Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
April 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen
The Grandmaster

The Grandmaster

Hongkong/China/Frankreich 2012 - mit Tony Leung, Zhang Zi-Yi, Chang Chen, Song Hye-Kyo ...

Die Frankfurt-Tipp Bewertung:

Filminfo

Originaltitel:Yi dai zong shi
Genre:Drama
Regie:Wong Kar-Wai
Kinostart:27.06.2013
Produktionsland:Hongkong/China/Frankreich 2012
Laufzeit:ca. 123 Min.
FSK:ab 12 Jahren
Webseite:www.the-grandmaster.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

Südchina im Jahr 1936: Kungfu-Großmeister Gong Bao-Sen (Wang Quing-Xiang) hat beschlossen, als führender Vertreter der Kampfschulen Nordchinas zurückzutreten. Wie es die Tradition bestimmt, muss sich Gong nun einem letzten Kampf gegen den besten Kämpfer Südchinas stellen. Als er dabei von IP Man (Tony Leung) mit dessen Wing Chun Technik geschlagen wird, fühlt Gongs Tochter Gong Er (Zhang Zi-Yi), dass die Ehre ihres Vaters verletzt wurde. Sie fordert IP Man zu einem Zweikampf heraus, mit dem sie die Familienehre wieder herstellen möchte. Bei dem Kampf entsteht zwischen den Beiden nicht nur großer Respekt, sondern auch eine intensive Zuneigung. Doch bevor daraus mehr entstehen kann, werden die Wege der Beiden durch den Ausbruch des Krieges mit Japan getrennt. Während IP Man durch den Einmarsch der Japaner all sein Hab und Gut verliert und er plötzlich mittellos um seine Existenz kämpfen muss, sinnt Gong Er nach der Ermordung ihres Vaters durch dessen ehemaligen Meisterschüler auf Rache. Erst 1952 kreuzen sich die Wege von IP Man und Gong Er wieder, nach vielen harten Jahren, die bei beiden ihre Spuren hinterlassen haben…

Regisseur Wong Kar-Wai ("In the Mood for Love", "My Blueberry Nights") hat sich durch seinen kunstvollen Inszenierungsstil weltweit einen Namen als Ausnahmeregisseur des Hongkong-Kinos gemacht. Zwar ist seine ganz spezielle Handschrift oftmals für ein breites Mainstream-Publikum etwas zu sperrig, zumal er lieber die Bilder, als seine Darsteller reden lässt. Doch Zuschauer, die einmal von Wong Kar-Wais Bilderrausch gefangen wurden, können sich dessen Faszination nur schwer wieder entziehen. Auch sein zehnter Spielfilm "The Grandmaster", in den der Filmemacher sechs Jahre Vorbereitungszeit und drei Jahre Produktion investiert hat, ist in erster Linie wieder ein Fest für die Augen. Die Kampfsequenzen, für die sich der renommierte Action-Choreograf Yuen Woo-Ping ("Tiger & Dragon", "Matrix") verantwortlich zeichnet, sind schlichtweg spektakulär und werden nicht nur Martial Arts Fans in Verzückung bringen.

Die wahre Geschichte von IP Man, dem späteren Kungfu-Lehrer des legendären Bruce Lee, und Gong Er ist an sich ebenfalls aus historischer wie emotionaler Sicht sehr interessant. Und  Wong Kar-Wais Bemühen, die verschiedenen Kampfkunst-Techniken seines Landes zu würdigen, verleiht dem Film zudem einen gewissen Reiz. Leider ist die dramaturgische Umsetzung insgesamt viel zu spröde und gemessen an der Fülle von Versatzstücken zu oberflächlich, um ähnlich begeistern zu können, wie der visuelle Stil des Films. Die Dialoge sind mitunter unfreiwillig komisch ("Die Nudeltaschen sind gekocht, aber Du darfst nicht mitessen"), was nur bis zu einem gewissen Grad der Synchronisation angelastet werden kann. Die Charaktere schließlich sind in den Szenen, in denen sie nicht kämpfen dürfen, erstaunlich leblos, weshalb es den dramatischeren Momenten auch an emotionaler Wirkung mangelt. Aufgrund all dieser Faktoren gelingt es dem Film trotz seiner starken Bildsprache nur selten, wirklich mitzureißen.

"The Grandmaster" ist Wong Kar-Wais bislang kommerziellster und auch erfolgreichster Film. Das ist bestimmt nicht nur der visuellen Größe des Werks geschuldet. Dennoch hinterlässt diese Lektion in chinesischer Kampfkunst einen sehr zwiespältigen Gesamteindruck, da sich hinter der schönen Hülle nur wenig emotionale Tiefe befindet, in der wohl nur Kenner und große Verehrer des Regisseurs auch viel Magie und Schönheit erkennen werden. Für alle anderen aber bietet der Film leider nicht viel mehr, als zwei Stunden gepflegte Langeweile mit hohem Schauwert. Für ein vorbehaltloses "Sehenswert" ist das zu wenig. Aber: wer den Film sehen möchte, sollte trotz seiner Schwächen nicht auf die Heimkino-Variante warten, denn die Bilder, die Kameramann Philippe Le Sourd eingefangen hat, gehören einfach auch die große Leinwand!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • The Grandmaster
  • The Grandmaster
  • The Grandmaster
  • The Grandmaster
  • The Grandmaster
  • The Grandmaster
Kino Trailer zum Film "The Grandmaster (Hongkong/China/Frankreich 2012)"
Loading the player ...

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.