Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
August 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

Blickwechsel Mode. Fair Fashion Forum

26.10.2016 | 12:37 Uhr | Kultur
Blickwechsel Mode. Fair Fashion Forum

Vom 3. bis 5. November 2016 gibt es Vorträge, Podiumsgespräche, Workshops, Events und Präsentationen rund um Mode und Nachhaltigkeit im Museum Angewandte Kunst

Fast jeder Bekleidungshersteller, der etwas auf sich hält, hat mittlerweile eine Conscious-Linie im Sortiment. Designer legen ihre Herstellungsketten offen, vertrauen auf ökologisch wertvolle Materialien und setzen sich für humane Produktionsbedingungen ein. Doch wie nachhaltig und herkunftsbewusst sind diese Angebote wirklich? Der Produktionsprozess mag sich zwar zunehmend nachhaltig gestalten, doch am System Mode, das durch einen schnellen Wechsel saisonabhängiger Trends zu immer neuem Konsum verführt, ändert das nichts. Ist dieses Prinzip heute noch zeitgemäß? Wie kann Mode neu gedacht werden? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Herstellung von Kleidung und die verwendeten Materialien? Und welche Handlungsmöglichkeiten haben wir als einzelne Konsumenten?

Diesen Fragen zum Thema Fair Fashion widmet sich das Museum Angewandte Kunst vom 3. bis 5. November beim „Blickwechsel Mode. Fair Fashion Forum“. Vorträge, Podiumsdiskussionen, Workshops und Präsentationen laden dazu ein, mit Mode- und Nachhaltigkeitsexperten ins Gespräch zu kommen, das eigene Konsumverhalten zu reflektieren und über alternative Möglichkeiten nachzudenken.
Das Fair Fashion Forum startet am Donnerstag, den 3. November, ab 20 Uhr mit einer Kleidertauschparty. Die Gäste können ehemalige Lieblingsstücke und Schrankhüter mitbringen, mit anderen tauschen und sich so ein neues Outfit zusammenstellen.

Am Freitag, den 4. November, ab 19 Uhr präsentiert der Verfahrenstechniker und Chemiker Prof. Dr. Michael Braungart (EPEA Internationale Umweltforschung, Hamburg; Leuphana Universität, Lüneburg) sein mehrfach ausgezeichnetes Konzept „Cradle to Cradle“, das er gemeinsam mit William McDonough entwickelte. Das Konzept sieht vor, dass Produkte und Produktionsprozesse in einem Kreislauf zirkulieren und dabei für Mensch und Natur nicht nur nicht schädlich, sondern sogar nützlich sind. In seinem Vortrag erläutert Prof. Dr. Braungart, wie „Cradle to Cradle“ in der Modeindustrie entlang der Lieferkette als Innovationsmotor wirken kann.

Auf Grundlage seiner Ausführungen startet ab 19.30 Uhr die Podiumsdiskussion „Nachhaltige Lieferketten in der Modebranche – Eine Illusion?“. Gemeinsam mit Prof. Dr. Braungart sitzen auf dem Podium: Prof. Friederike von Wedel-Parlow (Beneficial Design Institute, Berlin), Noel Klein-Reesink (ekn footwear GmbH, Frankfurt), Michaela Reithinger (FEMNET e.V., Bonn) sowie als Moderatorin Ellen Köhrer (Journalistin und Autorin, Berlin).

Die Designerin Prof. Friederike von Wedel-Parlow präsentiert am Samstag, den 5. November, ab 11 Uhr ihren erweiterten Designbegriff in dem Vortrag „Beneficial Design. Creating Positive Fashion”. Gute Gestaltung endet für sie nicht bei der Fertigstellung eines Produkts oder einer Kollektion, sondern betrifft die Gestaltung des gesamten Systems der Mode.

Ab 11.30 Uhr schließt die Podiumsrunde „Weitermachen nach der Mode. Reflexionen über die Zukunft des Modesystems“ an. Auf der Basis ihrer jeweiligen Tätigkeiten diskutieren über die Realitäten und Möglichkeiten des Modesystems folgende Gäste: Ina Budde (Design for Circularity, Berlin), Christine Fehrenbach (Leitung Markenentwicklung, Manufactum), Alex Vogt (Kern Kommunikation, Frankfurt), Silke Bolms (Silk Relations, Berlin), Dr. Kirsten Brodde (Global Project Lead „Detox my fashion“, Greenpeace Deutschland, Hamburg) und als Moderatorin Dr. Mahret Kupka (Kuratorin für Mode, Körper und Performatives, Museum Angewandte Kunst, Frankfurt).

Am Nachmittag sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene dazu eingeladen, sich in unterschiedlichen Workshops theoretisch oder ganz praktisch mit Fair Fashion auseinander zu setzen. Designer berichten aus ihrem Arbeitsalltag und öffnen ihre Ateliers, Besucherinnen und Besucher greifen selbst zur Nähmaschine und werten abgelegte Kleidung wieder auf, erfahren mehr über Green Sportswear, Fair Trade Gold oder die Detox-Kampagne von Greenpeace. Die Ergebnisse der Theorie- und Praxisworkshops werden im Anschluss allen Gästen präsentiert.

Schließlich endet das Fair Fashion Forum mit einer Abschlussparty im Konfuzius Franz.

Eintrittspreise
Festivalpass: 25 Euro, ermäßigt 14 Euro (Eintritt zu allen Veranstaltungen + Abschlussparty im Konfuzius Franz)
Kleidertauschparty: 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro
Vortrag Prof. Dr. Michael Braungart + Podium: 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro
Vortrag Prof. Friederike von Wedel-Parlow + Podium: 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro
Vortrag Prof. Friederike von Wedel-Parlow + Podium + Theorieworkshops + Praxisworkshops: 12 Euro, ermäßigt 7,50 Euro inkl. Museumseintritt
Abschlussparty im Konfuzius Franz: 8 Euro


Programm

Donnerstag, 3.11.2016
20 Uhr
Kleidertauschparty
mit DJ Team Kritische Zelle (Berlin/Frankfurt)
Einlass und Kleiderabgabe ab 18 Uhr


Freitag, 4.11.2016
19 Uhr
Key Note Vortrag
Cradle to Cradle – Innovationsmotor für Lieferantenketten in der Modeindustrie Prof. Dr. Michael Braungart

19.30 Uhr
Podiumsgespräch
Nachhaltige Lieferketten in der Modebranche – Eine Illusion?
Prof. Dr. Michael Braungart (EPEA Internationale Umweltforschung, Hamburg; Leuphana Universität, Lüneburg)
Prof. Friederike von Wedel-Parlow (Beneficial Design Institute, Berlin)
Noel Klein-Reesink (ekn footwear, Frankfurt)
Moderation: Ellen Köhrer (Journalistin und Autorin, Berlin)

Samstag, 5.11.2016
11 Uhr
Vortrag
Beneficial Design. Creating Positive Fashion
Prof. Friederike von Wedel-Parlow

11.30 Uhr
Podiumsgespräch
Weitermachen nach der Mode. Reflexionen über die Zukunft des Modesystems
Ina Budde (Design for Circularity, Berlin)
Christine Fehrenbach (Leitung Markenentwicklung bei Manufactum, Waltrop)
Alex Vogt (Kern Kommunikation, Frankfurt)
Silke Bolms (Silk Relations, Berlin)
Kristen Brodde (Global Project lead "Detox my fashion", Greenpeace Deutschland, Hamburg)
Moderation: Dr. Mahret Kupka (Kuratorin für Mode, Körper und Performatives am Museum Angewandte Kunst, Frankfurt)

14 Uhr
Workshops Teil 1
• Redesign Workshop, Teil 1, mit Sarah Charlotte Bloch. Bitte Kleidung zum Umnähen mitbringen!

• Green Sportswear. Hip und nachhaltig. Ein Widerspruch? Mit Noel Klein-Reesink, ekn footwear, Frankfurt
• Es ist nicht alles Gold, was glänzt – Fair Trade Gold, mit Jan Spille, Inhaber und Goldschmied, Eco + Fair Trade Schmuck, Hamburg
• Ein globalisierungskritischer Rundgang durch die Frankfurter Innenstadt. Wo findet man faire Mode in Frankfurt? BUNDjugend Hessen
• Enthüllungen aus dem Kleiderschrank – die Detox-Kampagne von Greenpeace, mit Dr. Kirsten Brodde, Global Project lead „Detox my fashion“, Greenpeace Deutschland, Hamburg

16 Uhr
Workshops Teil 2
• Redesign Workshop, Teil 2, mit Sarah Charlotte Bloch. Bitte Kleidung zum Umnähen mitbringen!
• Gutes regionales Lederhandwerk. Besuch im Frankfurter Atelier von TsaTsas
• Upcycling-Schmuck, mit Beatrice Anlauff, Fraktali – Atelier für VerwandlungsDesign, Frankfurt
• Was sind „coole“ Klamotten heute? Mit Johanna Eicken und Jessica Eckhardt, Multiplikatorinnen Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen
• Tischlein deck dich! Alles auf den Tisch. Schmuck und sich schmücken experimentell unter dem Thema Nachhaltigkeit erleben, mit Martin Steinhorst, staatlich geprüfter Gestalter, Damaszenerstahlschmied, Goldschmiedemeister & Eva Suba Künstlerin, Goldschmiedin, Gemeinschaftsatelier MADE IN HANAU, Hanau

18–19 Uhr
Präsentation und Diskussion der Ergebnisse
Im Anschluss offener Abend mit Catering für weitere Fragen und Gespräche

23 Uhr
Party
im Konfuzius Franz

Mehr Infos gibt es noch unter: www.museumangewandtekunst.de

 

 

Das Trickfilmland in Frankfurt: (Ent-)Führung in eine ande ..
Kleider machen Leute-Charity Gala

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.