Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
November 2020
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen
Sushi – The Global Catch

Sushi – The Global Catch

USA 2011

Filminfo

Originaltitel:Sushi – The Global Catch
Genre:Dokumentarfilm
Regie:Mark S. Hall
Kinostart:07.06.2012
Produktionsland:USA 2011
Laufzeit:ca. 77 Min.
FSK:ab 0 Jahren
Webseite:www.neuevisionen.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

Seit Jahren erlebt Sushi einen unvergleichlichen Siegeszug auf der ganzen Welt. Überall erfreuen sich die meist mit rohem Fisch gefüllten oder belegten Reishäppchen derart großer Beliebtheit, dass es mittlerweile zahlreiche Variationen gibt, die in unzähligen Sushi-Restaurants angeboten werden. In Japan, der Heimat von Sushi, wo das Gericht einst von Straßenhändlern angeboten wurde, bevor es seinen Weg in die Restaurants gefunden hat, ist die Zubereitung von richtig gutem Sushi noch immer eine hohe Kunst. Es dauert Jahre, bis es ein Sushi-Chef seine Ausbildung vom Reiskochen bis zur Zubereitung der Häppchen vor den Gästen abgeschlossen hat. Mit seiner wachsenden Popularität treibt das Geschäft um Sushi aber auch allerhand kuriose Blüten. So gibt es etwa in Texas ein "Sushi to go" Imbiss, ein New Yorker hat Sushi-am-Stil erfunden und in vielen Supermärkten kann verzehrfertiges Sushi direkt aus dem Kühlregal erworben werden.

Die Dokumentation "Sushi – The Global Catch" zeigt dem Zuschauer nicht nur die Tradition der Sushi-Zubereitung, wobei auch ein kleiner Exkurs in die Geschichte der Köstlichkeit geboten wird, sie erklärt auch, welche Probleme die stetig wachsende Beliebtheit der Häppchen mit sich bringen. Das wohl größte dieser Probleme ist die Überfischung der Ozeane und die daraus resultierende Ausrottung besonders des Blauflossenthunfischs, was wiederum katastrophale Auswirkungen auf das gesamte Öko-System haben kann. Doch Regisseur Mark S. Hall startet hier keinen Kriegszug gegen den Verzehr von Sushi. Vielmehr macht er verschiedene Positionen deutlich, etabliert die Probleme, die von den Regierungen Japans und der USA scheinbar völlig ignoriert werden, und ruft dadurch den Konsumenten dazu auf, bewusster darauf zu achten, was und wie viel er isst.

Für Mamoru Sugiyama, dessen Restaurant SUSHIKO schon seit 1884 in Familienbesitz ist, ist nicht nur die Zubereitung, sondern auch der Verehr von Sushi etwas, das man zelebrieren sollte. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Zeit. Zeit ermöglicht die Pflege einer Tradition, die in Zeiten der industriellen Herstellung von Sushi und Massenabfertigung der Gäste völlig verloren zu gehen droht. So verlernt natürlich auch der Konsument zu schätzen, welche Arbeit und Sorgfalt in die Herstellung der beliebten Häppchen einfließt und statt richtig zu genießen, schlägt man sich auch gerne mal den Bauch mit den Köstlichkeiten voll. Hier muss ein Umdenken stattfinden, denn schon kleine Änderungen im Konsumverhalten könnten einen positiven Effekt auf die bedrohliche Situation haben.

Was diese Dokumentation so interessant und sehenswert macht, ist, dass Mark S. Hall seine Protagonisten ihre Standpunkte vertreten lässt, ohne diese selbst wertend zu kommentieren. Man kann als Zuschauer selber entscheiden, ob man die Ansichten etwa von Mike Sutton über seine Interpretation von Nachhaltigkeit in Bezug auf das Fischen der vom Aussterben bedrohten Thunfischarten teilt, ob man eher gewillt ist, die von Greenpeace-Aktivist Casson Trenor vorgeschlagenen Alternativen zu den bedrohten Fischarten zu probieren oder ob man auf in Gefangenschaft gezüchteten Thunfisch, wie den des Australiers Hagen Stehr zurückgreifen möchte. Mit beeindruckenden Bildern vom Tsukiji-Fischmarkt in Tokio, dem größten Fischmarkt der Welt, und faszinierenden Aufnahmen der traditionellen Sushi-Zubereitung ist "Sushi – The Global Catch" eben nicht nur ein Warnsignal, eine Anklage, sondern auch eine Verbeugung vor einer äußerst schmackhaften Tradition. Eine sehenswerte und auch wichtige Dokumentation, die sich ganz besonders Sushi-Liebhaber auf keinen Fall entgehen lassen sollten. Ihnen wird auch nicht der Appetit verdorben, aber Sie werden Ihr nächstes Sushi bestimmt mit einem ganz anderen und vielleicht auch intensiverem Bewusstsein verzehren. Sehenswert!!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • Sushi – The Global Catch
  • Sushi – The Global Catch
  • Sushi – The Global Catch
  • Sushi – The Global Catch
Kino Trailer zum Film "Sushi – The Global Catch (USA 2011)"
Loading the player ...

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.