follow us on facebook follow us on instagram follow us on twitter follow us on youtube
DEEN
Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
November 2019
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

Ostern

Endlich Frühling! Zeit, dass der Osterhase wieder durch unsere Gärten hoppelt. Wenn in den Geschäften die Schoko-Osterhasen und buntgefärbten Eier die Auslagen dominieren, dann freuen sich besonders kleine Naschkatzen. Aber wenn wir ehrlich sind, dann fragen wir uns heutzutage doch viel zu selten: Welchen Ursprung hat Ostern eigentlich? Woher kommt der Begriff und welche Osterbräuche sind wirklich traditionell?


- Anzeige -

Osterbrunch im Stock Avenue 81

Ostersonntag, 21.04.2019 ab 12:00 Uhr

Stock Avenue 81 Restaurant & Lounge

Hanauer Landstrasse 81, 60314 Frankfurt

Den Ostersonntag genussvoll beginnen, in entspannter Atmosphäre einen köstlichen Brunch genießen – das könnt Ihr im Stock Avenue 81. Hier warten kalte und warme Spezialitäten darauf, Euch ein schmackhaftes Osterfest zu bescheren. 

Im vielseitigen Angebot des Osterbrunch 2019 findet Ihr

Brötchen, Brotauswahl und Croissants

Verschiedene Brotaufstriche und Konfitüren

Käseauswahl und Wurstsortiment

Joghurt, Quark und frisches Obst

Müslistation mit getrockneten Früchten und Toppings

Rührei und gebratener Bacon

Nürnberger Rostbratwürstchen und gekochte Eier

+++

Seeteufel Carpaccio mit Limetten, Frühlingskräutern und Traubenschmand

Kalbsvitello mit Tomatenmarmelade, Rucola und Pinienkernen

Rote Beete – Apfelsalat mit Walnusskernen und Schalotten

Auswahl an Blatt – und Rohkostsalaten, mit Condiments und verschiedenen Dressings

+++

Steinpilz Essenz mit Calvados und Frühlingslauch

+++

Geschmorte Lammkeule mit Wurzelgemüse und Barolo

Gegrilltes Zanderfilet auf Safranlauch

Kartoffel - Zucchiniauflauf

Kräuterspätzle

Piemont Reis

Vanille Kohlrabi

Pilzpfanne

+++

Erdbeer-Basilikum Crème brûlée mit kandierten Pistazien

Schokoladenbrunnen mit Fruchtspießen 

EUR 39,00 pro Person inklusive Brunch Buffet, Pomp, Kaffeespezialitäten, Tee, Wasser und Säfte 

Reservierungen unter

T.: 069 299 252 772

oder per email

innside.frankfurt.ostend@melia.com

 

Mehr Infos

Ostern in Frankfurt

Bevor wir uns mit der Geschichte und den Traditionen beschäftigen, wollen wir erst einmal schauen, wie und wo in Frankfurt Ostern gefeiert wird. Zunächst bleiben wir einmal in Frankfurt:

Ein Highlight ist auch 2019 wieder die Dippemess im Frühjahr, die traditionell kurz vor Ostern beginnt und natürlich am Osterwochenende besonders viel Zuspruch erfährt. Am Karfreitag ist die Dipppemess aber geschlossen.

Am 18. April findet am Uhrtürmchen auf der Berger Straße ein Ostermarkt für Kinder statt. Von 14 – 18 Uhr kann hier gebastelt und nach Herzenslust gespielt werden.

Stimmungsvoll wird es am 20. April. Bereits zum fünften Mal lädt die IG Riedberg zum Osterfeuer ein. Ab 18:30 Uhr gibt es in der Konrad-Zuse-Str. 23 erst einmal Speisen, Getränke und Stockbrot, bevor etwa um 20:30 Uhr das große Feuer entfacht wird.

Ebenfalls am Karsamstag ertönt in Frankfurt traditionell das große Stadtgeläut. Um 16:30 Uhr geht es los!

Am 21. und 22. April verwandelt sich die Galerie am Palmenhaus im Palmengarten in ein Osterhäschengarten. Hier können Kinder am Sonntag von 11 – 18 Uhr und am Montag von 11 bis 16 Uhr Ostereier suchen. Dadurch wird der Palmengarten zum perfekten Ort für einen schönen Osterausflug für die ganze Familie.

Auch der Frankfurter Zoo lädt am Ostersonntag und Ostermontag zum gemeinsamen Feiern ein. Jeweils von 10 – 18 Uhr werden Aktionen im Bastelzelt, Sonderfütterungen und vieles mehr

Oster-Highlights im Rhein-Main-Gebiet

Ein extrem stimmungsvolles Oster-Highlight ist der Historische Ostermarkt auf der Ronneburg. Am 06. + 07. + 13. + 14. April tummeln sich hier von jeweils 11 bis 19 Uhr historische Händler und Handwerker alter Zünfte. Neben dem Marktgeschehen gibt es Musik, Gaukler und ein schönes Programm für Kinder.

Im Hessenpark freut sich jedes Jahr in der Osterzeit der stimmungsvolle Ostermarkt großer Beliebtheit. Am 13. und 14. April bieten zahlreiche Stände Kunsthandwerk an, von Ostereiern in den verschiedensten Varianten über Frühlingsschmuck und kreativen Blumengestecken bis hin zu Filzarbeiten und Naturseifen.

Am Rheinufer von Mainz-Kastel begrüßt von Samstag, 20. April, bis Ostermontag, 22. April, ein Mittelalterliches Osterspektakel die Besucher. Ostern mit Rittern, Hexen und Gauklern feiern – ein ganz besonderes Erlebnis für die ganze Familie!

Woher stammt der Begriff Ostern?

Die Bezeichnung Ostern leitet sich wohl von Eastre ab, dem angelsächsischen Namen der teutonischen Göttin des Frühlings und der Fruchtbarkeit. Ihr Fest wurde am Tag vor der Frühlings-Tagundnachtgleiche gefeiert. Andere meinen das Wort "Ostern" leitet sich von "Eostro" ab. Das Wort bedeutet Morgenröte und ist von dem Wortstamm "ausos" abgeleitet, der im Griechischen zu "eos", Sonne, und im Lateinischen zu "aurora", Morgenröte, geführt hat.

Im Althochdeutschen bildete sich Eostro zu "ôstarum" und im Altenglischen zu "eastron".

Wie auch immer: Im Brauchtum der mitteleuropäischen Volksstämme spielt Ostern seit jeher eine zentrale Rolle. Die Sehnsucht der Menschen nach Frühling, Sonne und Wärme, nach Sicherung des neuen Erntesegens ließ sie das Frühlingsfest der Tag- und Nachtgleiche ausgelassen feiern. Die christliche Kirche hat ihr wichtigstes Fest, die Auferstehung Christi, durch das Konzil von Nizäa im Jahre 325 mit dem Frühlingsfest des germanischen Lichtkultes zusammengelegt.  Ostern soll aber auch schon das in der Bibel erwähnte jüdische Passahfest abgelöst haben, was viele Gemeinsamkeiten in den Bräuchen vermuten lässt.

Somit überrascht es nicht, dass das Wort für Ostern und für Passah in einer ganzen Reihe von Sprachen, wie Französisch, Griechisch, Italienisch und Spanisch ähnlich bzw. identisch ist. Sicher ist daher das Ostern, welches man heute feiert, wie auch viele andere christliche Feste (bspw. Pfingsten) mit heidnischen Bräuchen und Riten durchsetzt ist. Ostern ist jedoch in vielen Ländern gleichbedeutend mit Freude, Fröhlichkeit und Festlichkeit.

Christliches Ostern

Ostern ist nach Weihnachten (Geburt Jesu) für die Christen durch die Auferstehung Jesu ein weiteres zentrales Ereignis ihres Glaubens. Der Tod wird nicht als Ende, sondern als Neubeginn eines neuen Lebens gesehen. Damit soll bekundet werden, dass das Leben über den Tod, die Wahrheit über die Lüge, die Gerechtigkeit über das Unrecht und die Liebe über den Hass siegen wird.

Im Christentum dauert die Osterzeit 50 Tage bis Pfingsten.

Vor der Osterzeit liegt die Fastenzeit auch Passionszeit genannt, die 40 Tage andauert und am Aschermittwoch beginnt. Sie erinnert an die 40 Tage, die Jesus in der Wüste gefastet hat.

Die letzte Woche vor Ostern heißt Karwoche. Sie beginnt mit dem Palmsonntag, an dem die Christen den Einzug Jesu nach Jerusalem feiern.

Am Gründonnerstag (das "Grün" kommt von dem altdeutschen Wort "greinen", was so viel wie weinen heißt) feiert das Christentum das Abendmahl.

Am Karfreitag (althochdeutsch "„kara", bedeutet Klage, Kummer, Trauer) wird des Todes Jesu am Kreuz gedacht, am Karsamstag ist Grabesruhe, und am Ostersonntag ist Jesus - nach der Bibel - auferstanden.

Ausgehend von der Berechnung des Ostersonntag lassen sich alle anderen unregelmäßigen Feiertage bestimmen.

Dies gilt seit dem 1. Kirchenkonzil im Jahre 325. Modifiziert wurde die Berechnungsgrundlage durch Papst Gregor XIII. (1582), der den "Julianischen Kalender" durch den noch heute gültigen "Gregorianischen Kalender" ersetzte.

Auf dem Petersplatz im Vatikan drängen sich Jahr für Jahr an Ostern über 200.000 Menschen, um dabei zu sein, wenn der Papst, traditionell unter freiem Himmel, die Ostermesse liest. Zur Mittagszeit hält der Papst seine Osteransprache an die Gläubigen der Welt. Der Höhepunkt ist der anschließende päpstliche Segen "Urbi et orbi" (lateinisch: der Stadt und dem Erdkreis).

Ostern - Brauchtum, Riten, Symbolik

Vielerlei Riten und Bräuche sind zum Osterfest entstanden.

Osterfeuer werden am Abend des 1. Ostertages auf Feldern und Höhen entzündet und leuchten weithin ins Land.

Osterspiele werden vielerorts seit alters her aufgeführt. Immer ist der Inhalt der Spiele der Sieg des erwachenden Lebens über das Dunkel der Winterzeit. Das christliche Mysterienspiel von der Auferstehung Christi fügt sich nahtlos an die vorchristlichen Frühlingsbräuche an, welche das Erwachen der Natur mit neuem Leben feierten.

Eine Reihe an Ostersymbolen, wie Ostereier und Osterhase, gab es schon im Altertum. Viele wurden vom Christentum übernommen und sind auch heute noch ein wichtiger Bestandteil des Osterfestes.

1. Das Osterei

Das beherrschende Sinnbild unseres Osterfestes ist auch heute noch das Osterei.

Eier sollen schon bei den Frühlingsfesten im alten Ägypten, Persien, Griechenland und Rom meist rot gefärbt als Fruchtbarkeitssymbole verschenkt und gegessen worden sein.

Die kirchliche Eierweihe lässt sich bereits im 4. Jhd. nachweisen. In dieser Zeit wurden Eier auch schon bunt bemalt, wie Funde aus der Gegend von Worms zeigen.

Zur Unterscheidung von den frischen Eiern fügte man dem Wasser Pflanzen bei. Der Saft von Zwiebeln, Spinat oder Roter Beete sorgte so für die ersten bunten Ostereier.

Kunstvoll bemalte Eier tauchten erstmals im 13. Jhd. auf.

Das Ei ist die Lebensquelle an sich und steht als Symbol für die Entstehung des Lebens. Sie an Ostern zu kochen stammt vermutlich von ihrer Verwendung als Zahlungsmittel im 12. Jhd. Da man am Gründonnerstag traditionell seine Schulden beglich, wurden viele Eier bis zu diesem Tag aufgespart und durch Kochen konserviert.

Das Osterei heute

Das Osterei ist ein meist mit natürliche Pflanzenfarben gefärbtes, manchmal auch mit Motiven bemaltes Hühnerei, das traditionell zu Ostern verschenkt oder gegessen wird.

Ausgeblasene und oft kunstvoll bemalte oder beklebte Eier werden zu Ostern als Dekoration verwendet. Berühmt für ihren Prunk und auch teuer sind die juwelenbesetzten Ostereier von Fabergé.

2. Der Osterhase

Das Verstecken der Ostereier stammt aus dem 17. Jahrhundert. Die kirchliche Weihe roter Ostereier ist erstmals 1553 bezeugt. Der Osterhase ist im Brauchtum ein Hase, der zu Ostern Eier bemalt und im Garten versteckt.

Der Hase steht als Zeichen der Fruchtbarkeit.

Sowohl der griechischen Liebesgöttin Aphrodite als auch der germanischen Fruchtbarkeitsgöttin Ostera wurde ein Hase als heiliges Tier zugeordnet. Erste Belege für den Osterhasen aus dem Jahre 1678 sind von Georg Franck von Franckenau, einem Medizinprofessor aus Heidelberg, überliefert. Vor über dreihundert Jahren ist der Brauch im Elsass, in der Pfalz und am Oberrhein entstanden. In Zürich ist aus alten Aufzeichnungen der Osterhase als Eierbringer überliefert. Auch die Terminierung des Osterfestes lässt eine Verbindung zum Hasen zu. Das Osterfest wird am ersten Sonntag des Frühlingsvollmondes gefeiert und der Hase gilt als Mondtier.

Doch der Osterhase ist nicht der einzige Überbringer der Ostereier.

In Schleswig-Holstein, Oberbayern und Österreich galt der Hahn, im westfälischen oder hannoveranischen Raum der Fuchs, in der Schweiz der Kuckuck, in Thüringen der Storch als Überbringer der Eier.

Im Deutschen Volksgut gibt es viele kleine, meist lustige Verse über den Osterhasen, wie etwa:

Unterm Baum im grünen Gras

Sitzt ein kleiner Osterhas'!

Putzt den Bart und spitzt das Ohr,

Macht ein Männchen, guckt hervor.

Springt dann fort mit einem Satz

Und ein kleiner frecher Spatz

Schaut jetzt nach, was denn dort sei.

Und was ist's? Ein Osterei!

 

Osterhäschen, komm zu mir,

komm in unseren Garten!

Bring uns Eier, zwei, drei, vier,

lass uns nicht so lange warten!

Leg sie in das grüne Gras,

lieber, guter Osterhas`.

 

Lieber guter Osterhas'

bringe doch uns Kindern 'was.

Rote, grüne, gelbe Eier,

für die schöne Osterfeier.

Hinter Birken, hinter Buchen,

wollen wir die Eier suchen.

Goethes Osterspaziergang

Auch bei Frankfurts wohl berühmtesten Sohn, dem Dichter Johann Wolfgang von Goethe, war Ostern ein Thema. Besonders natürlich in dem Osterspaziergang aus Faust I. Darin heißt es:

„Vom Eise befreit sind Strom und Bäche

Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,

Im Tale grünet Hoffnungsglück;

Der alte Winter, in seiner Schwäche,

Zog sich in rauhe Berge zurück.

Von dort her sendet er, fliehend, nur

Ohnmächtige Schauer körnigen Eises

In Streifen über die grünende Flur.

 

Aber die Sonne duldet kein Weißes,

Überall regt sich Bildung und Streben,

Alles will sie mit Farben beleben;

Doch an Blumen fehlts im Revier,

Sie nimmt geputzte Menschen dafür.

 

Kehre dich um, von diesen Höhen

Nach der Stadt zurück zu sehen!

Aus dem hohlen finstern Tor

Dringt ein buntes Gewimmel hervor.

 

Jeder sonnt sich heute so gern.

Sie feiern die Auferstehung des Herrn,

Denn sie sind selber auferstanden:

Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,

Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,

Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,

Aus der Straßen quetschender Enge,

Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht,

Sind sie alle ans Licht gebracht.

 

Sieh nur, sieh! wie behend sich die Menge

Durch die Gärten und Felder zerschlägt,

Wie der Fluß in Breit und Länge

So manchen lustigen Nachen bewegt,

Und, bis zum Sinken überladen,

Entfernt sich dieser letzte Kahn.

 

Selbst von des Berges fernen Pfaden

Blinken uns farbige Kleider an.

Ich höre schon des Dorfs Getümmel,

Hier ist des Volkes wahrer Himmel,

Zufrieden jauchzet groß und klein:

Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!“

(Johann Wolfgang von Goethe, Faust I)

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.