Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Januar 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Rango – Blu-Ray

Rango – Blu-Ray

USA 2010 - mit den deutschen Stimmen von David Nathan, Michael Kessler, The Boss Hoss, Martin Semmelrogge ...

Filminfo

Originaltitel:Rango
Genre:Animation, Abenteuer, Komödie
Regie:Gore Verbinski
Verkaufsstart:19.08.2011
Produktionsland:USA 2010
Laufzeit:ca. 107 Min. (Kinofassung), ca. 111 Min. (Extendet Cut)
FSK:ab 6 Jahren
Anzahl der Disc:1 (+ DVD incl. Digital Copy)
Sprachen:Deutsch, Französisch, Italienisch, Türkisch, Flämisch, Holländisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (5.1 DTS-HD Master Audio)
Untertitel:Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Türkisch, Flämisch, Holländisch
Bildformat:16:9 (2.40:1) 1080p High Definition
Extras:Audiokommentar, Making of, Featurette, geschnittene Szenen, interaktive Karte von Dirt, Trailer, Storyboard Bild-in-Bild
Label:Paramount Pictures Germany
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Rango – Blu-Ray

Film: Gore Verbinski mag das Ruder der "Fluch der Karibik"-Reihe abgegeben haben, doch die Zusammenarbeit mit Johnny Depp hat er noch nicht beendet. Allerdings spielt das neueste Werk des Dreamteams nicht auf hoher See, sondern inmitten der Wüste. Und dann wäre da auch noch die nicht unbedeutende Tatsache, dass Johnny Depp sein Jack Sparrow Outfit im Schrank lassen konnte. Denn bei "Rango" wurde lediglich Depps Stimme benötigt – und die leiht er in dem schrägen Animationsfilm einem nicht wirklich ansehnlichen Chamäleon.

Ein dummer Unfall befördert Chamäleon Rango aus seinem sicheren Terrarium mitten in die Mojave-Wüste. Hier stolpert das Haustier freilich von einem Schlamassel in den nächsten, kennt er sich doch mit den Gefahren der Natur so gar nicht aus. Als er in das kleine Örtchen Dreck, das unter zunehmender Dürre leidet, kommt, beginnt Rangos größtes Abenteuer. Denn ehe sich Rango versehen kann, wird er zum Sheriff der Stadt ernannt und ist somit neuer Hoffnungsträger für die Bewohner. Doch die Suche nach Wasser gestaltet sich enorm schwierig, zumal Rangos Klappe viel größer ist, als sein Mut. Doch schon bald bekommt das Chamäleon die Gelegenheit, über sich hinaus zu wachsen.

Dass Gore Verbinski keine gradlinige Familienunterhaltung bietet, sondern es gerne etwas schräger, düster und skurril mag, hat er bereits in seinem ersten Film "Mäusejagd", ganz besonders aber auch im ersten Drittel seines letzten "Fluch der Karibik"-Films gezeigt. Und so sollten Zuschauer auch von "Rango" keinen niedlichen Animationsfilm a la "Disney" erwarten. Die Protagonisten sind nur wenig attraktiv, der Niedlichkeitsfaktor ist kaum existent und die Umgebung, in der die Geschichte angesiedelt ist, ist von Staub, Dreck und Trostlosigkeit geprägt. Der Humor ist mitunter sehr schräg und ist immer wieder von Anspielungen auf klassische Western wie "12 Uhr Mittags" durchzogen. Zwar gibt es hier und da auch Momente, die ganz eindeutig auf ein jüngeres Publikum zugeschnitten sind, doch insgesamt ist dieser Animationsfilm eher für reifere Zuschauer geeignet.

Zwar hält sich gerade in Deutschland immer noch hartnäckig das Vorurteil, dass Animationsfilme, und ganz besonders solche mit sprechenden Tieren, in erster Linie Kinderkram sind. "Rango" bietet hier die perfekte Möglichkeit für einen längst überfälligen Umdenkungsprozess. Denn mit den Mitteln der Animation können – wie in der Vergangenheit immer wieder geschehen – auch wunderbare Geschichten für ein erwachsenes Publikum erzählt werden. Man braucht sich freilich nicht zu schämen, wenn man sich auch jenseits des Jugendalters über gezeichnete, geknetete oder am Computer erschaffene Gesellen amüsieren kann. "Rango" spricht zwar nicht nur ein erwachsenes Publikum an, entzieht sich aber in vielen Momenten den gängigen Mustern klassischer Kinderfilme und ist so ein perfektes Beispiel dafür, dass Animationsfilme eben nicht nur die Kleinen ansprechen wollen.

Technisch gesehen ist Verbinski etwas Großartiges gelungen. Die Landschaften sind nahezu fotorealistisch und die Figuren fügen sich perfekt darin ein. Zwar sind auch sie bis aufs kleinste Haar und winzigste Schuppen perfekt animiert, aber dennoch wirken sie nicht, wie etwa die Eulen aus "Legende der Wächter" zu realistisch, sondern immer noch wie Cartoonfiguren. Das führt dann auch dazu, dass sie trotz ihres nicht gerade hübschen Äußeren auf den Zuschauer charmant und nicht abstoßend wirken.

In der amerikanischen Originalversion haben sich neben Johnny Depp noch etliche weitere prominente Sprecher hinter den Mikrofonen versammelt. Für die deutsche Fassung wurden neben Depps Stammsprecher David Nathan noch Michael Kessler, Martin Semmelrogge oder die Band The Boss Hoss, die als den Film musikalisch begleitende Mariachi-Eulen ihren Synchron-Einstand geben, verpflichtet. Zwar kann die deutsche Synchronfassung dem Original weder an Sprecherprominenz, noch an Wortwitz das Wasser reichen, insgesamt aber kann sie als durchaus gelungen und angemessen bezeichnet werden.

Ein Reptilien-Western, ein Öko-Thriller, ein Märchen mit einem ungewöhnlichen Helden, ein skurriler Trip mit vielen klassischen Filmzitaten, all das trifft auf "Rango" zu. Damit entzieht sich der Film zwar ein wenig dem gängigen Massengeschmack, bietet dem Animations-übersättigten Zuschauer gleichzeitig aber auch etwas Neues und Originelles. Sicher aber ist, dass Gore Verbinski mit diesem Film einmal mehr bewiesen hat, dass er es perfekt versteht, seinen etwas schrägeren Stil mit gradliniger Blockbuster-Unterhaltung zu einem sehenswerten Ganzen vermischen kann. Nichts für kleine Kinder, aber für ältere Animationsfilm-Fans mit einem Hang zum Skurrilem absolut empfehlenswert!

Der Extendet Cut: Für die längere Filmfassung wurden knapp vier Minuten neuen Materials in den Film integriert. Bis auf das längere Ende bestehen die neuen Sequenzen vornehmlich aus kleinsten Szenenergänzungen, die nett anzusehen sind, den Gesamteindruck der Geschichte aber kaum verändern.

Bild + Ton: Technisch spielt die Blu-Ray von "Rango" zweifelsohne in der obersten Liga. Das Bild ist gestochen scharf und die Auflösung in manchen Momenten fast schon zu gut, da dadurch die Computerherkunft einiger Charaktere deutlich sichtbar wird. Doch das ist Jammern auf ganz hohem Niveau, denn die großartige Detaildarstellung, die satten Farben und die hervorragend abgestimmten Schwarzwerte machen das saubere Bild zu einem echten Genuss.

Auch beim Ton gibt es kaum einen Grund zur Klage. Während die actionreicheren Momente mit großartigen Surround-Effekten punkten können, gefallen auch die ruhigeren Szenen Dank atmosphärisch abgemischter Umgebungsgeräusche und dem stimmigen Einsatz der Musik. Sehr gut!

Extras: Während die DVD-Fassung von "Rango" eher spärlich ausgestattet ist, hat die Blu-Ray durchaus sehenswertes Bonusmaterial zu bieten. Los geht es mit einem informativen Audiokommentar zur Extendet Version von Regisseur Gore Verbinski, James Ward Byrkit, der mit an der Entwicklung der Story beteiligt war, Production Designer Mark McCreery, dem Animations Regisseur Hal Hickel und dem Visual Effects Supervisor Tim Alexander. Im lockeren Gespräch sprechen die Männer über den Aufbau der Geschichte, die technischen Hintergründe und verschiedene Aspekte der Produktion.

Tiefer in die Materie taucht dann das zweiteilige, knapp 50minütige Making of ein. Hier wird nicht nur auf die Entstehung der Geschichte und erste Animationstests eingegangen, sondern auch die eher ungewöhnliche Art gezeigt, in der die Schauspieler die Dialoge aufgenommen haben. Denn anstatt alleine in einem dunklen Studio zu stehen, wie bei Sprachaufnahmen üblich, wurden die Darsteller kostümiert und haben die jeweiligen Szenen gemeinsam nachgespielt, wobei ihre Stimmen aufgenommen wurden. Johnny Depp dabei zuzusehen, wie er als Rango durchs Studio läuft, ist einfach zu köstlich.

Desweiteren hat die Blu-Ray noch ein Feature über die echten Kreaturen aus "Dirt" (ca. 20 Min.) und einen virtuellen Rundgang durch die fiktive Stadt zu bieten. Dazu kommen noch acht Minuten an geschnittenen Szenen, wobei hier auch die neuen Szenen aus der Extendet Fassung zu finden sind, und die Möglichkeit, die Storyboards während des Hauptfilms anzusehen. Abschließend wird dem Zuschauer noch der Trailer zum Film geboten. Ein insgesamt gutes Bonuspaket.

Fazit: "Rango" ist ein eher ungewöhnlicher, aber sehr unterhaltsamer und recht skurriler Animationsfilm, der im heimkino auch in einer leicht verlängerten Fassung angesehen werden kann. Die Blu-Ray liegt technisch auf ganz hohem Niveau und hat einige sehr sehenswerte Extras, wie ein ausführliches Making of zu bieten. Absolut empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.