Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
März 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Rubber – DVD

Rubber – DVD

Frankreich 2010 - mit Stephen Spinella, Roxane Mesquida, Jack Plotnick, Wings Hauser ...

Filminfo

Originaltitel:Rubber
Genre:Horror, Komödie
Regie:Quentin Dupieux
Verkaufsstart:01.07.2011
Produktionsland:Frankreich 2010
Laufzeit:ca. 79 Min.
FSK:ab 16 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch, Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch, Englisch
Bildformat:16:9 (1.78:1)
Extras:Interviews, Teaser, Trailer
Regionalcode:2
Label:Capelight Pictures
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Rubber – DVD

Film: Irgendwo in der Wüste versammelt sich eine Gruppe Menschen, um einem ganz besonderem Schauspiel beizuwohnen. Sie beobachten das mörderischen Treiben eines Autoreifens, der mit seinen übernatürlichen Kräften Jeden umbringt, der sich ihm in den Weg stellt. Gegen die telepathischen Kräfte von Reifen Robert scheint es keine Waffe zu geben. Lieutenant Chad (Stephen Spinella) steht vor einem Rätsel. Doch als sich Robert in eine junge Frau (Roxane Mesquida) verliebt, scheint der perfekte Köder gefunden, um dem Killer-Reifen endgültig die Luft abzulassen. Doch die Geschichte kann erst dann endgültig beendet werden, wenn es keine Zuschauer mehr gibt...

Auf dem Cover wird "Rubber" als "der beste Killerreifen-Film, den Sie je gesehen haben" angekündigt, und das ist keine Lüge. Gut, es ist auch der einzige Killerreifen-Film, aber das macht das Ganze nicht weniger sehenswert. Allerdings ist der Film über den mordlüsternen Autoreifen wahrlich Nichts für die breite Masse. Denn ganz gleich, was Regisseur Quentin Dupieux im Laufe der Entstehung des Films geraucht hat, es war auf jeden Fall sehr wirkungsvoll. Anders lässt sich die Skurrilität des Ganzen auch nur schwer erklären.

Das Geschehen spielt sich auf zwei Ebenen ab: da ist zum Einen die der Zuschauer, die das Treiben des Killer-Reifens beobachten. Wer diese Menschen sind wird ebenso wenig erklärt, wie die Frage, warum sie sich in der Wüste versammelt haben. Der Zuschauer muss dies einfach als Tatsache hinnehmen. Die zweite Ebene ist die Geschichte um den verliebten Reifen Robert. Diese funktioniert zwar insgesamt besser, doch gegen Ende gibt Robert immer weniger Gummi und ihm geht etwas die Luft aus. Dupieux versucht etwas zu verkrampft, anders, skurril und schräg zu sein. Und vielleicht funktioniert deshalb nicht jeder seiner zugegebenermaßen äußerst originellen Einfälle auch wirklich gut.

Ein wenig David Lynch, etwas Cronenberg und auch ein hauch von Oliver Stones Frühwerk "Die Hand" durchwehen die launige Inszenierung. Blutige Splattereffekte sind dabei ebenso an der Tagesordnung wie sehr ruhige, von Absurdität durchzogene Dialogsequenzen und fast schon an ein Stillleben erinnernde Aufnahmen. Fast in jedem Moment entzieht sich der Film den Erwartungshaltungen des Zuschauers, was "Rubber" auch in seinen etwas schwächeren Momenten absolut sehenswert macht. Arthaus-Horror der ganz besonderen Art!

Bild + Ton: Die vielen Außenaufnahmen in der Wüstenregion wirken sehr authentisch und werden auf der DVD scharf und klar auf den Bildschirm transportiert. Die Farben wirken etwas ausgewaschen und die Kontraste leicht überhöht, was aber als bewusst eingesetztes Stilmittel interpretiert werden kann. Der Sound bleibt insgesamt sehr zurückhaltend, nur die Umgebungsgeräusche und sehr subtile Soundeffekte sorgen für eine stimmige Atmosphäre. Gut!

Extras: Als Extras gibt es einige Interviews mit dem Regisseur und den Hauptdarstellern. Dabei erweist sich besonders das Gespräch des Regisseurs, dass er passender weise mit einer Gummipuppe führt, als recht originell. Allerdings sind seine Antworten trotz bereit gestellter Untertitel, etwas schwer zu verstehen. Warum, soll hier nicht verraten werden. Nur soviel: ein typisches Werbe-Interview ist das nicht. Die drei Darsteller-Interviews bieten dann einen eher handelsüblichen Einblick in die Entstehung des Films und sind als Ergänzung zu dem skurrilen Werk durchaus empfehlenswert.

Der Teaser und der Trailer zum Film runden das Bonuspaket dann auch schon ab. Etwas mager, aber durchaus sehenswert.

Fazit: "Rubber" ist der wohl ungewöhnlichste Horrorfilm der letzten Zeit. Als B-Movie Trash, gewürzt mit einer heftigen Prise David Lynch und David Cronenberg, gibt dieser Streifen auf ganz spezielle Art Gummi und dürfte daher nicht Jedermanns Sache sein. Technisch liegt die DVD auf gutem Niveau, die Extras sind etwas mager, dafür aber sehr originell. Für Liebhaber von schräger Horror-Comedy der sehr skurrilen Art absolut empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • Rubber – DVD
  • Rubber – DVD
  • Rubber – DVD
  • Rubber – DVD
  • Rubber – DVD

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.