Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
März 2019
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
You`re next

You`re next

USA 2011 - mit Sharni Vinson, Nicholas Tucci, AJ Bowen, Wendy Glenn, Ti West, Rob Moran u.a

Die Frankfurt-Tipp Bewertung:

Filminfo

Originaltitel:You`re next
Genre:Thriller, Horror
Regie:Adam Wingard
Kinostart:07.11.2013
Produktionsland:USA 2011
Laufzeit:ca. 95 Min.
FSK:ab 18 Jahren
Webseite:www.yourenext-film.de
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp

Ihren Hochzeitstag wollen Paul (Rob Moran) und Aubrey (Barbara Crampton) in diesem Jahr auf ganz besondere Art feiern. In ihrem abgeschiedenen Landhaus wollen sie eine Dinner-Party für ihre Kinder Crispian (AJ Bowen), Felix (Nicholas Tucci), Drake (Joe Swanberg) und Aimee (Amy Seimetz) geben und so die Familie nach vielen Jahren endlich einmal wieder komplett zusammen zu führen. Als Crispian mit seiner neuen Freundin, seiner ehemaligen Studentin Erin (Sharni Vinson) als erstes eintrifft, scheint das Familientreffen noch sehr harmonisch, wenngleich auch ein wenig angespannt zu werden. Doch als am folgenden Tag auch der Rest der Sippschaft eintrifft, beginnen sich schnell, aufgestaute Spannungen zwischen den Geschwistern zu entladen. Doch gerade, als das gemeinsame Abendessen in einen handfesten Streit auszuarten droht, bricht Aimees Freund Tariq (Ti West) plötzlich tot zusammen. Völlig geschockt muss die kleine Gesellschaft feststellen, dass sie von einer Gruppe Maskierter angegriffen werden. Und die scheinen es darauf abgesehen zu haben, die komplette Familie auszulöschen. Was die Killer allerdings nicht ahnen, ist, dass sich unter ihren potentiellen Opfern jemand befindet, der sich bestens darauf versteht, sich gegen eben solche Angriffe zur Wehr zu setzen. Und so beginnt ein blutiges Katz-und-Maus-Spiel, das für alle Beteiligten noch so manche Überraschung bereit hält…

"You`re next" ist wie ein klassischer Home-Invasion-Thriller aufgebaut. Die Einleitung und auch die Effekte wirken irgendwie so, als entstammten sie einer anderen Zeit. Das mag jetzt vielleicht so klingen, als würde Adam Wingards Slasher altmodisch, angestaubt und wenig überraschend sein. Doch in Wirklichkeit ist genau das Gegenteil der Fall. Dadurch, dass sich Wingard auf alte Werte des Horror-Films zurückbesinnt, hebt er sich deutlich von den Found-Footage-Thrillern, dem Folter-Gemetzel und den Remakes ab, die derzeit das Horror-Genre zu dominieren scheinen. Sein Film wirkt trotz etlicher Wendungen und Überraschungen stets sehr gradlinig und handgemacht, was letztendlich dafür sorgt, dass die Geschichte auch mit ihrem gewissen Wiedererkennungswert so gut funktioniert.

Nach einer Genre-typischen Eingangssequenz beginnt die Geschichte eher getragen und wird von einer recht klischeehaften Charakterzeichnung und einem sehr einfach gestrickten Konfliktaufbau bestimmt. Vieles, was im späteren Verlauf geschehen wird, wird hier sehr offensichtlich vorbereitet, weshalb man als geneigter Genre-Fan schon versucht ist, genervt die Augen zu verdrehen und sich gelangweilt auszuklinken. Doch genau darauf scheint Wingard zu spekulieren. Denn plötzlich lässt er den Horror über die Familie und somit auch über den Zuschauer hereinbrechen. Und der hat es dann wirklich in sich.

Hat man nach der ersten Attacke erst einmal Luft geholt, schleicht sich erneut das Gefühl ein, dass man genau weiß, was nun folgen wird. Doch wieder schafft es Wingard, im entscheidenden Moment, die Geschichte mit einer geschickten Wendung mit neuer Spannung und zusätzlichem Unterhaltungswert anzufüllen. Sicherlich, das Rad wird hier freilich nicht neu erfunden. Doch Adam Wingard versteht es wirklich hervorragend, Old-School-Horror mit frischen Ideen und etwas Humor zu einem spannenden, mitreißenden und extrem unterhaltsamen Ganzen zu vermischen.

Dass er dabei in einigen Szenen nicht gerade zimperlich zur Sache geht, dürfte Horror-Fans der etwas härteren Gangart sicherlich freuen. Dennoch stehen nicht die Splatter-Effekte im Vordergrund. Würde sich der Film nur darauf verlassen, wäre "You`re next" längst nicht so gelungen ausgefallen. Hier stimmt einfach die Mischung, die den Film bis zum wunderbar makabren Ende auch in den etwas langatmigeren Szenen des ersten Drittels sehenswert macht. Daher gilt: wer das Horror-Genre nicht erst seit "Saw" und "Paranormal Activity" liebt, sollte sich diesen kleinen Leckerbissen nicht entgehen lassen. Sehenswert!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Media:

  • You`re next
  • You`re next
  • You`re next
  • You`re next
  • You`re next
Kino Trailer zum Film "You`re next (USA 2011)"
Loading the player ...

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.