Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Oktober 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Die Ausstellung "68 wird 50! – Cartoons und Karikaturen" in der Paulskirche wird verlängert

22.03.2018 | 16:01 Uhr | Kultur
Die Ausstellung '68 wird 50! – Cartoons und Karikaturen' in der Paulskirche wird verlängert

1968 – ein Jahr, das symbolisch für eine ganze Generation steht, das von Protesten gegen herrschende Normen bestimmt war und das die Gesellschaft, die Politik, aber auch die Kultur nachhaltig verändert hat. 50 Jahre liegt die 68er Bewegung nun schon zurück – Zeit also für einen Blick zurück auf dieses bedeutsame Jahr und auf das, was es bewegt hat – auch in Frankfurt. 

„In Frankfurt wurden und werden viele Trends vorweggenommen. Unsere Stadt war neben Berlin die zweite Hauptstadt der 68er-Bewegung. Darum feiern wir das Jubiläum von Frühjahr bis in den Herbst hinein mit Veranstaltungen aller Art“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann.

Den Auftakt macht derzeit die Ausstellung „68 wird 50! – Cartoons und Karikaturen“. In der Paulskirche zeigt das Amt für Kommunikation und Stadtmarketing in Zusammenarbeit mit dem Caricatura Museum Frankfurt im Tiefgeschoss 32 Zeichnungen von Cartoonistinnen und Cartoonisten wie Franziska Becker, Peter Butschkow, Hauck & Bauer, Chlodwig Poth, Til Mette, Gerhard Seyfried und vielen mehr. Einige von ihnen sind Zeitzeugen der Bewegung, andere werfen aus heutiger Perspektive einen Blick zurück auf eine bewegte Zeit und stellen zugleich aktuelle Bezüge her. Allesamt gehören sie zu den renommiertesten ihrer Zunft im deutschsprachigen Raum.

Ihre Arbeiten setzen sich mit den Schlagworten der 68er-Bewegung auseinander: Revolution, Emanzipation, APO, Springer, Kommune 1, BH-Verbrennung. Diese Begriffe sind auch heute noch präsent im kulturellen Gedächtnis, ebenso wie Sponti-Sprüche oder Köpfe und Vorbilder der Zeit, darunter Rudi Dutschke, Benno Ohnesorg und Che Guevara.

Wegen des hohen Zuspruchs wird die Schau verlängert und ist nun bis Dienstag, 3. April zu sehen. Sie ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Mehr News

TIPPS

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.