Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
März 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Dieses Exemplar kaufen

  • DVD
Der letzte Bulle Staffel 3- DVD

Der letzte Bulle Staffel 3- DVD

Deutschland 2012 - mit Henning Baum, Maximilian Grill, Proschat Madani, Robert Lohr, Helmfried von Lüttichau ...

Filminfo

Genre:TV-Serie
Regie:Sebastian Vigg, Sophie Allet-Couche, Peter Strauch u.a.
Verkaufsstart:25.05.2012
Produktionsland:Deutschland 2012
Laufzeit:ca. 540 Min.
FSK:ab 12 Jahren
Anzahl der Disc:3
Sprachen:Deutsch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel:Keine
Bildformat:16:9
Extras:Interviews, Outtakes
Regionalcode:2
Label:Sony Music / Spassgesellschaft!
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
  • whatsapp
Amazon Link : Der letzte Bulle Staffel 3- DVD

Inhalt: Der letzte Bulle Mick Brisgau (Henning Baum) kehrt für eine dritte Staffel zurück! Nach dem dramatischen Finale der zweiten Staffel, in dem Polizeipsychologin Tanja (Proschat Madani) angeschossen worden ist, kehrt langsam wieder der Alltag bei der Essener Mordkommission ein. Allerdings leidet die ohnehin komplizierte Beziehung von Mick und Tanja unter Micks überfürsorglicher Art und Tanjas eisernem Willen, möglichst schnell und ohne Hilfe wieder an die Arbeit gehen zu können. Als dann auch noch ein alter Freund von Tanja auftaucht und offenbar versucht, Mick seinen Platz an der Seite der Psychologin streitig zu machen, wird eine unbeschwerte Zukunft zu Zweit noch zusätzlich erschwert. 

Damit nicht genug, gibt es auch im Kommissariat personelle Veränderungen: Martin Ferchert (Helmfried von Lüttichau) wird neuer Pressesprecher der Polizei, was eine Neubesetzung des Chefsessels nötig macht. Doch gegen alle Erwartungen werden Mick und sein Partner Andreas (Maximilian Grill) dabei übergangen und ausgerechnet Tanja wird nun ihre Vorgesetzte, wodurch die Beziehung zwischen ihr und Mick scheinbar endgültig auf Eis gelegt wird. Doch eine neue Interessentin lässt nicht lange auf sich warten: Fercherts attraktive Assistentin Christine (Suzan Anbeh) scheint ein Auge auf den letzten Bullen geworfen zu haben. Doch das sieht einer gar nicht gerne: Christines Bruder Roland Meisner (Robert Lohr). Gefühlschaos pur, das für Andreas völlig neue Dimensionen annimmt, als er von seiner Freundin Dana (Karoline Schuch) eine ganz besondere Neuigkeit mitgeteilt bekommt. 

Neben den ganzen persönlichen Irrungen und Wirrungen müssen Mick und Andreas freilich auch noch etliche neue Fälle lösen, um für Sicherheit auf den Straßen von Essen zu sorgen. Eine nymphomanische Bibliothekarin, ein entführter Ex-Fußballprofi, eine ermordete Bestsellerautorin, die in einer ungewöhnlichen Beziehungskonstellation gelebt hat, ein erstochener Fechttrainer und eine getötete Volkshochschullehrerin sind nur einige der harten Nüsse, die von den Ermittlern geknackt werden müssen. Doch als ein Kripo-Kollege ermordet und die ganze Abteilung von der Internen Abteilung durchleuchtet wird und schließlich auch noch der eigentlich abgeschlossene Fall um den Mann, der Mick vor all den Jahren ins Koma geschossen hat, wieder aktuell wird, wird es für den letzten Bullen äußerst persönlich... 

"Der letzte Bulle" präsentiert sich auch in der dritten Staffel wieder als kurzweilige Mischung aus Humor und Spannung, wobei natürlich der durch sein Koma irgendwie in den 80er Jahren stecken gebliebene Macho-Bulle Mick mit seinen Sprüchen wieder für die amüsantesten Momente der neuen Folgen sorgt. Allerdings dauert es im dritten Jahr ein wenig, bis das Ganze in Fahrt kommt. Die ersten Episoden lassen viel von dem Charme und dem Witz vermissen, die bislang der Serie das ganz besondere Etwas verliehen haben. Sowohl der Humor, als auch der Einsatz von 80er Jahre Hits wirkt arg penetrant und irgendwie forciert. Und die Beziehung zwischen Mick und Tanja, die in der ersten Staffel noch prickelnd, in der zweiten Staffel aber schon ein wenig abgenutzt war, wird hier nun endgültig überstrapaziert. Das Auftauchen von Suzan Anbeh als gewitzte Christine ist daher eine mehr als willkommene Abwechslung. 

Nach dem etwas holprigen und auch enttäuschenden Anfang gelingt es der Serie aber nach einigen Folgen, wieder zur gewohnten Klasse zurück zu finden. Der Humor wird wieder etwas bissiger und das Timing trifft wieder öfter ins Schwarze. Und auch die vielen guten Gaststars, von Heinz Hoenig über Stefan Jürgens, Michael Kessler oder Horst Janson, machen die neuen Folgen trotz kleiner Schwächen absolut sehenswert. 

Einen echten Leckerbissen für alle Henning Baum Fans gibt es aber in der Folge "Alles Verräter". Hier gibt es für Baum ein Wiedersehen mit Elena Uhlig, seiner Partnerin aus der beliebten Serie "Mit Herz und Handschellen", die hier allerdings eine sehr viel weniger charmante Rolle spielt, als die der leicht chaotischen Nina Metz. 

Wie schon Staffel 2 endet auch das dritte Jahr wieder mit einem Cliffhanger, der die Karten für die bereits angekündigte vierte Staffel ganz neu mischen könnte – sofern die Macher den Mut haben, im nächsten Jahr ein paar neue Wege einzuschlagen. Einzig an Micks Partner Andreas sollte sich Nichts ändern, da die Chemie zwischen den beiden ungleichen Männern noch immer der wichtigste Stützpfeiler ist, auf dem die Serie auch in eher wackeligen Momenten noch sicher steht. 

Wer schon die ersten beiden Staffeln von "Der letzte Bulle" mochte, der kommt an den neuen Folgen nicht vorbei. Einfach über die etwas schwächeren ersten Episoden hinwegsehen, dann ist auch hier wieder beste Krimiunterhaltung mit dem coolsten Bullen Deutschlands garantiert. Sehenswert! 

Bild + Ton: Abgesehen von ein paar kleinen Unschärfen und leichten Nachzieheffekten in einigen wenigen Szenen liegt die Bildqualität insgesamt auf ordentlichem TV-Niveau. Die Bildschärfe ist gut, die Farben stimmig abgemischt und auch die Kontraste sind in den meisten Momenten zufrieden stellend umgesetzt. Der in Stereo vorliegende Ton wird vornehmlich von den Dialogen und dem mitunter etwas penetrant eingesetzten Soundtrack bestimmt. Das ist kein ganz großes Hörerlebnis, aber für eine Krimiserie, die eben in erster Linie von ihren amüsanten Dialogen lebt, ist das vollkommen ausreichend. Gut! 

Extras: Neben 12 Minuten an mitunter sehr lustigen Outtakes, bei denen besonders Maximilian Grill für einige amüsante Momente sorgt, hat die dritte DVD noch etwa 30 Minuten an Interviews mit den Darstellern, den Autoren und dem Setdesigner, der über das neue Präsidium spricht, zu bieten. Nicht wirklich umwerfend, aber ein paar interessante Momente halten die Interviews dann doch parat. Für Fans durchaus sehenswert! 

Fazit: "Der letzte Bulle" hat gerade zu Beginn der dritten Staffel seinen Biss ein wenig verloren. Doch nach einem holprigen Anfang findet die Serie beinahe vollständig zur alten Qualität zurück, kann mit coolen Sprüchen, amüsanten Momenten, spannenden Fällen und prominenten Gaststars punkten. Die DVD-Box der dritten Staffel präsentiert die dreizehn Folgen in ordentlicher Bild- und Tonqualität und hat als Bonus noch witzige Outtakes und nicht uninteressante Interviews zu bieten. Daher können Fans der Serie auch bei dieser Staffel wieder unbesorgt zugreifen!

Ein Artikel von Sebastian Betzold

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.