Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
Mai 2019
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Nerve

Nerve

USA 2016 - mit Emma Roberts, Dave Franco, Emily Meade, Juliette Lewis, Colson Baker u.a

Die Frankfurt-Tipp Bewertung:

Filminfo

Originaltitel:Nerve
Genre:Thriller
Regie:Henry Joost & Ariel Schulman
Kinostart:08.09.2016
Produktionsland:USA 2016
Laufzeit:ca. 97 Min.
FSK:ab 12 Jahren
Webseite:www.nerve-film.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

Ein neues Spiel hat den Weg aus dem Darknet auf die Smartphones Tausender User geschafft. Das Game heißt "Nerve" und bietet seinen Usern die Möglichkeit, entweder nur "Watcher" zu sein, oder sich als "Player" die Chance auf Geld und Ruhm innerhalb der Online-Community zu sichern. Dafür müssen einige immer riskanter werdende Mutproben absolviert werden. Klingt eigentlich recht einfach. Und so lässt sich die schüchterne Vee (Emma Roberts) von ihrer Freundin Sydney (Emily Meade) dazu überreden, sich als "Player" für das illegale Game zu registrieren. Gleich bei ihrer ersten Mutprobe lernt sie Ian (Dave Franco), einen weiteren "Player" kennen, der ihr als Game-Partner zugewiesen wird. Gemeinsam meistern die Beiden Mutprobe um Mutprobe und werden die neuen Helden des Games. Doch diese Nacht hält noch einige unschöne Überraschungen bereit, als Vee merkt, dass man aus diesem Spiel nicht einfach so wieder aussteigen kann…

"Nerve", die Verfilmung von Jeanne Ryans erfolgreichem Roman "Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen", startet nicht nur inhaltlich äußerst interessant. Auch für die visuelle Umsetzung ihres Thrillers haben sich die Regisseure Henry Joost und Ariel Schulman ("Paranormal Activity 3 + 4") einige interessante Wege einfallen lassen, um Smartphone-Inhalte auf die Leinwand zu transportieren. Der Beginn wirkt frisch, mitreißend und extrem unterhaltsam. Wenn man dann noch bedenkt, welchen Hype "Pokemon Go" kürzlich ausgelöst hat, wirkt die Idee eines solchen Games, das immer mehr User in seinen Bann zieht und aus den erfolgreichen Teilnehmern regelrechte Stars machen könnte, gar nicht so weit hergeholt. So steht die Geschichte schon bald auf festen Beinen. Und trotzdem gelingt es den Machern zum Ende hin, diese noch zum kompletten Einknicken zu bringen.

Irgendwann erkennt Vee, dass "Nerve" nicht purer Fun, sondern ein wirklich gefährliches Spiel ist, deren Machern sie sich durch den völlig unbedachten Umgang mit Sozialen Netzwerken komplett ausgeliefert hat. An sich ein weiterer spannender Teil einer im Kern wirklich guten Story. Doch damit das alles funktioniert und vielleicht bei den jugendlichen Zuschauern mal zu einer Art kritischen Nachdenken über die Zurschaustellung des eigenen Privatlebens auf Instagram, Facebook, Snapchat und Co. führen könnte, hätte es ab diesem Punkt einer sehr konsequenten Fortführung der Geschichte bedurft. Doch genau dazu kommt es nicht.

Ohne zu viel verraten zu wollen, soll gesagt sein, dass das Finale derart weichgespült wurde, um ja zu einem politisch korrekten Happy End zu führen, dass es fast schon unfreiwillig komisch anmutet. Was zu Beginn noch relativ glaubhaft wirkt, verkommt am Ende zur absolut unsinnigen Lachnummer. Sicherlich, man mag sich wünschen, dass ein kleiner Hack genügt, um den Menschen, die sich von der Anonymität des Internets geschützt fühlen, ihre Moral zurückzugeben. Doch selbst wenn man davon ausgeht, dass das der Fall wäre, dann würde des ganz bestimmt nicht so ablaufen, wie in diesem mehr als enttäuschenden Finale. Dass man dann in der letzten Einstellung noch mal versucht, ein klein wenig zurück zu rudern, hilft da leider auch nicht mehr.

Hier wurde richtig viel gutes Potential verschenkt, um das jugendliche Zielpublikum ja nicht mit so etwas wie einer komplexen Story, die aktives Mitdenken und kritisches Reflektieren erzwingt, zu überfordern. Das ist nicht nur schade, sondern regelrecht ärgerlich. Denn nicht nur, dass ein über weite Strecken guter Film so am Ende qualitativ komplett abfällt. Der Film hätte zudem durchaus das Zeug dazu gehabt, zu Diskussionen zu führen, die durch den "am Ende wird doch alles gut"-Schluss letztendlich im Keim erstickt werden. Und das reicht dann unterm Strich auch nur für ein: Mit Abstrichen noch sehenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

Kino Trailer zum Film "Nerve (USA 2016)"
Loading the player ...

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.