Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
September 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
Rückkehr ins Haus am Eaton Place – Staffel 2 - DVD

Rückkehr ins Haus am Eaton Place – Staffel 2 - DVD

Großbritannien 2013 - mit Ed Stoppard, Keeley Hawes, Alex Kingston, Claire Foy, Michael Landes u.a

Filminfo

Originaltitel:Upstairs Downstairs Series 2
Genre:TV-Serie, Drama
Regie:Marc Jobst, Brendan Maher, Anthony Byrne
Verkaufsstart:30.08.2013
Produktionsland:Großbritannien 2013
Laufzeit:ca. 300 Min.
FSK:ab 12 Jahren
Anzahl der Disc:2
Sprachen:Deutsch, Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch, Englisch
Bildformat:16:9 (1.78:1)
Extras:Keine
Regionalcode:2
Label:Polyband Medien
Webseite:www.polyband.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Rückkehr ins Haus am Eaton Place – Staffel 2 - DVD

Film: Dunkle Wolken hängen über dem Haus am Eaton Place. Lady Holland ist gestorben, die langjährige Hausdame Miss Buck wurde mit Tuberkulose ins Sanatorium eingeliefert und Lady Persie (Claire Foy) weigert sich noch immer vehement, aus Deutschland abzureisen, obwohl die Spannungen zwischen dem Nazi-Regime und England mehr und mehr zunehmen. Einziger Lichtblick ist die Geburt des zweiten Kindes von Lady Agnes (Keeley Hawes) und Sir Hallam (Ed Stoppard). Doch die Ehe der Beiden steht auf immer wackligeren Beinen. Zu sehr kümmert sich Hallam um seine diplomatische Karriere, während sich Lady Agnes mehr und mehr alleingelassen fühlt. Und auch unter dem Personal nehmen die Spannungen zu. So kommt es zwischen Mister Pritchard (Adrian Scarborough) und Mrs. Thackeray (Anne Reid) zu einem Bruch, woraufhin die resolute Köchin ihre Anstellung kündigt. Doch all das ist erst der Beginn einer aufwühlenden, düsteren und schweren Zeit für die Bewohner und Angestellten im Haus am Eaton Place – eine Zeit, nach der nichts mehr so sein wird, wie es einmal war…

Nach einer sehr kurzen ersten Staffel geht "Rückkehr ins Haus am Eaton Place" mit sechs neuen Folgen in die zweite und abschließende Staffel. Die Fortsetzung des 70er Jahre Serienklassikers "Das Haus am Eaton Place" versprühte schon in den ersten Folgen nicht unbedingt pure Heile-Welt-Romantik. Doch die Pfade, die in den abschließenden Episoden beschritten werden, sind insgesamt noch düsterer und zum Teil recht schwere Kost. Denn neben all der Angst, der Unsicherheit und der Anspannung, die der drohende Krieg mit sich bringt, müssen die Protagonisten auch mit allerhand persönlichen Schicksalsschlägen fertig werden.

Abtreibung, Ehebruch, Verrat, Alkoholsucht, Tod – das sind einige der zentralen Themen der zweiten Staffel. Zwar gibt es immer wieder kleine Glücksmomente, etwa wenn Mrs. Thackeray ihren kleinen Enkel kennen lernen darf oder wenn sich Pritchard endlich einmal verlieben darf. Doch auf jeden Moment des Glücks folgen schnell bittere Verzweiflung oder große Traurigkeit. Es scheint beinahe so, als hätten die Macher mit aller Macht versucht, der Serie so mehr Tiefe zu verleihen und sich auch deutlicher von "Downton Abbey", zu dem sich die Vergleiche geradezu aufdrängen, abzuheben. Doch leider geht das auf Kosten des Charmes, der die Originalserie so beliebt gemacht hat.

Keine Frage, "Rückkehr ins Haus am Eaton Place" ist keine schlechte Serie. Ausstattung, Dialoge und die Leistung der Darsteller sind durchweg überzeugend. Doch hatten die ersten Folgen immer wieder ein wenig aufmunternde Leichtigkeit zu bieten, wird der Zuschauer hier mehr und mehr von der allgegenwärtigen Düsternis erdrückt. Damit schlägt die Serie eine Richtung ein, von der sich selbst die Erfinderin des Originals und Darstellerin der Miss Buck, Jean Marsh, derart distanziert hat, dass sie an der zweiten Staffel nicht mehr beteiligt war – weder vor, noch hinter der Kamera. Tatsächlich ist der Ton der Serie gewöhnungsbedürftig. Dennoch ist es lohnenswert, sich darauf einzulassen. Denn auch wenn diese sechs Episoden keine besonders leichte Kost sind, sehenswert und auf ihre ganz eigene Art unterhaltsam sind sie allemal. Daher gilt: wer die erste Staffel mochte und wird en etwas tristen Grundton der Geschichten akzeptieren kann, der sollte sich auch diese abschließenden Episoden nicht entgehen lassen!

Bild + Ton: Die tolle Arbeit, die hier bei Ausstattung, Kostümen und Setdesign geleistet wurde, kommt auf der DVD dank einer guten Bildschärfe und einer stimmigen Farbgebung adäquat zur Geltung. Über gutes TV-Niveau kommt die Bildqualität zwar nur selten hinaus. Da sich das Geschehen aber ohnehin in erster Linie im Haus am Eaton Place abspielt, ist das dafür vollkommen ausreichend. Gleiches gilt auch für den Ton. Ein paar kleinere Momente, in denen die Surround-Kanäle zum Einsatz kommen, gibt es zwar in jeder Folge. Doch in erster Linie spielen die recht frontal abgemischten Dialoge und die zurückhaltende Filmmusik die Hauptrolle. Ein großes Sound-Feuerwerk sollte daher nicht erwartet werden. Gut!

Extras: Bonusmaterial hat die DVD leider nicht zu bieten.

Fazit: "Rückkehr ins Haus am Eaton Place" ist eine hochwertig produzierte BBC-Serie, die sich dadurch von anderen Erfolgen wie "Downton Abbey" abzuheben versucht, indem sie sich intensiv mit sehr viel schwereren Themen beschäftigt. Was in der ersten Staffel noch ein recht ausgewogenes Bild ergeben hat, drückt in den Folgen der zweiten Staffel die Stimmung des Zuschauers immer wieder deutlich in den Keller. Darauf muss man sich einlassen, was die guten Darsteller und die hervorragende Ausstattung allerdings relativ leicht machen. Doch den Kultstatus ihrer legendären Vorgängerserie wird diese "Rückkehr ins Haus am Eaton Place" auf diesem düsteren Weg garantiert nie erlangen. Dennoch: wer die erste Staffel mochte und generell ein Faible für historische BBC-Produktionen hat, der sollte sich auch diese sechs Episoden nicht entgehen lassen. Empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.