Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
Dezember 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
The Cabin in the Woods

The Cabin in the Woods

USA 2012 - mit Kristen Connolly, Chris Hemsworth, Richard Jenkins, Bradley Whitford, Fran Kranz u.a

Filminfo

Originaltitel:The Cabin in the Woods
Genre:Horror, Komödie, Fantasy, Thriller
Regie:Drew Goddard
Kinostart:06.09.2012
Produktionsland:USA 2012
Laufzeit:ca. 95 Min.
FSK:ab 16 Jahren
Webseite:www.CabinInTheWoods.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

Es beginnt wie jeder typische Horror-Slasher: gemeinsam mit ihren Freunden, dem Sportler Curt (Chris Hemsworth, "Thor"), der sexy Jules (Anna Hutchison), dem belesenen Holden (Jesse Williams) und dem Kiffer Marty (Fran Kranz), fährt die gutherzige Dana (Kristen Connolly) zu einem Wochenendurlaub in eine entlegene Waldhütte, fernab jeglicher Zivilisation. Und natürlich begegnet ihnen auf dem Weg dorthin ein grimmiger Hinterwäldler, der den gut gelaunten Kids ihr baldiges Ableben prophezeit. Und tatsächlich kommt es nach dem ersten Drogenkonsum und ein wenig Sex zum ersten blutigen Mord. Es scheint alles genau nach dem Handbuch für Slasherfilme abzulaufen. Doch im Hintergrund spielt sich eine ganz andere Geschichte ab, in der Dana und ihre Freunde zwar eine zentrale Rolle spielen – doch auf ganz andere Art, als sie zunächst glauben...

Drew Goddard und Joss Whedon ("The Avengers"), die gemeinsam schon an Whedons TV-Serien "Buffy" und "Angel" gearbeitet haben, liefern mit dem Drehbuch zu "The Cabin in the Woods" den perfekten Beweis dafür ab, dass man dem abgenutzten Horrorgenre doch noch neue und überraschende Seiten abgewinnen kann. Goddard, der hier sein mehr als gelungenes Regiedebüt abliefert, spielt auf wunderbare Art mit sämtlichen Klischees des Sujets, um den Zuschauer dadurch immer wieder auf die falsche Fährte zu locken. Es wird wohl kaum einen Zuschauer geben, der zu Beginn erahnen kann, wohin die Reise am Ende gehen wird. Und genau aus diesem Grund sollten Sie es unbedingt vermeiden, im Vorfeld zu viel über die Geschichte und die zahlreichen Handlungswendungen in Erfahrung zu bringen. Denn der Film lebt von seinen Überraschungsmomenten, von unerwarteten Gags und noch unerwarteteren Schockmomenten. Dadurch erhält "The Cabin in the Woods" einen extrem hohen Spaßfaktor, den zu verderben eine echte Gemeinheit wäre.

Oft wird der Film mit Wes Cravens "Scream" verglichen, der seinerzeit ebenfalls als Revolution des Horrorgenres angesehen wurde. So nahe liegend der Vergleich auch sein mag, obwohl beide Filme letztendlich in sehr verschiedene Richtungen gehen, so kann doch zurecht bezweifelt werden, dass "The Cabin in the Woods" einen ähnlich nachhaltigen Effekt auf das Genre haben wird, wie das bei "Scream" der Fall war. Das liegt wahrlich nicht an der Qualität des Films. Vielmehr ist es die Tatsache, dass sich "Scream" als Konzept sehr viel leichter kopieren und auf andere Filme anwenden ließ, als das bei "The Cabin in the Woods" der Fall sein dürfte. Fortsetzungen oder Kopien würden aufgrund des ganz besonderen Charakters der Handlungswendungen kaum oder gar nicht funktionieren. Zwar gibt es gerade im letzten Drittel durchaus einige Momente und innerhalb der Geschichte einen ganz besonderen Faktor, der eine Fortsetzung oder ein Spin-Off oder Prequel möglich machen würden. Und dennoch funktioniert der Film gerade deshalb so gut, weil er eine in sich geschlossene Geschichte erzählt, die aufgrund ihrer ganz besonderen Originalität funktioniert – auch bei mehrmaligem Ansehen.

Das wunderbare Spiel von Richard Jenkins und Bradley Whitford, über deren Rollen hier natürlich auch Nichts weiter verraten wird, die Mischung aus liebevollem Spiel mit Genre-Klischees und mit der Erwartungshaltung der Zuschauer, bitterem Sarkasmus, amüsanten Wortwitz (wer Whedons bisherige Arbeiten kennt, der wird gerade hier seinen typischen Stil immer wieder erkennen können) und blutigen Effekten der besonders überzogenen Art machen "The Cabin in the Woods" zum besten, originellsten und amüsantesten Horrorfilm seit "Tucker and Dale vs. Evil". Eine echte Überraschung, die von der ersten bis zur letzten Minute einfach nur Spaß macht. Und dafür gibt es dann auch ein: Absolut sehenswert!!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • The Cabin in the Woods
  • The Cabin in the Woods
  • The Cabin in the Woods
  • The Cabin in the Woods
  • The Cabin in the Woods
  • The Cabin in the Woods
Kino Trailer zum Film "The Cabin in the Woods (USA 2012)"
Loading the player ...

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.