Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
November 2020
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
The Wackness – Liebe ist eine Droge – DVD

The Wackness – Liebe ist eine Droge – DVD

USA 2008 - mit Josh Peck, Ben Kingsley, Olivia Thirlby, Famke Janssen, Mary-Kate Olsen, Method Man ...

Filminfo

Originaltitel:The Wackness
Genre:Komödie, Drama
Regie:Jonathan Levine
Verkaufsstart:05.08.2011
Produktionsland:USA 2008
Laufzeit:ca. 95 Min.
FSK:ab 16 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch, Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9 (2.35:1)
Extras:Audiokommentar, Deleted Scenes, Making of, Featurette, Luke Shapiro`s Dope Show, Trailer
Regionalcode:2
Label:Koch Media
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : The Wackness – Liebe ist eine Droge – DVD

Film: Mit viel Wehmut schaut Luke Shapiro (Josh Peck) nicht gerade auf seine gerade abgeschlossene High School Zeit zurück. Doch auch in die Zukunft blickt der Außenseiter nicht wirklich positiv gestimmt. Seine ständig streitenden Eltern, die finanzielle Lage seiner Familie und die Ungewissheit, wie sein beruflicher Werdegang aussehen soll, trüben die Gedanken des Jungen. Hilfe findet der Gelegenheitsdealer bei dem Psychiater Dr. Jeffrey Squires (Ben Kingsley), dessen Sitzungen er mit feinstem Marihuana bezahlt. Zwischen den Beiden entsteht eine ungewöhnliche Freundschaft, die gerade Luke hilft, wichtige Schritte auf dem Weg zum Erwachsenwerden zu machen. Als er sich in Stephanie (Olivia Thirlby), die Stieftochter seines kiffenden Mentors verliebt, scheint endlich das Glück in Lukes Leben angekommen zu sein. Doch leider ist genau das Gegenteil der Fall... 

Mit "The Wackness – Liebe ist eine Droge" hat Regisseur Jonathan Levine ("All the boys love Mandy Lane") einen Festival-Liebling abgeliefert, der mit cleverem Humor und leisem Drama vom Erwachsenwerden in den frühen 90ern erzählt. Dabei gilt dies nicht nur für die Hauptfigur Josh, sondern auch für Jeffrey, der, gefangen in einer trostlosen Ehe und geplagt von Depressionen, sich hinter einem völlig unerwachsenen Verhalten versteckt und lernen muss, dass man nie zu alt ist, um sich noch verändern zu können. 

Was an dem Film besonders positiv auffällt, ist, dass er es geschickt vermeidet, in gängige Klischees von Teenie-Komödien abzudriften. Zwar werden auch hier Partys gefeiert, Drogen konsumiert und erste Erfahrungen mit Sex gemacht, doch das ganze spielt sich auf einem relativ authentischen Niveau ab – von einigen kleinen überzogenen Aspekten abgesehen. Gerade die Beziehung zwischen Luke und Stephanie spiegelt das sehr gut wieder. Hätte sich Levine gerade hier etwas zotigeren Humors bedient oder würden die Darsteller Josh Peck und Olivia Thirlby weniger überzeugend agieren, würde das Ganze längst nicht so gut funktionieren. Da aber diese Aspekte stimmen, gehört der kleine Kurzurlaub von Luke und Stephanie und seine Folgen zu den schönsten und glaubwürdigsten Momenten des Films. 

Schauspielerisch steht freilich ein wieder einmal großartiger Ben Kingsley ganz an der Spitze. Die Mischung aus überschwänglichem Humor und feinfühligem Drama bringt der Oscar-Preisträger auf den Punkt und macht so jede Szene, in der er als sehr unkonventioneller Psychiater auftritt, zu einem echten Genuss. "The Wackness – Liebe ist eine Droge" ist eine völlig unverkrampft inszenierte Indie-Perle, die den Zuschauern viel Wärme und ein fröhliches Lächeln schenkt und fast in jeder Minute gute Unterhaltung bietet. Zwar gibt es im Mittelteil einige leichte Hänger, doch die fallen im Gesamtbild nur ganz geringfügig negativ auf. Daher gilt unterm Strich: wer amerikanisches Independet-Kino mag und authentische Coming-of-Age Filme schätzt, der wird bei "The Wackness – Liebe ist eine Droge" voll auf seine Kosten kommen. Absolut empfehlenswert! 

Bild + Ton: Warme Farben und ein ordentlicher Schärfegrad stehen beim Bild auf der Plusseite, während leichtes Grieseln gerade in den dunkleren Momenten und Schwächen bei der Darstellung von Details hier und da ein wenig störend wirken. Der Ton wird von den gut abgestimmten Dialogen und dem tollen 90er Soundtrack dominiert. Gut! 

Extras: Für die DVD-Auswertung wurde ein nettes Bonuspaket geschnürt. Neben einem leider nicht untertitelten Audiokommentar von Jonathan Levine und seinem Hauptdarsteller Josh Peck gibt es noch ein recht nettes Making of (ca. 17 Min.), sowie eine Kurzdokumentation, die Regisseur Jonathan Levine einen Tag lang während der Promo-Tour des Films begleitet (ca. 7 Min.). Dazu kommen noch geschnittene Szenen und eine sehr nett auf alt getrimmte Amateur-TV Sendung von Hauptfigur Luke Shapiro (ca. 7 Min.). Gut! 

Fazit: "The Wackness" ist ein amüsantes und originelles Porträt vom Erwachsenwerden in den 90ern. Mit tollen Darstellern, cleveren Dialogen und gerade im letzten Drittel beinahe schon überraschender Wärme kann dieses Drama voll und ganz überzeugen. Mit seiner adäquaten technischen Umsetzung und den guten Extras gibt es weitere gute Gründe, diese DVD bzw. Blu-Ray in die Heimkinosammlung aufzunehmen. Absolut empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • The Wackness – Liebe ist eine Droge – DVD
  • The Wackness – Liebe ist eine Droge – DVD
  • The Wackness – Liebe ist eine Droge – DVD
  • The Wackness – Liebe ist eine Droge – DVD

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.