Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
Oktober 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

Fragen und Antworten zu Leihfahrrädern in Frankfurt

24.01.2018 | 14:18 Uhr | Service
Fragen und Antworten zu Leihfahrrädern in Frankfurt

Leifahrräder erleben derzeit einen regelrechten Boom in Frankfurt. Mittlerweile gibt es fünf Anbieter, die ihre Räder in der Mainmetropole zur Verfügung stellen. Die Anbieter haben wir Euch HIER in einem Special mal mit allen nötigen Infos aufgelistet.

So viele Vorteile diese neue Art des Fahrradverleihs auch haben mag, sie bringt auch einige Probleme mit sich. So sind wild abgestellte Räder und Vandalismus nur zwei der weniger schönen Aspekte, mit denen sich Anbieter und Nutzer konfrontiert sehen. Nun hat die Stadt mal ein paar Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Leihfahrräder zusammengestellt: 

1) Wie viel Unternehmen und Leihräder gibt es aktuell in Frankfurt?

Aktuell sind fünf Unternehmen am Markt: Die Bahn-Tochter Call a Bike, Byke aus Berlin, obike aus Singapur, Nextbike aus Leipzig sowie die kalifornische Limebike. Anfang 2018 dürften laut Angaben der Unternehmen rund 6500 Fahrräder zur Verfügung stehen. Weitere Anbieter beobachten den Markt und könnten dazu kommen. Genauere Angaben gibt es nicht, da die Verleiher keine Erlaubnis durch die Stadt benötigen und die Anzahl der Räder nicht melden müssen.

Die Geschäftsmodelle unterscheiden sich. Wie, das seht Ihr auch in unserem Special.

2) Was unternimmt die Stadt, um einem möglichen Wildwuchs vorzubeugen?

Grundsätzlich heißt das Verkehrsdezernat die Angebote gut. Fahrrad fahren schont die Umwelt und ist gesund. Vom Wettbewerb unter den Anbietern profitieren die Kunden. Dennoch hat die Verwaltung nach verschiedenen Beschwerden ein kritisches Auge auf die Verleiher. Diese zeigen sich kooperativ und entfernen bei Bedarf ihre Räder. Die Stadt hat zusätzlich einen Leitfaden für die Unternehmen aufgestellt. Demnach sollen nicht mehr als zehn Räder an einem Ort stehen. Fahrradständer sind für die bunten Tretmobile grundsätzlich tabu.

Selbstverständlichen müssen die Räder verkehrssicher sein. Rettungsgassen, Fahrradwege und Zugänge zum öffentlichen Personennahverkehr sind frei zu halten. Auf den Gehwegen hat so viel Platz zu sein, dass Rollstühle und Kinderwagen vorbei kommen. In Parks und auf Wiesen dürfen die die Räder nicht dauerhaft stehen. Sammeln bei Verstößen die Anbieter ihre Vehikel nicht innerhalb von 24 Stunden ein, holt die Stadt sie ab.

3) Steht ein Auto im Parkverbot, ist es schnell abgeschleppt. Warum funktioniert das bei Leihrädern nicht?

Grundsätzlich unterscheiden sich die Eingriffsmöglichkeiten im Vergleich zu Autos. Denn Fahrräder dürfen praktisch überall parken. Natürlich gilt das Straßenverkehrsrecht, wonach es tabu ist, andere mehr als unvermeidbar zu behindern. Doch das Phänomen großer Fahrradverleihe ist Neuland, weshalb es kaum rechtliche Erfahrungen gibt.

Das zeigen auch die Beispiele anderer Städte wie München oder Berlin. An der Spree wird diskutiert, den Verleih von Fahrrädern als erlaubnispflichtige Sondernutzung des Straßenraumes zu definieren. Doch unklar ist, ob das überhaupt rechtlich geht. Dazu gilt: Was an anderen Orten klappt, funktioniert nicht automatisch in Frankfurt. Denn Gerichte entscheiden unterschiedlich. Auch ist es aktuell nicht möglich, die Anzahl der Anbieter und Fahrräder zu begrenzen. Denn es gibt keine Konzessionspflicht wie bei Taxen. Angesichts dieser unklaren Situation ist der Bundesgesetzgeber gefordert. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund arbeitet bereits an Vorschlägen.

4) Was sollen Bürger tun, wenn Räder etwa Gehwege versperren oder anderweitig ein Hindernis darstellen?

Wir empfehlen, die Anbieter direkt zu kontaktieren. Dazu hat die Stadt die Unternehmen aufgefordert, eine Service-Telefonnummer direkt auf den Fahrrädern anzubringen. Falls die Verleiher nicht reagieren oder keine Telefonnummer erkennbar ist, hilft die Meldeplattform Radverkehr http://www.meldeplattform-radverkehr.de/mphFramesetFAM.html weiter. So kann die Stadtverwaltung auch die gesamte Entwicklung im Blick behalten, damit es nicht zu raumgreifenden Fahrradknäueln kommt.

Einen kleinen Infofilm der Stadt Frankfurt findet Ihr HIER

Das MOMEM - Museum Of Modern Electronic Music kommt!
Das Hessen-Center erhält eine Verjüngungskur

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.