucht Hathaway, Philips Vertrauen zu gewinnen und sich in dessen Welt zu orientieren. Weiß der junge Mann vielleicht doch mehr, als es den Anschein hat? Und was ist mit seinen Mitbewohnern?

Bei ihren Recherchen stoßen Lewis und Hathaway auf die mögliche Verbindung zwischen beiden Morden. Der Wartungstechniker Chapman hatte Zugang zu wertvollen Bänden der Bibliothek. Einige davon finden sich in seiner Wohnung.

Könnte es sein, dass er gezielt alte Bücher aus der Zeit der Romantik entwendet und die leeren Vorsatzblätter herausgetrennt hat? Die wiederum wurden dann von jemand anderem dazu benutzt, um Manuskripte zu fälschen. Es wäre möglich, dass Philip, ohne zu ahnen, was er tat, vermeintlich historische Handschriften von Shelley und anderen produzierte, die auf dem Autografenmarkt ein Vermögen wert wären. Wer aber ist der Auftraggeber dieser Handschriften? Und warum sollte er diejenigen umbringen, die ihm hohe Einnahmen garantierten? Aufschluss erwarten sich die beiden Ermittler ausgerechnet von dem arroganten Literaturdozenten Stringer, dessen Bekanntschaft Lewis und Hathaway in anderem Zusammenhang schon gemacht haben. (Text: ZDF)

DVD 3: Wer mit dem Feuer spielt

Kriminalinspektor Robert Lewis und sein Assistent James Hathaway werden zur Kirche Saint Marks in Oxford gerufen. Sie haben die unerfreuliche Aufgabe, den Selbstmord des jungen Homosexuellen Will McEwan aufzuklären, der sich vor den Augen des Priesters Francis King erschossen hat. Eigenartig erscheint Lewis McEwans Mitgliedschaft in der kirchlichen Gruppe ‚Der Garten‘ und seine rätselhafte Abschiedsnotiz, die auf ein religiöses Motiv für den Selbstmord schließen lässt. Die erste Spur führt zu Will McEwans Freund Feardorcha Phelan. Doch wiederholte Versuche, ihn ausfindig zu machen, scheitern. Überhaupt gestalten sich die Ermittlungen in dem Fall äußerst schwierig. Sergeant Hathaway wirkt seit dem Selbstmord von Will McEwan zutiefst bestürzt und verschlossen, und nur mühsam kann Inspektor Lewis seinem jungen Assistenten entlocken, dass dieser Will McEwan aus seiner Studienzeit kannte. Da Hathaways Angaben jedoch vage bleiben, gewinnt Lewis zunehmend den Eindruck, dass sein Kollege ihm wichtige Details verschweigt. Was weiß Hathaway? Waren er und Will damals ein Paar? Deckt der Polizist vielleicht sogar ein Verbrechen?

Bevor sich Inspektor Lewis eingehender mit diesen Fragen auseinander setzen kann, nimmt der Fall mit dem brutalen Mord an Reverend King eine überraschende Wendung. Am Tatort finden die Ermittler den mit Blut geschriebenen Satz: „Leben geboren aus dem Feuer.“ Unklar bleibt zunächst, ob ein Zusammenhang zu dem Selbstmord besteht oder ob der Priester Opfer eines religiösen Fanatikers wurde. Fest steht, dass King den jungen Will McEwan besser kannte, als er im Gespräch mit Inspektor Lewis und Sergeant Hathaway erwähnt hatte. Wie McEwan, war auch King Teil der ominösen Vereinigung „Der Garten“. Die Ermittlungen konzentrieren sich nun auf die übrigen Mitglieder der religiösen Gruppe. Vor allem Lady Hugh, die Dekanin des Mayfield College und erklärte Todfeindin der homosexuellen Szene in Oxford, gerät unter Verdacht, in die Mordfälle verwickelt zu sein.

Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, und weiterhin wird nach Feardorcha Phelan gefahndet, der aufgrund eines DNA-Abgleichs inzwischen ebenfalls verdächtig ist. Lewis und Hathaway erhalten Unterstützung von der geheimnisvollen Zoe Kenneth. Kenneth war vor langer Zeit Will McEwans Freundin, doch ihre Beziehung zerbrach an Wills Homosexualität und seiner Mitgliedschaft in dem religiösen Zirkel. Weiß sie, wo sich Feardorcha Phelan aufhält? Wird er vielleicht zu Unrecht verdächtigt? Noch während Lewis und Hathaway versuchen, den Fall zu lösen, geschehen weitere Morde. Alle im Zeichen des „Feuers“. Was mit einem Selbstmord begann, entpuppt sich zunehmend als das grausame Spiel eines Serienkillers – und James Hathaway ist darin verwickelt. (Text: ZDF)

DVD 4: Mord in bester Gesellschaft

Die 16jährige Beatrice Donnely taucht am frühen Morgen verwahrlost und psychisch abwesend in einem Oxforder Krankenhaus auf. Die Untersuchungen ergeben: Die Jugendliche wurde unter Drogen gesetzt und vergewaltigt. Kriminalinspektor Lewis hört zufällig vom Schicksal des jungen Mädchens, als er nach einem verlorenen Squashmatch gegen Hathaway mit starken Rückenschmerzen in die Notaufnahme eingeliefert wird. Ohne zu zögern übernehmen die beiden die Ermittlungen. Aufgrund von DNS-Spuren eines seltenen Medikaments am Tatort können sie schnell einen Verdächtigen ausmachen: Oswald Cooper, pädagogische Hilfskraft am College und geltungssüchtiger Computer-Experte. Doch Cooper hat ein Alibi. Er gab zur Tatzeit ein Abendessen, bei dem prominente Männer der Oxforder Gesellschaft anwesend waren. Darunter der Stadtplaner und Bauunternehmer Lord Adebayou, der Diplomat Ashton und der Militärhistoriker und Radiomoderator Gavin Matthews.

Lewis und Hathaway sind sich einig, dass die Verbindung zwischen dem unbedeutenden Cooper und den drei Herren der besseren Gesellschaft mehr als ungewöhnlich, wenn nicht sogar unwahrscheinlich ist. Die beiden Ermittler vermuten, dass Coopers Alibi auf wackligen Füßen steht. Beweisen können sie ihre Annahme jedoch nicht. Während die Suche nach dem Vergewaltiger von Beatrice Donnelly auf Hochtouren läuft, nimmt der Fall mit dem Mord an Oswald Cooper eine unvorhergesehene Wendung. Der Hauptverdächtige wurde kastriert und brutal umgebracht. Die Polizei verhaftet daraufhin Kieran Donnelly, den Vater von Beatrice. Er gesteht, Cooper im Affekt ermordet und entmannt zu haben. Als kurze Zeit später aber der zwielichtige Gelegenheitskellner Sporetti, der die noblen Herren Adebayou, Ashton und Matthews ebenfalls kannte, auf ähnliche Weise ums Leben kommt, beginnt Inspektor Lewis an der Schuld von Kieran Donnelly zu zweifeln. Was haben die drei feinen Herren zu verbergen? Ist einer von ihnen der Mörder?

Sämtliche Spuren verlaufen ins Leere, bis Inspektor Lewis entdeckt, dass im Leben von Oswald Cooper nicht alles so war, wie es schien. Der Computerexperte hatte viel zu verbergen. Und: Er hat Inspektor Lewis eine geheimnisvolle Nachricht hinterlassen. Angeblich wusste Cooper mehr über den nie aufgeklärten Unfalltod von Lewis’ Frau … (Text: ZDF)

Staffel 3

DVD 1: Von Musen und Morden

Auf Einladung ihrer alten Studienfreundin Ginny Harris besucht Superintendent Innocent gemeinsam mit dem nur mäßig begeisterten Inspector Lewis die Buchpräsentation des erfolgreichen Fantasy-Autors Dorian Crane. Crane ist Ginny Harris’ Pflegesohn und ein aufstrebender junger Schriftsteller. Am darauffolgenden Tag findet man in der Nähe des Veranstaltungsorts die junge Kellnerin Marina Hartner tot auf. Der Täter hat der jungen Frau einen antiken Spiegel auf den Kopf geschlagen und sie mit den Scherben tödlich verletzt. Da sich die Presse gierig auf den Fall stürzt, drängt Superintendent Innocent Inspector Lewis und seinen Kollegen Hathaway, den Fall rasch aufzuklären.

Eine erste Spur führt zu dem prominenten Literaturwissenschaftler Hamid Jassim, der den Spiegel als vermisst gemeldet hat. Auch sein Kollege Norman Deering gerät ins Visier der Ermittler, da er die junge Frau gekannt zu haben scheint. Gleichfalls verdächtig ist der Schriftsteller Dorian Crane, dessen neuestes Werk erstaunliche Parallelen zu dem Mordfall aufweist. Im Zuge ihrer Untersuchungen finden Lewis und Hathaway heraus, dass das Opfer nicht Marina Hartner, sondern Sabira Omerovic hieß und aus Bosnien stammte. Professor Deering hatte sich Sabira über eine Partnervermittlung nach England „bestellt“. Doch die junge Frau hatte die Beziehung beendet und eine Affäre mit Deerings Schwager Dr. Jem Wishart begonnen. Crane, Deering, Wishart – alle drei kommen als Täter in Frage. Und auch Wisharts Sohn Hayden, ein stiller Teenager, der Sabira heimlich anhimmelte und sich mehr als seltsam benimmt, ist tatverdächtig. Für die Ermittler ist klar, dass sie es mit einem Eifersuchtsdrama zu tun haben.

Als aber auch Dorian Crane ermordet wird, erhält der Fall eine neue Dimension. Schlagartig steht jetzt auch Cranes Verlobte, Alice Wishart, unter Verdacht. Vor allem weil sie trotz des dramatischen Verlustes erstaunlich gefasst wirkt. Hat sie Dorian und Sabira ermordet, weil sie glaubte, die beiden hätten eine Affäre? Schritt für Schritt kommen Lewis und Hathaway der überraschenden Lösung des Falls näher. (Text: ZDF)

DVD 2: Mörder in eigener Regie

Die studentische Theater-Truppe der Oxforder Universität führt unter der Leitung der jungen und vielversprechenden Regisseurin Emma Golding den Shakespeare-Klassiker „Der Kaufmann von Venedig“ auf. Doch die Vorpremiere endet jäh, als man hinter den Kulissen den Darsteller des Shylock, Richard Scott, mit einem Messer in der Brust tot auffindet. Während ihrer Ermittlungen erfahren Inspector Lewis und Sergeant Hathaway, dass der Ermordete bei seinen Kommilitonen alles andere als beliebt war. Eine Erkenntnis, die neben den Mitgliedern des ehrgeizigen und eifersüchtigen Schauspielerensembles auch Scotts Mitbewohner verdächtig macht. Der junge Mann lebte zur Untermiete bei Professorin Gregson, die ein ungewöhnlich enges Verhältnis zu ihren Studenten pflegt, wie Lewis und Hathaway bald auffällt.

Trotz der traurigen Umstände entschließt sich die auf ihre Karriere bedachte Emma Golding, das Stück wie geplant zur Aufführung zu bringen. Der Applaus ist noch nicht lange verhallt, da geschieht ein zweiter Mord. Diesmal trifft es die Theaterkritikerin Amanda Costello, eine ehemalige Studentin und Vertraute des Ensembles. Äußerst verdächtig ist in den Augen der Ermittler vor allem der Ex-Student Phil Beaumont, der, neben diversen Aushilfstätigkeiten, als Theater-Autor tätig ist und sich sehr eigenartig benimmt. Auch Emma Golding steht unter Verdacht, die beiden Morde aus Berechnung begangen zu haben. Lewis und Hathaway haben noch ein spannendes Stück kriminalistischer Arbeit vor sich, bis sie den raffinierten Mörder überführt und sein Motiv entdeckt haben.

Im Zuge der Ermittlungen geht der Polizei eher zufällig auch noch der dilettantische Betrüger und Kleinkriminelle Simon Monkford ins Netz. Sergeant Hathaway kann ihm anhand von Indizien zweifelsfrei nachweisen, dass er es war, der vor Jahren die Frau seines Chefs überfahren und anschließend Fahrerflucht begangen hat.

Hathaway muss sich entscheiden, ob und, wenn ja, wie er Inspektor Lewis mit dieser heiklen Information, die ihm endlich Klarheit über die Todesumstände seiner Ehefrau verschaffen könnte, konfrontieren soll. (Text: ZDF)

DVD 3: Eine Frage der Perspektive

Kurz nachdem Steve Mullan eine Haftstrafe wegen Trunkenheit am Steuer abgesessen hat, wird er tot in seiner Wohnung gefunden – ertränkt in der eigenen Badwanne. Inspector Lewis erinnert sich, dass Mullan damals in religiösem Fanatismus mit einem LKW auf den Wagen von Professor Tom Rattenbury aufgefahren war. Dieser hatte sich als überzeugter Atheist wiederholt gegen die Kirche gewandt und liefert sich in Glaubensfragen auch heute noch öffentliche Wortgefechte mit seinem Kollegen, dem Kunsthistoriker Manfred Canter. Bei dem Unfall verletzte Mullan aber nicht Professor Rattenbury, sondern dessen Tochter Jessica, die den Wagen steuerte. Seitdem sitzt die junge Frau im Rollstuhl.

Da der Verdacht nahe liegt, dass Steve Mullan einem familiären Racheakt zum Opfer gefallen ist, konzentrieren Inspector Lewis und Sergeant Hathaway ihre Ermittlungen auf die Familie Rattenbury und ihr gesellschaftliches Umfeld. Unter Verdacht stehen neben Professor Rattenbury auch dessen Frau Cecile sowie deren gemeinsamer Sohn Daniel. Dass der ausgerechnet mit der Tochter des amerikanischen Verteidigungsministers Hope Ransome liiert ist, macht den Fall besonders heikel. Im Zuge ihrer Ermittlungen stellen Lewis und Hathaway fest, dass das Mordopfer gar nicht Mullan, sondern dessen Mitbewohner Alex Hadley war. Die beiden Freunde hatten die Identitäten getauscht, um Mullan nach seiner Haftentlassung zu schützen und zu einem normalen Leben zu verhelfen. Von Schuldgefühlen geplagt, bittet Mullan die Polizei, an der Aufklärung des Mordes mitwirken zu dürfen. Eine Bitte, die ihm wenig später zum Verhängnis wird. Denn auf der opulenten Geburtstagsfeier von Jessica Rattenbury wird Mullan, der sich heimlich dazugeschlichen hatte, ermordet. Kurz darauf gesteht Jessicas Vater Tom Rattenbury die Tat und begeht Selbstmord.

Die beiden Mordfälle scheinen gelöst. Nur Inspektor Lewis will sich damit nicht zufriedengeben. Sein Instinkt sagt ihm, dass etwas nicht stimmt. Und er wird, wie sich bald herausstellen soll, Recht behalten. (Text: ZDF)

DVD 4: Ein letzter Blues

An einem Sonntagnachmittag werden Inspector Lewis und Sergeant Hathaway damit beauftragt, in einem Fall von Lärmbelästigung zu schlichten. Lewis ist anfänglich wenig begeistert, seinen freien Tag für derlei Banalitäten zu opfern, doch seine Meinung ändert sich schnell, als er erfährt, zu wem der Routinebesuch ihn führt. Kein Geringerer als der ehemalige Schlagzeuger und Star der Rockgruppe „The Addiction“, Richie Maguire, stört durch seine Taubenjagd die ländliche Sonntagsruhe seiner Nachbarn. Lewis kennt „The Addiction“ noch aus Jugendtagen und ist, ganz anders als sein junger Kollege Hathaway, ein großer Fan der Band. Für ihn wird die Visite zu einer Reise in die eigene Vergangenheit. Als die Ermittler den luxuriösen Landsitz in der Nähe von Oxford betreten, trauen sie ihren Augen nicht. Vor ihnen steht die charismatische Sängerin der Gruppe, Esme Ford, die angeblich vor 35 Jahren Selbstmord beging. Wie sich herausstellt, hatte sie ihren Selbstmord nur inszeniert und sich in die Anonymität zurückgezogen. Jetzt will die ehemalige Frontfrau die Band reaktivieren und an die Erfolge von damals anknüpfen. Damit stößt sie bei ihren Bandkollegen aber auf unterschiedliche Reaktionen.

Lewis schwelgt noch in Erinnerungen, als er und Hathaway mit dem Tod des jugendlichen Heimbewohners Lucas Emerton konfrontiert werden. Das Ungewöhnliche: Der junge Mann wurde offenkundig direkt vor dem Tor zum Maguire-Anwesen überfahren. Schnell geraten die gealterten Mitglieder der Rockband „The Addiction“ in Verdacht. Doch der Tod des Jungen scheint, zumindest auf den ersten Blick, ein Unfall gewesen zu sein, die Verbindung zu Maguire reiner Zufall. Als aber wenig später Bone, der Tontechniker der Band, Opfer eines Mordes wird, beginnt Inspector Lewis, an der Unschuld der ehemaligen Stars zu zweifeln. Nur nachweisen kann er ihnen nichts – weder dem charismatischen Schlagzeuger Richie Maguire, noch dem Gitarristen Franco oder Esme Ford. Auch der Bassist Mack, dessen Gehirn die Drogeneskapaden seiner Jugend nicht ganz unbeschadet überstanden hat, scheint unschuldig zu sein. Oder ist seine Ahnungslosigkeit nur vorgetäuscht? Unterstützung erhoffen sich Lewis und Hathaway vor allem von dem aufbrausenden, recht skurrilen Manager der Band, Vernon Oxe. Doch Oxe steckt mitten in den Vorbereitungen für das Comeback der Kult-Gruppe und ist zunächst keine große Hilfe.

Und als wären zwei Tote nicht genug, müssen sich Lewis und Hathaway kurz darauf noch mit der Ermordung von Samantha Wheeler beschäftigen, einer Musik-Professorin an der Universität, die man erdrosselt in ihrem Arbeitszimmer gefunden hat. Lewis und Hathaway beginnen sich mehr und mehr zu fragen, ob und wie die drei Morde zusammenhängen. (Text: ZDF)

Bild + Ton: Die technische Umsetzung der zwölf Folgen liegt insgesamt auf gutem TV-Niveau. Zwar gibt es gerade in den frühen Episoden in den dunkleren Szenen kleine Schwächen im Bereich Detaildarstellung, doch insgesamt kann das Bild mit einer ordentlichen Gesamtschärfe und einer sehr stimmungsvollen Farbgebung überzeugen. Beim Sound geben die sehr direktional abgemischten Dialoge den Ton an, wobei diese in der englischen Sprachfassung etwas harmonischer ins Geschehen eingebettet klingen, als beim deutschen Stereo-Mix. Insgesamt gibt es für die technische Umsetzung auch bei dieser Collector`s-Box ein verdientes "Gut"!

Extras: Die erste Staffel hat auf der vierten DVD einen ausführlichen Blick hinter die Kulissen (ca. 43 Min.) der Serie zu bieten – allerdings nur in der englischen Sprachfassung ohne Untertiteloptionen. Fans mit guten Englischkenntnissen sollten hier aber auf jeden Fall einen Blick riskieren. Zudem liegt der Box eine Bonus-DVD mit der ersten Episode von "Inspector Morse" (ca. 105 Min.) bei. Da die Serie bislang nicht im deutschen Fernsehen lief und auch nur wenige Folgen überhaupt synchronisiert wurden, wird dieser Serie jetzt nur im englischen Originalton mit deutschen Untertiteln veröffentlicht. Doch schon diese sehr gelungene Pilotfolge macht klar, dass sich Liebhaber von erstklassiger britischer Krimikost davon nicht abschrecken lassen sollten. Ganz klar: dieser sehenswerte Appetithappen macht große Lust darauf, sich umgehend die erste Staffelbox von "Inspector Morse" anzuschaffen.

Fazit: Was, Sie kennen "Lewis" noch nicht? Dann wird es aber Zeit, denn schließlich geht die Serie in Großbritannien im Oktober 2014 bereits in die 8. Staffel. Die Collector`s Box mit den ersten drei Staffeln des "Inspector Morse" Spin-Off bietet nicht nur die perfekte Möglichkeit, eine der unterhaltsamsten Krimiserien aus dem Vereinigten Königreich kennen zu lernen, sondern offeriert auch auf einer Bonus-Disc einen Blick auf die Serie, in der Detective Sergeant Robert Lewis seinen ersten Auftritt hatte. Wer die "Lewis"-DVDs bereits sein eigen nennt, der sollte lieber gleich zur ersten "Inspector Morse"-Box greifen. Wer die Serie bislang aber noch nicht besitzt und generell britische Ermittler wie Barnaby, Gently und Co. schätzt, der sollte unbedingt zu dieser Box greifen. Absolut empfehlenswert!

Quelle: Sebastian Betzold / ZDF (Inhaltsangaben)

Media:

  • Lewis – Der Oxford Krimi Collector`s Box 1 - DVD
  • Lewis – Der Oxford Krimi Collector`s Box 1 - DVD
  • Lewis – Der Oxford Krimi Collector`s Box 1 - DVD
  • Lewis – Der Oxford Krimi Collector`s Box 1 - DVD
  • Lewis – Der Oxford Krimi Collector`s Box 1 - DVD

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.