Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
März 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Robin Hood (Director`s Cut) – Blu-Ray Special Edition

Robin Hood (Director`s Cut) – Blu-Ray Special Edition

USA 2009 - mit Russell Crowe, Cate Blanchett, William Hurt, Max Von Sydow, Matthew MacFadyen ...

Filminfo

Originaltitel:Robin Hood
Genre:Action, Drama, Romantik
Regie:Ridley Scott
Verkaufsstart:23.09.2010
Produktionsland:USA 2009
Laufzeit:ca. 145 Min. (Kinofassung) / ca. 149 Min. (Director`s Cut)
FSK:ab 12 Jahren
Anzahl der Disc:2
Sprachen:Englisch (DTS-HD Master Audio 5.1), Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch (DTS Surround 5.1)
Untertitel:Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch, Spanisch, Dänisch, Holländisch, Finnisch, Isländisch, Koreanisch, Portugiesisch, Schwedisch, Mandarin
Bildformat:16:9 (2.40:1)
Extras:Making of, Featurette, Deleted Scenes, Director`s Notebook, TV Spots, Trailer
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Robin Hood (Director`s Cut) – Blu-Ray Special Edition

Film: Für ihre mittlerweile fünfte Zusammenarbeit haben sich der preisgekrönte Regisseur Ridley Scott und Russell Crowe einer der größten britischen Legenden überhaupt an: Robin Hood!

Allerdings betritt das Erfolgsduo bei ihrer Version des berühmten Bogenschützen aus dem Sherwood Forest Neuland indem in dieser neuen Version nicht die allseits bekannte Legende, sondern deren Vorgeschichte erzählt wird. Und so kämpft Robin Hood zu Beginn noch als Robin Longstride an der Seite von König Richard Löwenherz in Frankreich gegen Englands Feinde. Doch als Robin offen seinen Unmut gegen das blutige Vorgehen seines Königs der unschuldigen Bevölkerung gegenüber äußert, fällt er in Ungnade. Als der König bei einem Gefecht offenbar tödlich verwundet wird, hält Robin nichts mehr in Frankreich. Er lässt den Krieg hinter sich und kehrt mit einer Gruppe treuer Begleiter zurück nach England. Auf dem Weg dorthin trifft er auf den sterbenden Robert Loxley, der die Krone des Königs nach England bringen sollte. Robin nimmt dem Ritter das Versprechen ab, sein Schwert zurück nach Nottingham zu seinen Vater Sir Walter Loxley (Max von Sydow) zu bringen.

Und so kehrt Robin als Robert Loxley zurück in seine Heimat, die unter der neuen Führung von Prinz John (Oscar Isaac) und seinem brutalen Handlanger Godfrey (Mark Strong) geradewegs auf einen Bürgerkrieg zusteuert. Als Robin in Nottingham mit ansehen muss, wie Loxleys Witwe Marian (Cate Blanchett) auf brutale Art um ihr Land gebracht werden soll, wird ihm klar: er muss gegen diese Ungerechtigkeit kämpfen, koste es, was es wolle...

Es ist Ridley Scott hoch anzurechnen, dass er versucht, einer Geschichte, die derart fest in der modernen Mythologie verankert ist, wie die Heldensage um Robin Hood, neue Seiten abzugewinnen. Der ursprüngliche Plan, die bekannte Variante einmal aus Sicht der Sheriffs von Nottingham zu erzählen, wäre allerdings mit Sicherheit die bessere und auch interessantere Wahl gewesen. Denn die Entscheidung, sich auf die Geschichte zu konzentrieren, wie Robin Longstride überhaupt zu Robin Hood geworden ist, bringt so einige Probleme mit sich, die dem Endergebnis nicht wirklich geholfen haben.

Davon abgesehen, dass Russel Crowe mit seinen 46 Jahren schlichtweg zu alt für die Rolle des Robin Hood ist, ist auch die stark um Realismus bemühte Inszenierung in diesem Fall eher störend, als einnehmend. Was bei "Gladiator" oder "Königreich der Himmel" noch eine große Stärke des jeweiligen Films gewesen ist, zerstört im Falle von "Robin Hood" das, was diese Legende an sich so faszinierend macht. Scotts in kalte Farben getauchte Abenteuergeschichte lässt jede Art von Helden-Romantik vermissen, die andere Verfilmungen des Stoffes so gelungen gemacht haben. Auch die Liebesgeschichte zwischen Robin und Lady Marian wirkt hier eher forciert, als wirklich ergreifend und zu Herzen gehend.

Das soll freilich nicht heißen, dass "Robin Hood" ein schlechter Film sei. Handwerklich ist das Werk einwandfrei (von einigen logischen Fehlern und Handlungslöchern einmal abgesehen) und auch die Darsteller können weitgehend überzeugen. Die Chemie zwischen Robin Hood und seinen Männern ist großartig und die Szenen, in denen sie sich erstmals gegen die Ungerechtigkeiten in Nottingham auflehnen, haben höchsten Unterhaltungswert. Und mit Oscar Isaac und Mark Strong wurden zwei großartige Bösewichter besetzt, gegen die Matthew Macfadyen als Sheriff von Nottingham harmlos und enttäuschend blass wirkt.

Doch gute Darsteller und eine handwerklich solide Inszenierung reichen eben nicht aus, um alle Schwächen des Films auszugleichen. Mit seinen hohen Ambitionen steht sich Ridley Scott dieses Mal einfach selber im Weg. Statt einfach nur gute Unterhaltung zu bieten, wollte er einen realistisch anmutenden Robin Hood präsentieren. Und der macht einfach längst nicht soviel Spaß, wie man es sich von einem Mythos dieser Art hätte wünschen können. Etwas weniger "Königreich der Himmel"-Feeling und etwas mehr Errol Flynn Abenteuerromantik und Ridley Scotts "Robin Hood" hätte der erste echte Knaller des Kinosommers 2010 werden können. So ist der Film lediglich ordentliche Unterhaltung für einen kurzweiligen DVD-Abend – nicht mehr, aber auch nicht weniger!

Der Director`s Cut: Neben der Kinofassung ist auf der Blu-Ray auch der knapp 15 Minuten längere Director`s Cut zu finden. Neben einigen guten Charaktermomenten, durch die u.a. die Beziehung zwischen Robin und Lady Marian vertieft und somit auch glaubhafter wird, wird auch der Gruppe von Kindern, die in den Wäldern leben und am Ende des Films eine wichtige Rolle einnehmen, etwas mehr Zeit eingeräumt, was dem Film ebenfalls gut tut. Insgesamt ist diese längere Fassung des Films runder und zufriedenstellender und daher auch absolut sehenswert!

Bild + Ton: Das Bild der Blu-Ray ist sauber, sehr scharf und kontrastreich, aber insgesamt recht dunkel. Die Farben sind stimmungsvoll abgemischt und selbst in dunklen Szenen sind Details gut erkennbar. Dafür gibt es ein verdientes Sehr gut! Eines sollte noch erwähnt werden: Beim Bild der Blu-Ray wurden beim Directors Cut – im Gegensatz zur DVD – einige Blutspritzer wegretuschiert. Das fällt zwar nur bedingt negativ auf, ist aber einfach prinzipiell ärgerlich und vor allem nur wenig nachvollziehbar!

Der Ton ist dezent, spielt sich aber nicht nur im Frontbereich ab. Musik und Umgebungsgeräusche sind sehr atmosphärisch abgestimmt, doch in den eher actionlastigen Szenen fehlt dem tonalen Geschehen der letzte Kick, so dass das Ganze etwas kraftlos wirkt. Insgesamt aber kann auch der Ton durchaus überzeugen.

Extras: Auf der ersten Disc befindet sich, neben einigen Bildergalerien und kurzen Videos zur Ausstattung und den Kostümen, noch die "Notizen des Regisseurs", eine Bild-im-Bild Option, bei der interessierte Zuschauer während des Films mehr über die Entstehung, das Drehbuch, die Ausstattung und vieles mehr erfahren können. Leider können die Videobeiträge nicht, wie etwa bei Warners Maximum Movie Mode, auch ohne den Film im Hintergrund angesehen werden, was den Spaß an diesem Extra deutlich trübt. Insgesamt aber eine ordentliche Alternative zum fehlenden Audiokommentar.

Richtig gute Extras befinden sich auf der zweiten Disc der Special Edition. Neben einigen geschnittenen Szenen mit optionalem Audiokommentar des Cutters, der erklärt, warum es diese Szenen noch nicht einmal in den Director`s Cut geschafft haben (obwohl das zumindest zwei Szenen durchaus verdient hätten), befindet sich ein knapp einstündiges Making of auf der Scheibe. Diese Dokumentation geht sehr ausführlich und erfrischend ehrlich auf die verschiedenen Stadien der Produktion, die verschiedenen Drehbuchfassungen und die Dreharbeiten ein. Dazu kommen noch etliche Trailer und TV-Spots. Sehr gut!

Fazit: "Robin Hood" ist ein ordentlicher Abenteuerfilm, der allerdings mit einigen Längen und inhaltlichen Schwächen zu kämpfen hat. Auf der Blu-Ray präsentiert sich der Film in der Kinofassung und im besseren Director`s Cut in sehr guter technischer Umsetzung. Wer die guten Extras sehen möchte, muss zur Doppel-Disc greifen, denn die Einzel-Blu-Ray hat nur das Director`s Notebook und ein Extra zur Ausstattung zu bieten.

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.