Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
März 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
Studentin, 19, sucht... – DVD

Studentin, 19, sucht... – DVD

Frankreich 2010 - mit Déborah François, Alain Cauchi, Mathieu Demy, Benjamin Siksou, Anna Sigalevitch ...

Filminfo

Originaltitel:Mes chères études
Genre:Drama
Regie:Emmanuelle Bercot
Verkaufsstart:30.09.2011
Produktionsland:Frankreich 2010
Laufzeit:ca. 101 Min.
FSK:ab 18 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch, Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9
Extras:Casting von Déborah Francois
Regionalcode:2
Label:Pierrot Le Fou / Alive
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Studentin, 19, sucht... – DVD

Film: Dass ihr Studium nicht gerade billig wird, dessen war sich die 19jährige Laura (Déborah François) von vornherein bewusst. Doch dass Studiengebühren, Kosten für Bücher, Miete und Nebenkosten derart hoch sind, dass sie sich nicht einmal mehr etwas zum essen leisten kann, dass macht ihr dann doch sehr zu schaffen. So sehr, dass sie sich dazu entschließt, ungewöhnliche Wege einzuschlagen, um an Geld zu kommen. Sie antwortet auf eine Kontaktanzeige, in der ein 50jähriger Mann namens Joe (Alain Cauchi) eine junge Studentin für "zärtliche Augenblicke" sucht – für 100 Euro die Stunde. Mit dem Versprechen, dass sie bestimmen kann, wie weit sie zu gehen bereit ist, lässt sich Laura auf ein Treffen mit Joe ein – und tritt damit einen Kreislauf los, der ihr das nötige Geld einbringt, der sie aber seelisch zu zerbrechen droht...

"Studentin, 19, sucht..." basiert auf dem Tatsachenroman "Mein teures Studium" von Laura D., die darin ihren Abstieg in die Prostitution beschreibt und erzählt, wie sie trotz vieler demütigender, schmerzhafter Erlebnisse den Ausweg gefunden hat. Mit ihrer Offenheit hat Laura D. in ihrer Heimat Frankreich für enormes Aufsehen erregt und auch in anderen Ländern hat das Buch heftige Diskussionen entfacht. Dass sich eine junge Frau, nur weil sie nicht aus wohlhabendem Elternhaus stammt, prostituieren muss, um Bildung zu erhalten, mag wie ein Einzelfall klingen. Aber alleine in Frankreich geht man von 40.000 Studentinnen und Studenten aus, die das Schicksal von Laura D. teilen.

Wie das Buch macht auch der Film wütend, er schockiert und regt zu Diskussionen an. Zwar wird die Intensität der Buchvorlage nicht ganz erreicht, doch gerade das extrem starke Spiel von Déborah François sorgt dafür, dass auch die Verfilmung lange im Gedächtnis bleibt. Einerseits wird nachvollziehbar, warum Laura der Versuchung nachgeht, sich schnell mal ein paar hundert Euro zu verdienen, auch wenn sie sich vor ihren Freiern ekelt und ständig gedemütigt und sogar regelrecht vergewaltigt wird. Aber auch ihre Angst, ihre körperliche und seelische Abneigung macht die César-Preisträgerin regelrecht spürbar. Besonders deutlich wird das, wenn Laura den charmanten Benjamin (Mathieu Demy) kennen lernt und bei ihm eine gewisse Geborgenheit findet, die sie in einem entscheidenden Moment auffängt.

Es ist der Inszenierung von Emmanuelle Bercot hoch anzurechnen, dass es ihr gelungen ist, dem Film trotz der Sexszenen und der vielen Momente, in denen sich Déborah François nackt vor der Kamera zeigt, jede Form von Erotik zu entzeihen. Es wäre fatal gewesen, diese Momente auch nur im Ansatz geschönt und sinnlich darzustellen, doch Bercot und ihre Hauptdarstellerin umschiffen diese gefährliche Klippe mit Bravour. Gerade die Demütigungen, die Laura durch Joe erfährt, der diese mit seiner oberflächlich charmanten und väterlichen Art kaschiert, sind großartig inszeniert und gespielt und genau dadurch so schwer anzusehen.

"Studentin, 19, sucht..." ist wahrlich kein Vergnügen, kein leichter Wohlfühl-Film, sondern ein intensives Drama, das dem Zuschauer einiges abverlangt, auch wenn es hier und da auch einige kleine Längen gibt. Wer sich auch gerne einmal mit etwas kontroverseren Themen auseinandersetzt und schwere Kost nicht scheut, dem kann dieses Drama durchaus ans Herz gelegt werden. Sehenswert!

Bild + Ton: Da zum Test nur ein datenreduziertes Pressemuster vorlag, kann über die finale Bild- und Tonqualität an dieser Stelle keine Auskunft gegeben werden.

Extras: Auch das Bonusmaterial konnte leider nicht getestet werden. Angekündigt ist ein Feature über das Casting von Déborah François.

Fazit: "Studentin, 19, sucht..." ist ein aufwühlendes Drama, das mit einer mutigen und extrem starken Leistung von Déborah François begeistern kann. Keine leichte Kost, aber ein durchaus sehenswertes Stück französischen Films. Trotz einiger Szenen, die nicht leicht zu ertragen sind, ist der Film insgesamt durchaus empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.