Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Juli 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 28
  • 29
  • 30
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 1
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Frankfurter Weihnachtsmarkt: Der Baum auf dem Römerberg angekommen

07.11.2017 | 16:24 Uhr | Stadtgeflüster
Frankfurter Weihnachtsmarkt: Der Baum auf dem Römerberg angekommen

Es ist wieder soweit: Die Weihnachtsbaumnörgler stehen schon in den Startlöchern, um sich über den neuen Baum, der ab heute den Römerberg schmückt, das Maul zu zerreißen – zumindest solange, bis er zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes in hellem Glanz erstrahlt. Dann ist es wahrscheinlich wieder „der schönste Baum, den wir je hatten“ ;-) Doch bis es soweit ist, dauert es noch ein Weilchen. Heute hat Oberbürgermeister Feldmann erst einmal den Weihnachtsbaum, ein Geschenk aus dem Schmallenberger Sauerland, vom Bürgermeister des gleichnamigen Ortes, Bernhard Halbe, entgegen genommen.

Auch in diesem Jahr haben sich auf dem Römerberg wieder etliche Schaulustige und jede Menge Medienvertreter versammelt, um der Übergabe beizuwohnen und mit zu verfolgen, wie Mitarbeiter der Branddirektion im Anschluss das Wahrzeichen des Weihnachtsmarktes aufgestellt haben. Und kaum war er aufgerichtet, fingen schon die ersten Unkenrufe an. Doch auch für Oberbürgermeister Peter Feldmann gehört das Meckern über den Weihnachtsbaum einfach dazu. Denn er weiß: Spätestens dann, wenn zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes die Lichter am Baum erstrahlen, verstummen die Nörgeleien in der Regel.

Die Ankunft auf dem Römer gestaltete sich allerdings wie im Vorjahr etwas schwierig, denn als der Transporter von der Berliner Straße aus in Richtung Römerberg abbiegen wollte, waren einfach zu viele Straßenschilder und Ampeln im Weg. Doch geschicktem Manövrieren, viel Drücken und Ziehen fand der Baum dann gegen 13:30 Uhr endlich seinen Weg zu seinem neuen Zuhause, wo er dann knapp zwei Stunden später auch aufgestellt war.

Jetzt aber müssen die Zweige des Baums erst einmal in Ruhe aushängen, bevor der Baum noch herausgeputzt und geschmückt wird. Die 36 m hohe, 11 Tonnen schwere und 124 Jahre alte Rotfichte, die im nächsten Jahr sowieso hätte gefällt werden müssen, regt also wieder jede Menge Diskussionen an – bevor er dann in ein paar Wochen für eine ganz besondere Stimmung auf dem Römer sorgen wird. Und sind wir doch mal ehrlich: ein Baum, über den man nicht meckern kann, ist ja fast schon ein bisschen langweilig ;-)

Mehr News

TIPPS

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.