Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Oktober 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Aufbruchsstimmung im Internationalen Theater

22.01.2018 | 09:00 Uhr | Kultur
Aufbruchsstimmung im Internationalen Theater

Die Zeichen stehen auf Veränderung im Internationalen Theater. Aber keine Angst: Das, was Jan H. Mayer und sein Team in den letzten Jahren mühevoll aufgebaut haben, wird natürlich auch weiterhin das zentrale Angebot dieses für die Frankfurter Kulturlandschaft sehr wichtigen Theaters ausmachen. Doch der neue Leiter Müjdat Albak, wird auch für einige Veränderungen und neue Schwerpunkte sorgen. Zum Auftakt der neuen Saison haben Oberbürgermeister Peter Feldmann und Kulturdezernentin Ina Hartwig haben am Freitag, 19. Januar, die Eröffnungsfeier des neuen Internationalen Theaters besucht. Durch den Zusammenschluss des Trägervereins mit dem Verein „Ora da!“, der bereits das Günes Theater in der Rebstöcker Straße betreibt, wird die Bühne in der Hanauer Landstraße zukünftig unter gleichem Namen weitergeführt.

„Junge Menschen mit Migrationshintergrund und Familien, die in der zweiten und dritten Generation bei uns leben, bringen Geschichten, Erfahrungen und Erlebnisse mit, die durch die Künste vermittelt werden können. Davon zu lernen, sich kennenzulernen und Vorurteile abzubauen wird durch einen Ort wie das Internationale Theater möglich“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann auf der Eröfnungsfeier.

Wie bereits erwähnt werden die Schwerpunkte des Internationalen Theaters erhalten bleiben. Neu dagegen wird etwa das „Tiyatro Türk“ sein, das unter anderem Produktionen des Günes Theaters und Musikveranstaltungen präsentiert. Zudem soll die „Transkulturelle Bühne“ einen neuen Schwerpunkt bilden, eine Art Theaterlabor, das sich mit den Themen Migration und Integration auseinandersetzt. „Das neue Internationale Theater entsteht aus dem, was war und entwickelt weiter, was in den vergangenen Jahrzehnten erreicht und gelebt wurde“, sagt Kulturdezernentin Ina Hartwig.

Seit seiner Gründung hat das Internationale Theater Frankfurt mit seinem Kulturangebot für viele Menschen unterschiedlicher Herkunft einen Ort geschaffen, an dem sie Kunst und Kultur aus ihrem Heimatland erleben und in einen Dialog mit dem Unbekannten oder Fremden treten konnten. „Im Internationalen Theater sind unterschiedliche Sparten und Kunstformen aus der ganzen Welt Zuhause. Lebendig und immer in Bewegung, nimmt es Diskurse auf und bietet Raum für Auseinandersetzungen – ich wünsche den Mitarbeitern und Künstlern einen guten Neuanfang, viel Erfolg und den Zuschauern bereichernde Erlebnisse“, so die Kulturdezernentin abschließend.

Das Programm des Internationalen Theaters findet Ihr HIER

Mehr News

TIPPS

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.