Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
November 2020
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
  • Blu-Ray
Trust - Die Spur führt ins Netz – DVD

Trust - Die Spur führt ins Netz – DVD

USA 2011 - mit Clive Owen, Catherine Keener, Liana Liberato, Viola Davis, Noah Emmerich ...

Filminfo

Originaltitel:Trust
Genre:Drama
Regie:David Schwimmer
Verkaufsstart:02.12.2011
Produktionsland:USA 2011
Laufzeit:ca. 97 Min.
FSK:ab 16 Jahren
Anzahl der Disc:1
Sprachen:Deutsch (Dolby Digital 5.1, DTS), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel:Deutsch
Bildformat:16:9 (2.35:1)
Extras:Making of, Behind the Scenes, Interviews, geschnittene Szenen, Trailer
Regionalcode:2
Label:Koch Media
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Trust - Die Spur führt ins Netz – DVD

Film: Eigentlich führen Will (Clive Owen) und Lynn (Catherine Keener) mit ihren Kindern ein unbeschwertes Leben in einer typischen amerikanischen Vorstadt. Finanziell steht die Familie ordentlich da und auch das Verhältnis zu den Kindern ist gut. Doch die Idylle zerbricht jäh, als die 14jährige Tochter Annie (Liana Liberato) über das Internet Bekanntschaft mit einem Jungen knüpft, den sie für einen gleichaltrigen Chat-Partner hält. Doch als die Online-Kommunikation vertrauter wird, gibt der Unbekannte zu, älter zu sein, als er bislang behauptet hat. Obwohl Annie zunächst etwas enttäuscht ist und ihr Misstrauen geweckt wurde, stimmt sie einem Treffen zu. Als sich bei dem Date herausstellt, dass es sich bei ihrem Chat-Partner nicht nur um einen älteren Studenten, sondern um einen erwachsenen Mann handelt, ist Annie schockiert. Dennoch lässt sie sich dazu überreden, ihm in ein Hotelzimmer zu folgen. Was sich dort abspielt, verändert nicht nur Annies Leben, sondern auch das ihrer ganzen Familie nachhaltig... 

Mit "Trust" hat sich der ehemalige "Friends"-Star David Schwimmer endgültig als ernstzunehmender Regisseur bewiesen. Waren seine bisherigen Arbeiten für die US-Variante von "Little Britain", den "Friends"-Ableger "Joey" oder den Simon Pegg-Film "Run, Fat Boy, Run" vornehmlich im komödiantischen Bereich angesiedelt, liefert Schwimmer mit "Trust" ein handfestes Drama ab, das sich zwar vorwiegend zurückhaltender und leiser Töne bedient (auch wenn das DVD-Cover Anderes vermuten lässt), aber dennoch über eine enorme Intensität verfügt. Das leider sehr aktuelle Thema über die Gefahren, die für Kinder vom Internet ausgehen, wird hier ohne plakative Momente oder allzu moralische Belehrungen behandelt. Doch gerade durch die eher zurückhaltende Inszenierung wirkt das Endergebnis umso erschütternder und bewegender und lässt den Zuschauer auch nach dem Ende noch lange nicht los. 

Die sensible Inszenierung, die Schwimmer mit sicherer Hand leitet, wird von großartigen Darstellerleistungen unterstützt. Besonders die zum Zeitpunkt der Dreharbeiten 15jährige Liana Liberato schafft es mit ihrer intensiven Leistung, dem Zuschauer mehrfach eine Gänsehaut zu verschaffen. Und auch Clive Owen zeigt sich als verzweifelter und völlig hilfloser Vater von seiner besten Seite. Mit Viola Davis, Catherine Keener und Chris Henry Coffey sind zudem extrem starke Nebendarsteller mit von der Partie, die "Trust" nicht nur inhaltlich, sondern auch schauspielerisch zu einem extrem starken Film machen. 

Dass das Ganze am Ende nicht zu sehr in Sentimentalität ertrinkt oder allzu lehrmeisterhaft daher kommt, muss Schwimmer ebenfalls hoch angerechnet werden. Er will weder schockieren, noch mit aller Macht belehren. Vielmehr will er eine wichtige Diskussion anregen und genau das schafft der Film vortrefflich. Sicherlich, "Trust" ist keine leichte Unterhaltung, sondern mitunter schon recht schwere Kost. Doch es ist ein extrem guter und wichtiger Film, der größere Aufmerksamkeit verdient hätte. Absolut empfehlenswert! 

Bild + Ton: Das Bild fängt mit seiner etwas kühlen Farbgebung die Atmosphäre dieses intensiven Dramas sehr gut ein. Ansonsten überzeugt die DVD visuell mit einem sehr sauberen und angenehm scharfen Bild, das einzig in dunklen Szenen kleine Schwächen aufweist. Der Ton ist insgesamt eher dezent abgemischt, wobei die Dialoge, von denen das tonale Geschehen dominiert werden, gut verständlich aus den Lautsprechern klingen. Gut! 

Extras: Die DVD hat knapp 40 Minuten an Zusatzmaterial zu bieten. Los geht es mit einem Making of (ca. 16 Min.), das zwar einen eindeutigen Promo-Charakter besitzt, aber dennoch einige gute Informationen zu vermitteln weiß. Gleiches gilt auch für die Interviews (ca. 13 Min.), während der Blick hinter den Kulissen (ca. 3 Min.) aus wenig aussagekräftigen, unkommentierten Aufnahmen von den Dreharbeiten besteht. Bei den Outtakes (ca. 8 Min.) handelt es sich nicht, wie man meinen mag, um lustige Patzer vom Dreh, sondern um kurze geschnittene Szenen, die sehenswert sind, die aber den dramatischen Fluss der Geschichte etwas ins Stocken gebracht hätten. 

Dazu gibt es noch den Trailer zum Film und Programmtipps des Anbieters. Für eine kleinere Produktion wie diese insgesamt ein ordentliches Bonuspaket! 

Fazit: "Trust" ist ein sehr intensives Drama, das mit starken Darstellern und einer angenehm unplakativen Regie punkten kann. David Schwimmer hat ein brisantes Thema packend umgesetzt, wobei er es geschickt vermieden hat, einige dramaturgische Grenzen zu überschreiten. Mit guten Darstellern und einem bewegenden Finale gehört "Trust" mit Sicherheit zu den Geheimtipps des Heimkino-Winters 2011. Absolut empfehlenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.